Search This Blog

Saturday, October 20, 2012

Getting Feeling Back, and other Buddhist musings....


What a beautiful sunny day! So many of us live in colder climes and now have a greater awareness about our lack of vitamin D during the winter months, isn't that so? I now feel concerned that I’m not going to get enough vitamin D because there’s not enough daylight hours but I've also lost an important relationship with the sun, and replaced it as a source of nutrient vitamin D. In a way, that’s sad, because I kind of liked the other relationship better. It flipped from being the source of light and joy, a symbol of lightness of being, (our kind of traditional relationship with the sun), to this instigator of vitamin D.
In some ways, perhaps we have also lost confidence in our relationship with the five senses while studying the intricacies of the mind in Buddhism. We are told that trusting the senses may not be the most beneficial way to understand reality. Although certainly a relationship remains, we are told that there’s something else that we should really want. So, like that, I felt sad for a time that my relationship with my friend the sun, and my friends the senses, are not going to be as nourishing as before.
The Dharma counsels us that we should not be so interested in the continued complexity of our senses, but look for something else which is so important to our eternal health. Our evolving relationship to the senses will make us more sophisticated in our internal structure. Later you might even wonder ‘how could I have had such a distorted relationship with my senses, expecting an increasing sense of well-being by using them more and more.’
(On the other hand, let’s not become like a dry old piece of shit on a stick thinking that the senses are so bad or we could become the punisher of everyone around us! This is very wrong.)
In fact, the true lightness of being is true joy in being alive! The senses deaden the alive, the very thing which you might have felt the senses benefitted. To a certain degree, it did; for example, the outer expression of music or dance might have made us feel alive; that is why we did it. But there’s a higher kind of alive; while we were busy indulging in sensory data, we lost our connection with the true alive. This is the practice of everyday dharma! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~


„Welch wunderschöner sonniger Tag! Viele von uns leben in kühleren Klimazonen und sind sich jetzt mehr darüber bewusst, dass ihnen in den Wintermonaten Vitamin D fehlt, nicht wahr? Ich sorge mich jetzt, dass ich nicht genug Vitamin D bekomme, weil der Tag zu wenige Stunden hat, aber ich habe damit auch eine wichtige Beziehung zur Sonne verloren und sie mit der Quelle des Nährstoffs für Vitamin D ersetzt. Irgendwie ist das traurig, denn ich mochte die frühere Beziehung eigentlich mehr. Sie ist umgekippt, von der Quelle des Lichts und der Freude, einem Symbol für die Leichtigkeit des Seins (unserer wahrscheinlich traditionellen Beziehung zur Sonne), zu diesem Bereitsteller von Vitamin D.
Irgendwie haben wir vielleicht auch unser Vertrauen in unsere Beziehung zu den fünf Sinnen verloren, während wir die Feinheiten des Geistes im Buddhismus studierten. Uns wird gesagt, dass es nicht der beste Weg sei, um die Wirklichkeit zu verstehen, wenn wir den Sinnen vertrauen. Obwohl sicherlich eine Beziehung bestehen bleibt, sagt man uns, dass es da etwas anderes gibt, nach dem wir wirklich streben sollten. Und so war ich eine Zeit lang traurig, dass meine Beziehung zu meiner Freundin, der Sonne, und meinen Freunden, den Sinnen, nicht mehr so nährend wir früher sein wird.
Im Dharma wird uns geraten, nicht so interessiert an der fortlaufenden Komplexität unserer Sinne zu sein, sondern nach etwas anderem Ausschau zu halten, welches sehr wichtig für unsere ewige Gesundheit ist. Unsere sich entwickelnde Beziehung zu den Sinnen wird uns feinsinnniger in unserer inneren Struktur machen. Später fragt ihr euch vielleicht ‚Wie konnte ich nur so eine verzerrte Beziehung zu meinen Sinnen haben und erwarten, mich immer wohler zu fühlen, je mehr ich sie benutzte?‘
(Andererseits wollen wir nicht wie ein trockenes altes Stück Scheiße an einem Stock werden und denken, dass die Sinne etwas so Schlechtes sind, denn sonst würden wir Alle um uns herum ständig bestrafen! Dies ist ganz falsch.) Tatsächlich ist die wahre Leichtigkeit des Seins die wahre Freude am Lebendigsein! Die Sinne betäuben das Lebendigsein, also genau das, von dem du glaubtest, das sie ihm nutzen würden. Bis zu einem bestimmten Ausmaß war das der Fall: z. B. fühlten wir uns durch den äußeren Ausdruck von Musik oder Tanz sehr lebendig, genau deshalb drücken wir uns durch sie aus. Aber es gibt eine höhere Form der Lebendigkeit; während wir mit dem Schwelgen in sinnlichen Eindrücken beschäftigt waren haben wir unsere Verbindung zur wahren Lebendigkeit verloren. Dies ist die Praxis des täglichen Dharmas!“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Welcome to Norbu House at Lotus Lake



"Welcome to the Hermitage at Lotus Lake"



"
Living beings are actually made of light.... and therefore spirit /spiritual. All living beings have the potential to awaken but not all of them are in active preparation for that awakening yet.
We should not feel satisfied with the potential for Buddhahood that we hold in common with all living beings because that does not address the efforts we need to make in order to cause transformation. ~ D
omo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~

"Lebende Wesen sind tatsächlich aus Licht gemacht.... und sind deshalb Geist/spirituell. Alle lebenden Wesen besitzen das Potential für das Erwachen, aber noch nicht alle von ihnen sind in der aktiven Vorbereitungsphase für dieses Erwachen.
Wir sollten nicht mit dem Potential für die Buddhaschaft zufrieden sein, das wir gemeinsam mit allen lebenden Wesen besitzen, denn dieses thematisiert noch nicht die Anstrengungen, die wir unternehmen müssen, um die Transformation zu bewirken." - Domo Geshe Rinpoche ---~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Seres sencientes sao feitos realmente de luz... e por isso todos eles possuem o potencial para o despertar. Todavia, nem todos estao ainda na fase ativa de preparacao para o despertar. Nao deveríamos nos dar por satisfeitos com o potencial búdico para o despertar, o qual nós possuímos em comum com todos os seres sencientes, pois, apenas isso nao nos conduz a empreender os esforcos de que necessitamos a fim de causar transformacao." D.G.Rinpoche~~~
"


Another lovely day, alive, alert, and alove

Thursday, October 18, 2012

Stopping Thinking, Winter Meditation Retreat, Free Podcast and other musings



"
Everything costs something... war, love, food, public infrastructure, peace, education... everything! How the statistics of that cost are manipulated is pure politics! By giving weight to certain statistics while withholding others costs can make even the cost of beneficial programs or attitudes seem intolerable.
Logic and compassion are common sense partners in considering the many kinds of cos
ts we as individuals or as a society are willing to spend: time, money, change in attitudes, shift in power and so much more. Don't let politics ruin your life! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Alles kostet etwas... der Krieg, die Liebe, Essen, die öffentliche Infrastruktur, der Frieden, Bildung... alles! Wie die Statistiken dieser Kosten manipuliert werden ist reine Politiksache! Indem man bestimmte Statistiken überbewertet und andere zurückhält können selbst die Kosten von wohltätigen Programmen oder Einstellungen unakzeptabel erscheinen. Logik und Mitgefühl sind unsere vernünftigen Partner wenn wir die vielen Kosten bedenken, die wir als Individuen oder als Gesellschaft willig sind zu zahlen: Zeit, Geld, veränderte Einstellungen, Umverteilung der Macht und vieles mehr. Lasst die Politik nicht euer Leben ruinieren!" - Domo Geshe Rinpoche ---
"



"‎"Everything can be repaired. There is nothing so bad or so wrong that it cannot be forgiven."~Domo Geshe Rinpoche~"



"This week's podcast is titled "Elevating Consciousness: Part Two."

Where is this mind and who has seen it? How can you affect the mind to train it to be a helpful friend and not work against you? Domo Geshe Rinpoche leads a lively discussion on finding your heart-mind and “getting out of your head.”"





"
We don't need to stop feeling or thinking in order to deal with difficulties. We’re not without resources, even in times of trouble; we have our mind training to mentally help, calm and gain understanding of the situation. Not only will we be able to deal with difficulties, but we can relate to our experience of adversity with wisdom by applying the remedies of Lojong Mind Training. So, whatever
 comes, we're ready for it! Bring it on!! When adversity comes, we’re not only ready, but enthusiastic to use it toward our awakening process. This is daily dharma! ~Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Wir brauchen nicht aufhören zu fühlen oder zu denken, um mit Schwierigkeiten zurechtzukommen. Selbst in schwierigen Zeiten sind wir nicht ohne Ressourcen; wir haben unsere Geistesschulung, um uns geistig zu helfen, uns zu beruhigen und um die Situation verstehen zu lernen. Wir werden nicht nur in der Lage sein mit den Schwierigkeiten umzugehen, sondern wir können unserer Unglückslage mit Weisheit begegnen, indem wir die Heilmittel der Lojong Geistesschulung anwenden. So sind wir vorbereitet, egal was kommt! Lass es kommen! Wenn die missliche Situation eintritt, sind wir nicht nur bereit, sondern enthusiastisch, sie für unseren Prozess des Erwachens zu benutzen. Dies ist tägliches Dharma!" - Domo Geshe Rinpoche ---
"



Each morning we are reborn to the human realm 
from the bardo of the subconscious. ~ DGR ~~~"

White-Conch-Winter-Retreats-2012-13-."
Yoga for Anyone:
Simplicity and the
Path of Buddhist Mantra
Dec. 28, 2012-Jan. 4, 2013
Those who have done only sitting meditation will benefit by first incorporating easy, then more advanced, yoga postures to regain flexibility. Rinpoche's teachings will focus on Buddhist training for the overly busy mind and other methods to bless ourselves with the joy of simplicity. For the benefit of more a
dvanced students, we will delve into a deeper understanding of the dynamics of mantra. A Green Wisdom Light initiation and the Rainbow Purification practice will be given.

Becoming Skillful in
Medicine Buddha Practice
Jan. 5-12, 2013
There is growing interest in Medicine Buddha, but few of those who received initiation or read books on the subject have dived into the practice.
Making deep connection with Medicine Buddha - to be of more help to others - requires special meditation time, with teachings and guidance to become truly competent. Medicine Buddha initiation will be given with these teachings.

Teaching dialogue:
For your own good mental health, give up vanity in all of the good things you have in your life: money, good home, great children, status in the community and more. They are all seductive forms of what is illusory. 
Let’s visualize how that might feel. Rise up the thoughts of all the positives and then imagine how that would feel with pride and vanity removed.
Let’s take a few 
minutes here. (pause) Very good. You all did it. Excellent. Do not forget, okay? The Sons of the Buddhas all practice this way. How did it feel?

Student: It felt like turning pride into gratitude.
Rinpoche: It turned into gratitude? Good.
S: The focus shifted to others because the identity wasn’t so wrapped up in the perceived connotations and denotations of circumstances. It was just something else.
R: Very good.
S: I was thinking about…to accept what is without the reactions to it, either….
R: No, you can be happy. We want you to be happy.
S: I’m going to wait until I’m clear on it.
R: Okay, you think about it. We have to be careful about trying to synthesize other teachings…you are better off gaining skill in this particular point without bringing in other points prematurely. Try not to combine other learnings into this. First gain this clearly.
S: It was like what was left was the real me.
R: Exactly. What was left was the real me. Yes.
S: It just felt, almost like for the first time, comfortable and happy that I don’t have to keep holding.
R: Excellent.
S: When I thought about the possessions or whatever, the wealth in whatever form, I could feel that there was some kind of like, identification with it. So then, when I tried to release the pride or whatever, then it felt so light, it was just like it was nothing.
R: Excellent. This is how we need to be. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~


„Dialog während der Unterweisung:
Gebt um eurer eigenen geistigen guten Gesundheit willen die Eitelkeit wegen aller guten Dinge auf, die ihr in eurem Leben besitzt: ein gutes Heim, tolle Kinder, gesellschaftlichen Status und mehr. Sie alle sind verführerische Formen des Illusorischen. Lasst uns visualisieren, wie sich das anfühlen könnte. Lasst Gedanken an alles Positive aufsteigen und stellt euch dann vor, wie es sich anfühlen würde, wenn man Stolz und Eitelkeit wegnehmen würde.
Lasst uns ein paar Minuten damit zubringen. (Pause). Sehr gut. Ihr habt es alle getan. Ausgezeichnet. Vergesst das nicht, ok? So üben die Söhne der Buddhas sich. Wie hat es sich angefühlt?
Schüler: Als ob sich der Stolz in Dankbarkeit verwandelte.
Rinpoche: Er hat sich in Dankbarkeit verwandelt? Gut.
S: Der Fokus hat sich auf die anderen gerichtet, weil die Identität nicht so in den wahrgenommenen Assoziationen und Bedeutungen verfangen war. Es war einfach etwas anderes.
R: Sehr gut.
S: Ich dachte darüber nach... zu akzeptieren, was ist, ohne darauf zu reagieren...
R: Nein, du kannst glücklich sein. Wir möchten, dass du glücklich bist.
S: Ich werde noch warten, bis ich mir im Klaren bin.
R: Ok, denk darüber nach. Wir müssen vorsichtig sein, wenn wir versuchen andere Lehren mit einzubeziehen... du tust besser daran, in diesem speziellen Punkt Kunstfertigkeit zu erlangen, ohne andere Punkte frühzeitig mit einzubringen. Versuche nicht, anderes Gelerntes hiermit zu kombinieren. Verstehe dieses zuerst ganz klar.
S: Es schien, als ob nur das wirkliche Ich übrigblieb.
R: Genau. Was übrigblieb war das wirkliche Ich. Ja.
S: Ich fühlte mich nur, beinahe wie zum ersten Mal, zufrieden und glücklich, dass ich nicht länger festhalten muss.
R: Ausgezeichnet.
S: Als ich über die Besitztümer oder so nachdachte, den Reichtum, egal in welcher Form, spürte ich, dass es da so eine Art Identifikation damit gab. Als ich dann versuchte, den Stolz oder so loszulassen, fühlte sich das so leicht an, als ob es garnichts wäre.
R: Ausgezeichnet. Dies ist, wie wir sein sollten.“ - Domo Geshe Rinpoche ---

"Which part of my needs are really..... my desires in disguise? ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wieviele meiner Bedürfnisse sind wirklich.... meine maskierten Begierden?" - DGR ---~~~~~~~~~~
Quelle partie de mes besoins est réellement....mes désirs sous un déguisement?~~DGR~~~~"
"I do not believe in conspiracies of evil intent... ♥ Abba sings it best "I believe in angels, I believe there's good in everyone". ♥ When we have faith in the good qualities and basic kindness of others, both we and others benefit. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~"