Unstress the Tantric Way

Feeling stressed right now? Would you kindly take a deep breath, take a deep inhalation and whoosh it all out strongly through the mouth and hold the exhale for a short time. Lower your shoulders, drop the stress, just let it fall away from you. Take another deep breath and see if there is a little bit more clear space opened up..... but this time visualize how you would feel without any problems.
That's probably starting to feel a little bit better. It might be good to do later also to train yourself to use an easy and effective remedy. Letting out your breath like this acts as an escape valve; it also releases some of the energetic support which is fastening our problems to us. When we are clenching, that can actually hold the problem in place. What we need to do is decompress and send away that energetic strut. Thinking about the problem will be hard when there is no cushion for it to sit on. This is Tantric yogic breath. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ *********

„Fühlst du dich gerade gestresst? Würdest du bitte einen tiefen Atemzug nehmen, einmal tief einatmen und es dann alles fest durch den Mund rausblasen und nach dem Ausatmen kurz innehalten. Lass deine Schultern sinken, den Stress fallen, lass ihn einfach von dir abfallen. Atme nochmal tief ein und prüfe, ob sich da ein wenig mehr freier Raum geöffnet hat… aber diesmal visualisiere, wie du dich ohne irgendwelche Probleme fühlen würdest.
Wahrscheinlich fühlt sich das jetzt ein bisschen besser an. Es wäre wohl gut, es später nochmal zu machen, um dir anzugewöhnen, eine einfache und effektive Methode zu verwenden. Den Atem auf diese Weise rauszulassen ist eine Art Notventil; dabei wird auch ein Teil der energetischen Stütze frei, die unsere Probleme an uns anbindet. Wenn wir uns verkrampfen, können die Probleme dadurch an ihrem Platz gehalten werden. Wir müssen jedoch Druck ablassen und diese energetische Stütze loswerden. Es wird schwierig sein, über das Problem nachzudenken, wenn es kein Kissen hat, auf dem es sitzen kann. Dies ist der tantrische Yoga-Atem.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Come spend late summer at Lotus Lake Buddhist Center. The pond and sunset.

These Hungarian peppers are ripening on the table at Norbu while the hottest ones will go for fermenting and hot sauce. The really red ones will get sliced into rings. We are sitting on the deck right now cutting up huge rainbow peppers after going swimming in the pond. Many quarts of mixed vegies are being pressure canned probably into the late night tonight... Anyway the breeze is fantastic while working on the peppers on the deck.

Lovely still evening.... what a blessing to be at Lotus Lake Buddhist Center. So rich atmosphere and conducive for meditation and deep contemplation. Picture is the buddha in the rose garden. Bench made by Zopa in the spring for relaxing in the so pleasant August evening. **************

Lieblicher stiller Abend... was für ein Segen es ist, im Lotus Lake Buddhist Center zu sein. Eine solch reiche Atmosphäre, die zur Meditation und Kontemplation einlädt. Das Bild zeigt den Buddha im Rosengarten. Im Frühjahr hat Zopa die Bank gemacht: fürs Entspannen an diesem äußerst angenehmen Augustabend. - DGR


Student: You explained that your inner Domo Geshe lineage beings remember being male and now you are experiencing being a female. 
Rinpoche: Yes, I used to need to remind myself, or we reminded ourselves, of our ordinary name, and also where we were living. Yogic stability also means it is important to have a stable everyday personality. I am the ninth Domo Geshe, I know my name is Tara Wangchuk and that we are here at the Hermitage.
We could call this compassion's strategy for being of benefit to others. For example, if you went to work in a different office and were greeted at the door by being told ‘Now you will be known by such-and-such name. Now your name isn’t Sally, it’s George. To work here, you will be called George from now on. You are not going to sit at this desk, you will sit at this desk over here.”
You say okay because your want to work here, thinking 'You can call me George or anything you want'…and that is really how we feel. We adapt to the environment in which we live. However, while sitting at the new desk, we see issues and problems that we are expected to deal with, sometimes we still forget and think, ‘I’m Sally, I’m so-and-so’. We are not terribly confused, I am just saying a little bit.
How we would have handled situations in the environment we lived in before…(since this is a not-Tibet place) is in contrast to our present daily life. In contrast to our familiar lives in the monastery, in caves and as Rinpoches…well... to a certain degree, at the beginning it was quite disorienting to tell the truth.
Now we fully understand that we are a nice lady, and that we made this Hermitage. As we continue to build a quality environment here we are more comfortable. One way to feel comfortable in a new environment is to keep things as simple as possible. That is why I keep sending things to the charity thrift store; even too many spoons makes me want to give them away. I keep simplifying until I feel comfortable inside and then move forward from there. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ **********

„Schüler: Du hast erklärt, dass sich deine inneren Wesen aus der Domo Geshe Linie daran erinnern, männlich zu sein und nun erlebst du, wie es ist, weiblich zu sein.
Rinpoche: Ja, ich oder wir mussten uns immer daran erinnern, was unser gewöhnlicher Name ist und auch daran, wo wir wohnen. Yogische Stabilität bedeutet auch, dass es wichtig ist, eine stabile Alltagspersönlichkeit zu besitzen. Ich bin der neunte Domo Geshe, ich weiß, dass mein Name Tara Wangchuk ist und dass wir alle hier in der Hermitage sind.
Wir könnten dies eine Strategie des Mitgefühls nennen, so dass wir zum Wohle von Allen arbeiten können. Wenn du zum Beispiel zum Arbeiten in ein anderes Büro gingest und man dir zur Begrüßung an der Tür sagte: Du wirst jetzt diesen oder jenen Namen bekommen. Du heißt jetzt nicht mehr Sally, sondern George. Um hier zu arbeiten wirst du von nun an George genannt. Du sitzt jetzt nicht an diesem Schreibtisch, sondern an jenem dort drüben.
Du sagst ok, weil du hier arbeiten willst und denkst dir: Ihr könnt mich George nennen, oder wie immer ihr auch wollt…. Und so fühlen wir uns wirklich. Wir passen uns der Umgebung an, in der wir leben. Während wir jedoch am neuen Schreibtisch sitzen und Belange und Probleme sehen, um die wir uns kümmern sollen, vergessen wir es manchmal und denken: Ich bin Sally, ich bin Soundso. Wir sind nicht sehr verwirrt, vielleicht nur ein kleines bisschen.
Wie wir die Situationen in unserem früheren Lebensumfeld behandelt hätten steht im Kontrast zu unserem gegenwärtigen alltäglichen Leben (da dies hier ein nicht-tibetischer Ort ist). Im Gegensatz zu unserem vertrauten Leben in Klostern, in Höhlen, als Rinpoches…nun… zu einem gewissen Grad war es am Anfang recht verwirrend, um ehrlich zu sein.
Wir begreifen nun vollkommen, dass wir eine nette Dame sind und dass wir diese Hermitage geschaffen haben. Je mehr wir damit fortfahren hier ein hochqualitatives Umfeld zu schaffen, um so wohler fühlen wir uns. Eine Art, um sich in einem neuen Umfeld wohlzufühlen ist, die Dinge so einfach wie möglich zu halten. Deshalb sende ich dauernd Sachen zu den Wohltätigkeitsläden; selbst wenn ich nur zu viele Löffel habe, möchte ich welche weggeben. Ich vereinfache das Leben ständig, bis ich mich im Inneren wohlfühle und dann mache ich von da aus weiter.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two to share your views

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...