Search This Blog

Saturday, September 10, 2011

Thoughts are Quite Useful... Don't You Think?

Thoughts are important to assess the quality of karma about to arise. Thoughts are important to work with during activities once karma has arisen. Thoughts are also important to use to review recent past actions that will have repercussions for future karma arising. Thoughts are the primary tools of the skillful.
If you cannot control your mind to use thoughts as a tool, it would be better to no
t pay any attention at all to thoughts... just let them pass by without reacting... Eventually, however... you will need to learn how to control your mind ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~

"Gedanken sind wichtig, um die Qualität des Karmas einzuschätzen, welches dabei ist aufzusteigen. Gedanken sind wichtig, um mit ihnen im Laufe von Aktivitäten zu arbeiten, wenn das Karma bereits aufgestiegen ist. Gedanken sind auch wichtig, um gerade begangene Handlungen zu reflektieren, die Auswirkung auf das Aufsteigen zukünftigen Karmas haben werden. Gedanken sind die Hauptwerkzeuge der Kunstfertigen.
Wenn Du Deinen Geist nicht unter Kontrolle hast, um Gedanken als Werkzeuge zu benutzen, wäre es besser, wenn Du den Gedanken gar keine Aufmerksamkeit schenktest... lass sie einfach vorbeiziehen, ohne zu reagieren... Letztendlich allerdings... wirst Du lernen müssen, Deinen Geist zu kontrollieren" - Domo Geshe Rinpoche ---
If it’s true that we should only focus on one spiritual practice, then why did Tibetan lamas receive hundreds of different practices? That would have been a sign that we were deficient, but in fact, we felt that various practices gave us certain kinds of alignments with more advanced worldviews. To achieve enlightenment and higher skills, certain perceptual states will require complex ingredients, done in a complex manner, and that is what we were willing to undertake. Even for the high-level practitioner, it was not a certainty which alignments were accomplishing which unmet goals so there was a great variety of practices to be done daily.

Because there is a wide spectrum of interest and abilities, someone with only a little interest might think, “Let me do just one practice or focus on one small aspect, because that will be all the time I can give.” For those who are mildly interested in Buddhism there are books to read, inspiring spiritual songs to uplift and other easy things to do with their limited time and curiosity. However, others who are highly motivated and energized demand strong methods to accomplish their higher goals. For them, the karmic and evolutionary push for greater understanding will require practicing extraordinary balance, while gaining understanding of delicate spiritual nuances to become free of the heaviness of subtle suffering. Meanwhile, others who are very busy, perhaps even famous, might gradually develop more interest by having a form of Buddhism that suits them, or makes them happy. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
"Wenn es wahr ist, dass wir uns nur auf eine spirituelle Praxis konzentrieren sollen, warum haben dann die tibetischen Lamas hunderte von verschiedenen Praktiken erhalten? Dies wäre ein Anzeichen dafür gewesen, dass uns etwas fehlt, aber tatsächlich meinten wir, dass uns die verschiedenen Praktiken eine gewisse Ausrichtung auf höher entwickelte Sichtweisen der Welt gaben. Um die Erleuchtung und höhere Fertigkeiten zu erlangen, sind für gewisse Wahrnehmungszustände komplexe Bestandteile nötig, die auf komplexe Weise angewandt werden müssen, und wir waren bereit dazu, dies auf uns zu nehmen. Selbst Übende der höchsten Stufe waren nicht sicher, welche Ausrichtung zu welchem bisher unerreichten Ziel führen würde, also mussten täglich sehr viele verschiedene Praktiken durchgeführt werden.

Da es ein sehr weites Spektrum an Interessen und Fähigkeiten gibt, könnte jemand mit geringem Interesse denken; 'Ich werde nur eine Übung machen, oder mich auf einen kleinen Aspekt konzentrieren, da ich nicht mehr Zeit dafür übrig habe.' Für Leute die sich ein wenig für den Buddhismus interessieren gibt es Bücher zu lesen, inspirierende spirituelle Lieder, die sie aufmuntern, und andere einfache Dinge, die sie mit ihrer begrenzten Zeit und Neugier tun können. Andere jedoch, die hochmotiviert und energetisiert sind, verlangen stärkere Methoden, um höhere Ziele zu erreichen. Für sie ist es notwendig, außergewöhnliches Gleichgewicht zu praktizieren, um den karmischen und evolutionären Drang nach höherem Verständnis zu befriedigen, während ihr Verständnis für zarte, spirituelle Nuancen anwächst, wodurch sie frei von der Schwere subtilen Leidens werden. Währenddessen können andere, die sehr vielbeschäftigt oder sogar berühmt sind, nach und nach ihr Interesse entwickeln, indem sie eine Art des Buddhismus verfolgen, die ihnen entspricht oder die sie glücklich macht." - Domo Geshe Rinpoche ---

Thursday, September 8, 2011

The Hidden Benefits of a Long Time Relationship with A Spiritual Teacher

The nice thing about having a relationship with Sangha, and a long-standing personal relationship with a spiritual mentor is that we do not have to say everything all at once. In my just before life, an important teachings that I often gave to my students was “Slowly, you understand.” And so, especially on retreat, you have the luxury of slowly understanding and slowly exploring important concepts so that not even one piece is omitted. We do not have to condense the teachings because we are rushed for time; instead we can take even a single word and discuss it to uncover our views that have obscured development. The students also have an opportunity to discuss it with others while in a teaching retreat environment. In this way, understanding becomes steadier.
The resistant mind moves much slower than the understanding mind and need time to reflect instead of quickly rejecting. While resisting, we struggle inside to be able to even understand what the other person is saying and need to hear it again and again. By receiving teachings in many ways in different moods, we might find ourselves realizing that our emerging understanding actually mirrors enlightened attitudes. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~



"Das Schöne an einer Beziehung mit dem Sangha und einer langfristigen persönlichen Beziehung mit einem spirituellen Mentor, ist dass wir nicht Alles sofort aussprechen müssen. In meinem vorigen Leben war eine wichtige Unterweisung, die ich meinen Schülern oft mitgab: 'Du wirst es nach und nach verstehen.' Und so kannst Du besonders während eines Retreats den Luxus genießen, die Dinge nach und nach zu verstehen und wichtige Konzepte langsam zu erforschen, damit kein einziges Stückchen davon verloren geht. Wir müssen die Lehren nicht komprimieren, weil wir es eilig haben; stattdessen können wir jedes einzelne Wort nehmen und es diskutieren, um die Sichtweisen aufzudecken, die unsere Entwicklung behindert haben. Im Umfeld eines Retreats mit Unterweisungen hat der Schüler auch die Möglichkeit mit anderen zu diskutieren. Auf diese Weise wird das Verständnis ausgewogener.
Der widerstrebende Geist bewegt sich viel langsamer als der verstehende Geist und wir benötigen Zeit, um zu reflektieren, anstatt die Dinge schnell abzulehnen. Wenn wir uns sträuben kämpfen wir innerlich, um fähig zu sein, zu verstehen, was der Andere sagt, und wir müssen es wieder und wieder hören. Wenn wir viele verschiedene Arten von Unterweisungen in verschiedenen Stimmungen erhalten, kann es sein, dass wir erkennen, wie unser wachsendes Verständnis tatsächlich erleuchtete Haltungen wiederspiegelt." - Domo Geshe Rinpoche ---

Tuesday, September 6, 2011

Meditation: A Breath of Living Air


 Meditation... a breath of living air
http://itunes.apple.com/us/podcast/domo-geshe-rinpoche-teachings/id387058479 
This week's FREE podcast: UNIVERSAL RESPONSIBILITY. second great wish, "May (all sentient beings) be free from suffering and the causes of suffering." Great bodhisattvas have completely freed themselves from self-cherishing, and are consumed with the work to free sentient beings from suffering. Domo Geshe Rinpoche leads us step-by-step through the logical thought process
Awakening and enlightenment might or might not be synonyms. Transformed is a stage of preparation for either.
Understanding reality would bring what benefits?
 Are we more attracted to what benefits us or to what we crave? Why do people act so contrary?
Objectivity can be detrimental to friendship or promote a healthy relationship.

Sunday, September 4, 2011

Awakening is Like Moonrise

 
Fall is nearly here. Wouldn't it be nice to take off a week or two for private reflection at a pleasant and quiet retreat center in central US? Very reasonable rates, private rooms and great meals. Plan now for fall and winter. contact Ngawang Khandro  kundry@aol.com
Awakening to reality is like moonrise, however, Buddhahood is like sunrise. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
"Das Erwachen zur Wirklichkeit ist wie ein Mondaufgang, - die Buddhaschaft jedoch ist wie ein Sonnenaufgang. - Domo Geshe Rinpoche ---

Gaining proficiency in meditation is like a medical student who has only gradually become intensely interested in how to clean a gaping bleeding wound that could be life threatening. He or she may actually have had other motivations to become a doctor: making alot of money, parental pressure or some way to gain high status. However, eventually the student sees that the daily practice of medicine is more about opening, cleaning and protecting the healing area. The interest shifts to practical methods and tools for hypercleansing while distress and disgust for blood and wounds dissipates.
Like that, a meditator may have had other motivations but gradually becomes engrossed in purifying their consciousness so that he or she can understand the vast. On the way, the fear and emotional involvement and interest in the delusions dissipates as interest grows in gaining clarity. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Fähigkeiten im Meditieren zu erlangen ist wie ein Medizinstudent, der sich nur nach und nach ausgiebig dafür interessiert, wie man eine offene, blutende Wunde reinigt, die lebensbedrohlich sein könnte. Vielleicht hatten er oder sie eine andere Motivation, warum sie Arzt werden wollten: um viel Geld zu verdienen, weil die Eltern sie unter Druck setzten, oder als Möglichkeit, einen hohen Status zu erlangen. Schließlich erkennt der Student jedoch, dass es bei der täglichen Übung im medizinischen Fach mehr darum geht, die zu heilende Stelle zu öffnen, zu reinigen und zu schützen. Das Interesse verlegt sich auf praktische Methoden und Werkzeuge für eine äußerst präzise Reinigung, während sich Unwohlsein und Abscheu gegen Blut und Wunden verflüchtigen.
So hat vielleicht auch ein Meditierender zunächst eine andere Motivation, aber er wird schrittweise davon in Anspruch genommen, sein Bewusstsein zu reinigen, damit er oder sie die unendliche Weite verstehen können. Unterdessen lösen sich Furcht, emotionales Angebundensein und das Interesse an den Täuschungen auf, während das Interesse an der Gewinnung von Klarheit zunimmt." - Domo Geshe Rinpoche ---