Love, Kindness and other Buddhist musings...


Love relationships with family, friends and intimates are clues to help us wake up to notice the presence and needs of other. Seeking love is a low level spiritual practice that arouses feelings taking us out of ourselves. Improving and healing broken relationships also help awaken to a broader new world view where we are happy not to be the center of attention. 
Unfortunately, the practice of love doesn't have very clear cut instructions and can soon become, ‘I expected him to give me something that I needed.’ The fact that it is a low level and interactive practice probably also means that others were not capable of giving that much. However, because we operate from our own expectations and not their expectations, projections of what they were ready to give us might far outweigh their actual capacity. When things get messy, maybe we get out our vacuum cleaner of love, and try to suck from them what that they likely do not possess. And that is okay for now, because this love thing is not yet about others, it is about something needy in us. So, trying to hook up our little vacuum cleaner of love to them against their will, may cause controversy. Buddhism says, seeking love and happiness is really part of a larger question. How can we get along with others? And that means that we stop being so worried about how others are going to get along with us but the other way round. ~ Domo Geshe Rinpoche ****

„Liebesbeziehungen in Familien, mit Freunden und intimen Partnern dienen als Schlüssel, um uns dabei zu helfen, die Präsenz und Bedürfnisse anderer zu bemerken. Die Suche nach Liebe ist eine weiter unten angesiedelte spirituelle Praxis, die Gefühle stimuliert und uns aus uns selbst herausführt. Zerbrochene Beziehungen zu verbessern oder zu heilen, hilft uns auch dabei, zu einer neuen erweiterten Sichtweise der Welt zu erwachen, wobei wir glücklich sind, nicht im Mittelpunkt zu stehen. Leider gibt es bei der Praxis der Liebe keine sehr genauen Anweisungen und leicht wird daraus ein ‚Ich hatte von ihm erwartet, dass er mir etwas geben würde, was ich brauche’. Wahrscheinlich bedeutet die Tatsache, dass es sich um eine interaktive und weiter unten angesiedelte Praxis handelt auch, dass die anderen nicht fähig waren, sehr viel zu geben. Da wir jedoch aus unseren eigenen Erwartungen heraus handeln und nicht aus ihren Erwartungen heraus, kann es sein, dass Projektionen davon, was sie uns geben sollten, ihre eigentlichen Fähigkeiten weit übersteigen. Wenn die Lage anfängt, brenzlig zu werden, holen wir vielleicht unseren Liebesstaubsauger raus und versuchen, etwas aus ihnen herauszusaugen, was sie wahrscheinlich gar nicht besitzen. Und im Moment ist das ok, weil es bei der Sache mit der Liebe noch nicht um andere geht, sondern um etwas Bedürftiges in unserem Inneren. So kann es zu Schwierigkeiten kommen, wenn wir versuchen unseren kleinen Liebesstaubsauger gegen ihren Willen an sie ranzuhängen. Der Buddhismus besagt, dass die Suche nach Liebe und Glück wirklich Teil einer größeren Frage ist. Wie können wir uns mit anderen verstehen? Und das bedeutet, dass wir aufhören, uns zu darum zu sorgen, wie andere sich mit uns verstehen, sondern um das Gegenteil.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

A truly kind person has the magical power to break the spell of aggression ****
"Wahrhaft gütige Menschen besitzen die magische Kraft, den Bann der Aggression zu brechen" - DGR ---

Those who hold kindness as most valuable does not mean that they cannot accumulate power, but it will be accumulated differently. If that was not so, by believing in kindness, it would means that they have no power at all and they are powerless. But that’s not true. However, if someone has a hard time being kind or gentle, it might indicate that they tend toward practicing power rather than paths of kindness.
And so, here are a couple quotations from His Holiness the Dalai Lama, to see his view. I quote, “The only religion is kindness.” This short definitive statement shows which aspect of religion that he follows. He also has said, “This is my simple religion. There is no need for temples, no need for complicated philosophy. Our own brain, our own heart is our temple, and the philosophy is kindness.”
These two short quotations go against an ever increasing complexity of religious institutions and religious trappings. The competition to have the biggest temple, the biggest stupa, the most this, or expensive that, is usually at the cost of not enough food or shelter for people who are real practitioners. What I feel, and I think most people know my attitude, is that an inappropriate use of limited resources is wrong. ~ Domo Geshe Rinpoche ****

„Wenn jemand die Güte als das Wertvollste erachtet, bedeutet dies nicht, dass er keine Macht ansammeln kann; aber diese wird auf andere Weise angesammelt. Wenn dem nicht so wäre, würde sein Glaube an die Güte bedeuten, dass er gar keine Macht hätte und machtlos wäre. Aber das ist nicht wahr. Wenn jemand jedoch Schwierigkeiten hat, gütig oder sanft zu sein, könnte dies bedeuten, dass er mehr zur Anwendung von Macht tendiert als zum Pfad der Güte.
Hier nun einige Zitate seiner Heiligkeit, des Dalai Lama, um seine Sichtweise zu betrachten. Ich zitiere: „Güte ist die einzige Religion.“ Diese kurze, bestimmte Aussage zeigt, welchem Aspekt der Religion er folgt. Er hat auch gesagt: „Dies ist meine einfache Religion. Man braucht keine Tempel, keine komplizierte Philosophie. Unser eigenes Gehirn, unser eigenes Herz sind unsere Tempel und die Philosophie ist Güte.“
Diese beiden kurzen Zitate wenden sich gegen die stetig zunehmende Komplexität von religiösen Institutionen und religiösem Drumherum. Der Wettbewerb darin, den größten Tempel, den größten Stupa, das größte, teuerste von diesem und jenem zu haben, geht normalerweise auf Kosten von genügend Essen oder Unterkünften für Leute, die wahre Übende sind. Ich glaube die meisten Leute kennen meine Einstellung und wie ich darüber denke: dass die unangemessene Verwendung von begrenzten Mitteln falsch ist.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Our minds are our main energy producer. That is why spiritual life emphasizes a deliberate simplification of mental activity to quiet the energy field. We can first cultivate respect for fewer thoughts and higher quality thoughts rather than a chaotic jumble. Because virtuous thoughts are more smooth by nature, they are easier to integrate and eventually there will be fewer disrupting energies working against the process of inner transmutation. The process of transmutation of mental energies has a more advanced version also, which works with meditational energies. Having stabilized all of the denser energies (or trained them as we say in tantric practice), the meditator can then begin generating and stabilizing deliberate meditational energies in order to train the subtle energy. ~ Domo Geshe Rinpoche ****

„Unser Geist ist unser hauptsächlicher Energieproduzent. Aus diesem Grund wird beim spirituellen Leben eine Betonung auf die absichtliche Vereinfachung unserer geistigen Aktivitäten gelegt, um das Energiefeld zu beruhigen. Wir können zunächst anstelle eines chaotischen Durcheinanders größeren Respekt für weniger, aber dafür hochqualitativere Gedanken entwickeln. Weil tugendhafte Gedanken von Natur aus sanfter sind, ist es einfacher, sie zu integrieren und letztendlich wird es weniger störende Energien geben, die gegen den Prozess der inneren Umwandlung arbeiten. Es gibt auch eine fortgeschrittene Version des Prozesses der Umwandlung mentaler Energien, wobei mit den Energien der Meditation gearbeitet wird. Nachdem die dichteren Energien stabilisiert (oder geschult wurden, wie es in der tantrischen Praxis heißt), kann der Übende beginnen, sorgsam geplante Meditationsenergien zu erzeugen und zu stabilisieren, um die subtile Energie zu schulen.“ – Domo Geshe Rinpoche --

another mind bender for your consideration.....
Light is to sound as space is to time ****
"Licht verhält sich zu Klang wie Raum zu Zeit" - DGR

What I say and what I mean are the same....
Was ich sage und was ich meine ist dasselbe.... - DGR -

We must have firm confidence and become practiced in reason to be capable of accessing it during an emergency. ~ Domo Geshe Rinpoche ****

Wir müssen festes Vertrauen haben und uns in Vernunft üben, um fähig zu werden diese im Notfall abzurufen." - Domo Geshe Rinpoche ---
 

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...