Search This Blog

Saturday, April 13, 2013

Carnivals and Crystal Clarity

One warm summer evening I chanced upon a tiny old carnival in the parking lot of our nearby grocery store. You know the kind? They have attractions such as a twenty-foot Ferris wheel with banged up creaky cars, little kiddy cars filled with excited children going round and round on a little track accompanied by the latest Latino music. Everything is in miniature; there’s a small inflatable slide and little booths where you can throw baseballs to try to win a dusty stuffed bunny rabbit. Right at the center of the carnival is their main feature, the open sided trailer selling cotton candy and hot dogs.

It reminds me of a meditator thinking about bodhichitta. Just imagine that you’re at the carnival… happy and just want to just squeeze the pink cotton candy because it’s also so sweet and fun. You have no responsibilities or worries. Just gathering energy and practically hugging yourself in this marvelous little carnival of your own making for arising the precious mind of enlightenment and delightful altruism! By thinking, ‘Oh, I am going to set all living beings free!’ your mind becomes inflamed with delight. The cotton candy comes closer and now you can smell it, just like a sweet cloud! This is a spontaneous arising bodhichitta experience. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
“An einem warmen Sommerabend stieß ich zufällig auf dem Parkplatz des Supermarkts bei mir in der Nähe auf einen winzigen alten Jahrmarkt. Kennt ihr diese Sorte? Dort gibt es Attraktionen wie ein 7m hohes Riesenrad mit zerbeulten, quietschenden Gondeln, Miniautos voller aufgeregter Kinder, die auf kleinen Gleisen zu den Klängen der neuesten Latinomusik im Kreis herum fahren. Alles ist winzig; da gibt es eine kleine aufblasbare Rutsche und kleine Buden, wo man Bälle werfen kann, um vielleicht ein verstaubtes Stoffhäschen zu gewinnen. Mitten auf dem Jahrmarkt ist die Hauptattraktion, der Stand, wo Zuckerwatte und Würstchen verkauft werden.
Dies erinnert mich an einen Meditierenden, der über das Bodhichitta nachdenkt. Stell dir vor, du wärst auf dem Rummel... glücklich, und du möchtest einfach nur die rosa Zuckerwatte zusammendrücken, weil sie auch so süß und toll ist. Du hast weder Verantwortung noch Sorgen. Du sammelst nur Energie und umarmst dich praktisch selbst in diesem wundervollen kleinen Jahrmarkt, den du selbst erzeugt hast, um den kostbaren Geist der Erleuchtung und entzückenden Altruismus entstehen zu lassen! Indem du denkst: ‚Oh, ich werde alle lebenden Wesen befreien!’ entzündet sich dein Geist mit Entzücken. Die Zuckerwatte kommt immer näher und jetzt kannst du sie riechen, wie eine süße Wolke! Dies ist eine spontan aufsteigende Bodhichittaerfahrung.“ – Domo Geshe Rinpoche ---
 — 

A philosopher once said that an unexamined life is not worth living. I add that the unexamined mind is not worth having. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Ein Philosoph hat einmal gesagt, dass es nicht wert sei, ein unbeobachtetes Leben zu leben. Ich möchte dem hinzufügen, dass es nicht wert ist einen unbeobachteten Geist zu haben." - Domo Geshe Rinpoche ---

Un filosofo una vez dijo que una vida sin examinar no vale la pena vivirla. Yo añado que una mente sin examinar no vale la pena tenerla~ Domo Geshe Rinpoche ~~  

The third Diamond is thinking about the power and value of clarity.This clarity is the crystalline nature of diamond, not just diamond clarity, but a logical energetic consonance, a holding together of the intrinsic nature that makes a diamond a diamond. It means that the spaces of the “diamond not” and the form of the crystalline nature of diamond fit together with such clarity that it perfectly transmits light without distorting it. This is not just clarity, but a powerful clarity that we can reflect on. Eventually we will hold a profound respect and even an excitement about the value of clarity. Clarity not only reflects and transmits light perfectly, but inner clarity enhances consciousness as a tool by focusing wisdoms light. This is perfect clarity, perfect openness, and perfect intelligence into clarity-openness. Ultimately, understanding of reality acts as the perfect unobstructed clarity. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

„Der dritte Diamant ist das Nachdenken über die Macht und den Wert der Klarheit. Diese Klarheit besitzt die kristalline Natur des Diamanten, nicht nur diamantene Klarheit sondern einen logischen, energetischen Einklang, ein Zusammenhalten der angeborenen Natur, die den Diamanten zum Diamanten macht. Dies bedeutet, dass der Raum des ‚nicht Diamanten’ und die Form der kristallinen Natur des Diamanten mit solcher Klarheit zusammenpassen, dass er auf perfekte Weise Licht ausstrahlt, ohne es zu verzerren. Dies ist nicht nur Klarheit, sondern eine machtvolle Klarheit, über die wir nachdenken können. Schließlich werden wir tiefen Respekt und sogar Begeisterung über den Wert der Klarheit empfinden. Licht wird von der Klarheit nicht nur vollkommen reflektiert und ausgestrahlt, sondern die innere Klarheit verbessert das Bewusstsein als ein Werkzeug, indem sie das Licht der Weisheit bündelt. Dadurch werden vollkommene Klarheit, vollkommene Offenheit und vollkommene Intelligenz zu Klarheit-Offenheit. Letztendlich agiert das Verständnis der Wirklichkeit als die vollkommene, ungehinderte Klarheit.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Some might think that by showing impatience, others will stop their irritating behavior. However, impatience is a kind of animal realm strategy, not so different than showing bared teeth. Perhaps they hope it will frighten others from doing this naughty thing that they are about to do but it rarely has the desired result.
To get rid of impatience you might try scaring yourself a little bit by sh
owing your wolf teeth to yourself to frighten yourself away from impatience, but chances are that you don’t yet have sufficient energetic revulsion toward impatience itself as a dangerous and futile habit. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
“Manche Leute glauben vielleicht, dass andere ihr nerviges Verhalten aufgeben wenn man ihnen Ungeduld entgegenbringt. Allerdings ist Ungeduld eine Art Strategie aus dem Tierreich, kaum anders als das Zähnefletschen. Vielleicht denken sie, dass sie andere einschüchtern können, damit sie ihre geplanten Unarten unterlassen, aber dies hat selten das erwünschte Resultat.
Um die Ungeduld loszuwerden könntest du versuchen, dich selbst ein wenig einzuschüchtern, indem du dir deine Wolfszähne zeigst, um dich von der Ungeduld wegzuscheuchen, aber es ist wahrscheinlich, dass du noch nicht ausreichend energetische Abscheu vor der Ungeduld selbst als gefährliche und nutzlose Angewohnheit besitzt.” – Domo Geshe Rinpoche ---

Certains pourraient penser qu'en montrant leur impatience, les autres vont arrêter leur comportement irritant. Cependant, l'impatience est une sorte de stratégie venu de la classe d'être des animaux, pas si différente que de montrer les dents. Peut-être qu'ils espèrent que cela va effrayer les autres et les empêcher d'accomplir les bêtises qu'ils étaient sur le point de faire mais cela ne donne que très rarement un tel résultat. Pour se débarrasser de l'impatience, vous devriez essayer de vous faire un peu peur en vous montrant à vous même des crocs, de façon à vous effrayer vous même de l'impatience, mais il y a des chances que vous n'ayez pas suffisamment de révulsion énergique envers l'impatience en tant qu'une habitude dangereuse et futile.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


Among the five powers of a strong practice is the power of resolution. Because our actions in the past and in the present stir up and disturb in our minds right now as well as causing problems in the minds of others, we must challenge to ourselves to change. What prevents us from acting on that immediately is feeling that there is plenty of time later.
Dharma reminds us that it is certain that de
ath will come; however, if we make a strong resolution to spend our human days and nights in contemplation in the manner of the enlightened ones, we will definitively pass from confusion to places of clarity and then onto deeper practice toward perfection. Remembrance of death is an authentic transformative realization and the intended result is to realization that it is certain that we will die…. thereby making us capable of living without fear.
The strange thing is, that although folks know that they will die, they don’t act that way. Their behavior is antithetical to the understanding. Not only that, we must get a further realization that death could come at any moment. Actually, there’s nothing terribly funny about that concept, but I had a thought at some point today while I was in the pantry, and about to make coffee to have later with dinner. I said to myself, “It’s no use!….no use to prepare it now, because I might perish between now and dinner.” I thought again… that’s a very good idea. I think I’ll wait until later to make it, so that if I perish, I would not have wasted the time. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Eine der fünf Leistungen einer starken Praxis ist die Kraft des Vorsatzes. Da unsere vergangenen und gegenwärtigen Handlungen unseren Geist genau jetzt aufwühlen und verstören und außerdem Probleme im Geist von anderen erzeugen müssen wir uns zur Veränderung herausfordern. Was uns davon abhält sofort darauf zu reagieren ist das Gefühl, dass wir später noch jede Menge Zeit dazu haben werden.
Der Dharma erinnert uns daran, dass der Tod mit Sicherheit eintreffen wird; wenn wir jedoch den festen Vorsatz fassen, unsere Tage und Nächte als Mensch nach Art der Erleuchteten in Kontemplation zu verbringen, werden wir ganz bestimmt aus der Verwirrung an Orte der Klarheit übergehen und dann weitergehen in die tiefere Praxis hin zur Vollkommenheit. Sich an den Tod zu erinnern ist eine authentische, transformative Einsicht, deren beabsichtigtes Ergebnis die Realisation ist, dass wir ganz bestimmt sterben werden.... und dadurch werden wir fähig, ohne Angst zu leben.
Das Komische ist, dass die Leute, obwohl sie wissen, dass sie sterben werden, sich nicht dementsprechend verhalten. Ihr Verhalten steht in völligem Widerspruch zu ihrem Verständnis. Und nicht nur das – wir müssen auch die zusätzliche Einsicht gewinnen, dass der Tod jeden Moment eintreten könnte. Eigentlich ist an diesem Konzept nichts besonders lustig, aber als ich heute irgendwann in der Speisekammer dabei war meinen Kaffee für das spätere Abendessen vorzubereiten kam mir ein Gedanke. Ich sagte zu mir selbst: ‚Es hat keinen Zweck!...Was nützt es, wenn ich ihn jetzt vorbereite, ich könnte ja zwischen jetzt und dem Abendessen umkommen.’ Ich dachte wieder nach.... das ist eine sehr gute Idee, ich warte lieber mit der Zubereitung bis später, dann würde ich falls ich umkomme keine Zeit verschwendet haben.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Regarding the Tibetan situation, it has been said that China put Tibet in their mouth, but could not swallow it; Tibet would not go down. They will never…. or it will take a very, very long time to assimilate Tibet into China because Tibetans do not accept it. Like that, a strength that Tibetans have as a group, Buddha Shakyamuni, all by himself simply threw off the shackles and did not accept. This is actually the easiest kind of enlightenment to experience because one simply affirms, "This is not the way things are, and I am not that way…" ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Was die tibetische Situation betrifft so wurde gesagt, dass China Tibet in den Mund genommen habe, es aber nicht verschlucken konnte; Tibet wollte nicht untergehen. Es wird das niemals tun... oder es wird eine sehr, sehr lange Zeit dauern bis Tibet in China assimiliert ist, weil die Tibeter es nicht akzeptieren. Und so warf der Buddha Shakyamuni mit einer Kraft welche die Tibeter als Gruppe besitzen ganz alleine seine Fesseln ab und akzeptierte sie nicht. Dies ist tatsächlich die einfachste Art der Erleuchtung, die man erleben kann, wenn man einfach bestätigt: 'So ist es nicht und ich bin auch nicht so.' " - Domo Geshe Rinpoche --

Monday, April 8, 2013

Freedom and Feeling Trapped






Miscommunication and confusion are the natural ways of samsaric living; there are gaps in talent within nearly all human beings because they’re not yet multidimensional. By existing in the human realm while separated from our actual form as a unique individual means that we don’t exist in our capacity for fullness. The life process is sparse by comparison to what it could be. When multidimensional levels of consciousness open within the support of subtle mind and begin to wake up with sincere practice, the student has a new view of the world, themselves and the possibilities. However, before becoming awake, no one has enough life force to be able to contain a pure enlightened lifestyle. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Misskommunikation und Verwirrung sind die natürlichen Ausdrucksformen des samsarischen Lebens; beinahe alle Menschen haben Lücken bei ihren Talenten, denn sie sind noch nicht multidimensional. Im menschlichen Bereich zu existieren, während wir von unserer eigentlichen Form als einzigartiges Individuum getrennt sind, bedeutet, dass wir nicht in unserer Kapazität für Ganzheit existieren. Im Vergleich zu dem was er sein könnte ist der Lebensprozess sehr spärlich. Wenn sich multidimensionale Ebenen des Bewusstseins innerhalb der unterstützenden subtilen Geistesebenen öffnen und durch aufrichtige Praxis zu erwachen beginnen erhält der Schüler eine neue Sicht der Welt, seiner Selbst und seiner Möglichkeiten. Vor dem Erwachen hat jedoch niemand genug Lebenskraft, um einen reinen, erleuchteten Lebensstil in sich zu tragen.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


The problem with self-cherishing is a feeling that our need for happiness is greater than others’ needs for happiness and that craving for personal happiness has made us to do what causes suffering for others. It is unreasonable and artificial; only by lifting ourselves onto a pedestal do all others seem to be “out there” or “down there”. This leads to the misguided notion that others are there to be manipulated to increase my happiness. These distinctions are not only a natural outcome of the big problem of self-cherishing but also encouraged by some cultures more than others. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Das Problem bei der Selbstwertschätzung ist das Gefühl, dass unser Bedürfnis nach Glück größer ist als das der Anderen und dieses Verlangen nach persönlichem Glück hat uns dazu gebracht, Dinge zu tun, die bei den Anderen Leiden verursachen. Es ist unvernünftig und artifiziell; erst wenn wir uns selbst auf ein Podest stellen, scheint es, als ob die Anderen alle 'dort draußen' oder 'dort unten' seien. Dies führt zu der missgeleiteten Vorstellung, dass andere dazu da sind, um sie um meines größeren Glückes willen zu manipulieren. Diese Unterscheidungen sind nicht nur ein natürliches Resultat des großen Problems der Selbstwertschätzung sondern werden auch von einigen Kulturen mehr ermutigt als von anderen." - Domo Geshe Rinpoche --
-

To do healing work with clarity, a healer must hold his or her own sensitive abilities away from the client’s confusion so that the healer is not influenced or contaminated by their dysfunction. However, there is a further step; the healer must protect themselves and the patient from the healers own problems so that they do not infect the patient! A consistent high quality daily meditation practice, a separate purification practice and good motivation will improve the quality of sacred healing. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Um Heilarbeit voller Klarheit durchzuführen müssen der oder die Heilerin ihr eigenen sensiblen Fähigkeiten von der Verwirrung des Klienten fernhalten, damit der Heiler nicht von ihrer Störung beeinflusst oder verunreinigt wird. Es gibt jedoch noch einen weiteren Schritt: der Heilende muss sich selbst und den Patienten vor den eigenen Problemen des Heilers schützen, damit der Patient nicht davon angesteckt wird! Eine regelmäßige, hochqualitative tägliche Meditationspraxis, eine separate Reinigungspraxis und gute Motivation werden die Qualitäten der heiligen Heilung verbessern.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

El hacer curacion con claridad, un sanador debe de separa sus habilidades sensibles lejos de la confusion de la gente asi el sanador no es influenciado o contaminado por sus disfunciones. Sin embargo, hay un paso adelante; el sanador debe de protegerse asi mismo y al paciente de sus propios problemas asi no infecta al paciente! Una practica de meditacion diaria consistente de alta calidad mejorara la calidad de una sanacion sagrada.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


A spiritual being leaves pettiness behind and belongs to the vast
"Ein spirituelles Wesen lässt die Kleinlichkeit hinter sich und gehört dem Unendlichen" - DGR ---

Within Tibetan Buddhist culture, there are many points of perception to widen the scope of mind regarding the reality of multidimensional being. We identify some unseen but real locations as pure lands; deity paradises of the self-existent ever-eternal mandala of certain high deities that are part of the spectrum of possibilities for spiritual development. These pure places are part of multidimensional reality that exists even though the individual you experience as you might not be able to perceive them presently. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Innerhalb der tibetisch buddhistischen Kultur gibt es viele Punkte der Wahrnehmung, um die Reichweite des Geists zu vergrößern, was die Realität des multidimensionalen Seins angeht. Manche unsichtbaren aber wirklichen Orte werden von uns als reine Bereiche identifiziert; göttliche Paradiese des selbstexistenten, ewigen Mandalas gewisser hoher Gottheiten, die ein Bestandteil des Spektrums der Möglichkeiten für die spirituelle Entwicklung sind. Diese reinen Orte sind ein Teil der mulitdimensionalen Realität, welche existiert, obwohl das Individuum, als das du dich selbst erlebst, sie vielleicht momentan nicht wahrnehmen kann." - Domo Geshe Rinpoche ---


For those who are used to a more active style of meditation, such as Tibetan meditation practices, counting breaths is not that easy. The Tibetan meditator is seeking wholesome mental patterns and actively working to discard poor attitudes. Because the mind recognizes that meditation is happening, it doesn’t particularly care to be held into the rigid pattern of breath counting. However, it is very good discipline and a beneficial meditation that has been taught for thousands of years. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Für diejenigen, die an eine aktivere Meditationsweise gewöhnt sind, z.B. an tibetische Meditationspraktiken, ist das Zählen von Atemzügen nicht einfach. Der tibetisch Meditierende sucht nach heilsamen geistigen Mustern und arbeitet aktiv daran, schlechte Haltungen abzulegen. Da der Geist erkennt, dass eine Meditation stattfindet, möchte er nicht sehr gerne in dem rigiden Muster des Zählens von Atemzügen eingebunden sein. Dies ist jedoch eine sehr gute Disziplin und eine nützliche Meditation, die seit Jahrtausenden gelehrt wird." - Domo Geshe Rinpoche ---


Rinpoche: What does being free mean to you regarding freedom for others?
Student: The opportunity to be authentic and able to express the core of what you are and believe.
R: What I think I am hearing is that your feeling of freedom for others, is that it does not really matter what they think or what they believe, but that they have the right to express it.
S: Freedom for me is colored by, you kn
ow… we have an agenda for someone else’s freedom but it’s really control over what we want them to do. So, when I hear the word freedom, it does not mean something happy anymore.
R: He is saying that freedom has negative connotations, especially when we are going to go in and make freedom for others. Freedom for others is so heavy with political agenda that it becomes something of concern to you. These concepts in media try to influence us to believe that those oppressed people’s freedom is in danger. Are they actually experiencing a lack of freedom or are they just not obeying our agenda? Is our agenda free and is their agenda up for sale?
On the other hand, in my just previous life I was Tibetan, back in the time of terrible danger. We tried to go to the world leaders saying, “Please help us, please help us. This terrible thing is coming.” No one, no one helped us. I have to look at it a little bit from that point of view. What if your freedom is being taken away and they say, “Oh, our agenda does not mesh with your wishes. So, therefore, we are not going to help.” This is a tremendous sorrow for people who truly need help. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Rinpoche: Was bedeutet es für dich, frei zu sein, im Hinblick auf die Freiheit anderer?
Schüler: Die Gelegenheit authentisch zu sein und den Kern dessen was du bist und glaubst ausdrücken zu können.
R: Was ich zu hören glaube ist, dein Gefühl für die Freiheit anderer besteht darin, dass es nicht wirklich wichtig ist, was sie denken oder glauben, sondern dass sie das Recht haben, dies auszudrücken.
S: Freiheit ist für mich gefärbt von, na weißt du... wir haben eine Agenda für die Freiheit eines anderen, aber in Wirklichkeit geht es um die Kontrolle dessen was wir möchten, dass sie tun. Wenn ich also das Wort Freiheit höre, bedeutet das nichts Glückliches mehr.
R: Er sagt, dass Freiheit negativ besetzt sei, besonders wenn wir hingehen und Freiheit für andere bewirken. Freiheit für andere ist so schwer beladen mit politischer Agenda, so dass dies für dich zu etwas Beunruhigendem geworden ist. Die Konzepte der Medien versuchen, uns zu beeinflussen, dass die Freiheit jener unterdrückten Menschen in Gefahr sei. Erleben sie tatsächlich einen Mangel an Freiheit oder gehorchen sie bloß nicht unserer Agenda? Ist unsere Agenda frei und ihre steht zum Verkauf? Andererseits war ich in meinem vorigen Leben Tibeter, damals in Zeiten schrecklicher Gefahr. Wir versuchten zu den Mächtigen der Welt zu gehen und sagten: ‚Bitte helft uns, bitte helft uns. Diese schreckliche Sache wird passieren.‘ Keiner, keiner hat uns geholfen. Ich muss es ein wenig von dieser Warte betrachten. Was ist, wenn man dir dir Freiheit wegnimmt und sie sagen: ‚Oh, deine Agenda verträgt sich nicht mit unseren Wünschen. Also werden wir nicht helfen.‘ Dies ist ein unglaublicher Kummer für Menschen, die wirklich Hilfe benötigen.“ – Domo Geshe Rinpoche ---



I saw a video of a poor fellow trapped in an elevator for forty-one hours. He could have died in there, but he did survive the ordeal. It was a holiday weekend, the building had security video cameras on, but nobody came to rescue him because obviously, no one looked at the cameras. Every once in a while, he would force open the elevator doors, but there was only a concrete wall. This is like the suffering misalignment of a meditator who knows a lot but not enough to get them out of a meditational difficulty. If you were stuck in your body and your mind, it would feel as though you were in an elevator that is not going anywhere. You cannot get off, you are stuck! To our great luck, the messages and teachings of Lord Buddha Shakyamuni are still in alignment with the path to the awakened state, even after 2600 years. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
“Ich sah ein Video über einen armen Mann, der für 41 Stunden in einem Fahrstuhl feststeckte. Er hätte darin sterben können, aber er überlebte die Tortur. Es war ein langes Wochenende, es gab Sicherheitskameras in den Gebäude, aber niemand kam ihm zur Hilfe, weil natürlich niemand die Kameras überwachte. Von Zeit zu Zeit zwängte er die Fahrstuhltür auf, aber da war nur eine Betonwand. Dies ist wie das leidvolle falsch Ausgerichtetsein eines Übenden, der viel weiß, aber nicht genug, um ihn aus einer Schwierigkeit bei der Meditation zu befreien. Wenn du in deinem Körper und Geist feststecktest würde sich das anfühlen wie in einem Fahrstuhl, der nirgends hin fährt. Du kannst nicht raus, du steckst fest! Zu unserem großen Glück sind die Botschaften und Lehren des Lord Buddha Shakyamuni noch immer auf den Pfad zum erleuchteten Zustand ausgerichtet, selbst noch nach 2600 Jahren.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


One challenge of human life is to overcome a natural attitude of seeing others as secondary to ourselves, and so we will need to learn in many different ways. For example, if a two-year-old child playing with other small children becomes angry, she or he might just suddenly bite their little friend. They will then be very shocked when their little friend bites them back and cry. Don’t worry; it doesn’t take long before they don’t bite their little friends any more. We all learn to adjust our behavior and be nice to other because we don’t want to be bitten! Like that, we organically learn that what we perpetrate on others we are going to get back.
Now, most folks live their whole lives this way; the main reason why they’re nice to people is so that they will be nice to them. The golden rule is an outstanding method to help us remember that if we don’t want to have trouble from others, we don’t give them difficulty. However, this is still a very early on stage of development. If the golden rule actually works perfectly for you, it’s not the real lesson that you’re here to experience. You are here to truly learn how to get along with others without the onerous and superficial conditioning of reciprocal behavior to keep us under control. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Es ist eine Herausforderung des menschlichen Lebens die natürliche Einstellung zu überwinden, dass wir andere als zweitrangig uns selbst gegenüber betrachten und so müssen wir dies auf viele verschiedene Arten lernen. Wenn z.B. ein Zweijähriger mit anderen kleinen Kindern spielt und wütend wird, kann es sein, dass er plötzlich einen seiner kleinen Freunde beißt. Dann wird er sehr geschockt sein wenn der kleine Freund ihn zurückbeißt und er wird weinen. Keine Sorge – es wird nicht lange dauern bis er seine kleinen Freunde nicht mehr beißt. Wir alle lernen, unser Verhalten anzupassen und nett zu anderen zu sein, weil wir nicht gebissen werden wollen! Und so lernen wir auf organische Weise, dass wir das zurückbekommen, was wir anderen zufügen.
Nun leben die meisten Menschen ihr ganzes Leben auf diese Weise; der Hauptgrund warum sie nett zu anderen sind, ist damit diese nett zu ihnen sind. Die goldene Regel ist eine herausragende Methode, um uns zu erinnern, dass wir keine Schwierigkeiten machen sollten wenn wir nicht wollen, dass andere uns etwas zufügen. Dies steckt jedoch noch in einer Anfangsphase der Entwicklung. Auch wenn die goldene Regel perfekt für dich funktioniert, ist sie doch nicht die wahre Lektion wegen der du hier bist. Du bist hier, um wahrhaftig zu lernen, dich mit anderen zu verstehen, ohne diese lästige und oberflächliche Konditionierung des auf Gegenseitigkeit basierenden Verhaltens, welches uns unter Kontrolle hält.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Un des défis de la vie humaine est de dépasser l'attitude naturelle de voir les autres comme secondaires par rapport à nous-même, et ainsi nous aurons besoin d'apprendre de façons différentes. Par exemple, si un enfant de deux ans qui joue avec d'autres petits enfants se met en colère, il ou elle pourrait tout d'un coup se mettre à mordre son petit camarade. Ils seront ensuite très choqués quand leur petit camarade les mord en retour et ils pleureront. Ne vous inquiétez pas; cela ne prendra pas longtemps avant qu'ils n'arrêtent définitivement de mordre leurs petits camarades. Nous apprenons tous à ajuster notre comportement et nous sommes gentils envers les autres car nous ne voulons pas être mordu! Pareillement, nous apprenons d'une façon organique que ce que nous faisons aux autres, nous allons le recevoir en retour. Maintenant, la plupart des gens vivent leur entière existence sur ce mode; la principale raison pour laquelle ils sont gentils envers les autres, c'est pour que les autres soient gentils envers eux. La règle d'or est une méthode extraordinaire pour nous aider à nous rappeler que si nous ne voulons pas d'ennuis de la part des autres, nous ne leur rendons pas la vie difficile. Cependant, il s'agit là d'une étape préliminaire sur la voie du développement. En fait, si la règle d'or marche parfaitement bien pour vous, il ne s'agit pas de la vraie leçon que vous venez expérimenter ici. Vous êtes ici pour apprendre vraiment à bien vous entendre avec les autres sans le cher et superficiel conditionnement du comportement réciproque qui nous garde sous contrôle.~~Domo Geshe Rinpoche~~~~