You're Gonna Laugh So Hard...

To the developing consciousness, wisdom will come in fits and starts, hot and cold. Don't be proud and think that you've "got it made" or conversely, become disappointed if things don't seem to be going so well and think that God or higher being has abandoned you...
It's all part of the process. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Das sich entwickelnde Bewusstsein erfährt die Weisheit in Schüben, heiß und kalt. Sei nicht stolz und denke, dass du’s ‚geschafft hast‘, oder sei andererseits nicht enttäuscht wenn die Dinge nicht so gut zu laufen scheinen und denke, dass dich Gott oder das höhere Sein im Stich gelassen haben... Das ist alles ein Teil des Prozesses.“ – Domo Geshe Rinpoche --

La sagesse vient à la conscience développée par des hauts et des bas, soufflant le froid et le chaud. Ne soyez pas particulièrement fier en pensant que vous "l'avez fait" ou à l'inverse ne soyez pas particulièrement déçu si les choses ne semblent pas aller si bien en pensant que Dieu ou un autre être plus élevé vous a abandonné... Tout ceci fait partie du processus.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


I saw a video of two fellows seated in separate chairs wearing virtual reality goggles. While they were each strapped into chairs, they tipped and tilted, experiencing being on a roller coaster. One fellow seemed to enjoy it but the other guy screamed like a little girl. 
This is an example of the illusion of ordinary life. Those in the awakened state, when seeing the one who is screaming, want to say, “It’s not real …it is a virtual reality that you
are experiencing.” However, you cannot just go to the screaming fellow and tap him on the shoulder because you will scare him. He would wonder, ‘How did this person get up in the sky where I am spinning around?’ And become more frightened. So, inner guidance comes in stages that can be tolerated. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Ich habe ein Video über zwei Typen gesehen, die auf verschiedenen Stühlen saßen und Videobrillen aufhatten. Sie waren beide an die Stühle angeschnallt, welche herumschwenkten, so dass sie sich wie auf einer Achterbahn vorkamen. Der eine Typ schien es zu genießen aber der andere kreischte wie ein kleines Mädchen.
Dies ist ein Beispiel für die Illusion des gewöhnlichen Lebens. Wenn jene im erleuchteten Zustand die andere sehen, die kreischen, möchten sie sagen: ‚Es ist nicht wirklich... ihr erlebt nur eine virtuelle Realität.‘ Du kannst aber nicht einfach zu dem kreischenden Typen hingehen und ihm auf die Schulter tippen, denn das würde ihm Angst einjagen. Er würde sich fragen: ‚Wie kommt dieser Mensch hier hoch in den Himmel, wo ich herumwirbele?‘ Und er bekäme noch mehr Angst. Also geschieht die innere Führung stufenweise, damit sie toleriert werden kann.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Pleasure and happiness properly belong to our inner environment that should be stimulated by our innate nature of joy. Those that believe pleasure and happiness depends upon their physiological and emotional responses to stimuli will, after their life is over, continue to be attracted toward owning the kind of body to experience pleasure. This is where the gods don’t understand their predicament and loss of true potential. This is also
why Bodhisattvas sometimes go to various god realms to teach reality based balance. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Genau genommen gehören Genuss und Glück zu unserer inneren Ausstattung und sollten durch unsere angeborene freudige Natur angeregt werden. Wer glaubt, dass Genuss und Glück von seinen physichen und emotionalen Reaktionen auf Anreize abhängt wird nach Ende seines Lebens weiterhin davon angezogen sein, eine Art von Körper zu besitzen, der Genuss erfahren kann. An diesem Punkt verstehen die Götter ihre missliche Lage und den Verlust ihres wahren Potentials nicht. Und deshalb begeben sich die Bodhisattvas manchmal in die verschiedenen göttlichen Bereiche, um auf der Wirklichkeit basierendes Gleichgewicht zu lehren." - Domo Geshe Rinpoche ---


our newest perennial garden from a rubble of tall weeds; a real eyesore. Daina Lee Wolner,
Yeshe Alex Allon and Lhakpa Karen Kunkler were the primary gardeners making this lovely stopping place with path, birdbath and seating under the shade.




First let’s understand the dilemma of existence: the uncontrollable dichotomy of suffering and pleasure. Only then we can make strong determination to become free. That is the main point of the Theravadin view and everyone must gain skill in that view. It corresponds to the first of the three levels or paths of the Vajrayana. 
In deep meditation on that thorny problem, it is quite likely that we will realize that all living beings are suffering as much or even more than we do (or did at the beginning of our quest). The opening of the heart of compassion spontaneously causes us to wish to benefit them. That is the beginning of the Mahayana... the second path. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~


Religious practices of Greek and Roman times were god realm worship, no different than the god realms of Oriental worship in the old days. It seems that these are not fantasy but indications of real contact between another realm and the human realm. 
What is important to living beings in the god realm is the enhancement of the pleasurable. Human beings that are experiencing a great deal of misery naturally want to be rid of their
suffering and want another way of being where there is no distress.
Now, this sounds a lot like Buddhism, doesn’t it….. getting rid of suffering? However, that is not the whole story, because Buddhism stimulates meditators working with their everyday problems to see them in another way, such as karma or other valuable understanding. However, in the higher Buddhist practices, many well-meaning Buddhists are becoming candidates for rebirth in one or another god realm by focusing on getting more bliss or more peace as their main practice instead of practicing in the human realm or going on into transformative being beyond the grasp of the six realms.
The nature of the god realm is a natural capacity to manipulate happiness: gods are like worldly magicians. However, it’s still unreal but extremely difficult for ordinary gods to understand that it is illusory. Why? Because it is so pleasant.
Buddhism cautions us to avoid becoming even more attracted to the pleasant by craving a spiritual higher enjoyable life as the method to resolving current problems. Instead, we could acknowledge that one of the nice features of the human realm is that we have just enough suffering to understand the disadvantages of human existence. Now we have to learn about the disadvantages of acquiring more capacity to create the pleasant.
This is why we need a good balance, stepping carefully. We certainly don’t want to become dry, uninteresting and incapable of experiencing happiness and pleasure. On the other hand, it’s probably not a good idea to believe that pleasure alone is something that is so extremely important for a high quality life.
The teachings of Buddhism say, whatever comes, whether pleasant or unpleasant, keep a steady mind. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Die religiösen Praktiken zu Zeiten der Griechen und Römer stellten eine Verehrung des göttlichen Bereichs dar, welcher sich nicht von den göttlichen Bereichen der orientalischen Verehrung zu früheren Zeiten unterschied. Scheinbar sind dies keine Fantasiebereiche sondern Anzeichen eines echten Kontakts zwischen dem menschlichen und einem anderen Bereich.
Für lebende Wesen im göttlichen Bereich ist die Verstärkung des Genusses von Wichtigkeit. Natürlich wollen menschliche Wesen, die viel Elend durchleben, sich vom Leiden befreien und wünschen sich eine andere Art des Seins ohne Not.
Nun, dies klingt sehr nach Buddhismus, nicht wahr..... sich vom Leiden befreien? Dies ist jedoch noch nicht alles, denn der Buddhismus regt Meditierende dazu an, mit ihren täglichen Problemen zu arbeiten und sie auf andere Weise, z.B. als Karma zu betrachten, oder andere wertvolle Einsichten zu gewinnen. Bei den höheren buddhistischen Praktiken werden jedoch viele wohlmeinende Buddhisten zu Anwärtern auf die Wiedergeburt in diesem oder jenem göttlichen Bereich, weil sie sich in ihrer Hauptpraxis darauf konzentrieren, mehr Glückseligkeit oder Frieden zu erleben, anstatt sich im menschlichen Bereich zu üben oder zu einem transformativen Wesen jenseits der Umklammerung der sechs Bereiche zu werden.
Es liegt in der Natur des göttlichen Bereichs, das Glück manipulieren zu können: Götter gleichen weltlichen Magiern. Trotzdem ist dies noch unwirklich, aber es ist für gewöhnliche Götter extrem schwer zu verstehen, dass es illusorisch ist. Warum? Weil es so angenehm ist. Der Buddhismus warnt uns davor, noch weiter vom Angenehmen angezogen zu werden, indem wir uns nach einem spirituell erfreulicheren Leben als der Methode sehnen, um momentane Probleme zu lösen. Stattdessen könnten wir einsehen, dass es eines der netten Merkmale des menschlichen Bereichs ist, dass wir gerade genug Leiden erfahren, um die Nachteile der menschlichen Existenz zu verstehen. Nun müssen wir etwas über die Nachteile lernen, die entstehen, wenn wir unsere Kapazität zum Erzeugen von Genuss vergrößern. Deshalb benötigen wir ein gutes Gleichgewicht und müssen vorsichtig vorgehen. Wir wollen auf keinen Fall trocken, uninteressant und unfähig für die Erfahrung von Glück und Genuss werden. Andererseits ist es wahrscheinlich keine gute Idee, zu glauben, dass der Genuss allein so unglaublich wichtig für ein hochqualitatives Leben sei.
Die Lehren des Buddhismus besagen, dass wir , was immer auch kommt, ob angenehm oder unangenehm, einen beständigen Geist aufrechterhalten sollen.! – Domo Geshe Rinpoche ---

Les pratiques religieuses à l'époque des Grecs et des Romains n"étaient rien d'autre que le culte de l"état d'existence divin, sans aucune différence avec le culte d'état d'existence divin chez les Orientaux du passé. Il semblerait qu'il ne s'agisse pas d'une fantaisie mais de l'indication de contacts réels entre un autre état d'existence et l'état d'existence humain. Ce qui est important pour les êtres vivants dans le royaume des dieux est l'augmentation du plaisir. Les êtres humains qui expérimentent en ce moment une grande dose de misère veulent naturellement se débarrasser de leur souffrance et aspirent à une autre façon d'exister ou il n'y a pas de détresse. Et maintenant, cela ressemble énormément au Bouddhisme, n'est-ce-pas...se débarrasser de la souffrance? Néanmoins l'histoire n'est pas terminée, car le Bouddhisme stimule les méditants à travailler avec leurs problèmes quotidiens pour les voir d'une autre façon, tel que le karma ou d'autres compréhensions valables. Mais, dans les pratiques Bouddhistes élevées, beaucoup de Bouddhistes bien intentionnés deviennent peu à peu des candidats à la renaissance dans l'un ou l'autre des états d'existences divines: ils se concentrant sur l'obtention de félicité ou de tranquillité grandissante en tant que pratique principale au lieu de pratiquer dans l'état d'existence humain ou bien de continuer la pratique de la transformation au delà de l'emprise des six états d'existence.La nature de l'état d'existence des dieux consiste en une capacité naturelle à manipuler le bonheur : les dieux sont comme des magiciens mondains. Cependant, bien que ce soit irréel, il reste extrêmement difficile pour les dieux ordinaires de comprendre qu'il s'agit d'une illusion. Pourquoi ? parce que c'est tellement agréable. Le Bouddhisme nous met en garde à éviter le cercle vicieux de trop d'attraction envers ce qui est plaisant par le désir irrésistible d'une vie spirituelle élevée en tant que méthode pour résoudre nos problèmes actuels. Au lieu de cela, nous devrions être en mesure de comprendre que l'un des aspects sympathiques de l'état d'existence humain est que nous souffrons juste assez pour appréhender les désavantages de l'existence humaine. Maintenant nous devons savoir qu'il y a des désavantages à acquérir plus de capacités à créer du plaisir. C'est pour cela que nous avons besoin d'un bon équilibre, en avançant précautionneusement. Nous ne voulons certainement pas être rébarbatif, inintéressant et incapable d'expérimenter le bonheur et le plaisir. Par ailleurs, ce n'est sûrement pas une bonne idée de croire que le plaisir seul est quelque chose d’extrêmement important pour une vie de grande qualité. Les enseignements du Bouddha disent, que quoi qu'il arrive, agréable ou désagréable, garde un esprit constant.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~




Eight Auspicious sitting room is downstairs at Norbu House; it is sometimes used as a retreat room during larger retreats. Two sets of oak french doors with curtains make a lovely space for one person. Wall hanging is the 8 auspicious symbols. Small sofa folds out and full recliner make it very comfortable. There is an antique Balinese carving on the wall and they are also used in the Tibetan style folding table designed by DGR. The antique trunk was restored by DGR.
Two tiered deck overlooks large swimming pond with goldfish, water lilies, the deck has dining and
hot tub. Large great room, dining area, library and wifi.

The white conch which coils to the right symbolises the deep, far-reaching and melodious sound of the Dharma teachings, which being appropriate to different natures, predispositions and aspirations of disciples, awakens them from the deep slumber of ignorance and urges them to accomplish their own and others' welfare.

The precious umbrella symbolises the wholesome activity of preserving beings from illness, harmful forces, obstacles and so forth in this life and all kinds of temporary and enduring sufferings of the three lower realms, and the realms of men and gods in future lives. It also represents the enjoyment of a feast of benefit under its cool shade.

The victory banner symbolises the victory of the activities of one's own and others body, speech and mind over obstacles and negativitities. It also stands for the complete victory of the Buddhist Doctrine over all harmful and pernicious forces.

The golden fish symbolises the auspiciousness of all living beings in a state of fearlessness, without danger of drowning in the ocean of sufferings, and migrating from place to place freely and spontaneously, just as fish swim freely without fear through water.

The golden wheel symbolises the auspiciousness of the turning of the precious wheel of Buddha's doctrine, both in its teachings and realizations, in all realms and at all times, enabling beings to experience the joy of wholesome deeds and liberation.

The auspicious drawing symbolises the mutual dependence of religious doctrine and secular affairs. Similarly, it represents the union of wisdom and method, the inseparability of emptiness and dependent arising at the time of path, and finally, at the time of enlightenment, the complete union of wisdom and great compassion.

The lotus flower symbolises the complete purification of the defilements of the body, speech and mind, and the full blossoming of wholesome deeds in blissful liberation.

The treasure vase symbolises an endless rain of long life, wealth and prosperity and all the benefits of this world and liberation

“Das Wohnzimmer der Acht Glückverheißenden Zeichen befindet sich im Erdgeschoss von Norbu Haus; während größerer Retreats wird es manchmal als Retreat-Raum benutzt. Zwei Doppeltüren aus Eiche mit Glasfenstern und Vorhängen ergeben einen hübschen Raum für eine Person. Der Wandbehang stellt die 8 glückverheißenden Symbole dar. Ein kleines Ausziehsofa und ein Liegesessel machen es sehr gemütlich. An der Wand ist eine antike balinesische Schnitzerei, welche sich auch in dem von DGR entworfenen Klapptisch im tibetischen Stil wiederfindet. Die antike Truhe wurde von DGR restauriert. Zwei abgestufte Decks mit Blick über den großen zum Schwimmen geeigneten Teich mit Goldfischen und Wasserlilien. Deck mit Essecke und Whirlpool. Großer zentraler Raum, Essbereich, Bücherei und WLAN.
Das Gewinde der weißen Conchmuschel dreht sich nach rechts – sie symbolisiert den tiefen, weitreichenden, melodiösen Klang der Dharmabelehrungen, die die Schüler je nach ihrer unterschiedlichen Natur, ihrer Veranlagung und Zielsetzung aus dem tiefen Schlummer der Unwissenheit erwecken und sie ermahnen Gutes zum Wohl von sich selbst und anderen zu tun.
Das Siegesbanner symbolisiert den Sieg von Körper, Sprache und Geist von Selbst und Anderen über Hindernisse und Negativitäten. Es steht auch für den vollkommenen Sieg der buddhistischen Doktrin über alle schädlichen und bösartigen Mächte.
Der goldene Fisch symbolisiert die Glückverheißung aller lebenden Wesen in einem Zustand der Furchtlosigkeit, ohne die Gefahr im Ozean des Leids zu ertrinken; die Fähigkeit frei und spontan von Ort zu Ort zu ziehen, so wie Fische ohne Furcht durchs Wasser schwimmen.
Das goldene Rad symbolisiert die Glückverheißung des Drehens am kostbaren Rad der Doktrin des Buddhas: sowohl in seinen Lehren und Verwirklichungen, wie in allen Bereichen zu allen Zeiten, wodurch Wesen die Freude heilsamer Taten und die Befreiung erleben können.
Die glückverheißende Zeichnung symbolisiert die gegenseitige Abhängigkeit von religiöser Doktrin und und weltlichen Belangen. Außerdem stellt es die Einheit von Weisheit und Methode dar, die Untrennbarkeit von Leerheit und Entstehung aus gegenseitiger Abhängigkeit zur Zeit des Pfads, und schließlich, zum Zeitpunkt der Erleuchtung, die völlige Vereinigung von Weisheit und großem Mitgefühl.

Die Lotusblume symbolisiert die völlige Reinigung der Verschmutzungen von Körper, Rede und Geist und das völlige Erblühen von heilsamen Taten in glückseliger Befreiung.
Die Schatzvase symbolisiert einen endlosen Regen an langen Leben, Reichtum und Wohlstand und alle Vorzüge dieser Welt und der Befreiung."
- DGR ---



Green Tara retreat room at Norbu House has a special wide sleeper/chaise lounge chair and hand painted Tibetan thanka of Green Tara. Shared bath, sunrise view. Two tiered deck overlooks large pond, has dining and hot tub. Large great room, dining area, library and wifi.

Green Tara is the Buddha of enlightened activity. Green Tara is shown as a dark, green-skinned girl of 16. She wears the many characteristic ornaments of the samboghakaya.
Green Tara has her right foot extended as if about to rise. Her left hand, in the gesture of granting refuge holds the stem of a blue water lily or utpala that waves over her left shoulder while her right hand also holding a flower, offers that which we desire, a boon.
According to the first Dalai Lama (1391-1474,) her hands with their blue utpalas signal, "Samsaric beings! Cling not to worldly pleasures. Enter the great city of liberation! Flower-goads prodding us to effort. Homage to you!"
The practice of Green Tara helps to overcome fear and anxiety, but devotees also believe that she can grant wishes, eliminate suffering of all kinds and bring happiness.

“Im Grüne Tara Retreat-Zimmer in Norbu Haus befinden sich ein besonders breiter Liege-/Schlafsessel und ein handgemalter Thanka der Grünen Tara. Gemeinsames Bad, Blickrichtung Sonnenaufgang. Zwei abgestufte Decks mit Blick über den großen Teich, Essgelegenheit und Jacusi. Großer zentraler Raum, Essbereich, Bücherei und WLAN.
Die Grüne Tara ist der Buddha der erleuchteten Aktivität. Sie wird als ein dunkles, grünhäutiges Mädchen von 16 Jahren dargestellt. Sie trägt viele der charakteristischen Ornamente des Samboghakaya.
Die Grüne Tara streckt ihren rechten Fuß vor, als ob sie gerade aufstehen will. Ihre linke Hand zeigt die Geste des Zufluchtgewährens und hält den Stiel einer blauen Wasserlilie oder Utpala, welche über ihrer linken Schulter schwebt, während ihre linke Hand, die auch eine Blume hält, das anbietet was wir uns wünschen, eine Segnung.
Dem ersten Dalai Lama (1391-1474) zufolge signalisieren ihre Hände mit den blauen Utpalas: ‚Samsarische Wesen! Haftet nicht an weltliche Freuden an. Betretet die große Stadt der Befreiung! Blumen treiben uns zur Anstrengung an. Gehuldigt sei dir!‘
Die Praxis der Grünen Tara hilft uns dabei Furcht und Ängstlichkeit zu überwinden, aber ihre Anhänger glauben auch, dass sie Wünsche erfüllen, jegliches Leid beseitigen und Glück bringen kann.“ – DGR --




You’re going to laugh so hard at yourself after getting a higher outlook of what you have been projecting as yourself and finally see that’s not real. When you see it for the rascal that it is, you’re going to feel sorry that you didn’t drop that fake persona sooner. However, if you can’t just drop it,
then you can reduce it organically and carefully without prematurely damage your worldview that holds your sanity. One of the 84,000 teachings of the dharma might just resonate so that you can be genuine and unpretentious at last. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Du wirst so laut über dich selbst lachen, wenn du erst eine größere Übersicht darüber bekommst, was deine Projektion von dir war und du endlich begreifst, dass sie nicht echt ist. Wenn du sie als den Schlingel erkennst, der sie ist, wird es dir leid tun, dass du die falsche Persona nicht früher abgelegt hast. Wenn du sie jedoch nicht einfach loslassen kannst, dann kannst du sie doch auf natürliche und sorgsame Weise einschränken, ohne deine Weltsicht, welche deine geistige Gesundheit garantiert, vorzeitig zu beschädigen. Eine der 84.000 Belehrungen des Dharmas könnte dich einfach so sehr anrühren, dass du endlich aufrichtig und unprätentiös sein kannst." - Domo Geshe Rinpoche ---

Vous allez tellement rire de vous même après avoir pris un peu de hauteur et vu vos propres projections de vous-même pour finalement vous rendre compte qu'elles ne sont pas réelles. Quand vous voyez la canaille, alors vous serez désolé de ne pas avoir laissé tombé l'imposteur plus tôt. Cependant, si vous ne pouvez pas juste la laisser tomber, vous pouvez quand même la réduire organiquement et en faisant attention de ne pas endommager prématurément votre vision du monde qui détient votre santé mentale. L'un des 84 000 enseignements du dharma pourrait juste résonner de telle façon que vous finirez par perdre votre prétention et être authentique. Enfin. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...