Search This Blog

Saturday, May 22, 2010

Hotel Karma

Planet Earth, this world, is not your real home. You cannot stay here endlessly; you need to evolve beyond this small place. Inside, part of you already knows that, sometimes feeling a kind of sick longing for real home. This world is like Hotel Karma. You have a certain amount of lifespan; how long you are going to stay. You don’t even know how much money you have in your pocket and how long you will be here. When the management says, “You have not paid your bill. Now you have to go.” Like that, when your lifespan is finished, you must check out of Hotel Karma. ~Domo Geshe Rinpoche

We have been fooled!

We have been fooled, beyond the carefully balanced innate view we need to participate in the human realm, into thinking that the inner bases have spirituality, holiness or will provide something that they are not capable of providing.
Therefore, we should not blame our innate view, though in most philosophies and practices, this is exactly what is done. Perhaps we should begin to disrespect it cautiously because our actual dilemma is not the fault of the innate view. The innate view has allowed us to participate in this human realm for a very long time, but once we began to think that it could provide us something that it cannot, we were wrong.
excerpt Mystery of Emptiness & Love avail http://www.amazon.com/Mystery-Emptiness-Love-Geshe-Rinpoche/dp/0692003940/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1246398169&sr=1-1 also on Kindle

Friday, May 21, 2010

Looking for a Way to Become Enlightened

How does a person become enlightened? A truthful answer might be “I do not know.” You would think that would be the whole answer, however now we need to make effort to discover what kind of "I do not know?' we are saying... "I don’t know, lets all give up and go have a beer?" On the other hand, are we talking about “I don’t know, other people can try if they like, but I’m not going to, because it sounds too hard.“ Could it be instead, “I don’t know, I should try to find out.”
If you are internally “ripe” for awakening, now is the time to find a good teacher because helping others is in the structure of the dharma of sharing in the transformational process. Find a spiritual teacher, but as there are many types of worldly spiritual paths, not just any spiritual teacher will do, find an enlightened spiritual teacher. Not only find someone who is already enlightened, but now find someone willing to personally guide you and show you how to become enlightened. Let us think of a historical character like this. That would be Lord Buddha Shakyamuni, a world teacher. He actually did require some coercion to teach, thinking it could not be taught, although after some time, he became willing to teach.
The Buddha found a way to speak to the masses, touching them deeply, so they understood the value of the path of dharma. Because he had deep understanding and the concepts he was relating to others were abstract, they were difficult to express verbally. However, He was able to interpret inner concepts so that people actually could understand. The two levels of teaching were; the general public received one type of teaching to increase their faith and joy in the dharma, but the individuals He trained in the actual practice of inner and outer dharma of transformation also received personal advice and inner guidance. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~


„Wie wird jemand erleuchtet? Eine ehrliche Antwort könnte sein: ‚Ich weiß es nicht.’ Du könntest meinen, das sei die ganze Antwort, aber wir müssen uns anstrengen herauszufinden, was für eine Art von ‚Ich weiß nicht’ das ist. Sagen wir:’Ich weiß es nicht, lasst uns aufgeben und ein Bier trinken gehen?’ Oder sagen wir damit:’Ich weiß es nicht, andere Leute können ja versuchen, es herauszufinden. Ich werde aber nicht tun, weil es sich zu schwierig anhört.’ Oder könnte es stattdessen so sein:’Ich weiß es nicht, ich sollte versuchen, die Antwort zu finden.’
Wenn Du innerlich reif für das Erwachen bist, dann ist es Zeit einen guten Lehrer zu finden, denn anderen zu helfen, ist ein Teil der Struktur des Dharma, wobei man seinen Prozess der Transformation mit anderen teilt. Finde einen spirituellen Lehrer. Aber da es verschiedene weltliche spirituelle Pfade gibt, ist irgendein spiritueller Lehrer nicht gut genug. Finde einen erleuchteten spirituellen Lehrer. Nicht nur einen, der schon erleuchtet ist, sondern jemand der dazu bereit ist, Dich persönlich zu führen und Dir zu zeigen, wie man erleuchtet wird. Lass uns an einen historischen Charakter dieser Art denken. Das wäre der Buddha Shakyamuni, ein Weltlehrer. Es war tatsächlich einige Überzeugungskraft nötig, bis er andere lehrte, weil er glaubte, man könnte dies nicht vermitteln. Aber nach einiger Zeit war er zum Lehren bereit.
Der Buddha fand einen Weg mit der Masse zu sprechen und sie tief zu berühren, so dass sie den Wert des Dharmapfads verstand. Da sein Verständnis sehr tief war und die Konzepte, die er vermittelte sehr abstrakt, waren sie nur schwer in Worte zu fassen. Er war jedoch fähig innere Konzepte so zu interpretieren, dass sie die Leute tatsächlich verstehen konnten. Er benutzte zwei Ebenen der Unterweisung: Die Öffentlichkeit erhielt Lehren, die ihren Glauben und ihre Freude am Dharma vermehrten. Aber seine indiviuellen Schüler, die er in der eigentlichen Praxis des inneren und äußeren Dharmas der Transformation unterrichtete, erhielten auch persönliche Ratschläge und innere Führung.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

The naturally spiritual mindset!

As a thoughtful, spiritual person, perhaps a Buddhist, and/or meditator, your mind naturally turns toward more spiritual subjects. You probably have experienced having lunch with a friend talking about cars or other things but soon you have driven the conversation toward spirituality. It is without planning it that way because that is just how your mind operates; your conversation naturally migrates toward more inner interests. DGR
~~~~~~~~~~~~~

Als nachdenklicher, spiritueller Mensch (vielleicht bist Du Buddhist und/oder meditierst) wendet sich Dein Geist ganz natürlich mehr spirituellen Themen zu. Du hast wahrscheinlich schon erlebt, wie beim Mittagessen ein Freund über Autos oder andere Dinge spricht und Du die Unterhaltung sehr bald auf ein spirituelles Thema gelenkt hast. Ohne dass Du es so geplant hättest - Dein Geist funktioniert einfach auf diese Weise. Die Unterhaltung wandert ganz natürlich auf innerlichere Interessen zu. DGR

I don't stand a chance against myself!

I don’t stand a chance against myself. When I take myself on as a competition I don’t lose! I have to fall into line because this part of me wouldn’t let me rest until I win! DGR

Thursday, May 20, 2010

Victims and Enemies

In an old Marx Brothers movie there is a scene where Groucho Marx is following someone so closely that he is almost touching their back in a lock step. This is a good analogy of how our enemy and we are in a kind of lock step of harming each other. We might feel that we are the victims now but eventually the aggressor will become the victim, and the victim will become the aggressor. While we are locked to others by hurting each other, what is our responsibility to this dynamic? Our responsibility is to stop and even remove ourselves from the situation, if it cannot be resolved. It is not so easy to make the enemy stop from their side, (the strategy thus far), but if we can take responsibility to stop, the enemy stops hurting them self as well.
These ideas are very much alive in Tibetan Buddhism presented to us so that people stop grasping after their reaction, "I am a victim. This person hurt me," We need to get off the merry (not) go round to become more skillful, not only with ourselves, but train in equanimity to make no distinction between ourselves and the enemy in our mutual desires to have happiness and peace with others.
Therefore, we need training in powerful prayer so that we may not take action to hurt others. We may not hold onto ideas such as, this one is my enemy and this one is my friend because friends can become enemies and visa-versa. Like that, higher and deeper levels of equanimity definitely will come alive in us, and eventually we will become valuable, perhaps even a conflict healer with prayer. ~Domo Geshe Rinpoche~~~


“Ich habe einen alten Marx Brothers Film gesehen. Darin gibt es eine Szene, in der Groucho Marx jemanden ganz nah im Gleichschritt verfolgt. Dies ist eine gute Analogie dafür, wie wir in einer Art Gleichschritt mit unseren Feinden gehen und uns dabei gegenseitig verletzen. Vielleicht glauben wir, das Opfer zu sein, aber schließlich wird der Angreifer zum Opfer und das Opfer zum Angreifer. Welche Verantwortung haben wir für diese Dynamik, während wir durch gegenseitiges Verletzen an andere gebunden sind? Wir haben die Verantwortung, aufzuhören und uns sogar aus der Situation zurückzuziehen, wenn sie nicht gelöst werden kann. Es ist nicht leicht, den Feind von seiner Seite aus zum aufhören zu bringen (die bisherige Strategie), aber wenn wir die Verantwortung zum aufhören übernehmen, hört der Feind auch auf, sich selbst zu verletzen.
Diese Ideen sind im tibetischen Buddhismus sehr lebendig. Sie werden uns gelehrt, damit die Menschen damit aufhören, an ihren Reaktionen anzuhaften. “Ich bin ein Opfer. Diese Person hat mich verletzt.” Wir müssen aus dem Karussell aussteigen und geschickter werden, nicht nur mit uns selber. Wir müssen stattdessen Gleichmut üben, damit wir keinen Unterschied zwischen uns selbst und dem Feind sehen, weil wir beide den Wunsch haben, glücklich zu sein und im Frieden mit anderen zu leben.
Deshalb müssen wir uns in kraftvollem Gebet üben, um keine Handlungen zu begehen, die andere verletzen. Wir dürfen nicht an Vorstellungen anhaften, dass dieser mein Feind und jener mein Freund ist, weil aus Freunden Feinde werden können und umgekehrt. Und so werden höhere und tiefere Stufen des Gleichmuts ganz sicher in uns lebendig werden und wir werden wertvoll. Vielleicht werden wir sogar durch das Gebet zu Heilern von Konflikten.” – Domo Geshe Rinpoche ---

Wednesday, May 19, 2010

Sharing the Dharma or Just Another "Sutra Thumper"

Everyone who practices toward enlightenment has a responsibility in their daily life to share the story that there is more to life than just making money and gaining status. We share by displaying our values of peace, kindness, real compassion, and enthusiasm for selfless service. What spirituality means in your own life, whether you are a nurse, business owner, or teacher, is how you attract others toward reality by opening their curiosity toward spirituality without becoming a “sutra-thumper.” “Oh, Buddha said this, and we must obey the Buddha!” Not like that. People get annoyed. I would be annoyed if people told me what I must do just because the Buddha said so. I would feel like washing myself because they were trying to control me and make me mindlessly dogmatic. When you become skillful in telling the story, you could be turning others toward the Dharma without being pushy. This is a reflection of your inner skillful activity, which the Great Bodhisattvas have in abundance. Skills such as these are our true treasures that are meant to be shared with others. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

Jeder, der auf die Erleuchtung hin übt, hat im Alltagsleben die Verantwortung, zu erzählen, dass es im Leben um mehr geht, als darum Geld zu verdienen und einen hohen Status zu haben. Wir können dies tun, indem wir unsere Werte, wie Frieden, Güte, wahres Mitgefühl und Begeisterung für selbstlosen Dienst am Nächsten zur Schau stellen. Ob Du Krankenschwester, Geschäftsmann oder Lehrer bist - was Spiritualität für Dich bedeutet wird andere für die Wirklichkeit interessieren, indem es ihre Neugier für Spiritualität weckt, ohne dass Du ein 'Sutra-Prediger' wirst. "Oh, der Buddha hat dies gesagt und wir müssen dem Buddha gehorchen!" So geht es nicht. Das verärgert die Menschen. Ich würde mich auch ärgern, wenn mir Leute erzählten, was ich zu tun habe, nur weil der Buddha es gesagt hat. Ich würde das Gefühl haben, mich waschen zu müssen, weil sie versuchen mit zu kontrollieren und mich stumpfsinnig dogmatisch zu machen. Wenn Du die Geschichte mit Geschick erzählst, könntest Du andere für das Dharma interessieren, ohne aufdringlich zu sein. Das ist ein Spiegelbild Deiner inneren kunstfertigen Aktivität, etwas was die Großen Bodhisattvas im Übermaß besitzen. Solche Fähigkeiten sind unsere wahren Schätze, die dazu da sind, um mit anderen geteilt zu werden." - Domo Geshe Rinpoche ---


Tuesday, May 18, 2010

Spiritual Bravado

When we are young, we live with a great deal of uncertainty. We don’t know exactly how to stand elegantly or even where to hold our hands without feeling awkward. Gradually, we gain physical poise as well as mental confidence in who we are and what we can accomplish. Yet, there will always remains a huge amount of knowledge  beyond our present capacity to understand, even about the outer environment we inhabit. 
There is also an inner environment that we inhabit, which is even more difficult to understand. There is an annoying “something” that we don’t exactly feel comfortable with, need to know, but we don’t want others to know that we still don’t fully know what we are doing. So, we develop a strategy of bravado, (not a good method, but a method),  to adapt to uncertain inner and outer circumstances.
However, this might not be such a good strategy for the intense preparation for enlightenment as it is for everyday life. The beginners’ mind referred to in Buddhist Zen practices is a good alternative strategy; thinking with a fresh mind! If we can set aside our bravado and relax into simultaneously being present as a mature poised adult and an enthusiastic and open student, everyone around us also benefits. Eventually, all living beings will benefit by our efforts. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wenn wir jung sind leben wir mit sehr viel Unsicherheit. Wir wissen nicht genau, wie man elegant dasteht und noch nicht einmal, wie wir unsere Hände halten sollen, ohne uns verlegen zu fühlen. Nach und nach gewinnen wir ein sicheres Auftreten und geistiges Selbstbewusstsein darüber, wer wir sind und was wir erreichen können. Trotzdem wird es immer eine enorme Menge an Wissen geben, das außerhalb unserer gegenwärtigen Verständnisfähigkeit liegt, selbst wenn es nur um unseren eigenen äußeren Lebensraum geht. Es gibt auch einen inneren Lebensraum, der noch schwieriger zu verstehen ist. Da gibt es ein ärgerliches 'Etwas', mit dem wir uns unwohl fühlen, über das wir mehr wissen wollen. Aber wir möchten nicht, dass die anderen wissen, das wir immernoch nicht genau wissen, was wir eigentlich tun. Also entwickeln wir eine wagemutige Strategie, (keine gute Methode, aber immerhin eine Methode), wobei sich der Geist an ungewisse innere und äußere Umstände anpasst.
Für die intensive Vorbereitung auf die Erleuchtung ist das aber wahrscheinlich keine so gute Strategie wie für das alltägliche Leben. Der Anfängergeist, der in Zenübungen erwähnt wird, ist eine gute alternative Strategie: Denken mit frischem Geist! Wenn wir unseren Wagemut beiseite lassen können und uns entspannen, um gleichzeitig als reifer, selbstsicherer Erwachsener und als begeisterter, offener Schüler präsent zu sein, wird dies für alle um uns herum von Nutzen sein. Und schließlich werden alle lebenden Wesen von unseren Bemühungen profitieren." - Domo Geshe Rinpoche ---

Monday, May 17, 2010

Flexibility within Certainty (English/German)

You should have been enlightened already. You have had myriad experiences in the human realm that should have satisfied your every desire and curiosity. Over a very long time, you have taken rebirths here in this human realm without remembering that this world is not the final destiny of living beings. Part of the reason why we might have remained far too long, when we should have evolved beyond this perceptual realm, is that the door to higher development might have closed temporarily. This happens because of a solidification of perceptions causes a new attitude or feeling that we “figured out” life and stopped trying!


A certainty of knowing what is going on is a powerful force; if we do not already have an antidote to solidification that we can rely upon, we literally close ourselves to growing up. Therefore, in each stage of the Buddhism Path to Perfection, we deliberately train our mind to remain flexible so that we can continue to evolve. Now, logic tells us this is a good idea, but when confusion reigns and we do not know what we need to know, we need to rely on the Buddha, Dharma and Sangha to hold us steady.


Once we have achieved some clarity through correct preparation practice and removed some of the manifest thorns of suffering ordinary mind, we can also rely on the unfolding of the extraordinary (but natural) mind awakening to higher development. This is not an inconsistency to rely on both methods by using the cultivated remedy of understanding that "there is more." Even while we are stabilizing new transitional understanding toward the intellectually held correct view of reality, we can still enjoy a more skillful version of a feeling of " Aha, now I understand. This is so marvelous." ~Domo Geshe Rinpoche ~~~


Du müsstest schon längst erleuchtet sein. Du hast unzählige Erfahrungen im menschlichen Bereich gemacht, die Deine sämtlichen Wünsche und Neugierden hätten befriedigen sollen. Über einen sehr langen Zeitraum hast Du Dich hier in diesem menschlichen Bereich wiedergeboren, ohne Dich daran zu erinnern, dass diese Welt nicht das endgültige Ziel lebender Wesen ist. Ein teilweiser Grund, warum wir viel zu lange hier geblieben sind, wenn wir uns doch über diesen Wahrnehmungsbereich hinaus entwickeln hätten sollen, könnte sein, dass sich die Tür zur höheren Entwicklung vorübergehend geschlossen hat. Dies geschieht weil eine Verhärtung der Wahrnehmungen eine neue Haltung oder ein neues Gefühl verursacht, dass wir das Leben 'durchschaut' haben und deshalb keine Anstrengung mehr unternehmen!


Die Sicherheit, zu wissen was los ist, ist eine mächtige Kraft; wenn wir nicht bereits ein verlässliches Gegenmittel gegen die Verhärtung besitzen, verschließen wir uns buchstäblich vor weiterem Wachstum. Deshalb üben wir unseren Geist vorsätzlich auf jeder Stufe des buddhistischen Pfads zur Vollkommenheit flexibel zu bleiben, damit wir uns weiter entwickeln können. Nun sagt uns zwar die Logik, dass das eine gute Idee ist, aber wenn Verwirrung das Sagen hat und wir nicht wissen, was wir eigentlich wissen müssten, sollten wir darauf vertrauen, dass Buddha, Dharma und Sangha uns im Gleichgewicht halten.


Wenn wir durch korrekte Vorbereitungsübungen einige Klarheit gewonnen haben und einige der offenkundigen Dornen des leidenden gewöhnlichen Geists beseitigt haben, können wir auch auf die Entfaltung des außergewöhnlichen (aber natürlichen) Geists vertrauen, der wach wird für die höhere Entwicklung. Es stellt keine Widersprüchlichkeit dar auf beide Methoden zu vertrauen, wenn man das kultiverte Heilmittel des Verstehens, 'dass es da noch mehr gibt' anwendet. Selbst während wir das neue vorübergehende Verständnis, das auf die intellektuell verstandene korrekte Sichtweise der Wirklichkeit hinausläuft stabilisieren, können wir trotzdem eine kunstfertigere Version des Gefühls genießen: 'Aha, jetzt verstehe ich. Wie wunderbar dies ist.' " - Domo Geshe Rinpoche ---