Developing Genuine Refuge


As we grow in Buddhist practice, our understanding of the three jewels of refuge, the three Precious Gems, certainly changes. When we are brand new, we might think, “Well, maybe this was some guy 2600 years ago who gave some good ideas, the Dharma is what he taught and the Sangha are ordained folks. They could also be holy because they either became or living a life that makes it easy to become enlightened.”
This is okay to think like that, however, it probably doesn’t really mean that much to me. Actually, I mean the new person, it means a lot to me personally because, among other important ideals, from a historical perspective, in the Blue Annals, it is considered that one of my previous, previous, previous, previous lives was as Shariputra, one of the direct disciples of the Buddha. It has deep meaning for me although I don’t have memory of that lifetime.
Anyway, as we grow in our Buddhist practice, we start to think that there might really be a relationship between me and the three jewels of refuge. Although it’s something that we hope for, it is an “AHA” moment when it happens. This brings in other new feelings that the Buddha might actually still be alive which is another big “AHA”.
When we consider that the Buddha might still be alive, then we could ponder, “Where is the Buddha? Is he in the atmosphere? Where is he? Where does the Buddha reside if he is still alive?” I’m not going to tell you where the Buddha is or isn’t…. just describing one part of the process of discovery of deeper refuge in the Buddha. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ ***********

“Während unsere buddhistische Praxis wächst verändert sich unser Verständnis der drei Juwelen der Zuflucht, der drei Kostbaren Juwelen auf jeden Fall. Ganz zu Beginn denken wir vielleicht: ‚Nun, da war vielleicht ein Typ vor 2600 Jahren, der ein paar gute Ideen hatte; Dharma ist das, was er unterrichtete und Sangha sind die ordinierten Leute. Die könnten auch heilig sein, denn entweder wurden sie erleuchtet, oder sie lebten ein Leben, das die Erleuchtung einfach macht.‘
Es ist in Ordnung, so zu denken, aber es bedeutet mir wahrscheinlich nicht sehr viel. Tatsächlich meine ich die neue Person – für mich persönlich bedeutet es sehr viel, denn abgesehen von wichtigen Idealen wird aus einer historischen Perspektive in den Blauen Annalen angenommen, dass eines meiner vor- vor- vor- vor- vorherigen Leben als Shariputra stattfand, einem der direkten Anhänger des Buddhas. Dies hat eine tiefe Bedeutung für mich, obwohl ich an dieses Leben keine direkte Erinnerung habe.
Jedenfalls beginnen wir im Laufe unserer Entwicklung innerhalb unserer buddhistischen Praxis zu denken, dass es da wirklich eine Beziehung zwischen mir und den drei Juwelen der Zuflucht geben könnte. Obwohl es etwas ist, das wir uns erhoffen, ist es doch ein Aha-Erlebnis wenn es geschieht. Dadurch entstehen andere neue Gefühle, nämlich dass der Buddha tatsächlich noch lebendig sein könnte, was ein weiteres großes ‚AHA‘ hervorruft.
Wenn wir annehmen, dass der Buddha noch lebendig sein könnte, dann könnten wir darüber nachdenken: ‚Wo ist der Buddha? Ist er in der Athmosphäre? Wo ist er? Wo lebt der Buddha wenn er noch lebendig ist?‘ Ich werde euch nicht erzählen, wo der Buddha ist, oder wo er nicht ist.... sondern ich beschreibe hier nur einen Teil des Prozesses der Entdeckung der tieferen Zufluchtnahme in den Buddha.“ – Domo Geshe Rinpoche ---
Lecture yesterday at University of Wisconsin comparative religious studies. Large and enthusiastic crowd for Buddhist Christian Commonalities teaching.

Sincere compassion practices will effortlessly stimulate us to higher quality change. However, if we do not first develop the mind with a period of practicing honest assessment of our attitudes, it will not have much energy. It could even become just another feel good practice of our own self important goodness bestowed on others! No examination = no real change. On the other hand, a go with  attitude is neither practice nor progress. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ *************
flow

"Das aufrichtige Üben von Mitgefühl wird uns mühelos dazu anregen, eine Veränderung von höherer Qualität durchzuführen. Wenn wir jedoch zuvor den Geist nicht eine Zeit lang weiterentwickeln, um unsere Einstellungen aufrichtig zu prüfen, wird er nicht genug Energie besitzen. Das ganze könnte sich sogar nur zu einer weiteren Gutfühlpraxis entwickeln, bei der wir anderen unsere eigene, wichtigtuerische Güte schenken! Keine Selbstprüfung = keine wirkliche Veränderung. Dagegen bringt das 'Schwimmen mit dem Strom' weder Übung noch einen Fortschritt." - Domo Geshe Rinpoche ---

#domogesherinpoche #compassion


What's most important to you? For a Bodhisattva, there is no question that it is dharma. However, for ordinary people, there is no question that it is family and friends. You might even say that the dharma is important to you, but it is not as important as family and friends. Buddhist practitioners want to know how bodhisattvas think..... bodhisattvas who are actually benefiting all living beings. Then, you might
think, ‘Am I really benefiting my family and friends by remaining impaired, even though I have practiced and practiced, and tried to be the best person I could?’
There were many in Tibet who said ‘If I really, truly want to benefit my family and friends, then I will go away to a cave and meditate, and that is how I will benefit them. Why? Because I love them.’ That is not where you are at, but I cannot say that that is not how some people think. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ **************

“Was ist für dich am wichtigsten? Für einen Bodhisattva ist es ohne Frage der Dharma. Für gewöhnliche Leute besteht jedoch keine Frage, dass es Familie und Freunde sind. Vielleicht sagst du sogar, dass dir der Dharma wichtig ist, aber nicht so wichtig wie Familie und Freunde. Buddhistische Übende möchten wissen, wie die Bodhisattvas denken.... die Bodhisattvas, welche tatsächlich zum Wohle von allen lebenden Wesen arbeiten. Dann könntest du denken: ‚Nütze ich meiner Familie und meinen Freunden wirklich wenn ich gehandicapt bleibe, obwohl ich geübt und geübt habe und versucht habe, der beste Mensch zu sein, der ich sein konnte?‘
In Tibet haben viele gesagt: ‚Wenn ich wirklich, wahrhaftig meiner Familie und meinen Freunden nützen möchte, dann gehe ich in eine Höhle, um zu meditieren und auf diese Weise werde ich ihnen Gutes tun. Warum? Weil ich sie liebe.‘ Das ist nicht deine momentane Einstellung, aber ich kann nicht sagen, dass es nicht einige Leute gibt, die so denken.“ - Domo Geshe Rinpoche ---

#domogesherinpoche

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Politics, Logic and other Buddhist musings....