Search This Blog

Thursday, March 1, 2012

Musings on Meditation Pose, Good Karma and Death

Those with an abundance of virtuous karma actually have less karma! It is also a more evanescent load than the accumulated dense knots of troubled karmic consequences that remain stuck and unresolved. The atmosphere is more peaceful, allowing space and time to do more important things than struggling with unhappy circumstances. No matter what your present situation is, begin now by appreciating what brings good karma: genuine kindness to others and dedication of that merit toward becoming the one capable of benefiting many more in the future. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wer eine Überfülle an tugendhaftem Karma besitzt hat tatsächlich weniger Karma! Es ist außerdem eine flüchtigere Last als die Ansammlung dichter Knoten an sorgenschweren karmischen Auswirkungen, die festsitzen und sich nicht auflösen. Die Atmosphäre ist friedvoller und gewährt Raum und Zeit, um wichtigere Dinge zu erledigen, anstatt sich mit unglücklichen Umständen herumzuschlagen. Egal wie Deine gegenwärtige Situation aussieht - beginne jetzt mit der Wertschätzung dessen, was gutes Karma erzeugt: echte Güte Anderen gegenüber und die Widmung dieses Verdienstes mit dem Ziel die Person zu werden, die in Zukunft zum Wohle von vielen Anderen arbeiten kann." - Domo Geshe Rinpoche ---



 Some people, perhaps even someone here, have already gained a deep and even visceral knowing that there is not an unlimited amount of time left in his or her lifespan. There's not only uncertainty about how many days are left, but as we get older it's certain that there definitely are not as many days in front of us as there are behind us. Perhaps even the activities we perform today might be our last. This is an authentic Dharma realization. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~~

"Manche Menschen, vielleicht selbst jemand von Euch, haben bereits eine tiefe und sogar instinktive Gewissheit, dass ihre Lebenszeit nicht unbegrenzt ist. Es ist nicht nur unsicher, wie viele Tage uns noch bleiben: je älter wir werden, um so sicherer können wir sein, dass weniger Tage vor uns als hinter uns liegen. Vielleicht sind sogar unsere heutigen Handlungen unsere letzten. Dies ist eine authentische Dharmaerkenntnis." - Domo Geshe Rinpoche ---


You are firmly seated on your cushion with your legs in a comfortable position or seated in a chair with feet flat on the floor. Your spine arises in a straight posture so that you are neither too far forward or too far back. Think that the discs of the spine are like a stack of golden coins. You don't want them to fall over because it's valuable. Find the correct position by feeling where the coins will not tip. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

Du sitzt fest auf Deinem Kissen, die Beine in komfortabler Position, oder auf einem Stuhl mit den Füssen auf dem Boden. Dein Rückgrat ist in gerader Haltung, so dass Du Dich weder zu weit vor oder zu weit zurück lehnst. Stell Dir die Wirbel des Rückgrats wie einen Stapel Goldmünzen vor. Du möchtest nicht, dass er umfällt, weil er kostbar ist. Finde die korrekte Position, wo Du spürst, dass die Münzen nicht umkippen werden." - Domo Geshe Rinpoche ---

Monday, February 27, 2012

Too Many Choices for Children?

I have observed many 3-year-old children who have too many clothes; they have too many shoes, too many little sweaters, and too many little coats.  They personally own too many little toys, too many electronics. Some 3 or 5-year-olds even have their own cell phones!  This too much stuff is a culture based upon satisfying personal desires in small beings that actually are not built for that.  They are built for safely exploring their physical world.  They are built for rolling in the snow, or in fields of flowers.  They are not built for the mental task of separation from safety.  Forcing small children pushes the children into their own zone. ”This is the one that I would choose, but which one do you choose?” says that you and I are not like each other anymore.  How can the child trust when they don’t feel a part of mother or father or family?  They feel unsafe. 
We can learn to put up walls and barriers between others and ourselves, a natural outcome of making lots of random choices.  My choices are different from your choices, and that is what makes me an individual and individuality is what makes us most valuable in this society.  We have sterling examples of early pioneers,  especially early business people who made choices that actually were not that nice.  However, they were successful when they made their choices as opposed to the needs of others.  In this way, society rewards those with high levels of individuality.  True?  True.  Not in the Orient.  Not in the Orient. 
I am not saying that individuality is wrong.  But when you put stress on any system, you will find out the weak points.  In a perfect world, it doesn’t matter, everybody’s happy…only butterflies, and buttercups, and butter.  Nothing’s a problem as long as everything’s going well.  But perhaps someone marries, and their partner doesn’t love them anymore.  Their partner chooses, (and has a perfect right), to choose to go away.  So their choices have a direct impact on you, but it doesn’t matter because you’re not as important as their choices.  True?  This is the fruition of individuality without safety and training in compassion from an early age. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~


Ich habe viele Dreijährige beobachtet, die zu viele Kleidungsstücke haben; sie haben zu viele Schuhe, zu viele kleine Pullover und zu viele kleine Mäntel. Ihnen gehören persönlich zu viele kleine Spielsachen und zu viele elektronische Geräte. Einige Drei- oder Fünfjährige haben sogar ein eigenes Handy! Dieses Zeug, das zuviel ist, gehört zu einer Kultur, die darauf basiert, die persönlichen Wünsche kleiner Wesen zu erfüllen, die gar nicht dafür geschaffen sind. Sie sind dazu geschaffen, ihre materielle Welt in Sicherheit zu erforschen. Sie sind dazu geschaffen, sich im Schnee zu wälzen oder auf Blumenwiesen. Sie sind nicht für die geistige Herausforderung geschaffen, von ihrer Sicherheit getrennt zu werden. Wenn man kleine Kinder zu etwas zwingt, drängt man sie in eine eigene Zone. ‚Ich würde diesen aussuchen, aber welchen willst Du aussuchen?‘ besagt, dass Du und ich nicht mehr gleich sind. Wie kann das Kind vertrauen, wenn es sich nicht als Teil der Mutter, des Vaters oder der Familie fühlt? Es fühlt sich unsicher.
Wir können lernen, Wände und Schranken zwischen Anderen und uns selbst aufzubauen, dies ist das natürliche Resultat von vielen willkürlichen Auswahlen, die wir treffen. Meine Entscheidungen sind anders als Deine, das macht mich zu einem Individuum und die Individualität macht uns in dieser Gesellschaft am wertvollsten. Es gibt bewährte Beispiele früher Pioniere (vor allem in der Geschäftswelt), die Entscheidungen getroffen haben, die tatsächlich nicht besonders nett waren. Sie hatten jedoch Erfolg durch ihre Entscheidungen, die nicht auf die Bedürfnisse anderer Rücksicht nahmen. Auf diese Weise belohnt die Gesellschaft jene, die ein hohes Maß an Individualität besitzen. Stimmt’s? Stimmt. Nicht im Orient. Nicht im Orient.
Ich will damit nicht sagen, dass Individualität etwas Falsches ist. Aber in jedem System lassen sich die Schwachpunkte finden, wenn man Druck auf es ausübt. In einer perfekten Welt ist das egal, da sind alle glücklich... es gibt nur Schmetterlinge und Butterblumen und Butter. Solange alles gut geht, gibt es keine Probleme. Aber vielleicht heiratet jemand und dann liebt sie der Partner nicht mehr. Der Partner entscheidet (und er hat auf jeden Fall das Recht dazu), sich zu entscheiden, fortzugehen. Also hat seine Entscheidung einen direkten Einfluss auf Dich, aber das ist egal, weil Du nicht so wichtig bist wie seine Entscheidung. Stimmt’s? Dies ist die Reifung der Individualität ohne Sicherheit und Erziehung zum Mitgefühl von frühem Alter an.“ – Domo Geshe Rinpoche ---~~~~~


J'ai fait l'observation que beaucoup d'enfants de 3 ans ont beaucoup trop de vêtements; ils ont trop de chaussures, trop de petits sweaters, et trop de petits manteaux. Ils possèdent personnellement trop de petits jouets, trop d’électronique. Même que certains, dés 3, 5 ans disposent de leur propre téléphone cellulaire! Ce système de trop d'affaires se base sur la satisfaction du désir chez les touts petits qui ne sont pas, en fait, disposés à cela. Ils sont plutôt disposés pour explorer leur monde concret. Ils sont disposés à se rouler dans la neige, ou dans les champs de fleurs. Ils ne sont pas construits pour la tâche mentale de faire la différence entre ce qui est sûr, sans danger, et ce qui ne l'est pas. Forcer les petits enfants pousse l'enfant dans sa zone propre (individualité). "Voici ce que je choisirais, mais toi, le quel tu choisis ?" cela induit que toi et moi nous ne sommes plus pareils dorénavant. Comment un enfant peut il gagner en confiance quand ils ne se sentent pas faire partie de sa mère ou son père ou sa famille ? Il se sentent en insécurité. Nous pouvons apprendre comment élever des murs entre soi et les autres, c'est ce qui découle naturellement du fait de faire beaucoup de choix au hasard, et voici ce qui fait de moi un individu, et bien-sur, l'individualité est ce qui nous rend reconnaissable dans nos sociétés, donc valable. Nous avons des exemples livresques de pionniers primordiaux, spécialement parmi les tous premiers hommes d'affaires , ceux qui, en fait, ont fait des choix qui n'étaient pas si jolis. Et pourtant, ils ont obtenu du succès par leur choix, en comparaison avec les besoins des autres. Voilà comment, de cette façon, la société récompense les personnes avec un haut niveau d'individualité. C'est vrai ? C'est vrai. Mais pas en Orient. Et non, pas en Orient. Je ne sis pas en train de dire que l'individualité est mauvaise. Simplement que lorsque vous poussez un système dans ses retranchements, vous trouverez ses faiblesses. Dans un monde parfait, cela ne compte pas, toute le monde est heureux.; seulement des papillons, des beurriers, et du beurre (on peut avoir le beurre et l'argent du beurre, et la crémière en cerise sur le gâteau). Rien n'est un problème à condition que tout le monde aille bien. Mais peut-être que quelqu'un se marie et que le partenaire ne les aime plus. Leur partenaire choisit ( et en a parfaitement le droit), choisit de s'en aller. Alors là leur choix vous impacte directement, mais cela n'a pas d'importance car vous ne représentez rien d'aussi mportant que leur choix. Vrai ? Ceci est le mûrissement de l'individualité sans protection/sécurité ni entraînement à la compassion dés un jeune âge. ~~Domo Geshe Rinpoche