Search This Blog

Saturday, March 20, 2010

Thought for Saturday on trust issues (read in Eng,Sp,Fr,Ger,It)

How sad for people who, although they identify themselves as practicing Buddhists, continue to live with damaged trust systems without availing themselves of the healing possible. Actively distrusting others or using a passive lack of trust by avoiding contact with other people are poor protective devices! These damaging perceptions toward others act as a harmful filter, having many far-reaching effects. The everyday lives of people with acknowledged “trust issues” live in a world that is gradually shrunken; the sphere of their influence in the world becomes smaller and smaller.

By holding onto wounds that cause mistrust without making effort to heal, an ability to trust in the Buddha, Dharma, and Sangha is weakened or perhaps even nonexistent. These sad and suffering people, with much to offer others, cannot truly be Buddhist, as the Buddhist path requires both an open heart and trust. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

¡Qué triste para las personas que, a pesar de que se identifican como practicantes budistas, siguen viviendo con los sistemas de confianza dañados sin que hagan uso de la curación es posible. Activamente a desconfiar de los demás o con la falta de confianza pasiva evitando el contacto con los dispositivos de protección de otras personas son pobres! Estas percepciones perjudiciales hacia los demás, actuar como un filtro perjudicial, tener muchos efectos de largo alcance. La vida cotidiana de las personas con reconocido "problemas de confianza" vivir en un mundo que poco a poco encogido, la esfera de su influencia en el mundo se vuelve más y más pequeños.

Con la celebración en las heridas que provocan recelo, sin hacer esfuerzo para sanar, una capacidad de confiar en el Buda, Dharma y la Sangha se debilita o incluso inexistente. Estas triste y sufrimiento de la gente, con mucho que ofrecer a los demás, no puede ser verdaderamente budista, como el camino budista requiere tanto de un corazón abierto y de confianza. ~ Domo Gueshe Rinpoche ~ ~ ~

Quelle tristesse pour les gens qui, bien qu'ils se considèrent comme bouddhistes pratiquants, continuent à vivre avec les régimes de confiance endommagés sans se prévaloir de la guérison possible. Activement d'autres se méfiant ou en utilisant un manque de confiance passive en évitant tout contact avec des dispositifs autres personnes sont pauvres de protection! Ces perceptions néfastes envers les autres agissent comme un filtre nuisibles, pour beaucoup, bien avoir des effets considérables. La vie quotidienne des personnes ayant reconnu «des problèmes de confiance" vivre dans un monde qui est progressivement rétréci, la sphère de leur influence dans le monde devient plus petit et plus petits.

En s'agrippant aux blessures qui provoquent la méfiance, sans faire l'effort de guérir, une capacité à avoir confiance dans le Bouddha, Dharma et Sangha est affaiblie, voire inexistante. Ces tristes et la souffrance des gens, qui ont beaucoup à offrir aux autres, ne peuvent pas être vraiment bouddhiste, comme la voie bouddhiste nécessite à la fois un cœur ouvert et de confiance. ~ Domo Guéshé Rinpoché ~ ~ ~

"Es ist traurig wenn Leute, die sich selbst als praktizierende Buddhisten sehen, weiter mit beschädigten Vertrauenssystemen leben, ohne eine mögliche Heilung in Anspruch zu nehmen. Es sind nur dürftige Schutzmechanismen wenn man anderen aktiv misstraut oder einen passiven Mangel an Vertrauen zeigt, indem man den Kontakt mit anderen Menschen vermeidet. Diese schädigenden Wahrnehmungen anderen gegenüber sind wie ein schädlicher Filter und haben weitreichende Folgen. Menschen die zugegebenermassen 'Vertrauensprobleme' haben, leben in einer stetig schrumpfenden Welt; ihr Einflußbereich auf der Welt wird immer kleiner.

Wenn man an Wunden festhält, die Misstrauen verursachen, ohne daß man versucht sie zu heilen, wird die Fähigkeit dem Buddha, Dharma und Sangha zu vertrauen geschwächt oder verschwindet vielleicht völlig. Diese traurigen, leidenden Menschen, die anderen nicht viel zu bieten haben, können nicht wirklich Buddhisten sein, denn der buddhistische Pfad verlangt sowohl ein offenes Herz als auch Vertrauen." - Domo Geshe Rinpoche --

Com'è triste per le persone che, pur identificando se stessi come praticanti buddisti, continuano a vivere con i sistemi di fiducia danneggiati, senza che si avvalgono della possibilità di guarigione. Attivamente gli altri diffidare o utilizzando una mancanza di fiducia da parte passiva evitando il contatto con altre persone sono povere dispositivi di protezione! Queste percezioni dannose verso gli altri, agire come un filtro nocivi, con molti limiti effetti di vasta portata. La vita quotidiana delle persone con riconosciuta "di fiducia" vivere in un mondo che è progressivamente rimpicciolita, la sfera della loro influenza nel mondo diventa più piccolo.

Tenendo su ferite che causa la sfiducia senza fare sforzi per guarire, una capacità di fiducia nel Buddha, Dharma e Sangha è indebolito o addirittura inesistente. Questi tristi e sofferenti, che ha molto da offrire agli altri, non si può veramente essere buddista, come il sentiero buddhista richiede sia un cuore aperto e di fiducia. Domo Ghesce Rinpoce ~ ~ ~

Friday, March 19, 2010

Madyamika Prasangika, the Great View

The great Madhayamika Prasangika view is so marvelous that even rough and common folks cannot refute how it regards ordinary appearances. Concisely, things are as they appear to be in conventional reality without confusion or mental gymnastics, whereas other views achieve consonance by the incongruity of believing that things are not here at all! Another incongruity of another view is that things appear by my mind alone when in fact, things will continue to appear even when I am away from them!

Madhayamika Prasangika views existence with a cultivated common sense, all things function coming from causes and conditions. The view affirms that yes, things are here but not in the way we think they are; their deep appearance and nature is not that. Everything remains in place, we do not need to leave to go to a transcendent place such as a heaven realm, but we emerge from the perceptual suffering state. In addition, we do not damage the delicate process by confusing others or ourselves while we practice virtue and other skills of emerging transcendence. In the tantras we practice alignment, in Sutric Mahayana highest view, we practice perceptual emergence. ~Domo Geshe Rinpoche~~~


Die Sichtweise der großen Madhyamaka-Prasangika-Lehre ist so wundervoll, daß selbst derbe und gewöhnliche Leute nicht anfechten können, wie sie gewöhnliche Erscheinungen einstuft. Kurz gefasst sind die Dinge ohne Konfusion oder geistige Verrenkungen so wie sie in der konventionellen Realität erscheinen, während andere Sichtweisen Einklang durch die Inkongruenz erzielen, daß die Dinge überhaupt nicht existieren! Eine andere ebenfalls inkongruente Sichtweise besagt, daß die Dinge nur aus meinem Geist entstehen, obwohl sie doch tatsächlich weiter erscheinen, auch wenn ich nicht mehr in ihrer Gegenwart bin!


Die Madhyamaka-Prasangika-Lehre betrachtet die Existenz mit einem kultivierten gesunden Menschenverstand: alle Dinge funktionieren durch Ursachen und Bedingungen. Diese Sichtweise bestätigt: ja, die Dinge sind hier, aber nicht so, wie wir uns das vorstellen; ihre tiefe Erscheinung und Natur ist nicht so. Alles bleibt wo es ist; wir müssen nicht an einen transzendenten Ort wie den himmlischen Bereich gehen, sondern wir tauchen aus dem Zustand des ständigen Leidens auf. Außerdem fügen wir diesem empfindlichen Prozess keinen Schaden zu, indem wir andere oder uns selbst verwirren, wenn wir uns in tugendhaften Handlungen oder anderen Fähigkeiten der auftauchenden Transzendenz üben. In den Tantras üben wir die Ausrichtung, und mit der höchsten Sichtweise der sutrischen Mahayana üben wir uns darin, unsere Wahrnehmungen auftauchen zu lassen.” - Domo Geshe Rinpoche ---

Wednesday, March 17, 2010

Dancing with the Wise... quotation

Dragons

Dragons bring comfort to the sky on a rainy day. Their rumbles of thunder are to the sky as the rumbles of elephants bring comfort to the dry open African savanna. DGR

"Drachen trösten den Himmel an einem verregneten Tag. Ihr Donnergrollen ist für den Himmel so tröstlich wie das Grollen der Elefanten für die trockene offene Savanne Afrikas." DGR

From Depression to Delight

It is a real journey from depression to delight. The "press" of depression describes that state that so many suffer from, feeling pressed into a darkened corner of their own mind. When the "light" of delight throws open the door, light goes everywhere; oppression is helpless to stay and disappears.

One of the most difficult things for the depressed person to do is laugh. That is why laughter yoga is so very wonderful! It works especially well when there is nothing to laugh about! Please? ~Domo Geshe Rinpoche

"Es ist eine weite Reise von der Depression zur Wonne. Das 'pressen' in Depression beschreibt den Zustand unter dem viele leiden, die sich in dunkle Ecken ihres eigenen Geists 'gepresst' fühlen. Wenn die Sonne der Wonne die Tür aufreißt, scheint das Licht überallhin; die Bedrücktheit wird hilflos und verschwindet.
Für einen depressiven Menschen ist das Lachen eins der schwierigsten Dinge. Deshalb ist Lachyoga so wundervoll! Sie funktioniert besonders gut wenn es nichts zum lachen gibt! Bitte?"- Domo Geshe Rinpoche ---

Spiritual Bestowals

What does it mean to be "gifted"?
It is easy to say, but hard to understand in a deep way. We can also say, that we have received a bestowal, which brings the event into a more sacred space to correctly respect it.

Bestowals are given and can be removed by higher being if they are abused. They are alive and need to be treated with great care. They are there to act as superior functioning models so the receiver can improve and change. The gift is not the person until or if it is fully integrated into the essence, unless it is a temporary bestowal, such as a blessing. That is why there is such strong compulsion to practice the gift or bestowal of abilities.

The bestowal process is at the core of higher development toward the enlightened state. That is why Tibetan Buddhism is a living tradition; the bestowals are kept alive through inner lineages for the benefit of all sentient beings. It make the meditator capable of opening to higher being until they are able to connect with their inner essence being with new found strength. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Was bedeutet es 'beschenkt' zu werden? Das leäßt sich leicht sagen, aber nur schwer auf tiefe Weise verstehen. Wir können auch sagen, daß uns etwas verliehen wurde, was das Ereignis mehr in einen geweihten Zusammenhang rückt, wo wir es auf korrekte Weise respektieren können.

Schenkungen werden gegeben und können vom höheren Wesen wieder genommen werden, wenn sie mißbraucht werden. Sie sind lebendig und müssen mit großer Sorgfalt behandelt werden. Ihre Funktion ist es, als überlegenes Modell zu fungieren, damit der Empfänger sich verbessern und verändern kann. The gift is not the person until or if it is fully integrated into the essence, unless it is a temporary bestowal, such as a blessing. That is why there is such strong compulsion to practice the gift or bestowal of abilities.

Der Schenkungsprozess ist das Herzstück der höheren Entwicklung auf den erleuchteten Zustand hin. Und deshalb ist der tibetische Buddhismus eine lebendige Tradition; die Schenkungen werden durch innere Linien zum Wohle aller fühlenden Wesen aufrechterhalten. Der Meditierer wird befähigt sich dem höheren Wesen zu öffnen, bis er in der Lage ist, sich mit seinem inneren essentiellen Wesen mit neu entdeckter Stärke zu verbinden. Domo Geshe Rinpoche---

Tuesday, March 16, 2010

The Inner Teacher

While we are not experiencing a manifest state of suffering, we need time to think quietly and deeply about the logical dilemmas and incongruities of suffering. In that way, we do not arouse the aspect of our personality that is definitely more mind as the needy student rather than mind as  teacher. We can strengthen our own “mind as teacher” by rehearsing quality remedies that we can use when our unruly student aspect wishes to gain control of the entire mental continuum, causing havoc. This is how mind training is done in the Tibetan system.
When the mind is not pressured and more cool and calm, discussions of delusions will not become an emotional subject. However, once the delusions are aroused, the only good remedy that mind as potential teacher has is a metaphorical bucket of cold water administered to the student. The real healing of dysfunction comes when the mind becomes strong and determined by using a reasonable, logical process to slowly discover the existential dilemma of life. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~



""Der Innere Lehrer

Wenn wir nicht gerade akutes Leiden erfahren brauchen wir Zeit, um ruhig und tief über die logischen Dilemmas und Ungereimtheiten des Leidens nachzudenken. Auf diese Weise stimulieren wir nicht den Aspekt unserer Persönlichkeit, der auf jeden Fall mehr der Geist des bedürftigen Schülers als der Geist des Lehrers ist. Wir können unseren eigenen 'Geist des Lehrers' bestärken, indem wir hochqualitative Heilmethoden einüben, die wir anwenden können, wenn der Aspekt des unartigen Schülers die Kontrolle über unseren Geist als zusammenhängendes Ganzes gewinnen möchte und damit Chaos verursacht. So wird die Geistesschulung im tibetischen System betrieben.
Wenn der Geist nicht unter Druck steht und kühler und ruhiger ist werden Diskussionen über Täuschungen nicht zu einem gefühlsbeladenen Thema. Wenn jedoch die Täuschungen angeregt werden bleibt dem Geist des Lehrers als einzig gutes Heilmittel dagegen der sprichwörtliche Eimer mit kaltem Wasser, den er über dem Schüler ausgießt. Die wahre Heilung der Störungen geschieht wenn der Geist stark und zielsicher wird, indem er einen vernünftigen, logischen Prozess anwendet, um nach und nach das existentielle Dilemma des Lebens aufzudecken." - Domo Geshe Rinpoche ---"

Nothing is more than... Buddhist conundrum

Cultivated attitudes

The cultivated activity of spirituality is bonding higher values of love, openness, and kindness to where our identity is located, the mind, rather than the body/mind. DGR

There is a level of immaturity that feels the body is the basis of identity. Excessive sensuality, gratifications etc. When the person begins to mature, they see that they are the body, but more and feel the body and mind are both in identity. When one does not identify the body as so very important may see themselves as intellect and live more in the world of ideas. This is where this statement is addressing the person so they can benefit from guiding themselves toward cultivated values.

The teachings of the dharma are vast and not only for the brave and disciplined. The teachings of kindness alert us to the values and standards of kindness, the very thing the diatribe of disappointment in humans rails against! This quality can be cultivated and brought to fruition by integrating it into our very nature!

"Spiritualität zu kultivieren bedeutet, daß man sich im Geist, dem Sitz unserer Identität, mit den höheren Werten der Liebe, Offenheit und Güte verbindet und nicht im Körper/Geist." DGR

False Buddhist Superiority

Many Buddhist feel quite superior, saying they do not believe in God, but that is not true. Buddhists do not affirm a creator other than karma, but that is not the only criteria for God.
The Vajrayana Buddhist cultivated relationship with deity should not be made inconsequential, nor should we, out of arrogance, denigrate the relationship of theistic religions with their blessing relationship with God.
In a way, all Buddhists have a Creator God called karma, having nearly all the same characteristics as the creative aspects of God. DGR

Viele Buddhisten fühlen sich überlegen wenn sie sagen, sie glauben nicht an Gott, aber das stimmt eigentlich nicht. Buddhisten bejahen keinen Schöper außer dem Karma, aber das ist nicht das einzige Kriterium für Gott. Die im Vajrayana Buddhismus kultivierte Beziehung mit einer Gottheit sollte nicht für belanglos erachtet werden, und wir sollten auch nicht aus Arroganz die Beziehung mit dem Segen Gottes in den theistischen Religionen verunglimpfen. Auf gewisse Weise haben alle Buddhisten einen Schöpfergott, den man Karma nennt, und der fast sämtliche Charakteristika der kreativen Aspekte Gottes aufweist." DGR

Monday, March 15, 2010

Increasing Virtue... is a Virture

Virtue is spontaneous kindness that arises from deep values that are stable in our minds. However, until the benefits of our cultivated extraordinary root of virtue arrives, we should treat our potential for virtue as garden nurseries do their plants in the early spring to make them flower sooner. They force grow them with Miracle Grow.
The vitamins of Buddha Dharma brand Miracle Virtue Grow are filled with love for others and self- respect. This rich compound also contains a healthy dose of Vitamin Discipline to turn our stubborn minds toward the light of the blessings of the Buddha as sunflowers follow the sun.

If we cultivate qualities such as virtue and maintain a positive outlook in the early spring of our lives, by the summer we shall blossom abundantly. Moreover, if we wait until the late summer of life to begin to mature, by adding Miracle Grow, we shall still have virtue blossoms for all to enjoy come fall! ~Domo Geshe Rinpoche~~~

"Tugend ist spontane Güte, die aus tiefen, stabilen geistigen Werten entsteht. Bis allerdings der Nutzen unserer natürlichen Wurzel der Tugend eintritt sollten wir unser Potential für Tugend so behandeln wie Gärtnereien ihre Pflanzen im Frühjahr, um sie eher blühen zu lassen: Sie werden mit 'Wunderdünger' zum Wachsen gezwungen. Die Vitamine der Buddha-Dharma Marke 'Tugendwunderdünger' sind angefüllt mit Selbstrespekt und Liebe für andere. Diese reiche Mischung enthält auch eine gesunde Dosis Vitamin Disziplin, damit sich unser störrischer Geist dem Licht der Segnung des Buddhas zuwendet wie eine Sonnenblume zur Sonne.
Wenn wir im Frühjahr unseres Lebens Qualitäten wie die Tugend kultivieren und eine positive Einstellung aufrechterhalten werden wir üppig blühen wenn der Sommer kommt. Und wenn wir dann im Spätsommer zu reifen beginnen, können wir Wunderdünger hinzufügen und weitere Blüten der Tugend produzieren, die im Herbst von allen genossen werden können." - Domo Geshe Rinpoche ---

Sunday, March 14, 2010

Where is the Bottom of the Sky?

Stand outside for a while today and notice with your whole body and mind that the sky is not just up; it is all around you. The sky tickles your face, and is surrounding your feet. It is so very alive as it enters your nose and whooshes past you as you raise your arms! My dear friend, you are walking in sky! Domo Geshe Rinpoche

Steh heute für eine Weile im Freien und spüre mit Deinem ganzen Körper und Geist, daß der Himmel nicht nur oben ist, sondern überall um Dich herum. Der Himmel kitzelt Dein Gesicht und umspielt Deine Füsse. Er ist so sehr lebendig wenn er Dir in die Nase steigt und an Dir vorbeirauscht wenn Du die Arme hebst! Lieber Freund, Du gehst im Himmel umher!" DGR

84,000 Teachings of the Dharma

Among the 84,000 teachings of the dharma, there are special ones that each of us needs the most. Perhaps that is not the easy one that is always with us and comes to mind, but another that is more challenging. Let us stretch our boundaries of what is dharma today! ~Domo Geshe Rinpoche~~~

"Unter den 84.000 Dharmalehren gibt es für jeden von uns ganz besondere, die wir am meisten brauchen. Vielleicht nicht die Einfache, die uns immer begleitet und sofort einfällt, sondern eine andere, die uns mehr herausfordert. Heute wollen wir unsere Grenzen dessen was Dharma ist ausdehnen!" DGR