What Are We Supposed to Do to Awaken?

We are familiar in creating substances that bear no resemblance or have dramatically different properties than the original material. We can say that they undergo an irreversible quantum shift. Some examples are wood to ash
or an acorn to a mighty oak tree. Each one is a transformed object. 
Using this analogy, we might understand how consciousness that has been directed toward ordinary thinking can undergo a transformation and become dramatically and irreversibly changed. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wir sind daran gewöhnt, dass es Substanzen gibt, die keine Ähnlichkeit mit dem ursprünglichen Material besitzen oder sich dramatisch davon unterscheiden. Wir können sagen, dass sie einen unumkehrbaren Quantensprung durchmachen. Beispiele dafür wären Holz, das zu Asche wird oder eine Eichel zu einer mächtigen Eiche. Sie sind jeweils transformierte Objekte.
Mithilfe dieser Analogie verstehen wir vielleicht wie das Bewusstsein, das auf gewöhnliches Denken ausgerichtet war, eine Transformation erleben und sich dramatisch und unumkehrbar verändern kann." - Domo Geshe Rinpoche ---


An important element of the amazing process toward awakening is receiving training. Then, the training that you receive under the care of a qualified mentor will advance
your capacity of special remembering. So, first you have to remember, then you receive training, and then you remember some more. And only then will you receive more training. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Ein wichtiges Element des erstaunlichen Prozesses hin zum Erwachen ist es, dahingehend unterrichtet zu werden. Dann werden sich durch deinen Unterricht, den du unter der Fürsorge eines qualifizierten Mentors erhältst, deine Fähigkeiten für eine besondere Art des Erinnerns weiterentwickeln. Zunächst musst du dich also erinnern, dann unterrichtet werden, und dann erinnerst du dich noch mehr. Und erst dann wirst du weiteren Unterricht erhalten." - Domo Geshe Rinpoche ---

Un élément important de l'incroyable processus de l'éveil est de bénéficier d'entraînement. Ensuite, l'entraînement dont vous bénéficiez sous l'attention d'un mentor qualifié élargira votre capacité particulière à vous souvenir. Alors, d'abord vous devrez vous souvenir, et ensuite recevoir un entraînement, et ensuite vous vous souvenez encore plus. Et seulement alors vous serez à même de recevoir plus d'entraînement.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


What is held internally while doing any mental or physical action is the thing to be negated in order to become awakened. The problem of the unawakened state is not craving and grasping, not the objects of our desire, and not the ego. The root of the problem is the abuse of a natural and healthy subtle unspoken movement that properly
belongs to an even deeper version of your internal being. This is triggered by the hypnotic programming that makes us see what is illusion as real called the innate view. That delicate inner life force is being stimulated by our subconscious confusion about reality and used wrongly to gain momentary satisfaction but instead is forcing us to experience unreliable pleasure and pain. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Das Ding, das negiert werden muss, um zu erwachen, ist das, was man innerlich während einer geistigen oder körperlichen Handlung aufrechterhält. Das Problem des unerwachten Zustands sind nicht das Verlangen oder die Anhaftung, nicht die Objekte unserer Begierden und nicht das Ego. Die Wurzel des Problems ist der Missbrauch einer natürlichen und gesunden, subtilen, unausgesprochenen Bewegung, die eigentlich einer noch tieferen Version deines inneren Wesens angehört. Diese Bewegung wird durch die hypnotische Programmierung ausgelöst, die man die angeborene Sichtweise nennt, durch welche wir die Illusion als wirklich ansehen. Diese empfindliche innere Lebenskraft wird duch unsere unterbewusste Verwirrung bezüglich der Wirklichkeit stimuliert und falsch eingesetzt, um momentane Befriedigung zu erlangen, aber sie zwingt uns stattdessen dazu, unsichere Freuden und Schmerzen zu erfahren.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Imagine crossing a cold wasteland covered with deep snow. Perhaps you are fortunate to see footsteps carving a path. Would you tromp a path next to it or walk in the steps that are already there?
That is like following the course of your previous life and are naturally attracted to walking in the same footsteps established in the past regarding spiritual life. Once you have found that familiar path, you might think, ‘Oh, I’ve got it now; this is easy. Look at that snow piled up on both sides, but I’m safe now, following these footsteps already laid out.’ Those are your own footprints.
When you return to your path, it feels so familiar. But then it might also scare you, because it doesn't seem to relate to anything that you've done in your life so far: you haven’t read anything about it and no one has ever told you about it. And yet, something feels so familiar that some get a little scared and think, ‘I should jump back into the snow bank instead.” You might even leave your own path again and flail around in the snow, used to struggling.
When we find our path, something settles in us that feels so ordinary, so normal that we don’t feel the usual sensation of striving or struggling at all! This is a sign of the place that we are supposed to be, like home; it is effortless, almost like floating. However, it doesn’t stay effortless for long; it changes and we fall into new effort within that framework. Nevertheless, at that first moment of recognition, you know that you’re in the right place for the right reason, and somehow you feel real…. even though you don’t know who that is that feels real. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


„Stell dir vor, du durchquerst eine kalte tief verschneite Wildnis. Vielleicht hat du Glück und siehst Fußstapfen, die einen Pfad vorgeben. Würdest du deinen eigenen Weg danebenstapfen oder in den Schritten gehen, die bereits da sind?
Dies ist, als ob du dem Lauf deines vorherigen Lebens folgtest und dich natürlich zu den Fußstapfen hingezogen fühltest, die du in der Vergangenheít in Bezug auf dein spirituelles Leben vorgegeben hast. Wenn du den vertrauten Pfad gefunden hast, denkst du vielleicht: ‚Oh, jetzt hab ich’s, das ist einfach. Schau, wie sich der Schnee zu beiden Seiten auftürmt, aber ich bin jetzt in Sicherheit und folge diesen bereits vorgegebenen Fußstapfen.‘ Dies sind deine eigenen Fußabdrücke.
Wenn du auf deinen Pfad zurückkehrst fühlt sich das so vertraut an. Aber es könnte dir auch Angst einjagen, weil es sich auf nichts bezieht was du bis jetzt in deinem Leben getan hast: du hast nie etwas darüber gelesen und niemand hat dir je davon erzählt. Und doch fühlt es sich so vertraut an, dass manche Leute etwas Angst bekommen und denken: ‚Ich sollte stattdessen zurück in den tiefen Schnee springen.‘ Es könnte sogar sein, dass du deinen eigenen Pfad wieder verlässt und im Schnee um dich schlägst weil du so daran gewöhnt bist, zu kämpfen.
Wenn wir unseren Pfad finden beruhigt sich etwas in uns, das sich so gewöhnlich und normal anfühlt, dass wir das übliche Gefühl des Strebens oder Kämpfens überhaupt nicht mehr verspüren! Dies ist ein Zeichen, dass wir da sind, wo wir sein sollten: wie zuhause; es ist mühelos, beinahe wie ein Schweben.
Es bleibt jedoch nicht lange mühelos; es verändert sich und innerhalb dieses Rahmens verfallen wir in neue Anstrengung. Trotzdem weißt du im ersten Moment des Erkennens, dass du aus dem richtigen Grund am richtigen Ort bist und du fühlst dich irgendwie wirklich... selbst wenn du nicht weißt, wer das ist, der sich wirklich fühlt.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


It is quite auspicious that I will give the empowerment of Buddha Shakyamuni in His tantric sambogakaya form at the beginning of the holy month of Saka dawa. It is said that any meditation practice during this holy month is multiplied
a million times. What to say of receiving the initiation of the Great Founder and reciting His empowered mantra without distraction?
Since plans and scheduling are 
made a year in advance, I was unaware when Saka Dawa came this year and am delighted at the synchronicity.
Soon we leave for the retreat center here in Northern Germany and tomorrow morning will be the empowerment. I feel such love and gratitude toward our world teacher, Buddha Shakyamuni! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Es ist recht glücksverheißend, dass ich die Ermächtigung des Buddha Shakyamuni in seiner tantrischen Sambogakayaform zu Beginn des heiligen Monats Saka Dawa erteilen werde. Man sagt, dass sich jegliche Meditationspraxis während dieses heiligen Monats millionenfach vervielfältigt. Was soll man da erst sagen wenn es darum geht die Einweihung des Großen Begründers zu erhalten und darum, sein ermächtigtes Mantra ohne Ablenkung zu rezitieren?
Da die Terminpläne bereits ein Jahr im Voraus gemacht werden, war ich mir nicht bewusst, wann Saka Dawa in diesem Jahr sein würde und bin hocherfreut über die Synchronizität.
Bald brechen wir zu unserem Retreatzentrum hier in Norddeutschland auf und morgen früh wird die Ermächtigung stattfinden. Ich empfinde so viel Liebe und Dankbarkeit für unseren Weltlehrer Buddha Shakyamuni!“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Berlin 2013

Berlin 2013


under the cherry tree 2013 Gevelsburg

Lama Dawa, who runs the Kaygu center in Hamburg, Germany May 2013

Leaving Berlin 2013


Blessing a mala Green Tara retreat Gevelsburg 2013

Palden Sitara Enders translating in Gevelsburg

Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...

Endurance: The Final Frontier