Search This Blog

Saturday, February 26, 2011

Why Happiness?

The four great wishes is recited in all Tibetan Buddhist daily meditations. The first of the wishes is for happiness. We repeat again and again, “May all sentient beings have happiness and the cause of happiness.”
This is used as our own remedy to discover a lasting happiness that is free from confusion, and to evolve by becoming a model for this happiness that we wish for others to experience. We do this because we have connected with higher values to benefit all living beings. This wish is ultimate foolishness to the self-absorbed person, but with effort to overcome the self-serving attitude, will make ultimate great sense. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

""Die vier unermesslichen Gedanken werden in jeder täglichen Meditation des tibetischen Buddhismus gesprochen. Der erste Gedanke ist der Wunsch nach Glück. Wir wiederholen immer wieder: 'Glücklich seien alle Wesen und im Besitz der Ursachen des Glücks.'
Wir wenden dies als ein Heilmittel für uns selbst an, um dauerhaftes Glück zu entdecken, dass frei von Verwirrung ist; um uns weiter zu entwickeln und ein Modell dieses Glücks zu werden, dass wir anderen wünschen. Wir tun dies, da wir uns mit höheren Werten verbunden haben, um allen Lebewesen zu nutzen. Für einen selbstsüchtigen Menschen stellt dieser Wunsch die größte Torheit dar, aber durch die Anstrengung diese eigennützige Haltung aufzugeben wird er schließlich völligen Sinn ergeben." - Domo Geshe Rinpoche ---"

Friday, February 25, 2011

Discriminating Awareness: Resonating Wisdom

A feature of enlightenment is the cultivation and care of discriminating awareness. This extraordinary state is a new kind of alertness, arising as a result of transformation of the mind. It is the deep wisdom resource flowing from higher evolved values. It is of another order of thought altogether, thinking without thought. Discriminating awareness resonates with clarity, and is attracted to the healthier of choices, or no choices at all! ~Domo Geshe Rinpoche~~~

""Ein Merkmal der Erleuchtung ist die Kultivierung und Pflege von unterscheidendem Bewusstsein. Dieser außergewöhnliche Zustand ist eine neue Art von Wachheit, die als Ergebnis der Geistestransformation entsteht. Es ist die tiefe Quelle der Weisheit, die aus höher entwickelten Werten entspringt. Es gehört einer völlig anderen Gattung an, dem Denken ohne Gedanken. Unterscheidendes Bewusstsein harmonisiert mit Klarheit und trifft entweder die gesündere Entscheidung oder gar keine." - Domo Geshe Rinpoche ---"

Wednesday, February 23, 2011

Watch your mind but don't let the bread burn!

Watch your mind but don't let the bread burn!










It is not so easy to make the enemy stop from their side










A harmonic of values, environment and the needs and rights of others is Buddhism in action

Tuesday, February 22, 2011

Gollum, Buddhism and the Stolen Ring of Power

In the story, "Lord of the Rings", this is a character called Gollum. His most important possession was a ring of power to make others do his wishes. We observe how distorted he was; how the ring changed him from a normal human being to something like an animal. In Buddhism, we would call him a preta.
This might seem overly fantastic, but there are real people who, by craving or gaining power inappropriately, have turned themselves into gollums inside and are eventually reborn as external gollums. It happens! They even talk to themselves like the character in the book. Gollum was not supposed to own the ring of power, he stole the ring of power.
He was not ready for any level of power until he has power over himself! These are part of the important changes in discrimination that Buddhism helps us to attain. What to accept and what to reject! ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

In der Geschichte 'Der Herr der Ringe' gibt es eine Figur namens Gollum. Sein wertvollster Besitz war ein machtvoller Ring, der andere dazu brachte seine Wünsche zu erfüllen. Wir beobachten wie entstellt er war; wie ihn der Ring von einem normalen menschlichen Wesen in eine Art Tier verwandelt. Im Buddhismus würden wir ihn einen Preta nennen.
Dies klingt vielleicht zu phantastisch, aber es gibt wirklich Menschen, die sich durch den unangemessenen Wunsch nach oder Erwerb von Macht innerlich in Gollums verwandelt haben und schließlich sogar äußerlich als Gollums wiedergeboren werden. Das kommt vor! Sie führen sogar Selbstgespräche wie die Romanfigur. Gollum war nicht der rechtmäßige Besitzer des Rings, er hatte den Ring der Macht gestohlen.
Er war nicht bereit für andere Ebenen der Macht, bevor er nicht Macht über sich selbst besaß! Dies ist ein Bestandteil der wichtigen Veränderung der Unterscheidungskraft, die wir mit Hilfe des Buddhismus erreichen. Was soll man akzeptieren und was soll man ablehnen!" - Domo Geshe Rinpoche (Vergesst nicht, dass es hier nicht um andere geht, Politiker, etc. Es geht um unser eigenes Potenzial zur Verwandlung in einen Gollum. Vorwurfsvolle Kommentare werden gelöscht.)

Monday, February 21, 2011

The Lepers Practice: Tonglen

Tibetan Buddhism teaches a wonderful technique called tonglen: taking away suffering and giving blessings upon the breath. Tonglen practice began in Tibet among hopeless lepers. Even wealthy people who contracted leprosy might be thrown out into the street to live with other lepers because the disease was so infectious and dreaded. One day, they are drinking out of fine, thin china teacups, and the next day cast into the street to live among beggars. With no cure available, disfigured, shamed, and unaccustomed to living as a beggar; life was extremely difficult. When others noticed that some lepers did not look as pathetic as usual, they wondered, ‘why aren’t the poor suffering lepers as miserable as they used to be?’

This was a secret reason; a new spiritual practice was passed among the lepers, which not only caused great changes in their attitude, but many lepers actually were improved in their health. It seems they were secretly taught tonglen technique by a bodhisattva named Geshe Chekawa. This is based upon taking the suffering of others upon themselves, and using that suffering to destroy their own self cherishing, the real core of suffering. With the out breath, the Tonglen practitioner sends out the light that was the result of the destruction of self cherishing. It is a powerful technique.



"Die Praxis der Leprakranken: Tonglen
Der tibetische Buddhismus lehrt eine wunderbare Technik namens Tonglen: durch den Atem wird Leiden genommen und Segen erteilt. DieTonglenpraxis entstand in Tibet unter hoffnungslos Leprakranken. Es konnte selbst reichen Leuten die Lepra bekamen passieren, dass man sie auf die Straße jagte, um mit den anderen Leprakranken zu leben, weil die Krankheit so ansteckend und gefürchtet war. Gestern tranken sie noch aus feinen, dünnen Porzellantassen und heute lebten sie ausgestoßen unter Bettlern auf der Straße. Ohne Aussicht auf Heilung, entstellt, verachtet und nicht an das Leben als Bettler gewöhnt, war das Leben extrem schwer für sie. Dann fiel es einigen auf, dass manche Leprakranken nicht so armselig wie sonst aussahen und sie fragten sich 'Warum sind die armen, leidenden Kranken nicht so unglücklich wie früher?'

Es gab einen geheimen Grund dafür: eine neue spirituelle Praxis machte die Runde unter den Leprakranken und sie sorgte nicht nur für große Veränderung in deren Einstellung, sondern bei manchen von ihnen verbesserte sich sogar der Gesundheitszustand. Scheinbar wurde ihnen die Tonglentechnik heimlich von einem Bodhisattva namens Geshe Chekawa beigebracht. Sie basiert darauf, dass man das Leiden anderer auf sich nimmt und dieses Leiden dazu benützt, die eigene Egozentrik zu zerstören, welche der wahre Kern des Leidens ist. Beim Ausatmen sendet der Ausübende des Tonglen Licht aus, welches das Ergebnis der Zerstörung der Egozentrik ist. Dies ist eine machtvolle Praxis."
- Domo Geshe Rinpoche ---

Sunday, February 20, 2011

The Link Between Practice and Promises

Eventually we practice dharma full time, whether we have daily jobs or not!

Your meditation practice helps you keep your commitments, and your commitments help you keep the practice steady. They are in an interactive dynamic that gradually improves the basis of our nature. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Die Verbindung zwischen Praxis und Versprechen
Letztendlich werden wir eine Vollzeit-Dharmapraxis haben, egal ob wir jeden Tag zur Arbeit gehen oder nicht!
Deine Meditationspraxis hilft Dir dabei, Deine Verpflichtungen einzuhalten und Deine Verpflichtungen helfen Dir dabei, regelmäßig zu meditieren. Diese Dynamik hat eine Wechselwirkung, die die Grundlage unserer Natur nach und nach verbessert." - Domo Geshe Rinpoche ---