Enlightened Generosity and other Musings


In the act of enlightened generosity, the doer, the action, and the receiver are all perceived as empty of inherent existence. By only intellectually understanding the non-inherent existence of these three elements that comprise higher generosity, one can generate a false realization that is not aligned with the awakening process. One might even gain a realization that is beneficial, but the entire thought process is primarily a constructed educational realization.
When making efforts to practice Bodhisattva type generosity, it is an error to believe that you are not real and the receiver is not real, but the action is real, or that you are not real, the action is not real, but the recipient is. Others who believe that only the action is real but the giver and the receiver are not real affirm the action of giving as the real thing that is happening, but it still lacks the marks of reality and is not a transcendent view.
Lastly, the one who states that the action and receiver are illusory, and I am real is emphasizing “I” as the important element and generosity is being done to enhance and improve themselves by status or power. These are five different faults of confusion often found in those struggling with spiritual philosophy without the aspect of wisdom present. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ ****

„Bei der Handlung der erleuchteten Großzügigkeit werden der Geber, die Handlung und der Empfänger alle als leer von inhärenter Existenz angesehen. Wenn man die nicht-inhärente Existenz dieser drei Elemente, welche die höhere Großzügigkeit ausmachen, nur intellektuell begreift, kann dies eine falsche Einsicht erzeugen, die nicht mit dem Prozess des Erwachens übereinstimmt. Man könnte sogar eine nützliche Einsicht gewinnen, aber der gesamte Denkprozess ist vorrangig eine konstruierte, lehrreiche Einsicht. Wenn du dich bemühst, die Großzügigkeit der Bodhisattvas zu üben, ist es ein Fehler, zu glauben, dass du nicht wirklich seist und der Empfänger nicht wirklich sei, aber die Handlung wirklich sei, oder dass du nicht wirklich seist, die Handlung nicht wirklich sei, aber der Empfänger es sei. Andere, die glauben, dass nur die Handlung wirklich sei, aber Geber und Empfängerr nicht wirklich seien, konstatieren die Handlung des Gebens als das wirkliche Geschehnis, aber dieser fehlen die Merkmale der Wirklichkeit und dies ist nicht die transzendente Sichtweise.
Und schließlich betont derjenige, der besagt, dass die Handlung und der Empfänger illusorisch seien und das Ich wirklich sei, das ‚Ich’ als wichtiges Element, wobei die Großzügigkeit stattfindet, um sich selbst durch Status oder Macht aufzuwerten oder zu verbessern. Dies sind fünf unterschiedliche Fehler der Verwirrung, die man oft bei jenen antrifft, die mit spiritueller Philosophie ringen, ohne dass Aspekte der Weisheit präsent sind.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

The nice thing about having a relationship with Sangha, and a long-standing personal relationship with a spiritual mentor is that we do not have to say everything all at once. In my just before life, an important teachings that I often gave to my students was “Slowly, you understand.” And so, especially on retreat, you have the luxury of slowly understanding and slowly exploring important concepts so that not even one piece is omitted. We do not have to condense the teachings because we are rushed for time; instead we can take even a single word and discuss it to uncover our views that have obscured development. The students also have an opportunity to discuss it with others while in a teaching retreat environment. In this way, understanding becomes steadier.
The resistant mind moves much slower than the understanding mind and need time to reflect instead of quickly rejecting. While resisting, we struggle inside to be able to even understand what the other person is saying and need to hear it again and again. By receiving teachings in many ways in different moods, we might find ourselves realizing that our emerging understanding actually mirrors enlightened attitudes. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ ****

"Das Schöne an einer Beziehung mit dem Sangha und einer langfristigen persönlichen Beziehung mit einem spirituellen Mentor, ist dass wir nicht Alles sofort aussprechen müssen. In meinem vorigen Leben war eine wichtige Unterweisung, die ich meinen Schülern oft mitgab: 'Du wirst es nach und nach verstehen.' Und so kannst Du besonders während eines Retreats den Luxus genießen, die Dinge nach und nach zu verstehen und wichtige Konzepte langsam zu erforschen, damit kein einziges Stückchen davon verloren geht. Wir müssen die Lehren nicht komprimieren, weil wir es eilig haben; stattdessen können wir jedes einzelne Wort nehmen und es diskutieren, um die Sichtweisen aufzudecken, die unsere Entwicklung behindert haben. Im Umfeld eines Retreats mit Unterweisungen hat der Schüler auch die Möglichkeit mit anderen zu diskutieren. Auf diese Weise wird das Verständnis ausgewogener.
Der widerstrebende Geist bewegt sich viel langsamer als der verstehende Geist und wir benötigen Zeit, um zu reflektieren, anstatt die Dinge schnell abzulehnen. Wenn wir uns sträuben kämpfen wir innerlich, um fähig zu sein, zu verstehen, was der Andere sagt, und wir müssen es wieder und wieder hören. Wenn wir viele verschiedene Arten von Unterweisungen in verschiedenen Stimmungen erhalten, kann es sein, dass wir erkennen, wie unser wachsendes Verständnis tatsächlich erleuchtete Haltungen wiederspiegelt." - Domo Geshe Rinpoche ---


The Buddhist Wish Granting Tree in the great room at Norbu. With roots in the human realm the magical tree reaches a height of 100 feet with the upper part visible only in the heaven realm. This is the lower 131/2 feet. Leaves of copper, gold and silver, 8 auspicious symbols, crystals, and precious offerings. A steep staircase is hidden inside the tree to the loft retreat room behind the branches, for one or two persons
this is the link for the creation of the tree... click through to see the progression https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1798785403969&set=a.1741834340228.2096755.1069783068&type=3&theater

Ngawang Zopa hanging the prayer flags offered by Jack and Tsering Bridget Billings today. In the background is the vegetable garden with an iron chicken guarding it from its perch at the top of the gateway.







Comments

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two (for members of this blog) to share your views

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...