Search This Blog

Saturday, February 18, 2012

Memory, Spring retreats in Wisconsin, Mind Training to Overcome Fear

 We don't remember our past by the passing of time but by the residual imprints of our significant experiences, the roadside markers of our journey. From these signposts it is possible to delve and expand into our memory for details surrounding that experience, such as date, others present and how we felt. The feelings are then re-aroused (how emotions are remembered ) and brought into conscious awareness.
This is how the human mind innocently works. The awakening to reality (enlightenment) uses that same process to purify by generating wholesome new experiences that don't bring up disturbing emotions that are further muddying and confusing our present circumstances. Meditation experiences, practicing loving kindness and the development of the true altruistic spirit are only a few of Great Dharmas healing techniques. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~
"Wir erinnern uns nicht an unsere Vergangenheit weil die Zeit vergeht, sondern durch die zurückbleibenden Eindrücke der für uns wichtigen Erlebnisse, den Schildern am Straßenrand unserer Reise. Von diesen Wegweisern aus können wir in unser Gedächtnis eintauchen und es erweitern, um Einzelheiten über eine Erfahrung herauszufinden, z.B. das Datum, wer noch dabei war und wie wir uns gefühlt haben. Die Gefühle werden dann wieder erweckt (so erinnert man Emotionen) und ins Bewusstsein gerufen.
So arbeitet der menschliche Geist auf unschuldige Art. Beim Erwachen zur Realität (bei der Erleuchtung) wird derselbe Prozess zur Reinigung eingesetzt, indem gesunde neue Erfahrungen erzeugt werden, die keine störenden Emotionen wecken, die unsere gegenwärtigen Umstände weiter trüben oder durcheinander bringen könnten. Die Erfahrungen beim Meditieren, die Anwendung von liebender Güte und die Entwicktlung des wahren Geists der Nächstenliebe sind nur einige der heilenden Methoden des Großen Dharmas." - Domo Geshe Rinpoche ---
http://myemail.constantcontact.com/Join-White-Conch-for-Two-Very-Special-Spring-Retreats-2012.html?soid=1102220562950&aid=r8RZOUkf2Js 
"Mar 30-Apr 1 Nyungne Retreat with empowerment of 100-Armed Chenrezig (Buddha of Compassion)
Apr 20-22 Purification retreat with Vajrasattva empowerment (Buddha of Purification)
Click on link for more information"
 
We might be practicing our mind training on our fellow humans, but still believe that beings such as demons or gods are to be either feared and repulsed, or loved and propitiated. Those who are competent in Buddhist Lojong mind training are no longer afraid of either gods or demons. To be one-sided regarding the deep nature of how beings actually exist should extend to all living beings, not just human, and cute inoffensive beings such as puppy dogs or kitty cats. We will eventually stretch our understanding to realize that the emptiness of demons and gods are equal to the empty nature of a butterfly and our own mind.
All living beings that are in the category of sentient beings, meaning all beings that are still unsure of how they actually exist, are in that type. The commitments of mind training are based on the equality of all sentient beings, and not only for those who are similar to us, or of our personal likes and dislikes. For example, many god realm beings would like us to propitiate them for favors. However, because they’re not enlightened beings, they are incapable of giving us what we really need, but will pressure us to worship them exclusively, loving them and not liking others. Mind Training teaches, “don’t be one-sided,” by also rejecting the thinking that gods have all of the good stuff! In that way, fearlessness based on understanding becomes natural, a part of your nature. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~

"Es kann sein, dass wir unsere Geistesschulung auf unsere Mitmenschen anwenden, aber trotzdem noch daran glauben, dass man Wesen wie Dämonen oder Götter fürchten und verabscheuen oder lieben und versöhnlich stimmen muss. Wer kompetent in der buddhistischen Lojong Geistesschulung ist, hat keine Angst mehr vor Göttern oder Dämonen. Die einseitige Sichtweise dessen, wie Wesen tatsächlich in ihrer tiefen Natur existieren, sollte sich auf alle Lebewesen erstrecken, nicht nur auf Menschen und goldige, harmlose Wesen, wie junge Hunde oder Kätzchen. Wir werden letzten Endes unser Verständnis erweitern müssen, um zu erkennen, dass die Leerheit von Dämonen und Göttern die gleiche ist wie die leere Natur eines Schmetterlings oder unseres eigenen Geists. Alle lebenden Wesen gehören zur Kategorie der fühlenden Wesen, was bedeutet, dass alle Wesen, die sich noch nicht sicher sind, auf welche Weise sie tatsächlich existieren, zu diesem Typus gehören. Die Verpflichtungen der Geistesschulung basieren auf der Gleichheit aller fühlenden Wesen, egal ob sie uns ähneln, oder wir sie mögen oder nicht. Viele Wesen aus dem Götterbereich hätten es z.B. gerne, wenn wir sie gnädig stimmten, um Gefälligkeiten zu erbitten. Da sie jedoch keine erleuchteten Wesen sind, sind sie unfähig, uns zu geben, was wir wirklich brauchen und werden uns bedrängen, sie allein anzubeten und zu lieben und Andere abzulehnen. Die Geistesschulung lehrt: 'Sei nicht einseitig', indem sie ebenso die Ansicht ablehnt, dass die Götter alles besitzen, was gut ist! Auf diese Weise wird Furchtlosigkeit, die auf Verständnis basiert, etwas Natürliches, zu einem Teil Deiner Natur." - Domo Geshe Rinpoche ---

"Meditators must meditate daily to retain that description. Dabbling in meditation is a form of entertainment."


Abundance from the generous orange tree within arms reach of the deck from my old place in Santa Rosa CA. I was amazed to see ripe fruit, oranges that were small and green as well as blossoms on this tree at the same time.
Like that, the good dharmic qualities we have already developed exist side by side with characteristics we might wish to possess and are working on. The blossoms are the blessi
ngs of what might come to fruition if we take careful care. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

Orangen und Orchideen
Die Überfülle des großzügigen Orangenbaums, der auf dem Deck meines früheren Hauses in Santa Rosa CA. zum Greifen nah war. Ich war begeistert davon, die reifen Früchte, kleine grüne Orangen und Blüten zur selben Zeit an dem Baum zu sehen.
So existieren die guten dharmischen Qualitäten, die wir bereits entwickelt haben, Seite an Seite mit den Eigenschaften, die wir vielleicht besitzen möchten und an denen wir arbeiten. Die Blüten sind die Segnungen dessen, was vielleicht zur Reife kommen wird, wenn wir uns sorgfältig darum kümmern." - DGR

Sunday, February 12, 2012

Buddhism for Smart Folks!

The many therapeutic perceptions of Buddhism are meant to bring the individual into balance, not for them to hold it like a hammer over others! Buddhist concepts are like medicine to be taken for a particular confusion. Those who self medicate are like someone acting as their own lawyer! ~Domo Geshe Rinpoche ~~~~

"Die vielen therapeutischen Sichtweisen im Buddhismus sollten den Einzelnen ins Gleichgewicht bringen und nicht von ihm wie ein Hammer gegenüber Anderen eingesetzt werden! Sie sind wie Medizin, die man gegen eine bestimmte Art der Verwirrung einnimmt. Wer sich selbst medizinisch behandelt ist wie jemand, der sich als sein eigener Anwalt vertritt!" - Domo Geshe Rinpoche ---~


Las muchas percepciones terapeuticas de el Budismo son para traer un balance al individuo, no para ke lo sostengan como un martillo sobre otros! los conceptos Budistas son como un medicina para un confucion particular, aquellos que se automedican actuan bajo su propia ley. DGR


I was observing an area of tall weeds at Norbu House that nearly hid the many 4 foot tall pine trees. However, in the other direction there are hundreds of fully grown pine trees and no weeds at all! Like that, obstacles to growth try to overwhelm us when we are immature. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

You know, Jesus was Jewish, so Buddha was a Hindu; there wasn't any Buddhism for Buddha to join. He had already practiced many different forms of Hinduism, perfecting the states validated by his Hindu gurus as correct understanding. At the time for him to also state the awakening into moksha or liberation as truth, he could not do it! The dualistic/nihilistic views that he practiced, and wore in order to fully understand and accept as ultimate reality were not valid for him.

He said, "There is more. This is not the reality that I seek.” Since there was no one that could teach him, he set himself aside from his companions, his forest ascetics Sangha. They had always looked up to him. You can imagine what a good meditator he was! They saw him as being their leader. When he abandoned asceticism, they were angry with him because he had turned his back on the ascetic life. Even after he attained enlightenment, these ascetics were still angry with him, while he remained alone, contemplating. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~



"Wie Ihr wisst, war Jesus ein Jude, und so war der Buddha ein
Hindu; es gab keinen Buddhismus, dem der Buddha hätte beitreten können. Er hatte bereits viele Formen des Hinduismus praktiziert und die Zustände vervollkommnet, die von seinen hinduistischen Gurus als korrektes Verständnis für gültig erklärt wurden. Als es an der Zeit war, dass er das Erwachen ins Moksha oder in die Befreiung für wahr erklären sollte, konnte er dies nicht tun! Die dualistisch-nihilistischen Ansichten, nach denen er praktizierte und die er befolgte, um sie völlig als engültige Wirklichkeit zu verstehen und zu akzeptieren, waren für ihn nicht gültig.

Er sagte: 'Da ist noch mehr. Dies ist nicht die Realität, die ich suche.' Da es niemanden gab, der ihn lehren konnte, sonderte er sich von seinen Gefährten, dem Sangha der Waldasketen, ab. Sie hatten immer zu ihm aufgeschaut. Ihr könnt Euch vorstellen, wie gut er im Meditieren war! Sie betrachteten ihn als ihren Führer. Als er der Askese abschwor waren sie wütend auf ihn, da er dem asketischen Leben den Rücken zukehrte. Selbst nachdem er die Erleuchtung erreicht hatte waren diese Asketen noch immer wütend auf ihn, während er allein blieb, um zu kontemplieren." - Domo Geshe Rinpoche ---


Once existence is established in one form realm or another, it tends to remain fairly stable with predictable changes. At the end of that form existence there is a grand transition before arising in another form. We need to make effort now, before the end of life takes us away to an unknown and predictably worse situation due to errors of this life. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

Some people are not so good at getting along with others because they have a hard time getting along with themselves.


There is something that is so relaxed and languid about belly dancers, like they are leading from their naval, where they are deliberately training to relax. They seem open and accommodating, not necessarily in a sensual manner, but in a way that is unafraid; that’s what I observe. There is something so very unafraid about belly dancers. How could you do belly dancing with hang-ups? There are lots of belly dancers who really have bellies; that’s seems to be the traditional standard for belly dancing.
Anyway…point is… when you are really participating in life, you might get flashes when you're not feeling afraid. If you're someone who is very strict and tight with themself, this might almost feel like an overly sexy lady or sexy fellow. That is not true... relax the belly more. We don’t have to be a belly dancer, but why not explore that belly feeling of being happy and settled, and without a care in the world. Let’s just try it. Ahhhh….a few deep breaths. One more big breath. By doing that, you are connecting with the energy of the world in a more relaxed manner; did you know that?
Fear is often held here in the belly. You get stomach problems, tension, you can’t eat or you eat too much. You don’t have a balanced life. There’s a balance point between your inner world and your outer world and is probably more belly centered than heart centered. Deliberate heart-based activation toward the energy of the world is done in the mind/heart center, but this belly, the naval chakra, is where spontaneous interactions with the world happen. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~


"Bauchtänzerinnen haben etwas so entspanntes und lässiges an sich, als ob sie von ihrem Nabel her geführt werden, wo sie vorsätzlich üben, sich zu entspannen. Sie erscheinen offen und entgegenkommend, nicht unbedingt auf sinnliche Art, sondern auf eine furchtlose Weise; so habe ich das wahrgenommen. Bauchtänzerinnen haben etwas sehr furchtloses an sich. Wie könnte jemand mit Hemmungen bauchtanzen? Es gibt viele Bauchtänzerinnen, die echte Bäuche haben; das scheint der traditionelle Standard beim Bauchtanzen zu sein.
Egal...jedenfalls ist die Sache die... wenn Du wirlich am Leben teilhast, gibt es vielleicht Blitzsekunden, wo Du keine Angst verspürst. Wenn Du jemand bist, der sehr pingelig und streng mit sich selbst ist, könnte sich das beinahe anfühlen, als seist Du eine übermäßig aufreizende Frau oder ein aufreizender Mann. Das ist aber nicht wahr... entspanne den Bauch mehr. Wir müssen keine Bauchtänzer sein, aber warum sollten wir nicht das Bauchgefühl erkunden, wodurch man glücklich und ausgeglichen wird, ohne eine Sorge auf der Welt. Versuchs doch einfach mal. Ahhhh... ein paar tiefe Atemzüge. Noch ein tiefer Atemzug. Wenn Du das tust, verbindest Du Dich auf entspanntere Weise mit der Energie der Welt, hast Du das gewusst?
Angst wird oft hier im Bauch gehalten. Du bekommst Magenprobleme, Verspannungen, Du kannst nicht essen, oder isst zu viel. Dein Leben ist nicht ausgeglichen. Es gibt einen Ort des Gleichgewichts zwischen Deiner inneren und Deiner äußeren Welt, der wahrscheinlich eher im Nabelzentrum als im Herzzentrum liegt. Die vorsätzliche, herzbasierte Ausrichtung auf die Energie der Welt geschieht im Geist-Herzzentrum, aber in diesem Nabelchakra im Bauch passieren die spontanen Interaktionen mit der Welt." - Domo Geshe Rinpoche ---



Practice delight in the virtue of others, it will heal every kind of jealousy.