Search This Blog

Loading...

Saturday, April 2, 2011

Buddhism and the Supremacy of the Individual

The concept of refuge in Eastern culture and spirituality directly conflicts with an ingrained Western concept of supremacy of the individuality. It means that many who wish to experience authentic Buddhism will have a crucial issue even before beginning serious practice. Perhaps it is more valuable to discuss that, rather than how wonderful refuge is, as though I was trying to sell you a used car. There are problems arising from an excessive sense of individuality.

Have you ever observed the dynamics between parents and their babies of perhaps only four to five months in a store? The parents often expect even a three month old to learn how to make choices. For example, holding two teddy bears, they might say, “Which one do you like sweetie, this one, or that one? Do you want a red one or a blue one? Which one would make you more happy?” Showing this one and that one, the child must make their own choice.

In one way, this is very much indicative of your culture, thinking that it is respecting a child by giving them choices. However, before a certain age, Tibetans believe that children become confused by too many choices. I still believe that forcing babies and children to habituate toward making choices too early, or have too many choices, creates conflict that should not exist for them at that age. Soon, children are over stimulated (a real issue for parents and teachers in the West) and associate choices as their distinction from others. By their capacity to make choices, they will often experience separation from family at too early an age and continue to desire choices as the most important part of self-expression. The sign of completion of that attitude is when many young adults have little to do with their families because choices have taken them into further separation, but continue to have a still immature discriminative faculty. In other words, excessive training in unimportant choices for a child in the growing process will often mean that the adult will eventually have many more differences with others than similarities. Eventually, you will be defined by your separateness from others and not by your commonalities. To be continued ~Domo Geshe Rinpoche ~~~~~
"Das Konzept der Zuflucht in der östlichen Kultur und Spiritualität steht im direkten Konflikt zu dem verinnerlichten westlichen Konzept der Überlegenheit von Individualität. Dies bedeutet, dass viele Menschen, die authentischen Buddhismus erleben möchten, ein grundlegendes Problem haben, noch bevor sie ernsthaft mit dem Üben beginnen. Vielleicht ist es nützlicher dies zu erörtern, anstatt darüber zu sprechen, wie wundervoll die Zufluchtnahme ist, als ob ich versuchte Euch ein gebrauchtes Auto zu verkaufen. Es gibt Probleme, die aus einem übermäßigen Individualitätssinn entstehen.

Habt Ihr je die Dynamik zwischen Eltern und ihren vielleicht vier oder fünf Monate alten Babies in einem Geschäft beobachtet? Die Eltern erwarten oft schon von einem drei Monate alten Kind, dass es lernt, wie man auswählt. Sie halten z.B. zwei Teddybären hoch und sagen vielleicht: 'Welcher gefällt Dir besser, Schatzie, der hier oder der hier? Möchtest Du den roten oder den blauen? Über welchen würdest Du Dich mehr freuen?' Sie halten den einen und dann den anderen hoch und das Kind muss sich selbst entscheiden.

Auf gewisse Weise ist dies sehr charakteristisch für Eure Kultur; dass Ihr denkt, man respektiert ein Kind, indem man es wählen lässt. Tibeter glauben allerdings, dass man Kinder verwirrt, wenn man ihnen vor einem gewissen Alter zu viel Auswahl lässt. Ich glaube immernoch, dass wenn man Babies und Kinder zu früh dazu zwingt, sich ans Auswählen zu gewöhnen, oder sie zu viel Auswahl haben, dies Konflikte erzeugt, die sie in diesem Alter nicht erleben sollten. Sehr bald sind die Kinder überstimuliert (ein echtes Problem für Eltern und Lehrer im Westen) und assoziieren das Auswählen damit, wie sie sich von anderen unterscheiden können. Durch ihre Fähigkeit wählen zu können werden sie oft in zu jungem Alter eine Absonderung von der Familie erleben und sich nach immer mehr Auswahl als wichtigstem Bestandteil ihrer Selbstverwirklichung sehnen. Es ist ein Anzeichen dafür, dass diese Haltung ausgereift ist, wenn viele junge Erwachsene nur wenig mit ihren Familien zu tun haben, weil das Auswählen sie zu tieferer Trennung veranlasst hat, aber sie weiterhin unreif in ihrer Entscheidungsfähigkeit sind. Mit anderen Worten bedeutet übermäßiges Trainieren der Fähigkeit zwischen unbedeutenden Dingen zu wählen für ein Kind in seinem Entwicklungprozess oft, dass es für diesen Menschen als Erwachsener mehr Unterschiede als Ähnlichkeiten zwischen ihm und anderen gibt. Letztendlich wirst Du durch Dein Getrenntsein von anderen definiert werden und nicht durch Eure Gemeinsamkeiten. Fortsetzung folgt." -Domo Geshe Rinpoche ---

Friday, April 1, 2011

The Shock of Regret

Did you ever accidentally spill water or a cup of nice hot coffee on your computer? Do you remember what went through your mind at that moment? Perhaps it was horror and instant regret for the loss of important data that was not backed up.
This could be a small taste of the shock of regret we might experience at the end of our life for what is about to disappear. We will need a firm connection to our next way of being as soon as possible as well as holding few regrets so that our passing away from the human realm can be more skillful. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~~
"Hast Du je versehentlich Wasser oder eine schöne, heiße Tasse Kaffee über Deinen Computer gekippt? Erinnerst Du Dich, was Dir in dem Moment durch den Kopf ging? Vielleicht war es Horror oder ein sofortiges Bedauern über den Verlust wichtiger Daten, die nicht abgespeichert waren.
Dies könnte ein kleiner Vorgeschmack auf den Schock oder das Bedauern sein, welche wir vielleicht am Ende unseres Lebens über das verspüren, was gleich verschwinden wird. Wir brauchen dann so schnell wie möglich eine feste Verbindung zur kommenden Form unseres Seins und wir sollten nur wenig Bedauern verspüren, damit unser Weitergehen aus dem menschlichen Bereich kunstfertiger verlaufen kann." - Domo Geshe Rinpoche ---

Let's do the right thing because it's the right thing to do! ~DGR ~~~
 
 
 
 
Happiness is as elusive as tomorrow ~DGR ~~~
 

Thursday, March 31, 2011

Norbu Retreat House is Nearly Finished



to contribute $10 or more and be part of A Buddhist Retreat in America click the link here and share with your friends...
http://igg.me/p/23598?i=shlk

Wednesday, March 30, 2011

Enlightenment Happens First in a Dream

Karma is like a loaded freight train with a full head of steam barreling down the track. The coal shoveler rests, expecting the train to immediately stop because they stopped feeding it. That is the dilemma of a spiritual person, patience in the face of their impending unhappy karma. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

Enlightenment happens first in a dream and does not last for more than a moment. However, one awakens the next morning without memory of that but feeling quite different. This will go on from time to time (if lucky) until that person begins to practice in earnest. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~~
Erleuchtung findet zuerst in einem Traum statt und dauert nicht länger als einen Moment. Man wacht zwar am nächsten Morgen auf, ohne sich daran zu erinnern, aber man fühlt sich ziemlich verändert. Dies passiert von Zeit zu Zeit (wenn man Glück hat), solange bis die Person ernsthaft anfängt zu üben." - Domo Geshe Rinpoche ---

Monday, March 28, 2011

Really Making Equanimity Stay!

Equanimity will not be accomplished without effort. Once the mind settles into correct equanimity, we will become even more capable of making effort toward the actual awakening. That is because an undisturbed mind is able to act more skillfully. Fake equanimity would be to just give up and not make effort, a kind of deluded passivity. This is not equanimity, just inaction by depression.

However, if we gain equanimity based on compassion for others, we can go anywhere and do anything! Practice by contemplating the steps to equanimity, such as seven-point mind training, to increase a healthy desire to gain equanimity. By connecting our practice of equanimity to benefiting others in the future, we become capable of profound realizations! In a healthy and balanced manner, we will continue to have normal emotional activity while maintaining discipline over our emotions by the power of our emerging compassion for others. Suppressing emotions gives a temporary peaceful respite, however, coming into contact with a potentially conflicting stimulus, all pretensions of equanimity are lost, and we must again retreat from solving our problems. On the other hand, becoming adept in equanimity, wherever we go, and whatever is happening, we feel somewhat okay. With equanimity, we can even experience negative karma without creating further negative karma and emerge with virtuous, positive karmic imprints in the mind. Maintaining an even mind will helplessly cause higher equanimity, even in the face of difficulties! ~Domo Geshe Rinpoche ~~~~
""Gleichmut lässt sich nicht ohne Anstrengung erzielen. Wenn der Geist im korrekten Gleichmut angekommen ist, werden wir noch besser in der Lage sein, uns anzustrengen, um das eigentliche Erwachen zu erleben. Das liegt daran, dass ein ungestörter Geist sich geschickter verhalten kann. Es wäre falscher Gleichmut einfach aufzugeben und sich nicht mehr anzustrengen; eine Art konfuse Passivität. Dies ist nicht Gleichmut, sondern nur Nichthandeln aufgrund von Depression.

Wenn wir jedoch Gleichmut aus einem Mitgefühl für andere erlangen, können wir überall hingehen und alles tun! Übe Dich, indem Du über die Schritte, die Dich zum Gleichmut führen werden, nachdenkst, (wie über die Geistesschulung in sieben Punkten), um ein gesundes Verlangen nach Gleichmut zu vergrößern. Wenn wir unsere Übung in Gleichmut damit in Verbindung bringen, anderen in Zukunft helfen zu wollen, werden wir fähig sein tiefe Einsichten zu gewinnen! Auf gesunde und ausgeglichene Weise werden wir weiterhin ein normales Gefühlsleben haben, während wir unsere Gefühle durch die Kraft des aufsteigenden Mitgefühls für andere im Zaum halten. Das Unterdrücken von Gefühlen ermöglicht vorübergehenden Frieden, aber wenn man mit potenziell zwiespältigen Anreizen in Berührung kommt, ist der Anschein von Gleichmut schnell verloren und wir müssen wieder davon absehen, unsere Probleme zu lösen. Wenn wir andererseits geübt in Gleichmut sind fühlen wir uns ziemlich ok, egal wo wir sind oder was passiert. Mit Gleichmut können wir sogar negatives Karma erleben, ohne weiteres negatives Karma zu erzeugen und mit tugendhaften, positiven karmischen Geisteseindrücken aus einer Situation hervorgehen. Die Aufrechterhaltung eines ausgeglichenen Geists wird zwangsläufig zu höherem Gleichmut führen, selbst angesichts von Schwierigkeiten!" - Domo Geshe Rinpoche ---"

Sunday, March 27, 2011

Only Two Reasons to Be Born as a Human Being

If we cared for other at least as well as we care for ourselves, this world would be a heaven

JE TSONGKAPA, Manjushri in human form. I rejoice!

Change is the only constant in life

There are only two real lessons we need to accomplish as human beings: discovering and practicing the true nature of compassion and working hard to get along with others, first hand and up close! If we are not making effort to work on one or the other, then we are just wasting our precious time, as if we were just entertaining ourselves, eventually nothing of deep value will occur. Alert, aware, friendly, and helpful: these are qualities we need. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~
"Es gibt nur zwei wirkliche Lektionen, die wir als menschliche Wesen lernen müssen: die wahre Natur des Mitgefühls entdecken und es praktizieren, und hart daran arbeiten, uns mit anderen unmittelbar und aus nächster Nähe zu verstehen! Wenn wir uns nicht anstrengen an einem dieser Dinge zu arbeiten, verschwenden wir bloß unsere kostbare Zeit. Es ist als ob wir uns alleine amüsierten und es wird sich nichts zutiefst Wertvolles daraus ergeben. Wach, bewusst, freundlich und hilfsbereit: diese Qualitäten müssen wir besitzen." - Domo Geshe Rinpoche ---
Seulement deux exercices sont necessaires et suffisants à l'entraînement d'un être humain : decouvrir et pratiquer la vraie nature de la compassion et travailler serieusement à s'entendre avec les autres, tout d'abord et c'est tout ! Si nous ne faisons pas l'effort de travailler avec l'un ou l'autre, alors nous perdons notre precieux temps, comme si nous etions en train de nous amuser, et finalement rien de profond, ni de valaible n'apparaîtra. Vif, eveillé, aimable et attentionné, voici les qualites dont nous avons besoin. Domo Geshe Rinpoche ---