Karma Train

Keep returning to high altruistic motivation if the mind drifts during meditation. The remembrance of high motivation is better than forcing the mind to memorize the parts of a virtuous object. Only one in a million meditators is competent to gently gather the mind back to that type of concentration when it has strayed. In my opinion, concentration will come naturally when the obstacles to concentration are gone. Begin by thinking about how wonderful it would be if all living beings were happy. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wenn Dein Geist während der Meditation umherschweift, kehre stets zur hohen Motivation der Nächstenliebe zurück. Sich an hohe Motivation zu erinnern,ist besser als den Geist dazu zu zwingen, sich die Bestandteile eines tugendhaften Objekts einzuprägen. Nur jeder millionste Meditierer ist fähig dazu, den Geist sanft zu dieser Art von Konzentration zurückzuführen, wenn er einmal abgeschweift ist. Meiner Meinung nach wird sich Konzentration auf natürliche Weise einstellen, wenn das was sie verhindert verschwunden ist. Beginne, indem Du darüber nachdenkst, wie wunderbar es wäre, wenn alle lebenden Wesen glücklich wären." - Domo Geshe Rinpoche ---~~~~~

Reviens sans cesse à la motivation altruiste supérieure si l'esprit dérive pendant la méditation. Se rappeler de cette motivation supérieure est plus efficace que de forcer l'esprit à mémoriser les différentes parties d'un objet vertueux. Seulement un méditant sur un million est compétent pour ramener les bribes d'esprit égarés avec délicatesse vers ce type de concentration quand une dérive se produit. Mon opinion est que la concentration viendra naturellement quand les obstacles à la concentration ont disparu. Commence en pensant à quel point cela serait merveilleux si tous les êtres vivants étaient heureux. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~




Imagine that you're working on a steam engine train. You have been shoveling coal into the firebox for some time and are now going pretty fast down the track. Suddenly, you throw down your shovel and shout, "I don't want to go to that destination! Stop the train, I want to get off!" 
This is like some people who begin a meditation practice to quickly gain peace and enlightenment while dissolving all their problems. However, like the train on its trajectory, it will take time to run out of steam and slow down the karma that you've fueled.
It takes time to change direction. Persevere..... it will be worth it! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~

“Stell dir vor, du arbeitest auf einer Dampflok. Schon eine ganze Weile hast du Kohlen in die Feuerung geschaufelt und jetzt fährst du ziemlich schnell die Gleise entlang. Plötzlich wirfst du deine Schaufel hin und rufst: ‚Ich will da nicht hinfahren! Haltet den Zug an, ich will aussteigen!‘
So geht es manchen Leuten, die eine Meditationspraxis beginnen, um schnell Frieden und Erleuchtung zu erlangen, während sich all ihre Probleme verflüchtigen. Wie bei dem Zug mit seiner Zielrichtung wird es jedoch eine Weile dauern bis dir der Dampf ausgeht und sich das Karma verlangsamt, das du angefeuert hast.
Es dauert eine Weile, die Richtung zu ändern. Halte durch... es wird es wert sein!“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Imaginez que vous travaillez sur une locomotive à vapeur. Vous avez enfourné des pelletées de charbon dans la chaudière pendant longtemps et maintenant vous avancez vite sur la voie. Soudain, vous jetez votre pelle et criez; "je ne veux pas aller à cette destination! arrêtez le train, je veux descendre! Ceci est similaire à quelques personnes qui entament une pratique de méditation pour obtenir rapidement sérénité et illumination en même temps que la dissolution de leurs problèmes. Or, tout comme le train sur sa trajectoire, il faudra du temps pour épuiser toute la vapeur et ralentir le karma que vous avez nourri au fuel. Cela prend du temps de changer de direction. Persévérez... cela en vaudra la peine! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~


Left unchecked, morals naturally decay in the human environment; isn’t that so? We want to feel uplifted by our scruples, but instead they easily erode due to trying to satisfy our wishes. For example, if you are a man, you want to feel that women are safe with you and if you are a woman, you want to feel that men are comfortable around you. However, in a world of unfulfilled desire, it’s easy to view the opposite gender as objects for our own
desire. The world cheers us on to see others as something to use for our own pleasure, such as sexuality and the world has become energized with the potential of sexual gratification as valid goals of life.
This isn’t only about sex, but all of the accoutrements of sexuality, such as clothing. Much of the clothing industry is geared toward helping us become the object to satisfy our own and others desires by disguising our appearance to make us look more enticing.
By objectifying others as something we can use, (should we make the effort and choose to), then our world has become divided. Half the world is our prey to use physically or even mentally. It’s possible to prey on others without even touching them; isn’t that so? Predatory perceptions and attitudes will eventually create a disregard for our own highest standards of wishing everyone to be equal.
It will take tremendous willpower to destroy this attitude, because the world encourages us in this attitude. Animal nature is celebrated, whether a man or woman. Even those that are not in a seductive lifestyle can become desensitized to the blatant disrespect of this aspect of ethics.
Nearly everywhere you are encouraged to see this world as potential for self-gratification. Whether that is a new car, a new suit of clothes that makes you look particularly attractive, or even a new sofa helps enhance the atmosphere of using the world.
Even a sincere Buddhist practitioner can see how easy it is to fail when there is something they want; they are willing to give up their moral position of seeing others as worthy of respect. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Wenn sie nicht gezügelt wird, verkommt die Moral im menschlichen Bereich auf natürliche Weise, nicht wahr? Wir möchten uns mithilfe unserer Skrupel besser fühlen, aber stattdessen werden sie einfach abgebaut, weil wir versuchen, unsere Wünsche zu befriedigen. Wenn du z.B. ein Mann bist, möchtest du, dass sich Frauen bei dir sicher fühlen und wenn du eine Frau bist, möchtest du, dass sich Männer in deiner Gegenwart wohlfühlen. In einer Welt voller unerfüllter Begierden ist es jedoch einfach, das andere Geschlecht als Objekt unserer eigenen Begierde zu sehen. Die Welt feuert uns an, damit wir andere als etwas sehen, was wir zu unserem eigenen Vergnügen benutzen können, wie für die Sexualität, und die Welt wird durch das Potential der sexuellen Befriedigung als gültiges Lebensziel energetisch aufgeladen.
Es geht dabei nicht nur um Sex, sondern um all die Ausschmückungen der Sexualität, wie z.B. Kleidung. Ein Großteil der Bekleidungsindustrie zielt darauf ab, uns zu helfen, das Objekt zu werden, das unsere eigenen Bedürfnisse und die anderer befriedigt, indem wir unser Äußeres verkleiden, um verführerischer auszusehen.
Indem wir andere objektifizierten, sie zu etwas machten, das wir benutzen können (falls wir dies möchten und die Anstrengung unternehmen wollen) wurde unsere Welt zwiegespalten. Die halbe Welt ist unsere Beute, die wir körperlich oder sogar geistig benutzen können. Es ist sogar möglich, andere zur Beute zu machen, ohne sie zu berühren, nicht wahr? Raubtierhafte Wahrnehmungen und Einstellungen werden schließlich eine Missachtung unserer eigenen höchsten Maßstäbe, des Wunsches nach Gleichheit für alle, bedeuten.
Es bedarf enormer Willenskraft, um diese Haltung zu zerstören, denn die Welt ermutigt uns darin. Die tierische Natur wird zelebriert, egal ob bei Mann oder Frau. Selbst jene, die keinem verführerischen Lebensstil anhängen, können durch die krasse Missachtung dieses Aspekts der Ethik desensibilisiert werden.
Du wirst beinahe überall dazu ermutigt, diese Welt als einen potentiellen Ort für deine eigene Befriedigung zu betrachten. Ob es um das neue Auto geht, um neue Klamotten, die dich besonders attraktiv aussehen lassen - selbst ein neues Sofa verstärkt die Atmosphäre der zu benutzenden Welt.
Selbst ein aufrichtig übender Buddhist kann sehen, wie einfach es ist, zu versagen, wenn es um etwas geht, was er haben will; er ist bereit seine moralische Position aufzugeben, die anderen zugesteht, dass sie Respekt verdienen.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Livrée à elle-même, la morale décline naturellement dans un environnement humain; n'est-ce-pas ? Nous voulons nous sentir élevés par nos scrupules, mais au lieu de cela, ils s'érodent facilement suite à nos incessants essais à satisfaire nos souhaits. Par exemple, si vous êtes un homme, vous voulez avoir le sentiment que telle femme est en sécurité avec vous et si vous êtes une femme, alors vous voulez ressentir que tel homme se sente bien avec vous. Or, dans un monde de désirs insatisfaits, il est facile de voir le genre opposé comme un objet pour votre propre désir. Le monde nous encourage à voir l'autre en tant quelque chose à utiliser pour notre propre plaisir, comme la sexualité et le monde est devenu stimulé par le potentiel d'une gratification sexuelle en tant que buts valables de la vie. Il ne s'agit pas seulement de sexe mais de tous les accoutrements de la sexualité, comme les vêtements. Une grande part de l"industrie vestimentaire vise à nous assister à devenir l'objet qui va satisfaire nos propres désirs et ceux des autres en grimant notre apparence afin de nous rendre plus alléchant. En objectivant les autres en tant que quelque chose que nous pouvons utiliser, (encore devrions nous faire l'effort et choisir),alors notre monde s'est divisé. La moitié du monde est une proie livrée à notre utilisation physique et même mentale. Il est possible de jeter notre dévolu sur les autres sans même les toucher; n'est-ce-pas? Les perceptions et attitudes dignes des prédateurs créeront au final un discrédit sur nos propres normes les plus élevées celles d'aspirer à l"égalité de tous. Il faudra un énorme pouvoir de volonté pour détruire ce comportement, parce que le monde nous encourage dans ce comportement. La nature animale est célébrée, tant pour les hommes que pour les femmes.Et même ceux qui n'ont pas de style de vie "séduction" peuvent devenir impassibles face à l'irrespect flagrant de cet aspect de l'éthique. Presque partout vous êtes encouragé à voir ce monde en tant que potentiel d'auto-gratification. Qu'il s'agisse d'une nouvelle voiture, d'une nouvelle tenue qui vous rendent particulièrement attractif, ou même un nouveau canapé cela vous aide à accroître l’ambiance d'utiliser le monde. Même un pratiquant Bouddhiste sincère peut voir combien il est facile d'échouer quand il s'agit de quelque chose que l'on veut; ils en arrivent à être prêts à abandonner leur position morale de voir en les autres des personnes dignes de respect.~~~Domo Geshe Rinpoche~~~~



People practice many varieties of generosity; however, a bodhisattva’s generosity practice is different from those. Newly enlightened bodhisattvas will still have mixed feelings about giving but bodhisattvas that have entered into a relationship with absolute perfection have an unforced and natural self-discipline. 
Regarding generosity, they would affirm to themselves, ‘In the past, I have also practiced
seeing others as separate, needy and requiring my skillful care. Because many have benefited by this understanding of my relationship with living beings I wanted to continue to hold them in this special way so that I could gather strength in a deeper method. Now I must firmly close this lower attitude because there is an even better way that based in deeper vision.’
This better way is fully engaging in the practice of generous giving. This means that in the higher practices the advanced bodhisattva gives without regard for personal gain or evolutionary development. In this way, the bodhisattva attains a new way to work based upon the needs of others rather than yogic based on exalted feel-good feelings and abandons the higher bliss practices. This is because even with higher motivation to benefit all sentient beings, those practices still encourage the practitioner to look at themselves to judge their progress. The still higher practice of generous giving is based upon the needs of others. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

Die Menschen praktizieren viele Arten von Großzügigkeit; die Großzügigkeitspraxis eines Bodhisattvas unterscheidet sich jedoch von diesen. Neu erleuchtete Bodhisattvas werden noch gemischte Gefühle haben, was das Geben betrifft, aber die Bodhisattvas, die eine Beziehung mit der absoluten Vollkommenheit eingegangen sind besitzen eine ungezwungene und natürliche Selbstdisziplin.
Was Großzügigkeit angeht bestätigen sie sich selbst gegenüber: ‚In der Vergangenheit habe ich mich auch darin geübt, Andere als getrennt von mir zu sehen, dass sie bedürftig sind und meine geschickte Fürsorge benötigen. Weil viele einen Nutzen aus diesem Verständnis meiner Beziehung mit lebenden Wesen davongetragen haben, wollte ich fortfahren, sie auf diese besondere Weise zu behandeln, damit ich Kräfte für eine tiefergehende Methode sammeln konnte. Nun muss ich diese niedere Einstellung engültig abschließen, denn es gibt einen noch besseren Weg, der auf einer tieferen Vision begründet ist.‘
Dieser bessere Weg heißt, sich völlig in der Praxis des großzügigen Gebens zu üben. Dies bedeutet, dass der fortgeschrittene Bodhisattva in den höheren Praktiken ohne Rücksicht auf seinen persönlichen Gewinn oder seine evolutionäre Entwicklung gibt. Auf diese Weise erzeugt der Bodhisattva eine neue Arbeitsweise, die auf den Bedürnissen Anderer basiert anstatt auf der yogischen Methode, die auf gesteigerten ‚Gutfühl-Gefühlen‘ basiert und er lässt die Praktiken der hohen Glückseligkeit fallen. Denn selbst mit der höheren Motivation allen fühlenden Wesen zu helfen ermutigen diese Praktiken den Übenden doch dazu, sich selbst zu betrachten, um den eigenen Fortschritt zu beurteilen. Die noch höhere Praxis des großzügigen Gebens basiert auf den Bedürfnissen Anderer.“ - Domo Geshe Rinpoche ---

Las personas practican muchas variedades de generosidad, sin embargo, la práctica de la generosidad de un bodhisattva es diferente de ellos. Bodhisattvas recién iluminados aún tendrán sentimientos encontrados acerca de dar, pero bodhisattvas que han entrado en una relación con la perfección absoluta tener un auto-disciplina forzada y natural.
En cuanto a generosidad, ellos afirman que sí: "En el pasado, también he practicado ver a los demás como algo separado, necesitados y que requieren mi atención hábil. Debido a que muchos se han beneficiado de esta comprensión de la relación con los seres vivos que quería seguir manteniendo de esta manera especial para que pudiera reunir fuerzas en un método más profundo. Ahora tengo que cerrar bien esta actitud menor porque hay una mejor manera que con base en una visión más profunda. "
Esta mejor manera está participando plenamente en la práctica de dar generoso. Esto significa que en las prácticas más altos del bodhisattva avanzada da sin tener en cuenta para el beneficio personal o el desarrollo evolutivo. De esta manera, el bodhisattva alcanza una nueva forma de trabajar en base a las necesidades de los demás en lugar de yoga basado en elevados para sentirse buenos sentimientos y abandona las prácticas de felicidad más altos. Esto es porque incluso con una mayor motivación de beneficiar a todos los seres sensibles, aquellas prácticas, impulsan al practicante a mirarse a sí mismos para juzgar su progreso. La práctica aún más alto de donaciones generosas se basa en las necesidades de los demás. ~ Domo Gueshe Rinpoche ~ ~ ~


The dissolving of body and mind in accordance with your empowered meditation practice is not just poetic dharma but something that happens dramatically. Sometimes students come to me so worried and say, “During this very strong meditation, I really felt like I was dying.” I answer, “Yes, this is how dissolving happens. “ They repeat, “No Rinpoche, I really felt like I was dying!” “Yes, I understand.” “No, emp, I don’t think you
understand. It really, really felt like I was…” “Yes, I understand.” ~Domo Geshe Rinpoche ~~~ (With practice, you actually will dissolve into emptiness without the feeling of dying.)

"Bei der Auflösung von Körper und Geist in Übereinstimmung mit deiner ermächtigten Meditationspraxis handelt es sich nicht nur um poetisches Dharma, sondern es geschieht auch auf dramatische Weise. Manchmal kommen Schüler sehr besorgt zu mir und sagen: ' Während dieser starken Meditation hatte ich wirklich das Gefühl, das ich sterben würde.' Ich antworte: 'Ja, so ist das, wenn die Auflösung geschieht.' Sie wiederholen: 'Nein, Rinpoche, ich hab mich wirklich gefühlt, als ob ich sterben würde!' 'Ja, ich verstehe.' 'Nein, Rinpoche, ich glaube du verstehst nicht. Es hat sich wirklich ganz genau angefühlt, also ob ich...' 'Ja, ich verstehe.' " - Domo Geshe Rinpoche ---


Refuge is in the mindspace where our ethics and standards are alive to help us through challenging situations. 
Refuge is always present to guide us toward good choices in everyday life. 
Refuge is the ultimate resting place of the mind. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

Die Zufluchtnahme ist der geistige Raum, in dem unsere Ethik und Maßstäbe lebendig sind, um uns durch herausfordernde Situationen hindurch zu helfen.
Die Zuflucht ist immer gegenwärtig, um uns in unserem Leben zu guten Entscheidungen zu führen.
Die Zuflucht ist der höchste Ort der Ruhe für den Geist." - Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...