Buddhists with Messy Garages and other Messes

The way the everyday mind works probably doesn’t give good grounding to help with end-of-life care at home for a family member: the medical aspects as well as watching for subtle signs to make them more comfortable. It is a very difficult job for a family member caregiver. Others who occasionally visit don’t know what is happening and due to anxiety often will overcompensate by complaining strongly about the care of the patient that makes it hard on everyone. No one, (visitor and caregiver alike) looks forward to their visiting day.
It seems as though an end of life caregiver must be like Solomon from the Bible, never making mistakes, always saying the right thing, and never running late, but it just doesn’t work that way, does it? If others are blaming due to their own unease, they will always find something to condemn. Let there be peace surrounding the person at end of life and deal with anxiety through meditation and prayer. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ ************

“Die Funktionsweise des gewöhnlichen Geists verleiht uns wahrscheinlich nicht genug Erdung, um bei der Pflege von Familienmitgliedern am Lebensende zu helfen: dies gilt sowohl für die medizinischen Aspekte wie auch für das Ausschauhalten nach subtilen Anzeichen, um ihnen das Leben zu erleichtern. Dies ist eine sehr schwierige Aufgabe für ein betreuendes Familienmitglied. Andere, die sporadisch zu Besuch kommen, wissen nicht was los ist und überkompensieren aus Ängstlichkeit oft, indem sie sich heftig über die Pflege für den Patienten beschweren, was es für alle schwierig macht. Keiner (weder Besucher noch Betreuer) freut sich auf den Besuchstag.
Es scheint, als ob ein Betreuer am Lebensende wie Salomon aus der Bibel sein muss, Jemand der niemals Fehler macht, immer das Richtige sagt und niemals zu spät kommt; aber so geht es meistens nicht aus, nicht wahr? Wenn andere aus ihrem eigenen Unbehagen heraus Anschuldigungen machen, werden sie immer etwas zum verurteilen finden. Lasst Frieden die Person am Lebensende umgeben und begegnet dem Unbehagen mit Meditation und Gebet.“ – Domo Geshe Rinpoche ---
#endoflife


Many believe that the distribution of wealth is unfair, isn’t that so? Let me tell you an interesting Buddhist story about an experiment long ago in a small kingdom. The king of that place took away everyone’s money, rich and poor alike and re-divided it equally. Although each received an equal share, within a year or two, the poor were again poor, and the rich were again rich. They re-divided it again by taking away all the money, redistributing it but again the formerly poor became poor and the formerly rich became rich. After trying three times everyone realized that there were i
ssues other than money that were the cause of poverty and wealth. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ ************

“Viele glauben, dass der Reichtum ungerecht verteilt ist, nicht wahr? Ich möchte euch eine interessante buddhistische Geschichte über ein Experiment erzählen, welches vor langer Zeit in einem kleinen Königreich stattfand. Der König dort nahm allen ihr Geld weg, egal ob reich oder arm, und verteilte es neu an alle gleich. Obwohl alle den gleichen Anteil erhielten waren nach ein oder zwei Jahren die Armen wiederr arm und die Reichen wieder reich. Das Geld wurde ihnen wieder abgenommen und gleichmäßig verteilt, aber wieder wurden die früher Armen arm und die früher Reichen wieder reich. Nachdem man es dreimal versucht hatte, erkannten alle, dass es andere Probleme als das Geld gab, welche die Ursache von Armut und Reichtum waren.” – Domo Geshe Rinpoche ---

Your thoughts always reveal your state of mind to yourself but your words become the edited version of that thinking. 
Your attitudes also stem from your state of mind, wanting to act on those thoughts but trained reticence will prevent misbehavior. 
We are fortunate to have time to reflect on the wisdom of our words and actions before carrying them out. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ *************

Deine Gedanken offenbaren dir stets deinen Geisteszustand, aber deine Worte werden zur überarbeiteten Version dieses Denkens. Deine Haltungen stammen auch aus deinem Geisteszustand; sie möchten auf jene Gedanken reagieren, aber anerzogene Zurückhaltung wird falsches Benehmen verhindern.
Wir haben Glück, dass wir die Zeit haben, über die Weisheit unserer Worte und Taten nachzudenken, bevor wir sie umsetzen.” – Domo Geshe Rinpoche ---


As we mature, a clearer idea about what we will and won’t tolerate in ourselves emerges. Eventually, there is a deep and even visceral understanding of the consequences of anger and other negative attitudes, and how much we just don’t want to play that game with ourselves anymore. When the compulsion to indulge in negative thinking sours, there is no satisfying emotional “payoff”. Reading and practicing dharma helps us arrive at that pivotal point in our
evolution. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ ***********

“Wenn wir reifer werden steigt eine klarere Vorstellung darüber, was wir in uns tolerieren oder nicht tolerieren wollen, hoch. Schließlich wird es ein tiefes und sogar instinktives Verständnis der Konsequenzen des Ärgers und anderer negativer Haltungen geben und wir spüren, wie wenig Lust wir auf diese Spielchen mit uns selbst haben. Wenn wir zwanghaftem negativem Denken überdrüssig werden, gibt es keine befriedigende, emotionale ‘Belohnung’ mehr dafür. Den Dharma zu lesen und zu üben hilft uns dabei, an einem Schlüsselpunkt unserer Evolution anzukommen.” – Domo Geshe Rinpoche ---


The illusory ego is your true enemy... it bullies the ego that can organize the mind of clarity. Can you tell the difference and which one are you listening to? **************
“Das illusorische Ego ist dein wahrer Feind… es schikaniert das Ego, welches den Geist der Klarheit gestalten kann. Erkennst du den Unterschied und weißt du welchem du gehorchst?” – DGR ---
#ego

Wrong posture positions in meditation will generally end either in sleep or in inadvertent activation of the busy mind, so again and again practice bring the mind back to correct relaxation. You will then feel as though your energy moves back and settles. Allow your bone structure to hold you even when moving around and walking rather than using the muscles to try to hold you up. This will improve the health both internally and externally.
This advice to hold yourself properly might seem too simple, but is so important for development as it creates a stronger inner structure for what will be needed later. One can easily notice a skillful practitioner of highest yoga tantra because of the way she or he holds themselves. Some might think that this looks proud, but walking carefully, sitting carefully and actually being supported in the correct manner is mindful yogic posture. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ *********

“Wenn man beim Meditieren eine falsche Körperhaltung einnimmt führt dies im allgemeinen zu Schlaf oder zu unbeabsichtigter Aktivierung des geschäftigen Geists, also übe wieder und wieder, den Geist zurück zur korrekten Entspannung zu bringen. Dann wird es sich anfühlen als ob sich deine Energie zurücklehnt und es sich bequem macht. Erlaube deinem Knochengerüst, dich aufrechtzuhalten, selbst wenn du dich bewegst und herumläufst, anstatt die Muskeln einzusetzen, damit sie dich tragen. Dies wird sowohl deine innere wie deine äußere Gesundheit verbessern.
Dieser Ratschlag, die richtige Haltung einzunehmen, erscheint vielleicht zu einfach, aber er ist so wichtig für die Entwicklung, da er eine stärkere innere Struktur für das erzeugt, was später gebraucht wird. Man kann geschickte Praktizierende des höchsten Yogatantra leicht an der Art wie sie sich halten erkennen. Manche könnten meinen, dass dies stolz aussieht, aber sorgsam zu laufen und sorgsam zu sitzen und dabei tatsächlich auf korrekte Weise gestützt zu sein stellt eine achtsame yogische Pose dar.” – Domo Geshe Rinpoche ---
#domogesherinpoche #tantricposture


How interesting to consider the building of Stonehenge; it's a mystery with the technology available at that time. To lift something so heavy couldn't be done with brute strength or even by a whole bunch of people on ladders to lift up a huge stone. The way would be gradual with support underneath; it cannot be done all at once. Create an external support which is then taken away as an aspect of the process rather than kept as part of the finished product. Perhaps lift up one end, using pulleys, lifting slightly, then placing something underneath to support it, and allow the weight to rest on that while the other side is lifted up slightly, and so on. In that way, the entire stone is being lifted, one end and the other end.
Similarly, the raising of the individual mental consciousness can only be done gradually because of the heaviness of the ordinary mind by comparison to enlightened mind. We are fortunate that easy dharma methods can be used right now, rather than waiting for some higher technology in the future that might force consciousness. In other words, the dramatic awakening of consciousness must be done with only rudimentary skills available in the human realm. The ordinary mind is the external support that is not part of the resultant mind.
We also can't wait around to become educated enough to understand all of the principles that underlie the enlightenment process. If we think of mechanical technology to influence consciousness, I'm not so sure if present day virtual meditation machines would have a good enough effect if one isn't energetically and psychologically prepared anyway. In some ways, it would be a virtual drug, made to erode or damage the veils between the various levels of mind (that are there to protect you before certain levels of maturity are achieved and veils are removed). ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ *************

“Wie interessant es doch ist, über die Erbauung von Stonehenge nachzudenken; sie ist ein Rätsel wenn man die Technologie der damaligen Zeit bedenkt. Etwas so Schweres hochzuheben konnte nicht mit roher Gewalt geschehen und selbst nicht mit einer Menge Leute auf Leitern, um einen riesigen Stein hochzuheben. Es muss nach und nach mit Unterstützung von unten geschehen; es kann nicht auf einmal passieren. Erzeuge ein äußeres Hilfsmittel, welches dann als im Laufe des Prozesses weggenommen wird, anstatt als Teil des fertigen Produkts bestehenzubleiben. Vielleicht zuerst ein Ende mithilfe von Flaschenzügen hochheben, dann etwas als Stütze darunterlegen, damit das Gewicht darauf ruhen kann, während man die andere Seite ein wenig hochhebt, usw. Auf diese Weise wird der gesamte Stein hochgehoben, erst ein Ende, dann das andere Ende.
Auf ähnliche Weise kann das individuelle geistige Bewusstsein nur schrittweise angehoben werden, denn der gewöhnliche Geist ist im Vergleich zum erleuchteten Geist sehr schwer. Wir haben Glück, dass wir einfache Dharmamethoden in der Gegenwart anwenden können anstatt auf weiter entwickelte Technologien in der Zukunft warten zu müssen, welche das Bewusstsein herbeizwingen könnten. Mit anderen Worten muss das dramatische Erwachen des Bewusstseins durch die groben Fähigkeiten, die uns im menschlichen Bereich zur Verrfügung stehen, geschehen. Der gewöhnliche Geist ist das äußere Hilfsmittel, welches kein Bestandteil des entstehenden Geistes ist.
Außerdem können wir auch nicht abwarten, bis wir genug gelernt haben, damit wir alle Prinzipien verstehen, welche dem Erleuchtungsprozess zugrunde liegen. Wenn wir an mechanische Technologien zur Beeinflussung des Bewusstseins denken, bin ich mir nicht so sicher, ob heutige virtuelle Meditationsmaschinen einen ausreichenden Effekt hätten, wenn man nicht sowieso schon energetisch und psychologisch vorbereitet ist. Sie wären gewissermaßen wie eine virtuelle Droge, die dazu da ist, die Schleier zwischen den verschiedenen Geistesebenen abzubauen oder zu beschädigen (welche da sind, um dich zu schützen, bevor du bestimmte Ebenen der Reife erreichst, wonach die Schleier weggenommen werden).”- Domo Geshe Rinpoche ---


We should really call Buddhism “The Mom’s religion” because much of the advice that you just didn't want to hear again and again from your mom, you're hearing again and again in Buddhism. Did your mom ever tell you “don’t do that with your face or it will grow that way”? It makes me wonder about older folks that were crabby their whole life,
and then their faces really start to get distorted. So, don't do that with your face, or it's going to grow like that.
Buddhism suggests that we work on always having a pleasant demeanor and expression as well as working on the inner states of mind. Go check in the mirror. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ **********

"Wir sollten den Buddhismus wirklich 'Muttis Religion' nennen, da wir so viele der Ratschläge, die wir nicht immer wieder und wieder von unserer Mutti hören wollten, nun wieder und wieder im Buddhismus hören. Hat dir deine Mutter je gesagt: 'Zieh nicht so ein Gesicht oder es wird so bleiben?' Ich muss in dem Zusammenhang an ältere Leute denken, die ihr Leben lang griesgrämig waren und dann verzerrt sich ihr Gesicht wirklich langsam. Also zieh nicht so ein Gesicht oder es wird so bleiben.
Der Buddhismus rät uns, an stetiger angenehmer Verhaltensweise und Ausdruck zu arbeiten, sowie an den inneren Geisteszuständen. Geh und überprüf dich im Spiegel." - Domo Geshe Rinpoche ---

Nous devrions appeler le bouddhisme «la religion de la maman" car la plupart des conseils que vous ne vouliez pas entendre encore et encore de votre maman, vous les entendez encore et encore dans le bouddhisme. Est-ce que votre mère vous a dit de "ne pas faire avec ton visage ou il va grandir comme ça»? Du coup, je m'interroge sur les personnes âgées qui étaient grincheuses toute leur vie, et puis leurs visages commencent réellement à se déformer. Donc, ne faites pas ça avec votre visage, ou il va grandir comme ça.
Le bouddhisme suggère de s'appliquer à toujours avoir un comportement et une expression agréables ainsi que de travailler sur les états intérieurs de l'esprit. Allez vérifier dans le miroir. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~




One kind of shame is the ‘Must do this’ guilty feeling; the undone tasks that only you push yourself to carry out. Is there anything on your mind that you were supposed to do but haven’t gotten around to yet? Who needs to clean their garage? Anybody? Oh yes. How’s it going? No, it’s not going at all. This is like the other self-imposed tasks that remain in the gotta do stage until you could become so accustomed to the feeling that you literally can’ta do! It is easy to become paralyzed by the guilt.
These aren’t very good feelings and definitely are guilt producers. However, if we can view it differently, it could create decisions to avoid situations that create guilt. For example, prickly anxiety of guilt is experienced by promising to do something that you darn well know you can’t do, or getting yourself into a no win situation where you can neither do it, nor not do it due to other factors. In addition, this poor judgment causes a struggle between you and your inner being when you know that is impossible to organize time and resources.
On the other hand, this general type of guilt isn’t so very bad, because it will often give the drive to do what you’re feeling so guilty about…. eventually. Some folks actually need to feel guilty or they would never do it at all… like cleaning the garage. There are some guilty feeling that aren’t harmful but are either reminders or are a lesson about events or situations to avoid in the future. That’s not so bad, is it? ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ ***********

“Eine Art der Beschämung besteht aus dem Schuldgefühl des ‘Ich muss das tun’; die unerledigten Aufgaben, zu deren Durchführung du dich nur selbst antreibst. Geht dir irgendwas im Kopf herum, was du tun solltest, aber wozu du noch nicht gekommen bist? Wer muss seine Garage aufräumen? Irgendjemand? Oh, ja. Wie geht’s damit? Nun, es geht überhaupt nicht. Dies ist dasselbe wie die anderen selbst auferlegten Aufgaben, die in der ‚Müsste ich tun‘ Kategorie hängenbleiben, bis du dich schließlich so sehr an das Gefühl gewöhnst, dass du sie buchstäblich nicht mehr erledigen kannst. Es ist leicht, sich vom Schuldgefühl lähmen zu lassen.
Diese Gefühle sind nicht sehr gut und erzeugen definitiv Schuld. Wenn wir die Sache jedoch anders betrachten, könnten daraus Entscheidungen erwachsen, um Situationen zu vermeiden, welche Schuld erzeugen. So wird zum Beispiel ein stachlig-ängstliches Schuldgefühl erlebt, wenn du etwas versprichst, von dem du ganz genau weißt, dass du es nicht halten kannst, oder du dich in eine aussichtslose Lage bringst, wo du es weder tun noch nicht tun kannst, weil noch andere Faktoren im Spiel sind. Außerdem bewirkt dieses schlechte Urteilsvermögen, dass ein Kampf zwischen dir und deinem inneren Wesen stattfindet, wenn du schon weißt, dass es unmöglich ist, die Zeit und Mittel aufzuwenden.
Andererseits ist diese allgemeine Art von Schuldgefühl nicht so sehr schlimm, denn oft erhältst du durch sie den Antrieb, das zu tun, wegen dessen du dich so schuldig fühlst.... zu guter Letzt.
Einige Leute müssen sich tatsächlich schuldbewusst fühlen oder sie würden nie etwas tun... wie z.B. die Garage aufräumen. Es gibt manche Schuldgefühle, die garnicht schädlich sind, sondern uns entweder an etwas erinnern oder eine Lektion über Vorfälle oder Situationen sind, die es in Zukunft zu vermeiden gilt. Das ist nicht so schlimm, oder? – Domo Geshe Rinpoche ---

Une sorte de honte est le «je Doit faire ceci « sentiment de culpabilité , les tâches non faites que vous seul vous pousser à réaliser. Y at-il quelque chose dans votre esprit que vous étiez censé faire mais n'avez pas encore eu l'occasion de ? Qui a besoin de nettoyer leur garage ? N'importe qui ? Oh oui . Comment ça va ? Non, ça ne va pas du tout . C'est comme les autres tâches auto-imposées qui restent dans la dois faire étape jusqu'à ce que vous pourriez devenir tellement habitués à le sentiment que vous faites littéralement je ne peux pas faire ! Il est facile de devenir paralysé par la culpabilité .
Ce ne sont pas de très bonnes sensations et certainement sont des producteurs de culpabilité . Cependant , si nous pouvons voir les choses différemment , cela pourrait créer des décisions pour éviter les situations qui créent la culpabilité . Par exemple , l'anxiété de Barbarie de culpabilité est connu en promettant de faire quelque chose que vous savez sacrément bien que vous ne pouvez pas faire , ou faire vous-même dans une situation sans issue où vous ne pouvez ni faire, ni pas le faire en raison d'autres facteurs . En outre, ce manque de jugement provoque une lutte entre vous et votre être intérieur quand vous savez que c'est impossible d'organiser le temps et les ressources .
D'autre part , ce type général de culpabilité n'est pas si mal , car il donne souvent le moteur à faire ce dont vous vous sentez tellement coupable .... finalement . Certaines personnes ont vraiment besoin de se sentir coupable ou 'ils ne feraient jamais rien du tout ... comme le nettoyage du garage . Il ya un certain sentiment de culpabilité qui ne sont pas nocifs, mais sont soit des rappels ou sont une leçon sur des événements ou des situations à éviter dans l'avenir . Ce n'est pas si mal , non? ~ Domo Guéshé Rinpoché ~ ~ ~ ***********
#guilt

Upon being offered riches and power by a demon lord, an enlightened being replied, “Yes, I can be bought, but you just don’t have enough money.” Other masters of seduction then came around to test that statement to determine
exactly for what price could this person be bought. However, they too discovered that there was no maximum offer. In addition, the enlightened one laughed at them when they offered what they could not produce. Even using the greatest pressure and skill in seduction, that person could not be bought for power, prestige, or money. Even so, the enlightened one still maintained that she could be bought, simply to avoid the precarious position of boasting, “I cannot be bought.” ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~ *********

“Einem Dämonenherrn, der ihr Reichtümer und Macht angeboten hatte, erwiderte ein erleuchtetes Wesen: ‚Ja, ich bin käuflich, aber du hast dafür einfach nicht genug Geld.‘ Dann kamen andere Meister der Verführung vorbei, um diese Aussage zu testen und genau festzustellen, welchen Preis diese Person hatte. Auch sie fanden jedoch heraus, dass kein Betrag hoch genug war. Außerdem lachte sie die Erleuchtete aus, als sie ihr Summen versprachen, die sie nicht besaßen. Selbst durch stärksten Druck und verführerisches Geschick war sie nicht für Macht, Ansehen und Geld käuflich. Und trotzdem beharrte die Erleuchtete darauf, käuflich zu sein, nur um die unangenehme Haltung der Angeberei zu vermeiden, welche sagt: ‚Ich bin nicht käuflich.‘ “ - Domo Geshe Rinpoche ---
#domogesherinpoche

Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Endurance: The Final Frontier

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...