Search This Blog

Tuesday, January 3, 2012

Plagued by Difficulties, Enlightened Alignment, Losing Karma and other musings

 There must be some good reasons that you’re here other than just being born here. Caught in a maze of conflicting unfulfilled wishes or the debris of previous suffering conditions might be real possibilities. There are many people have barriers to experiencing a high quality human life because they are plagued by illness, accidents, dissatisfaction, or an inability to get along with others. It might even seem that what they don’t want comes so easily, but what they do want, they cannot seem to get. This builds up even more suffering and they can’t seem to connect with the world they live in.
On the other hand, to be fair, there are those who are not interested in life because they just don’t have that much karma for this world any more and are in preparation for awakening. There are also many that still have karma for family life, karma to bear and care for children. However, not everyone with karma to have children are good parents. What would it be like to not have much karma for this world, but still have abundant karma for having children? For the sake of the child they will need a lot of good luck and help from others; it might be hard for them to raise a child. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~~~

"Es muss einige gute Gründe geben warum Du hier bist, abgesehen davon, dass Du hier geboren wurdest. Eine Möglichkeit könnte sein, dass Du in einem Irrgarten widersprüchlicher, unerfüllter Wünsche gefangen bist oder in den Trümmern vorheriger leidvoller Umstände. Für viele Leute bestehen Schranken, die sie daran hindern ein hochqualitatives menschliches Leben zu führen, da sie von Krankheiten, Unfällen, Unzufriedenheit oder der Unfähigkeit sich mit anderen zu verstehen geplagt werden. Es kann sogar scheinen, als ob Unerwünschtes leicht zu ihnen käme und das Erwünschte nicht zu haben sei. Dadurch häuft sich noch mehr Leid an und sie können sich einfach nicht mit der Welt in der sie leben verbinden.
Um fair zu sein gibt es andererseits Menschen, die nicht am Leben interessiert sind weil sie nicht mehr viel Karma für diese Welt besitzen und sich auf das Erwachen vorbereiten. Es gibt auch viele, die noch Karma für ein Familienleben besitzen: das Karma Kinder zu bekommen und sich um sie zu kümmern. Jedoch sind nicht alle, die das Karma zum Kinderkriegen haben auch gute Eltern. Wie wäre es, wenn sie nicht viel Karma für diese Welt besäßen aber noch reichlich Karma, um Kinder zu bekommen? Um des Kindes willen benötigen sie dann viel Glück und Hilfe von anderen; es könnte schwer für sie sein, ein Kind großzuziehen." - Domo Geshe Rinpoche ---

"Der ganze Schnickschnack der Identität verdeckt unsere eigentlichen Qualitäten... das, was uns tatsächlich als Individuen ausmacht" - DGR

 The initiation process is enlightened alignment. Some that are more evolved from a previous life of hard practice already hold a hidden portion of enlightened perception even before receiving initiation. All that is needed for them is help to gain remembrance of their hidden higher nature. Among that kind of person there are those who easily remember, but also easily fall away because they have developed bad habits toward that specialized dynamic.
A high quality initiation is very much like a chiropractic alignment. People in pain will need to go to the chiropractor again and again to get realigned, isn’t that so? In the process of deep awakening, that is called a spiritual student. Again, and again, and again, meditation, prayer and the students good motivation requests blessings and alignment in different ways. Like that, sometimes the suffering chiropractic patient is so badly out of alignment that she or he will need an adjustment at the elbow, even though the pain might be in another place. First align this, and then align there and even over there! Similar to that, the many preliminary realignments offered by initiation, and inner and outer guidance help the future enlightened being first return to a better mental and spiritual place before he or she can go forward into new perceptual alignment. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Der Einweihungsprozess ist eine Ausrichtung auf die Erleuchtung. Diejenigen, die durch angestrengtes Üben oder von einem vorigen Leben her schon weiter entwickelt sind besitzen bereits ein verstecktes Quantum an erleuchteter Wahrnehmung bevor sie die Einweihung erhalten. Sie brauchen nur noch Hilfe, um sich an ihre versteckte höhere Natur zu erinnern. Unter dieser Art von Menschen gibt es jene, die sich leicht erinnern, aber auch schnell wieder abfallen, da sie schlechte Angewohnheiten im Zusammenhang mit dieser speziellen Dynamik entwickelt haben.
Eine hochqualitative Einweihung ist sehr ähnlich wie eine chiropraktische Adjustierung. Menschen, die Schmerzen haben, müssen immer wieder zum Chiropraktier gehen, um sich wieder einrenken zu lassen, nicht wahr? Im Prozess des tiefen Erwachens nennt man sie spirituelle Schüler. Wieder und wieder und wieder verlangen Meditation, Gebet und die gute Motivation der Schüler verschiedene Arten von Segnungen und Adjustierungen. Ähnlich ist der leidende Patient des Chiropraktikers manchmal so verspannt, dass er eine Adjustierung am Ellbogen braucht, obwohl ihm vielleicht eine andere Stelle wehtut. Erst hier einrenken, dann dort einrenken und dann sogar dort drüben! Auf ähnliche Weise helfen die vielen vorläufigen Adjustierungen, die durch die Einweihung sowie durch innere und äußere Führung erteilt werden, dem zukünftigen erleuchteten Wesen zuerst an einen besseren geistigen und spirituellen Ort zurückzukehren, bevor es zu einer neu ausgerichteten Wahrnehmung voranschreitet." - Domo Geshe Rinpoche ---


The tall potted shrimp plant was almost dead; we were ready to give up. Then I moved it to the bright south facing patio doors at the new cottage, watered it daily and it is beginning to bloom again.
Like this, sometimes it seems at though a meditation practice is dead and gone, but getting back into the light and daily care will cause it to bloom again also!

Many fine spiritual practitioners from previous lives lose most of the karma to experience suffering that happens to nearly all who live, for example, in third world countries. Instead, they were helplessly reborn in generally safe and comfortable places. Tibetans used to call Western people who came to the refuges in India, long life gods. To Tibetans they seemed unreal in their ease and quite used to having comfort.
However, it can be a big sticking point/obstacle to advancement of practice for awakening to reality to become complacent in a pleasant view of what the world is like. Many people say “go with the flow and just enjoy life; just be alive to those around you because this is as good as it gets”
They don’t try. They have forgotten bodhisattva vows that they might have taken in a previous life. Like the fellow in the Matrix, they chose the blue pill…. only wanting the happy illusion that they are experiencing. This is the misguided dharma of spiritual pleasure seekers that only want to add something to their nice life. The teachings about the sufferings of the realms of the gods are medicine dharma for the complacent! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~


"Viele, die in vorherigen Leben gute spirituell Übende waren, verlieren einen Großteil des Karmas um Leiden zu erleben, was beinahe Allen widerfährt, die z.B. in Ländern der dritten Welt leben. Stattdessen werden sie hilflos an weitgehend sicheren und bequemen Orten wiedergeboren.
Die Tibeter nannten westliche Menschen, die ihre Zufluchtsorte in Indien besuchten, langlebige Götter. Den Tibetern erschienen sie unwirklich in ihrer Behaglichkeit und sehr an ihre Annehmlichkeiten gewöhnt.
Es kann jedoch ein großer Stolperstein sein, ein Hindernis, um bei der Übung zum Erwachen für die Wirklichkeit Fortschritte zu machen, wenn man mit der angenehmen Betrachtungsweise der Welt selbstzufrieden wird. Viele Leute sagen 'go with the flow und genieß das Leben; sei einfach für Deine Mitmenschen lebendig, denn besser wird es nicht werden.'
Sie strengen sich nicht an. Sie haben die Bodhisattvagelübde vergessen, die sie vielleicht in einem früheren Leben abgelegt haben. Wie der Typ in der Matrix haben sie die blaue Pille gewählt... sie wollen nur die glückliche Illusion, die sie gerade erleben. Dies das ist fehlgeleitete Dharma von spirituellen Vergnügungshungrigen, die ihrem Leben nur etwas nettes hinzufügen wollen. Für die Selbstzufriedenen sind die Lehren über das Leiden im Götterbereich die Dharmamedizin." - Domo Geshe Rinpoche ---


Lojong Buddhist mind training states, avoid being one-sided in spiritual practices. For example, many Westerners love animals, but do not care much for other human beings. This is so odd. I have even heard a number of people say, “I don’t want to be around people; I only want to hang out with my dog or my cat.” Or “At least my dog understands me.” "Animals are so pure and noble, but people are so bad!" This is wrong thinking; we should broaden our scope of inclusiveness toward a position of respecting all living beings. We clearly need to remember the Lojong advice, don’t treat animals well and people badly; that is one-sided practice. On the other hand, in the Orient, spiritual teachers give this advice at this point because so many are fond of human beings and dislike animals. When they abuse animals or overwork them, Lojong training admonishes, do not treat animals badly.
There are serious inner spiritual consequences if we persist in our dislike, mistrust or rejection of human beings and this poor attitude should not extend toward animals and other beings. It is also important to realize that a love for animals should not exclude others becoming one-sided toward one or another group of living beings. This is dharma! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~



"Die buddhistische Lojong Geistesschulung besagt, dass man sich nicht einseitig in spirituellen Praktiken üben sollte. So lieben z. B. viele westliche Menschen Tiere, aber haben nicht viel für andere Menschen übrig. Dies ist so seltsam. Ich habe sogar schon etliche Leute sagen hören: 'Ich möchte nicht mit Menschen zusammensein; ich will nur mit meinem Hund oder meiner Katze Zeit verbringen.' Oder: 'Wenigstens versteht mich mein Hund.' 'Tiere sind so rein und edel, aber die Menschen sind so schlecht!' Dies ist falsches Denken; wir sollten den Rahmen unserer Inklusivität erweitern und einen Standpunkt einnehmen, bei dem wir alle lebenden Wesen respektieren. Wir müssen uns ganz klar an den Lojong Ratschlag erinnern, nicht Tiere gut und Menschen schlecht zu behandeln; dies wäre einseitiges Üben. Andererseits erteilen spirituelle Lehrer im Orient Ratschläge, weil dort viele die Menschen mögen und Tiere nicht. Wenn Tiere misshandelt und geschunden werden mahnt die Lojongschulung: behandle Tiere nicht schlecht.
Es hat ernste innere spirituelle Konsequenzen zur Folge wenn wir auf Abneigung, Misstrauen und Ablehnung gegenüber Menschen beharren und diese schlechte Einstellung sollte auch nicht auf Tiere oder andere Wesen ausgeweitet werden. Es ist auch wichtig, zu erkennen, dass durch Tierliebe andere nicht ausgeschlossen werden sollten und dass man dadurch nicht einseitig wird, was diese oder jene Kategorie lebender Wesen betrifft. Dies ist das Dharma!" - Domo Geshe Rinpoche ---

Monday, January 2, 2012

Your Parents are Alive in You!


    • In a way, you are still alive in your parents and in a way, your parents live in you. Can you feel them inside you sometimes reminding you? Even sometimes hearing their voice? In a similar way, it is possible to give a piece of yourself to someone you love... perhaps that was done too soon, but it seems the way many develop close relationships. Perhaps we might have inappropriately given away the very part of our self that helps us feel more alive and happy and still it sticks to them. Then, we might feel punished by them and want to feel whole and safe again.
      Long life practices such as white Tara help to call back lost energy or connections that have become source of suffering and sometimes even make us feel ill. That is why it is a part of long life practice. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


      "Buddhistischer Rat zur Überwindung von Schwierigkeiten

      Auf gewisse Weise bist Du noch in Deinen Eltern lebendig und sie leben auf gewisse Weise in Dir weiter. Kannst Du manchmal fühlen wie sie Dich innerlich an etwas erinnern? Und hörst Du sogar manchmal ihre Stimme? Auf ähnliche Weise ist es möglich, dass Du jemandem den Du liebst ein Stück von Dir selbst gibst... vielleicht geschah das zu früh, aber viele scheinen ihre engen Beziehungen auf diese Weise zu entwickeln. Vielleicht haben wir sogar unangemessenerweise genau den Teil von uns selbst weggegeben, der uns dabei hilft, uns lebendiger und glücklich zu fühlen und er haftet noch immer der anderen Person an. Dann kann es sein, dass wir uns durch sie gestraft fühlen und uns wieder heil und sicher fühlen wollen.
      Langlebenspraktiken, wie die der weißen Tara, helfen uns dabei verlorene Energie oder Verbindungen zurück zu rufen, die zu einer Quelle des Leids wurden und durch die wir uns manchmal sogar krank fühlen. Deshalb ist dies ein Teil der Langlebenspraxis." - Domo Geshe Rinpoche ---