Search This Blog

Thursday, August 14, 2014

I do not fear death because I have a plan


Hanging clouds for the long life ceremony at the end 
of 14th annual White Conch Summer retreat at Lotus Lake Buddhist Center.

The front of the Hermitage with new porch. Staining it in the fall or spring to let it cure for a while. So pleasant for retreat lunches and resting.
Chung Chung at ease on the front porch rocker

Come for personal retreat at Lotus Lake in Central Wisconsin, USA. Very reasonable rates for 2-30 day stay. Includes excellent meals and monastery lifestyle. Contact Ngawang Khandro for details or call 715-743-6743.

I do not fear death because I have a plan ~ DGR ***********
"Ich fürchte den Tod nicht, denn ich habe einen Plan" - DGR --

The unobstructed core of ego is the organizing principle of the self while the self arises due to the conditioning of the innate view. More subtle individual quantum
reality focuses consciousness into the human realm in a cascade method creating a human being and human experience.
When that no longer serves the purpose of growth, it can be penetrated and dissolved with effort by deep introspection that bypasses the barrier of the innate view. This is an evolutionary imperative. We are built to transcend.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ ***************

"Der unbehinderte Kern des Egos ist das organisierende Prinzip des Selbst, während das Selbst durch die Konditionierung der angeborenen Sichtweise entsteht. Eine subtilere, individuelle Quantenrealität fokussiert das Bewusstsein mithilfe einer kaskadenförmigen Methode in den menschlichen Bereich, wodurch menschliche Wesen und menschliche Erfahrungen entstehen.
Wenn dies dem Ziel des Wachstums nicht länger nützlich ist kann es durch die Bemühung tiefer Introspiektion, welche die Schranke der angeborenen Sichtweise umgeht, durchdrungen und aufgelöst werden. Dies ist ein evolutionäres Muss. Wir sind zum Transzendieren geschaffen." - Domo Geshe Rinpoche ---



To become strong, we must gentle our nature ~~~ DGR ~~~
"Um stark zu werden müssen wir unsere Natur besänftigen! - DGR --

Rinpoche: New and earlier stage bodhisattvas still struggle with ordinary relationships. They also often create and indulge in ordinary karma because most of their working memories and functions are not authentic. Post-
enlightenment memories are very different than pre-enlightenment ones. It takes time to accumulate experiences as a Bodhisattva. 
Student: That makes sense because karma created prior to enlightenment still could be attached to the individual. That breakthrough to enlightenment does not eliminate all previous experiences. You don’t start brand new.
R: After you become enlightened, you view experiences prior to enlightenment in a different way. They are not transformed at this point, but you do see them in a different way.
2nd S: I was just going to add that once making the breakthrough, it would take time to accumulate experiences that don’t have contaminated perceptions.
R: Exactly. Contaminated experiences are those prior to enlightenment. They produce karma that is contaminated, and seeing it in a different way still does not change the basis upon which those experiences were gathered and can affect the newly enlightened in unexpected ways.
The bodhisattva can see them as a dream, but cannot use them as a authentic experience, only as fuel for understanding the illusory qualities of it. A primary activity of the bodhisattva is to gather authentic experiences. This is what makes them valuable, because there is no longer an agenda rooted in self-cherishing. On the other hand, the new bodhisattva wants to repair energetic connections with many living beings that were made while ordinary mind was in control. In one way we could say that they are “repaying the kindness of others”, but in another way we could just as easily say that they are repairing pre-enlightenment experiences by having a new relationship with others. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ *******

“Rinpoche: Bodhisattvas, die noch neu oder in den früheren Stadien sind, haben Schwierigkeiten mit gewöhnlichen Beziehungen. Sie erzeugen auch häufig gewöhnliches Karma oder schwelgen darin, denn die meisten ihrer funktionierenden Erinnerungen und Funktionen sind nicht authentisch. Erinnerungen nach der Erleuchtung sind ganz anders als jene davor. Es dauert eine Weile bis man Erfahrungen als Bodhisattvaschüler anhäuft.
Schüler: Dies macht Sinn, denn das Karma, was vor der Erleuchtung erzeugt wurde, könnte dem Individuum noch anhaften. Der Durchbruch zur Erleuchtung eliminiert nicht alle vorangegangenen Erfahrungen. Du fängst nicht völlig von vorne an.
R: Nachdem du erleuchtet wirst betrachtest du deine Erfahrungen vor der Erleuchtung auf andere Weise. Sie sind zu diesem Zeitpunkt nicht transformiert, aber du siehst sie doch auf andere Art.
2. Schüler: Ich wollte gerade hinzufügen, dass es nach dem Durchbruch eine Weile dauern würde, um Erfahrungen anzusammeln, die keine verunreinigten Wahrnehmungen enthalten.
R: Genau. Verunreinigte Erfahrungen sind jene, die vor der Erleuchtung stattfinden. Sie erzeugen verunreinigtes Karma und die Grundlage auf der sie gesammelt wurden verändert sich nicht einfach dadurch, dass man sie anders betrachtet und so kann der neu Erleuchtete auf unerwartete Weise durch sie beeinflusst werden.
Der Bodhisattva kann sie als einen Traum sehen, aber sie nicht als authentische Erfahrung nutzen, sondern nur als Nahrung, um ihre illusorischen Qualitäten zu verstehen. Eine Hauptaktivität des Bodhisattvas ist das Sammeln von authentischen Erfahrungen. Dies macht sie wertvoll, denn es gibt keine weitere Agenda, die in der Selbstbezogenheit verwurzelt ist. Andererseits möchte der neue Bodhisattva die energetischen Verbindungen zu vielen lebenden Wesen reparieren, die gemacht wurden, als der gewöhnliche Geist das Sagen hatte. Auf eine Weise könnten wir sagen, dass sie ‚die Güte der anderen zurückzahlen‘, aber auf andere Weise könnten wir genausogut sagen, dass sie ihre Erfahrungen aus der Zeit vor der Erleuchtung reparieren, indem sie eine neue Beziehungen mit anderen eingehen.“ – Domo Geshe Rinpoche ---



Greeted by Mother Johanna, the abbess of the ancient Benedictine abbey of Frauenwörth.
Situated in a beautiful, unspoiled landscape at the edge of the Bavarian Alps on the Fraueninsel (The Women’s Island) in Lake Chiemsee. 

The Fraueninsel rises up to 8 metres above sea level, has a surface area of 12 hectares and a comfortable walk around the whole shoreline takes only 20 minutes. The island is one of the oldest cultural sites in the Chiemgau.
With just over 50 houses and approximately 250 inhabitants the island is very densely populated and constitutes the smallest administrative district in Bavaria. The monastery covers nearly one third of the island.





lovely visit with the abbess of the monastery -- read here the interesting history
http://www.frauenwoerth.de/english/
 

No comments:

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two to share your views