Search This Blog

Saturday, March 26, 2011

Rumi and Ramblings on Values and Frozen Apple Blossoms

As adults, we learn most effectively and enduringly by establishing principles and then releasing the ramifications of those values in our life. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~











If the buds of the apple tree come out too soon, late frost will kill them. If the meditator forces certain realizations before other supporting perceptions are in place, progress could be stopped in that lifetime, when defective perceptions kill realizations. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~




Sheikh Esref Efendi und Domo Geshe Rinpoche from Sufi Zentrum Rabbaniyya on Vimeo.


Friday, March 25, 2011

No One Could Push the Buddha Around.. Right?

Buddha Shakyamuni was a true nirmanakaya, and ordinary people could not hold him to do their bidding. As a true nirmanakaya, (or emanation being from higher principle, or buddha activity realm), when forced into a way of life not in accordance with how he was actually alive, He affirmed, "This is like nothing,” and left. For Him, it was not renunciation or an escape from imposed responsibilities, He simply did not accept being lead around or used, because He had important work to do. It was not a test of His will power or yogic abilities, nor was it a culmination of His previous lives that caused Him to escape from ordinary life. He was simply not that kind of being who would accede to the demands of others to be what they wanted for their worldly purposes. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Der Buddha Shakyamuni war ein wahrhaftiger Nirmanakaya und gewöhnliche Menschen konnten ihn nicht dazu zwingen, zu tun was sie wollten. Als wahrer Nirmanakaya (oder Wesen, das aus dem Höheren Prinzip oder Buddhabereich emaniert war) bekräftigte er 'Dies ist wie Nichts' und verschwand wenn man ihn zu einem Leben zwingen wollte, das nicht in Übereinstimmung mit seiner tatsächlichen Lebensform oder mit der Arbeit war, die er tun musste. Für ihn war das keine Entsagung oder Flucht vor auferlegter Verantwortung. Er akzeptierte es einfach nicht wenn man ihn zum Besten hielt oder ausnutzte. Es war weder ein Test seiner Willenskraft oder yogischen Fähigkeiten, noch die Krönung seiner vorangegangenen Leben, die ihn veranlasste dem gewöhnlichen Leben zu entfliehen. Er war einfach nicht die Art von Wesen, welches den Ansprüchen anderer folgt, um das zu sein, was sie für ihre weltlichen Zwecke benötigen." - Domo Geshe Rinpoche ---

Young Tibetan Monks at 3AM

To be elderly is quite an honor as only the old are allowed to do so! ~DGR~~~

In Tibetan monasteries, some of the young monks go to their private teacher’s room early in the morning where an elder monk will give preliminary teachings to a few younger monks. During study times in the great monasteries, they get up at two or three in the morning, and while still half asleep, begin recitations.
No, before practicing recitation by memory, monastic students invoke Manjushri, the Buddha of Wisdom. We have a special way of repeating Manjushri mantra, which (ideally) causes one to come alive in dharma practice but, lacking that, they use it to wake up, perhaps like morning showers do for others.
The mantra of Manjushri is Om Ah Ra Pa Sa Na Dhi. After chanting the mantra rather quickly for a while, the student repeats the seed syllable Dhi for as long as they can with a single breath. “Dhi-Dhi-Dhi-Dhi-Dhi-Dhi-Dhi….. It is difficult to do this for very long unless the mind is a little bit alert. First do Manjushri mantra recitation, then begin to study, is the Tibetan Buddhist system. For these young monks, some as young as seven years old, the sun will not come up for hours yet, and breakfast will not come for a long time. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~
"In tibetischen Klöstern gehen einige der jungen Mönche früh am Morgen ins Zimmer ihres Privatlehrers, wo ihnen ein älterer Mönch die vorläufigen Unterweisungen erteilt. In den großen Klöstern stehen sie während der Studienzeit um zwei oder drei Uhr früh auf und beginnen noch im Halbschlaf mit den Rezitationen.
Nein, bevor sie mit der auswendig gelernten Rezitation beginnen rufen die Klosterschüler Manjushri an, den Buddha der Weisheit. Wir haben eine eigene Art das Manjushrimantra zu wiederholen, die (im Idealfall) dazu führt, dass man für die Dharmapraxis erwacht, aber wenn das nicht geht, benutzen sie das Mantra um aufzuwachen, so wie vielleicht andere von einer Dusche aufgeweckt werden.
Das Mantra des Manjushri lautet Om Ah Ra Pa Sa Na Dhi. Nachdem sie das Mantra recht schnell für eine Weile gechantet haben, wiederholen die Schüler die Keimsilbe Dhi so lange wie möglich auf einem einzigen Atemzug. 'Dhi-Dhi-Dhi-Dhi-Dhi-Dhi-Dhi….
. Es ist schwer, dies für sehr lange zu tun, wenn der Geist nicht wenigstens etwas wach ist. Zuerst mach Deine Majushrimantrarezitation, dann beginne mit dem Studium, dies ist das tibetische buddhistische System. Für diese jungen Mönche, von denen einige noch nicht einmal sieben Jahre alt sind, wird die Sonne erst in etlichen Stunden aufgehen, und es ist noch lange keine Frühstückszeit." - Domo Geshe Rinpoche ---

Thursday, March 24, 2011

Catholic Saints and Tibetan Yogis

Spring springs... springing spring! (English translation: the spring season has arrived with a bounce in its step freeing itself from the clutches of winter....)

Close your eyes for a moment and envision that you and your highest potential are searching for each other.... what is in the way? That is your obstacle.

What did the great Catholic meditator saints have in common with Tibetan yogis and yoginis?... they were all practicing Tantra! Their tantric inner union with higher being such as God, or Buddhist deities was the same, only under different loyalties. The bliss states, samadhi states same. One life as a Catholic hermit, another life... as a mountain yogin... it all depends on the support system available at the time. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~
""Was hatten die großen meditierenden katholischen Heiligen mit den tibetischen Yogis und Yoginis gemeinsam?... Sie alle übten sich im Tantra! Ihre innere tantrische Vereinigung mit dem höheren Wesen, wie Gott oder den buddhistischen Gottheiten, war dieselbe, nur die Loyalität lag woanders. Die Zustände der Glückseligkeit und des Samadhi... dasselbe. Das eine Leben als katholische(r) Einsiedler(in), das andere als Yogi im Gebirge... es hing alles vom Unterstützungssystem der jeweiligen Zeit ab." - Domo Geshe Rinpoche ---

Wednesday, March 23, 2011

A Cascade of Illuminating Wisdom

We can see how our behavior changes in a natural but forced manner as we develop more understanding about compassion. However, those shifts in attitude, which change the way we act toward others, are nothing by comparison to the actual transformation that happens interior, beyond the reach of the human mind. This highly energetic transformation occurs both during and after the enlightenment experience, when absolute nature aligns with the individual. A cascade of illuminating wisdom then infuses the human mind, bringing our compassion practice alive, which is now both natural and unforced. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~
Wir sehen, wie sich unser Verhalten auf natürliche aber forcierte Weise verändert, während sich unser Verständnis von Mitgefühl weiter entwickelt. Jedoch sind diese Veränderungen in unserer Einstellung, durch die wir uns anderen gegenüber anders verhalten, garnichts verglichen mit der eigentlichen Transformation, die im Inneren geschieht, jenseits des Zugriffs des menschlichen Geists. Diese hochenergetische Transformation geschieht sowohl während wie auch nach dem Erlebnis der Erleuchtung, wenn sich die absolute Natur und das Individuum aufeinander ausrichten. Dann durchströmt eine Kaskade erleuchtender Weisheit den menschlichen Geist, die unsere Mitgefühlspraxis lebendig macht; sie ist nun beides: natürlich und nicht-forciert." - Domo Geshe Rinpoche ---

Tuesday, March 22, 2011

Gender Neutral, Open and Compassionate Communication

There are many who are interested in gender-neutral language, or practicing open-ended statements in communication. These methods allow others to respond without trying to control them by selecting words with an agenda attached. Teachers of young students probably experience special challenges in their own use of speech because school... children being taught how to use language skillfully will sometimes mimic a reprimanding style of communication from their teachers.

What is compassionate speech? It is using non-inflammatory language. I attended a local township meeting here in Wisconsin. I did not intend to speak, but suddenly words became confrontational as tempers started to rise. Suddenly, I stood up, "I am one of your new neighbors, sorry to interrupt.. but please be careful, many of you are using inflammatory language and this is not going to help the situation. Thank you very much," and sat down. Suddenly, the atmosphere calmed down, and people became aware of their word choices. By using words such as never, always, etc., others might feel attacked, blamed, or even wounded. If we think reasonably, there’s really nothing that never happens, or always happens such as blaming and shaming statements such as, “You never do this! You always do that!” It will be hard to remember our vow to attain enlightenment for the benefit of all sentient beings while smacking others verbally. Instead, let’s be alive in bodhicitta motivation to the best of our abilities! ~Domo Geshe Rinpoche ~~~
""Viele Menschen interessieren sich für den Gebrauch von geschlechtsneutraler Sprache oder üben sich in Kommunikation mit ergebnisoffenen Aussagen. Diese Methoden ermöglichen es anderen zu antworten, ohne dass man versucht, sie durch bestimmte Wörter für bestimmte Zwecke zu manipulieren. Lehrer mit jungen Schülern erleben wahrscheinlich besondere Herausforderungen bei der Nutzung von Sprache, weil Schulkinder, denen der geschickte Umgang mit Sprache beigebracht wird manchmal den vorwurfsvollen Kommunikationsstil ihrer Lehrer nachahmen.

Was ist mitfühlende Rede? Es ist die Verwendung von nicht-aufhetzender Sprache. Ich habe hier in Wisconsin an einem lokalen Bürgertreffen teilgenommen. Ich hatte nicht vorgehabt etwas zu sagen, aber plötzlich entstand eine Konfrontation und die Gemüter erhitzten sich. Ich stand ganz plötzlich auf und sagte: 'Ich bin eine neue Nachbarin hier, es tut mir leid, Sie zu unterbrechen.. aber seien Sie bitte vorsichtig; viele hier benutzen aufhetzende Sprache und das wird unsere Lage nicht verbessern helfen. Vielen Dank.' Dann setzte ich mich wieder. Plötzlich beruhigte sich die Athmosphäre und die Leute waren sich ihrer Wortwahl bewusst. Wenn man Worte benutzt wie 'nie, immer, etc. können sich andere angegriffen, beschuldigt oder sogar verletzt fühlen. Wenn wir vernünftig darüber nachdenken gibt es wirklich nichts, was niemals geschieht, oder immer... wie man es in tadelnden oder anprangernden Aussagen wie 'Du machst das nie! Du machst das immer so!' zum Ausdruck bringt. Es wird uns schwerfallen, uns an unser Versprechen zu erinnern, die Erleuchtung zum Wohle aller fühlenden Leben zu erreichen, während wir andere verbal ohrfeigen. Lasst uns stattdessen so gut wir es können in Bodhichittamotivation lebendig sein." - Domo Geshe Rinpoche ---"

Monday, March 21, 2011

What Makes a Hermit Happy?


There's nothing better than old fashioned patience..


Compassion is its own reward!


Kindness as a spiritual practice

We can be separated from our selfishness!

Tibetan Buddhism has a lot of "sutra thumping" and as much talk about hell and damnation as any southern Baptist minister. The problem is that those who need to hear this never show up at teachings or have family who are concerned for their spiritual safety. I am not interested in disseminating the rough dharma of fear mongering to gentle and compassionate students. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

What makes a hermit happy?
A quiet environment, free from strife.
Plain food, but not storing an excessive amount.
Healthy enough to practice.
No outer responsibilities.
A suitable practice.
How wonderful to have even one of these.. imagine having all of them! ~Domo Geshe Rinpoche (who is happy but still has responsibilities) ~~~
"Was macht einen Einsiedler glücklich?
Eine ruhige Umgebung, frei von Zwietracht.
Einfaches Essen, ohne große Vorräte anzulegen.
Gesund genug zu sein, um üben zu können.
Keine äußeren Verantwortlichkeiten.
Eine angemessene Praxis.
Wie wunderbar ist es auch nur eines dieser Dinge zu haben.. stell Dir vor, Du hättest sie alle! - Domo Geshe Rinpoche (die glücklich ist, aber noch Verantwortlichkeiten hat)

Are Resuts and Causes the Same or Different?

There is a great difference between any result and its causes. For example, the causes of awakening or enlightenment are within its preparations, such as a reduction in selfishness by using the many compassion practices available in Tibetan Buddhism. Another cause is staying out of foolish and dangerous situations that deliberately harm the mind by practicing avoidance of the ten non-virtues. These are part of the Great Path.
Some of the excellent attitudes to hold while on the path of preparation are rejoicing in our great good luck to find the dharma, focusing on the specific dharma practice presently working on, and confidence in the Buddha, who is showing us the way to become free.
Those who leave the path trying to experience the result prematurely, will stop making effort and settle for a short term goal when so much more could be done. Do not waste your precious human life, make effort! ~Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Es gibt einen großen Unterschied zwischen allen Resultaten und ihren Ursachen. Zum Beispiel sind die Ursachen für das Erwachen oder die Erleuchtung in den Vorbereitungen darauf enthalten. So ist die Reduzierung der Selbstsucht eine der vielen Mitgefühlspraktiken. Eine andere Ursache für die Erleuchtung wäre, sich von dummen oder gefährlichen Situationen fernzuhalten, die dem Geist vorsätzlich Schaden zufügen: sich im Vermeiden der zehn nicht-tugendhaften Handlungen üben. Diese sind ein Teil des Großen Pfads.
Eine der ausgezeichneten Haltungen, die man auf dem Vorbereitungsweg einnehmen sollte, ist sich über das riesige Glück zu freuen, dass man das Dharma gefunden hat; sich auf die spezifische Dharmapraxis zu konzentrieren, an der man gerade arbeitet; sowie das Vertrauen auf den Buddha, der uns den Weg zur Befreiung weist.
Jene, die den Pfad verlassen und versuchen, das Endergebnis frühzeitig zu erleben, werden aufhören sich anzustrengen und sich mit einem kurzfristigen Ergebnis zufriedengeben, wenn doch so viel mehr erreicht werden könnte. Verschwende Dein kostbares menschliches Leben nicht, sondern strenge Dich an!" - Domo Geshe Rinpoche ---

Sunday, March 20, 2011

Getting Back to Daily Life After a Retreat

All marriages are karmic, however, some marriages will remind that more than others. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

Returning home after a positive retreat experience or after an especially strong meditation, it is easy to slip back into an ordinary relationship with the world, unless we are especially vigilant. This is part of the dynamic called picking up the contaminated aggregates in classic Buddhist meditation advice. The meditator will mechanically remember the person that she or he is expected to be in order to interact with others who “know them so well.” That is the game played with others, dancing the old story of complying with others expectations, but soon the meditator forgets that it was play-acting and returns to their old attitudes.

Perhaps when the meditator returned and seemed different, others tried to reverse them by stimulating them with a usual game. Perhaps he or she thought that they were strong enough to play along without really believing in it too strongly because of the changes while on retreat.

How long before retreat might fade for you? five minutes into the game? An hour? A day? Eventually, like good actors, most will begin to get shaky in their resolve to hold higher states of mind by feeling familiar emotional patterns. The emotions will act to delete the new and beneficial perceptions. However, more meditation and retreat will extend the grace period; is possible to stabilize a spiritually healthy, new you. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~
""Wenn man nach einem positiven Retreaterlebnis oder nach einer besonders starken Meditation nach Hause kommt, fällt man, wenn man nicht besonders wachsam ist, leicht zurück in eine gewöhnliche Beziehung mit der Welt. Die klassischen buddhistischen Ratgeber zur Meditation bezeichnen diese Dynamik als 'die verunreinigten Aggregate wieder aufnehmen'. Der/die Übende wird sich automatisch an die Person erinnern, die sie oder er erwartungsgemäß im Umgang mit anderen sein soll, die ihn oder sie 'so gut kennen'. Dies ist das Spiel, das man mit anderen spielt, wobei man sich ihren Erwartungen anpasst und nach der alten Pfeife tanzt; aber bald vergisst der/die Übende, dass es nur ein Spiel ist und kehrt zu den alten Einstellungen zurück.

Vielleicht versuchten die anderen, die Person durch das übliche Spiel zu stimulieren und wieder umzukrempeln, als sie wiederkehrte und verändert schien. Vielleicht dachte er oder sie, dass sie durch die Veränderung während des Retreats stark genug seien mitzuspielen, ohne zu sehr an das Spiel zu glauben.

Wie lange dauert es für Dich, bevor das Retreat verblasst? Nach fünf Minuten des Spiels? Einer Stunde? Einem Tag? Schließlich werden die meisten, wie gute Schauspieler, durch das Empfinden vertrauter Gefühlsmuster wacklig in ihrem Vorsatz werden, höhere Geisteszustände einzuhalten. Die Gefühle werden zu Handlungen, die neue und nutzbringende Wahrnehmungen auslöschen. Jedoch wird der Bewährungszeitraum durch mehr Meditation und Retreats verlängert; es ist möglich, ein spirituell gesundes, neues Du zu stabilisieren." - Domo Geshe Rinpoche ---"