Search This Blog

Saturday, August 27, 2011

Do Others Still Bother You?

With a more objective perspective, all conflict is like viewing a pile of steaming peas. However, a different perspective will cause many sensations of being oppressed by and smelling the nearby peas.
Participating in worlds of form by the results of karmic trauma, and not by choice, will always bring forms into unpleasant contact with each other, often with sensations that other forms are impinging on individual freedom.
Laws, controlling others, and making peace are some of the strategies used to get along or feel some relief. These are also signs of of only partial success. Closure of perceptions that cause us to feel oppressed is the freedom of release. This is dharma! ~Domo Geshe Rinpoche ~~~~
"Durch eine objektivere Perspektive erscheint jeglicher Konflikt als ob man einen Haufen dampfender Erbsen betrachtet. Eine andere Perspektive wird jedoch das Gefühl erzeugen, dass man die nahen Erbsen riechen kann und dadurch bedrückt wird.
Wenn man an Formwelten durch die Resultate karmischen Traumas teilnimmt und nicht aus freier Entscheidung, werden die Formen immer in unangenehmen Kontakt miteinander treten und dabei entsteht oft das Gefühl, dass andere Formen unsere individuelle Freiheit einschränken.
Gesetze, das Kontrollieren von Anderen und das Schaffen von Frieden sind einige der Strategien, die angewandt werden, um sich zu verstehen oder besser zu fühlen. Sie sind auch Anzeichen eines nur teilweisen Erfolgs. Die Beendigung der Wahrnehmungen, durch die wir uns bedrückt fühlen, bedeutet die Freiheit der Erlösung. Dies ist das Dharma!" - Domo Geshe Rinpoche ---

Your inner worldview influences your whole life from the location of your own innerminds, which in turn, causes you to perceive a unique reality. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Deine innere Sichtweise der Welt beeinflusst Dein ganzes Leben von Deinen inneren Geistesebenen aus, was Dich wiederum dazu veranlasst, eine einzigartige Wirklichkeit wahrzunehmen." - Domo Geshe Rinpoche ---

Wednesday, August 24, 2011

Is it OK for a Meditator to Say They are Dead Tired?

Some word choices might become alerting factors to drag you toward the end of your life prematurely. When extremely tired, some will say that they are dead tired, or in the throes of desire for a new object, others will say, “Oh, it’s just to die for.” You might declare later, “Well I wasn’t really serious, it’s just a joke”.
However, a serious meditator must be aware that there is a special method used by higher developed practitioners and bodhisattvas to be able to voluntarily die. The enlightened bodhisattvas act within higher functioning parameters by viewing their life as a place to work and continue interior development. The power of practice, the power of mantra recitation, and the power of altruism give trusted practitioners special permissions and entry into other states of mind, and at some point, permission to skillfully depart.
Even before attaining enlightenment, meditators will discover that their words have power. That is also the beginning of higher discipline, higher responsibility and a need for higher altruism. Never harm others or yourself! ~Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Bestimmte Ausdrücke können zu auslösenden Faktoren werden, die uns vorzeitig zu unserem Lebensende hinziehen. Manche sagen, dass sie todmüde seien, wenn sie äußerst müde sind, oder andere, die voller Begierde nach einem neues Objekt sind, sagen 'oh, dafür könnte ich sterben.' Vielleicht sagst Du später: ' Das war nicht ernst gemeint, sondern nur ein Witz.' Jemand der ernsthaft meditiert muss sich jedoch bewusst sein, dass es für höher entwickelte Übende und Bodhisattvas eine besondere Methode gibt, die sie anwenden, um freiwillig zu sterben. Die erleuchteten Bodhisattvas handeln innerhalb höher funktionerender Rahmenbedingungen, indem sie ihr Leben als einen Ort betrachten, wo man arbeitet und innere Entwicklung weiterführt. Die Macht der Praxis, die Macht der Mantrarezitation und die Macht der Nächstenliebe verleihen zuverlässig Übenden besondere Befugnisse und den Zugang zu anderen Geisteszuständen, sowie irgendwann auch die Erlaubnis auf geschickte Weise Abschied zu nehmen.
Selbst bevor sie die Erleuchtung erreichen, entdecken Meditierende, dass ihre Worte Macht haben. Dies ist gleichzeitig der Beginn einer höheren Disziplin, einer höheren Verantwortung und eines Bedürfnisses nach höherer Nächstenliebe. Füge Dir und anderen niemals Schaden zu!" - Domo Geshe Rinpoche ---

Monday, August 22, 2011