Search This Blog

Friday, July 22, 2011

Growing Happiness

Happiness is of so many varieties. What if we named all plants as "Happiness"?
We will eventually discover that some happinesses that we cultivate will be pretty but poisonous, and others will be nourishing or have healing qualities. Some forms of happiness will become tall, stately and long-lived, sheltering many, while other forms will fold up and wilt at the slightest touch.
We can choose now what seeds we will plant and how we might care for them so that the best forms of happiness arise. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Es gibt so viele Arten von Glück. Wie wäre es, wenn wir alle Pflanzen 'Glück' nennen würden? Wir würden letztendlich herausfinden, dass einige der kultivieren Glücke ziemlich giftig sind, andere werden sich als nahrhaft oder heilsam herausstellen. Einige Formen des Glücks werden groß, stattlich und langlebig sein und vielen Schutz gewähren, während andere bei der kleinsten Berührung zurückweichen und welken.
Wir können jetzt entscheiden, welche Samen wir säen und wie wir uns um sie kümmern werden, damit die beste Form des Glücks erwächst." - Domo Geshe Rinpoche ---


Moving away from watching oneself, in the form of "I" as the center of the universe, slows the growth of the infected self, which gives rise to inappropriate pride and its partner, disappointment.
The healing of greedy need for attention is the end of suffering called "me" and relaxes that into other more valuable concerns for our precious time and energy.
Distancing from our own self induced dramatic interest in what is "mine" will definitely diminish grasping self-cherishing by creating an open generous nature, a precursor of genuine compassion. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Wenn man sich davon wegbewegt, sich selbst in Form des 'Ich' als Mittelpunkt des Universums zu beobachten, verlangsamt sich das Wachstum des infizierten Selbsts, welches der Auslöser für unangemessenen Stolz und für seinen Partner, die Enttäuschung ist.
Die Heilung des gierigen Bedürfnisses nach Aufmerksamkeit ist das Ende des Leidens, das 'Mich' heißt, welches sich dann entspannt und eine wertvollere Besorgtheit um unsere kostbare Zeit und Energie entwickelt.
Wenn man vom selbst herbeigeführten dramatischen Interesse an 'Meins' Abstand nimmt, wird die anhaftende Selbstwertschätzung ganz sicher abnehmen, indem eine offene, großzügige Natur entsteht, die der Vorläufer echten Mitgefühls ist." - Domo Geshe Rinpoche ---
 

Thursday, July 21, 2011

Compassion: Our Most Important Possession

Compassion is the most important subject to study, meditate on and practice. Compassion is actually the only subject that is only achieved by using our own will power and correct effort. It is the only dharmic understanding that cannot be bestowed. To a certain extent, you can be blessed into certain levels of wisdom, but the one thing that cannot be granted to you is deep compassion. We must each struggle to arise it. It is the most important realization and if we fail, we cannot become aligned with enlightened mind. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~

"Mitgefühl ist das Allerwichtigste, das man studieren, praktizieren und über das man meditieren sollte. Tatsächlich ist Mitgefühl die einzige Sache, die man nur erreichen kann, indem man die eigene Willenskraft und korrekte Anstrengung einsetzt. Es ist das einzige Verständnis des Dharma, das nicht übertragen werden kann. Bis zu einem gewissen Punkt kannst Du Segnungen für gewisse Stufen der Weisheit erhalten, aber das einzige Ding, das Dir nicht geschenkt werden kann, ist tiefes Mitgefühl. Wir müssen uns alle anstrengen, um es zu erwecken. Dies ist die wichtigste Einsicht und wenn wir darin fehlgehen, können wir nicht auf den erleuchteten Geist ausgerichtet werden." - Domo Geshe Rinpoche ---

Wednesday, July 20, 2011

Flowering of Tibetan Scholarship

Where is joy when you are sad? Where is sadness when you are joyful?

The flowering of Great Atisha’s activities was through the establishment of the Kadampa Geshes, who then spread out throughout Tibet, teaching after Atishas passing around 1050AD. The result of his Buddha activities actually happened in his students, and the students of his students, isn’t that so?
Drontompa, a direct student of Atisha, established the Tibetan Kadampa tradition, which became the Sarpa, or new transmission. Out of that, came the Sakya, Kagyu, and eventually the Gelug lineages established by various enlightened teachers. This was really the beginning of scholarship in Tibet, emphasizing the importance of maintaining the teachings and preservation of the early scriptures of Buddhas message.
Wherever Kadampa Geshes gathered together and debated, Buddhist scholarship blossomed. There are many stories about ordinary people making efforts to go where Geshes were teaching and becoming realized. Out of their many activities, efforts were not just toward advanced practitioners who could sit around and talk about the miracles of the empty nature, etc. The behavioral adjustments that ordinary people needed to be safe on the spiritual journey were not emphasized enough in the opinion of many at that time. The Kadampa Geshes were right in the muck of ordinary people with their problems, teaching them about behavioral adjustments, and how important it is to make these changes, sort of like the Salvation Army of Tibet. This is the flowering of Atisha’s great compassion. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


‎"Die Aktivitäten des Großen Atisha kamen durch die Etablierung der Kadampa Geshes zu ihrer vollen Blüte; Jene verbreiteten sich dann über ganz Tibet und lehrten, nachdem Atisha um 1050 A.D. gestorben war. Die Ergebnisse seiner buddhistischen Aktivitäten zeigten sich wirklich in seinen Schülern und in den Schülern seiner Schüler, nicht wahr?
Drontompa, der ein direkter Schüler von Atisha war, begründetete die tibetische Kadampatradition, welche die Sarpa, oder auch neue Übertragung wurde. Daraus gingen die Shakya, Kagyü und schließlich die Geluklinie hervor, die von verschiedenen erleuchteten Lehrern gegründet wurden. Dies war wirklich der Anfang der Gelehrsamkeit in Tibet, die ihren Schwerpunkt auf der Wichtigkeit der Erhaltung der Lehren hat, sowie auf der Präservierung der frühen Schriften mit buddhistischer Botschaft.
Wo immer die Kadampa Geshes sich trafen und debatierten erblühte die buddhistische Gelehrsamkeit. Es gibt viele Geschichten von gewöhnlichen Leuten, die sich bemühten, Orte aufzusuchen, wo die Geshes Unterweisungen gaben, und die daraufhin erleuchtet wurden. Ihre vielen Aktivitäten bestanden nicht nur aus Bemühungen für fortgeschrittene Übende, die herumsitzen konnten, um über die Wunder der leeren Natur zu diskutieren, usw. Nach Ansicht Vieler wurden zu jener Zeit die Veränderungen in ihrer Verhaltensweise, die gewöhnliche Menschen zu ihrer Sicherheit auf der spirituellen Reise benötigen, nicht genug betont. Die Kadampa Geshes mischten sich tatkräftig unter die gewöhnlichen Menschen mit ihren Problemen und brachten ihnen bei, ihr Verhalten zu ändern und lehrten sie, wie wichtig es ist, diese Veränderungen vorzunehmen - wie eine Art tibetische Heilsarmee. Dies war das Erblühen des großen Mitgefühls von Atisha." - Domo Geshe Rinpoche ---


In abundance, we find our saturation point. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

Tuesday, July 19, 2011

Cold Feet and Hot Flashes in Tantric Practice

It is a logical impossibility to own anything that is illusory. Thank goodness for the Madyamika Prasangika view! hee hee!

Biological heat is change.... biological cold signifies stasis. In the deep practices of Tantra, feeling heat in the body during meditation is considered to be a good sign of change and transformation of energies. Experiencing cold without the natural causes could signify temporary diminishing life force issues or lack of care for the body through habitual mental distraction. Long term issues with biological experiences of cold should be addressed through meditation to improve life force, perhaps long life practices such as White Tara. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~


"Biologische Hitze ist Veränderung... biologische Kälte deutet auf Stillstand hin. In den tiefen tantrischen Praktiken wird es als ein gutes Anzeichen für Veränderung und Transformation von Energie angesehen, wenn man während der Meditation Hitze im Körper verspürt. Wenn man ohne natürliche Ursache Kälte verspürt könnte das bedeuten, dass es vorübergehend Probleme durch abnehmende Lebenskraft gibt oder dass man sich durch gewohnheitsmäßige geistige Ablenkung nicht genug um den Körper kümmert. Wenn man längerfristig Probleme hat und biologisch Kälte verspürt sollte man dies mit Meditation angehen, um die Lebenskraft zu stärken, vielleicht mithilfe von Langlebenspraktiken wie der Weißen Tara." - DGR ---

 Compassion is a spectrum of realizations.

Sunday, July 17, 2011

Stories We Tell Ourselves About Anger

At first, it is difficult to recognize disturbing emotions. One important reason is because you are experiencing it. While in the midst of it, you and that disturbing emotion are no different! It would be like trying to see your eyeball with your other eyeball without looking in a mirror. Like that, it is not easy to recognize because you are totally involved. We can repair this by being vigilant and seeing disturbances in their true nasty form as soon as they arise, and not later that night. Some Buddhist traditions teach the technique of naming negative emotions as an important part of their practices.
Beginning practitioners usually have many justifications and stories that they tell themselves about why they use anger or other strong difficult emotions in a positive way. If this was actually true, and, (for example), anger really is positive, then why don’t mature practitioners rely on that strategy? If it is so good, it stands to reason that as you become a better practitioner, you would become better at anger. Since that is not so, it must be something other than the skillful way that you might think you are using it, otherwise, everyone would be doing it, and even wise people would be angry all the time. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
"Anfänglich ist es schwierig, verstörende Gefühle zu erkennen. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass Du sie gerade erlebst. Wenn Du Dich mitten darin befindest, gibt es keinen Unterschied zwischen Dir und dem verstörenden Gefühl! Das wäre so, als ob Du versuchtest Dein eines Auge mit dem anderen anzusehen, ohne einen Spiegel zu benützen. So ist es nicht leicht zu erkennen, weil Du völlig darin gefangen bist. Wir können dem abhelfen, indem wir sehr wachsam sind und Störungen in ihrer wahren, gemeinen Form erkennen sobald sie erscheinen und nicht erst später am Abend. Es gibt buddhistische Traditionen deren wichtiger Bestandteil die Technik der Benennung von negativen Gefühlen ist. Praktizierende haben am Anfang oft viele Rechtfertigungen und Geschichten, die sie sich selbst darüber erzählen, warum sie Wut oder andere starke schwierige Emotionen auf positive Weise anwenden. Wenn dies wirklich stimmen würde und z.B. die Wut etwas Positives wäre, warum verlassen sich dann reife Praktizierende nicht auf diese Strategie? Wenn sie so gut wäre, könnte man argumentieren, dass Du ein besserer Übender würdest, wenn Du besser im Empfinden von Wut wirst. Da dies nicht der Fall ist, muss es sich dabei um etwas anderes handeln, als die kunstfertige Anwendung für die Du es vielleicht hältst, denn sonst würden es ja alle tun, und selbst weise Menschen wären ständig wütend." - Domo Geshe Rinpoche ---~~~

Au début, il est difficile de reconnaître les émotions pertubatrices. Une des raisons importantes en est parce que vous l'expérimentez. Au beau milieu de celle-ci, vous et cette émotion pertubatrice n'êtes pas différents! C'est comme si vous cherchiez à apercevoir l'un de vos globes oculaires avec l'autre sans l'aide d'un mirroir. Ainsi, reconnaître n'est pas facile car vous êtes complétement partie prenante du processus. Nous pouvons remédier à cela en restant vigilant et en voyant les perturbations dans leur véritable méchant aspect dés qu'elles apparaissent, et non pas cette nuit. Quelques unes parmi les traditions bouddhistes enseignent la technique de nommer les émotions, comme une partie importante de leurs pratiques. Les pratiquants qui débutent vont trouver de nombreuses justifications et se raconter des histoires comme quoi ils utilisent la colère, ou toute autre forte émotion difficile, d'une façon positive. En fait, si cela s'avérait exact, et si, (par exemple) la colère était positive, alors pourquoi est-ce que les pratiquants plus avancés ne s'appuiraient-ils pas sur cette stratégie? Si c'était si bien, il est raisonnable de penser que plus vous devenez un bon pratiquant, meilleur vous êtes à la colère. Etant donné que ce n'est pas le cas, alors c'est autre chose ; autre chose que le moyen habile que vous pensez employer sinon, tout le monde ferait ainsi, et même les gens avisés seraient en colère tout le temps.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~