Search This Blog

Loading...

Wednesday, August 24, 2016

Your Relationship with Rice


Dialogue with students at the White Conch retreat in Bali.
Rinpoche: So, we have a unique opportunity to quietly sit and observe the direct relationship that Balinese people have with rice. They plant the rice, watch over and weed it, and when it’s time to harvest, they cut it, dry it and eat it. However, your relationship with rice is more complicated, isn’t it? What’s your relationship with rice? (laughter). You do have a relationship with rice or do you just think the word rice, and rice appears? No, what do you have to do to actually eat the rice?
Student: Cook it.
R: No.
S: Go to a restaurant?
R: No. If you go to a restaurant and say “give me rice,” are they just going to give you rice? No.
S: Money.
R: Money! Okay. So, what's your actual dynamic with rice now?
S: It’s an exchange.
R: Even before that! You can’t get the exchange without doing something. You are not even prepared to earn exchange.
S: You have to work…..
R: You have to work, but who cares? You’re no good at the job you want to do. Now what do you have to do?
S: Find another job……
R: No, no, you have to get an education so that you can graduate and have the piece of paper. Then you take that piece of paper to an employer and say “here’s my piece of paper.” After they check you out, and give you a chance to do it, they will hand you some other kind of paper at the end of the week. And that paper, what do you do with it?
S: Go buy things.
R: No, usually people do not do that. That is very old fashioned to use paper money to buy things. First, you take that money, and put it in your bank account. Yes? And now, what do you do?
S: Leave it in your bank account for a while until you want to go and buy something?
R: Okay, now, what do you use… you want rice, so you take your credit card. Now you are getting closer, sneaking up on rice very nicely. Okay, you are going to go to the grocery store, give them plastic, (which is very funny), and you take rice away from them. However, they do not have rice by wishing. Do they have a rice paddy in the store?
S: No.
R: True. They have to obtain rice involving many different steps. Let's forget about that part right now... Okay, you take that rice that they let you take from them by giving them plastic and take it to your house, and then you have to….what are you going to do with it? You can’t eat it in that form.
S: You need to cook it. So then you have to have other processes.
R: Yes. There you go. Your modern relationship with rice begins with your education. Isn’t that so? Oh, how complicated life is…
On the other hand, the Buddhadharma encourages a direct relationship with the awakened state. The teachings of Lord Buddha all point to that direct opening. Let's not make it so complicated! ~ Domo Geshe Rinpoche ~

"Dialog mit Schülern auf dem White Conch Retreat in Bali
Rinpoche: Also haben wir die einmalige Gelegenheit still hierzusitzen und die direkte Beziehung der Balinesen zu ihrem Reis zu beobachten. Sie pflanzen ihn, bewachen und jäten ihn, und wenn die Erntezeit kommt schneiden, trocknen und essen sie ihn.
Eure Beziehung zum Reis ist komplizierter, oder? Was ist Eure Beziehung zum Reis? (Gelächter). Ihr habt eine Beziehung zum Reis, oder denkt ihr einfach ‘Reis’ und dann erscheint er auf magische Weise? Nein, was müsst Ihr tun, um Reis essen zu können?
Schüler: Ihn kochen.
Rinpoche: Nein.
Schüler: Ins Restaurant gehen.
Rinpoche: Nein. Wenn Du ins Restaurant gehst und sagst ‘Gib mir Reis’ werden sie Dir dann einfach Reis geben? Nein.
Schüler: Geld.
Rinpoche: Geld! OK. Also wie sieht jetzt Deine eigentliche Beziehung zum Reis aus?
Schüler: Es ist ein Austausch.
Rinpoche: Es gibt noch etwas davor. Du kannst nichts austauschen, ohne etwas zu tun. Du bist noch nicht einmal darauf vorbereitet das Austauschen zu verdienen.
Schüler: Du musst arbeiten....
Rinpoche: Du musst arbeiten, aber wen kümmert das? Du taugst nichts in dem Job, den Du machen möchtest. Also was machst Du jetzt?
Schüler: Einen anderen Job finden...
Rinpoche: Nein, nein, Du musst eine Ausbildung machen, damit Du eine Prüfung ablegen kannst und ein Papier bekommst; dann nimmst Du dieses Stück Papier und gehst zu einer Firma und sagst ‘Hier ist mein Stück Papier’. Und sie überprüfen das und geben Dir die Möglichkeit das für eine Woche zu tun. Und am Ende der Woche geben sie Dir etwas Papier und was machst Du dann mit diesem Papier?
Schüler: Sachen kaufen.
Rinpoche: Nein, normalerweise machen das die Leute nicht. Es ist sehr altmodisch, Dinge mit Papiergeld zu kaufen. Zuerst nimmst Du das Geld und zahlst es auf Dein Konto ein. Ja? Und dann, was machst Du dann?
Schüler: Es für eine Weile auf dem Konto lassen bis man gehen und etwas kaufen will?
Rinpoche: OK, was benutzt Du nun? Du willst jetzt Reis, also nimmst Du Deine Kreditkarte. Jetzt kommst Du schon näher dran, Du schleichst Dich jetzt schon ganz gut an den Reis heran. Diese Schritte musst Du unternehmen wenn Du Reis willst. OK, Du gehst jetzt also in das Lebensmittelgeschäft, gibst ihnen das Plastik, was sehr lustig ist, und nimmst den Reis von ihnen. Allerdings haben sie keinen Reis von Geburt an. Haben sie ein Reisfeld in dem Laden?
Schüler: Nein.
Rinpoche: Nein. Sie müssen den Reis erwerben, was viele verschiedene Schritte beinhaltet. Du bist immernoch sehr weit vom Reis entfernt. Stimmt’s? Also, nun nimmst Du den Reis, den sie Dir überlassen weil Du ihnen Plastik gibst, und bringst ihn heim und dann musst Du...was wirst Du damit machen? In dieser Form kannst Du ihn nicht essen.
Schüler: Du musst ihn kochen. Dafür brauchst Du wieder andere Prozesse.
Rinpoche: Ja, siehst Du. Deine moderne Beziehung zum Reis beginnt mit Deiner Ausbildung. Nicht wahr?

Oh, wie kompliziert das Leben ist...
Andererseits ermutigt der Buddhadharma zu einer direkten Beziehung mit dem erwachten Zustand. Die Lehren des Lord Buddha weisen alle auf diese direkte Öffnung hin. Lasst es uns nicht so kompliziert machen!" - Domo Geshe Rinpoche ---



New technology is always actively working to make our cars more efficient and safe while even our refrigerators now run better. Like that, are you, an evolving being, working to improve yourself? So, number one, are you more efficient than you used to be and have more free time? Number two, are you becoming more alert to the needs of others? And number three, do you finally now care more about your practice that you do about yourself? ~ Domo Geshe Rinpoche ~

"Neue Technologien arbeiten stetig aktiv daran, unsere Autos effizienter und sicherer zu machen, und sogar unsere Kühlschränke funktionieren nun besser. Bist du ebenso ein sich weiter entwickelndes Wesen und arbeitest daran, dich zu verbessern? Bist du also erstens effizienter als früher und hast du mehr freie Zeit? Bist du zweitens wacher für die Bedürfnisse anderer? Und drittens, ist dir deine Praxis endlich wichtiger als du es dir selbst bist?" - Domo Geshe Rinpoche ---

Sunday, August 14, 2016

Buddhist musings on Peace and Kindness....

Defeat samsara. Rebuild peace faster than it is breaking up. ~ Domo Geshe Rinpoche ~

"Besiege das Samsara. Baue den Frieden schneller wieder auf als er zerbricht." - DGR --


The root, branch and flower of an mature spiritual person is unquenchable kindness. ~ Domo Geshe Rinpoche ~

"Wurzel, Geäst und Blüte eines spirituellen Menschen bestehen aus unstillbarer Güte." - DGR --








Remain in your majority for as long as possible. When you were a child you could not make your own decisions and were told what to do. It will be the same when you are old, others will tell you what to do, where to sit and what to eat. There are precious few years when you will be self directed.... use them wisely ~ Domo Geshe Rinpoche ~

"Bleibe so lange wie möglich mündig. Als Kind konntest du keine eigenen Entscheidungen treffen und man sagte dir, was du zu tun hast. Wenn du alt bist, wird es wieder so sein, dass andere dir sagen was du tun sollst, wo du sitzen und was du essen sollst. Es gibt wenige kostbare Jahre, in denen zu selbstbestimmt bist... nutze sie weise." - Domo Geshe Rinpoche ---

Turning wheels within turning wheels.... karma and its complications ~ Domo Geshe Rinpoche ~

"Sich drehende Räder in sich drehenden Rädern... Karma und seine Komplikationen" - DGR ---
 —

The world we live in is the arena of practice where you will finally learn how to get along with others." - Domo Geshe Rinpoche ~

Die Welt, in der wir leben, ist die Arena der Praxis, wo Du schließlich lernen wirst, Dich mit anderen zu verstehen. -Domo Geshe Rinpoche ---

"Le monde dans lequel nous vivons est l"arène de la pratique où vous apprendrez finalement comment vous entendre avec les autres."Domo Geshe Rinpoche ~~~

"El mundo en el que vivimos es la cancha de practica donde tu finalmente aprendes como llevarte con los demas" ~Domo Geshe Rinpoche
Be as cheerful as possible under the circumstances ~
"Sei so fröhlich, wie es unter den gegebenen Umständen möglich ist" - DGR ---



Let your heart become the fertile field to experience Buddha's blessings ~ Domo Geshe Rinpoche *

"Lass dein Herz zum fruchtbaren Feld werden, um die Segnungen des Buddhas zu erfahren" - DGR ---
What care I for fame and fortune for love has written upon my very soul.*
"Was kümmern mich Ruhm und Reichtum, wenn die Liebe sich in meine Seele eingebrannt hat" - DGR ---






Tuesday, July 12, 2016

Politics, Logic and other Buddhist musings....


Explaining reality without direct cognition is like a bunch of unqualified presidential candidates expounding on international relations. ~ Domo Geshe Rinpoche *

"Die Wirklichkeit zu erklären, ohne eine direkte Erkenntnis davon zu besitzen, ähnelt einem Haufen unqualifizierter Präsidentschaftskandidaten, die sich über internationale Beziehungen auslassen." - Domo Geshe Rinpoche ---
Keep going because the benefits still outweigh the challenges. ****
"Mach weiter, denn die Früchte deiner Bemühungen übersteigen noch immer die Herausforderungen" - DGR ---

Correct meditation places your consciousness behind the veil of the discursive everyday use of your mind. Practicing relaxation before meditation, such as pranayama breath, will soften the chatter so consciousness can partially slide into a more steady parallel environment. ~ Domo Geshe Rinpoche *

"Wenn Du korrekt meditierst, gelangt Dein Bewusstsein hinter den Schleier des umherschweifenden alltäglichen Geistes. Wenn Du Dich vor dem Meditieren etwa mithilfe der Pranayama Atmung entspannst, wird das Geplapper nachlassen, so dass sich das Bewusstsein teilweise in eine stabilere Parallelwelt begeben kann." - Domo Geshe Rinpoche ---

Subtle mind is to everyday mind as art employs paint and canvas ****
"Der subtile Geist ist für den alltäglichen Geist wie die Anwendung von Farbe und Leinwand in der Kunst"- DGR -

Some thoughts on preparing for Buddhist logic by thinking about concepts

Ideas are the modules of mental process, one natural human technique for interacting with the world. This word is derived from both Latin and Greek, meaning “to see.” Although it appears to be a method to gather information, perhaps it is not so easy to take a single word and apply a single meaning. From our own explorations in language and meaning we already know that there are many nuances to language and should not feel satisfied with a superficial understanding.

There are many aspects to this concept but we can all agree that ideas are mental activities. Some ideas operate with the same meaning as a notion, an unexamined or light-hearted result of impressions with little analysis or reflection. Using it this way can also be used to demean someones thinking as useless; an important idea now reduced to a meaningless process of bits and pieces without correct logic.
One could also personally have a notion. For example, I might have a notion (or idea) to go for an ice cream without giving it too much thought. This is a useful way to hold an unformed idea without giving it full status as a well thought out idea. It allows an interplay with other ideas without losing correct logic in the final result. In that way we can express ourselves without needing to over explain our preliminary reasoning. More on this subject later... ~ Domo Geshe Rinpoche *
Photo is thangka of Je Tsongkapa, the great scholar saint and founder of the Gelug traditon of Tibetan Buddhism

Ideen sind die Module des geistigen Prozesses, eine natürliche menschliche Technik, um sich mit der Welt auszutauschen. Das Wort ‚Idee’ stammt sowohl aus dem Lateinischen wie dem Griechischen und bedeutet ‚sehen’. Obwohl es eine Methode für das Sammeln von Informationen zu sein scheint, ist es vielleicht doch nicht so einfach, einem einzelnen Wort nur eine einzige Bedeutung beizumessen. Unsere eigenen Vorstöße in die Sprache und ihre Bedeutung haben uns gezeigt, dass die Sprache viele Nuancen hat und man sich nicht mit oberflächlichem Verstehen zufrieden geben sollte.

Dieses Konzept hat viele Aspekte, aber wir können uns alle darauf einigen, dass Ideen geistige Aktivitäten sind. Manchen Ideen liegt dieselbe Bedeutung zugrunde wie einem Einfall, dem ungeprüften oder unbeschwerten Ergebnis eines Eindrucks ohne große Analyse oder Reflexion. Auf diese Weise eingesetzt, kann sie benutzt werden, um das Denken von Anderen als nutzlos herabzuwürdigen; eine wichtige Idee, die nun auf einen bedeutungslosen Prozess voller Einzelteile ohne korrekte Logik reduziert wurde.
Man könnte auch selbst einen Einfall haben. Ich könnte z.B. den Einfall (oder die Idee) haben, mir ein Eis zu holen, ohne zu viel darüber nachzudenken. Dies ist eine nützliche Methode, eine noch nicht geformte Idee festzuhalten, ohne ihr den vollen Status einer ausgereiften Idee zu geben. Dies erlaubt ein Zusammenspiel mit anderen Ideen, ohne die korrekte Logik des Endresultats zu verlieren. Auf diese Weise können wir uns ausdrücken, ohne unseren ursprünglichen Gedankengang zu ausführlich erklären zu müssen. Ein andermal mehr zu diesem Thema…. „ Domo Geshe Rinpoche ---


Inner comfort does not depend on comfortable circumstances ****
"Inneres Wohlbefinden hängt nicht von wohligen Umständen ab" - DGR ---


Delusions cannot hold you if your identity is bonded to enlightened remedy ****
"Die Täuschungen können Dich nicht festhalten wenn Deine Identität mit dem erleuchteten Heilmittel verbunden ist." - DGR ---