Courting Karma

When making sincere spiritual effort, gradually we will discover who we are not. That way it will not be such a shock to know that we have been trapped by unhealthy
fantasy. Through mind training practice and introspection we will also gradually feel empowered by knowledge of reality and not care so much about superficial identity. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wenn unsere spirituelle Anstrengung aufrichtig ist werden wir schrittweise entdecken, wer wir nicht sind. Auf diese Weise wird es kein solcher Schock sein, herauszufinden dass wir in ungesunde Fantasien verstrickt waren. Mithilfe der Übungen der Geistesschulung und durch Selbstprüfung werden wir uns auch nach und nach durch das Wissen um die Wirklichkeit gestärkt fühlen und uns weniger um unsere oberflächliche Identität sorgen." - Domo Geshe Rinpoche ---

A wisdom being holds a more vast matrix with sincerity and a spirit of goodwill. It is not enough to have wisdom; sharing it heals, purifies and lifts confusion. That is true on all levels of reality, in all times and even in the purified spheres. It is the natural method of the spiritual mentor. ~ Domo Geshe
Rinpoche ~~~

"Ein Weisheitswesen besitzt eine größere Matrix, voller Aufrichtigkeit und mit einem wohlwollenden Geist. Es reicht nicht aus, nur Weisheit zu besitzen; durch das Teilen mit anderen heilt es, reinigt und beseitigt Verwirrung. Dies ist auf allen Ebenen der Realität wahr, zu allen Zeiten und sogar in den gereinigten Sphären. Es ist die natürliche Methode eines spirituellen Mentors." - Domo Geshe Rinpoche ---

Un être de sagesse détient une matrice plus vaste en ce qui concerne la sincérité et un esprit de bonne volonté. Cela ne suffit pas d'avoir de la sagesse; la partager guérit, purifie et redresse la confusion. Cela est vrai pour tous les niveaux de réalité, dans tous les temps et même dans les sphères pures. ceci est la méthode naturelle du mentor spirituel.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


Experiencing a serious drop in confidence after "getting down on yourself" could feel so bad that special effort is wanted to demonstrate self-love as a healing from that internal beating. However, that's not dharma or
compassion... that's courting karma. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wenn das Selbstvertrauen in den Keller geht nachdem du 'dich selbst niedergemacht' hast, kann sich das so schlimm anfühlen, dass eine besondere Anstrengung nötig ist, um dir Selbstliebe sozusagen als Heilung für das innere Niederprügeln zu beweisen. Dies ist jedoch kein Dharma oder Mitgefühl... man umwirbt damit das Karma." - Domo Geshe Rinpoche ---

From the very first White Conch summer retreat in july of 2001. I looked like a young boy here. I lived in a old 30ft trailer that I
bought myself but with no running water or bathroom....
The dharma hall was a tent and I cooked all of the meals for us. It was an amazing time for me as the transference of consciousness was stabilizing.


Beim allerersten White Conch Sommerretreat im Juli 2001. Ich sehe hier wie ein Junge aus. Ich wohnte in einem 10m langen Trailer, den ich selbst gekauft hatte, ohne fließendes Wasser oder Bad....
Die Dharmahalle war ein Zelt und ich habe all unsere Mahlzeiten für uns gekocht. Für mich war es eine unglaubliche Zeit während der sich der Transfer des Bewusstseins stabilisierte." - DGR ---
 — 

Someone who reacts to criticism with aggressive posturing is actually defending their own genuine way. Although their worldview may seem to be a superficial view of life, it is very
real to that person. 
Unconsciously, everyone establishes the parameters of what they believe about themselves; this is how the individual wishes to appear to themself. Once that is in place, it is important at any cos
t to protect the private view of self. True? True. Transformative change begins only when that view feels constricting. Transcendence means moving beyond constriction and away from suffering boundaries. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wer mit aggressivem Getue auf Kritik reagiert verteidigt tatsächlich seine eigene wirkliche Art. Obwohl ihre Weltsicht wie eine oberflächliche Sicht des Lebens erscheinen mag, ist sie doch für diese Person sehr real.
Jeder etabliert unbewusst die Grenzen dessen, was er von sich selbst glaubt; so möchte das Individuum sich selber sehen. Wenn dies erstmal festgelegt ist, ist es wichtig die private Sichtweise von sich selbst um jeden Preis zu schützen. Stimmt's? Stimmt. Transformative Veränderung geschieht erst, wenn sich diese Sichtweise beengend anfühlt. Transzendenz bedeutet, dass man über die Beschränkungen hinaus geht und weg von den Grenzen des Leids." - Domo Geshe Rinpoche ---


Some mental illnesses are karmic residues from a previous life and will not carry over into new lives. Other mental difficulties are deep obstacles to the accomplishment of even the simplest life and that person will require intensive care.
The latter might become habitual, but eventually even that will end. All aberrations from what is considered normal are overlaid upon a deepest nature of purity. All mental disorders are adventitious and will be healed. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Manche Geisteskrankheiten sind karmische Überbleibsel aus einem früheren Leben und werden sich nicht in neue Leben erstrecken. Andere geistige Schwierigkeiten sind tiefe Hindernisse, wegen derer selbst das einfachste Leben nicht verwirklicht werden kann und weshalb die Person intensiver Pflege bedarf. Letzteres kann zu einer Angewohnheit werden, aber schließlich wird selbst dies ein Ende haben. Alle Abweichungen von dem, was als normal betrachtet wird, überlagern eine tiefste Natur der Reinheit. Alle geistigen Störungen sind nebensächlich und werden geheilt werden." - Domo Geshe Rinpoche ---


There are three stages to correct Vajrayana practice. The first stage is identical to Theravadin practices, but done with a Mahayana motivation to become a fully enlightened Buddha to benefit all sentient beings. The second stage
includes both sutric and tantric practices of compassion and wisdom. These are the bodhisattva view and practice of emptiness and making benefit. The third is training in the transformative energetic yogas, the actual inner yogas that opens the inner mind to greater development.
The accomplishment of these stages is well known to all higher practitioners and for the benefit of beginners and medium level practitioners, interlock for a safe and complete practice. If someone in the earlier stages of practice prematurely clings to a view of sameness of all phenomena, he or she may not gain the desired result but instead induce a kind of mental rigidity that is not easy to release. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Die korrekte Vajrayanapraxis besteht aus drei Stufen. Die erste ist identisch mit der Theravada-Praxis, aber sie wird mit Mahayanamotivation ausgeübt, um ein vollkommen erleuchteter Buddha zum Wohle aller fühlenden Wesen zu werden. Die zweite Stufe enthält sowohl sutrische wie tantrische Praktiken des Mitgefühls und der Weisheit. Diese sind die Sichtweise des Bodhisattvas und die Praxis der Leerheit und Gutes zu bewirken. Die dritte ist das Üben der transformativen energetischen Yogas, der eigentlichen inneren Yogas, welche den inneren Geist für eine höhere Entwicklung öffnen.
Die Verwirklichung dieser drei Stufen ist allen höheren Übenden wohlbekannt - zum Wohle von Anfängern und mittelweit Fortgeschrittenen greifen die Stufen ineinander, um die Praxis sicher und vollständig zu machen. Wenn jemand auf einer frühen Stufe der Praxis voreilig an der Sichtweise der Gleichheit aller Phänomene festhält, kann es sein, dass er oder sie nicht das erwünschte Resultat erzielt, sondern stattdessen eine Art geistige Starre eintritt, die
nicht einfach zu lockern ist." - Domo Geshe Rinpoche ---


We’ve gotten used to working in spite of too much stimulation but eventually we will become desensitized to stimuli and unable to feel normal reactions. This results in a craving for even more stimulation to be able to think. An example of this is the quite common habit of teenagers who need the TV and iPod going loudly while studying.
We need to come away from desensitization and craving of sen
sation, as though it is some type of help or nourishment when it is not.
Everyone needs time for retreat in order to disrespect the mental and energetic abuse from overstimulation experienced in daily life. If a modern person went back in time to experience the speed that most people operated in, they would consider it boring. A person of that time would consider the overstimulation of our time as torment. To feel well again and not artificially pumped up let’s work toward reducing the craving for sensation.
On retreat we make things as simple as possible. The meals are nourishing and taste good, but not so exciting that it stimulates you. We hope that you have the experience of less stimulation and more opportunity to relax the level of your being that has become addicted to stimuli. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Wir haben uns daran gewöhnt trotz zu viel Stimulation zu arbeiten, aber letztendlich werden wir unempfindlich gegenüber Reizen werden und unfähig sein, normale Reaktionen zu verspüren. Daraus resultiert ein Verlangen nach noch mehr Stimulation, um fähig zum Denken zu sein. Ein Beispiel dafür ist die weitverbreitete Angewohnheit unter Teenagern, die ihren Fernseher oder iPod laut anhaben müssen während sie lernen. Wir müssen von dieser Art Desensibilisierung und dem Verlangen nach Sinneseindrücken abkommen, die wie eine Art Hilfe oder Nahrung erscheinen, wenn sie es doch nicht sind. Wir alle benötigen Zeit zum Rückzug, um dem geistigen und energetischen Missbrauch, der aus der täglich erfahrenen Reizüberflutung entsteht, den Rücken zuzukehren. Wenn ein moderner Mensch in der Zeit zurückreiste, um die Geschwindigkeit zu erleben, in der die meisten Leute früher lebten, würde es das für sehr langweilig halten. Ein Mensch aus jener Zeit würde die Reizüberflutung unserer Zeit als Folter empfinden. Lasst uns daran arbeiten, das Verlangen nach Sinneseindrücken zu reduzieren, damit wir uns wieder wohlfühlen können und nicht künstlich aufgeblasen.
Bei einem Retreat gestalten wir die Dinge so einfach wie möglich. Die Mahlzeiten sind nahrhaft und schmecken gut, aber nicht so aufregend, dass du davon stimuliert wirst. Wir hoffen, dass du weniger Stimulierung erfährst und eher die Möglichkeit hast, die Ebene deines Wesens zu entspannen, die süchtig auf Reize geworden ist.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...