Feelings of Beauty

The false identity obscures our actual identity that is bonded to reality. However, dismantling the false self will come at the cost of leaving the comfort of familiar methods that we presently use to relate to ourselves and others. The
core of the existential dilemma of experiencing suffering by both sorrow and happiness is only uncovered by sincere and consistent meditation. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Die falsche Identität verbirgt unsere eigentliche Identität, welche mit der Wirklichkeit verbunden ist. Der Abbau des falschen Selbst hat jedoch einen Preis: wir müssen die Bequemlichkeit der vertrauten Methoden hinter uns lassen, die wir momentan in der Beziehung zu uns selbst und mit anderen einsetzen. Der Kern des existentiellen Dilemmas, bei dem man sowohl durch Kummer wie durch Glück Leiden erfährt, wird nur durch ernste und beständige Meditation freigelegt." - Domo Geshe Rinpoche ---


Student: Rinpoche, what really happens when we are seeing beauty? Are we seeing our own beauty?
Rinpoche: When experiencing beauty, the object out there isn’t what is beautiful. The fleeting dynamic between the true you inside and the object outside stimulate your

perception: the real awe of beauty. 
However, we might think, ‘I must have that thing because I want a continuous stimulation of b
eauty feelings.’ But, how many objects do you already have in your home that you bought because you felt they were beautiful and that you needed them? However, now you don’t even notice them anymore! It is likely that your eyes now drift over a picture on your wall without making any impression on your mind. This is because it’s not something coming from inside you; it is simply an environmental object of your good taste to display. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

„Schüler: Rinpoche, was passiert eigentlich wirklich wenn wir Schönheit sehen? Sehen wir unsere eigene Schönheit?
Rinpoche: Wenn man Schönheit erlebt ist das Objekt dort draußen nicht das, was schön ist. Die flüchtige Dynamik zwischen dem wahren Ich in dir und dem äußeren Objekt stimuliert deine Wahrnehmung: die wahre Ehrfurcht vor der Schönheit. Wir könnten jedoch denken: 'Ich muss dieses Ding haben, denn ich will, dass das Gefühl für Schönheit ständig stimuliert wird.' Aber wie viele Dinge hast du bereits in deiner Wohnung, die du gekauft hast weil du sie schön fandest und dachtest, dass du sie brauchst? Und jetzt beachtest du sie nicht einmal mehr! Es kann sein, dass deine Augen über ein Bild an deiner Wand schweifen, ohne dass ein Eindruck in deinem Geist entsteht. Das kommt daher, dass es nichts ist was aus deinem Inneren kommt; es ist einfach ein Objekt in deinem Umfeld, was deinen guten Geschmack zur Schau stellt.“ - Domo Geshe Rinpoche --



Winter makes us crabby. We are crabby for the sun and the smell of dirt. We are crabby because we had to shovel snow when we didn’t feel like it and when we felt like it, the sun was shining but we had to go to work and there was no time to enjoy it. We are crabby…..
We are crabby for spring but now it is too late, we have passed the point of return and now are purely crabby. However spring has 
another idea. The first robin has arrived and a miracle crocus is there in the middle of the yard.
Like that, suffering of the heaviness of worry, anger and the unhappy circumstances of life could be like April showers that are trying to encourage our new growth. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Der Winter macht uns grantig. Wir sind grantig um die Sonne und den Geruch von Erde. Wir sind grantig weil wir Schnee schaufeln mussten wenn wir keine Lust dazu hatten, und als wir Lust dazu hatten, schien die Sonne aber wir mussten arbeiten gehen und hatten keine Zeit, sie zu genießen. Wir sind grantig.....
Wir sind grantig um den Frühling, aber jetzt ist es zu spät zum Umkehren und wir sind einfach nur noch grantig. Der Frühling hat jedoch etwas anderes im Sinn. Das erste Rotkehlchen ist eingetroffen und ein wundersamer Krokus blüht dort mitten im Garten.
Und so könnte auch das Leiden unter dem Gewicht von Sorgen, Wut und unglücklichen Lebensumständen wie Aprilschauer sein, die versuchen, uns zu neuem Wachstum zu ermutigen." - Domo Geshe Rinpoche -
--


Sometimes families benefit us by acting as our anti-gurus. Imagine a family gathering of 20 or 30 people. While listening to some of them spouting racism and rough humor, or practicing anger, you might be shocked by their words and behavior, thinking ‘Oh my gosh, this is my family?’ Perhaps you even decide, ‘How they think, I’m going to be opposite to that. I’m not going to be like that!’
And so, they become anti-gurus. In other words, rather than learn what they seem to be teaching by example and influence…. what they believe, you want the opposite. This is the dharma of taking difficulties into the path. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Manchmal nützen uns unsere Familien indem sie als unsere Antigurus fungieren. Stell dir ein Familientreffen mit 20 bis 30 Leuten vor. Während du zuhörst wie einige von ihnen rassistische Bemerkungen und groben Humor ablassen oder sich in Wutanfällen üben bist du vielleicht geschockt von ihren Worten und ihrem Verhalten und denkst: ‚Du meine Güte, das soll meine Familie sein?’ Vielleicht beschließt du sogar: ‚Ich werde genau das Gegenteil von ihrer Anschauung sein. Ich werde nicht so sein!’ Und so werden sie zu Antigurus. Mit anderen Worten, anstatt zu erlernen was sie durch ihr Vorbild und ihren Einfluß zu lehren scheinen…. das an was sie glauben… möchtest du das Gegenteil davon. Dies ist das Dharma, bei dem man die Schwierigkeiten mit in den Pfad aufnimmt.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Parfois la famille nous est bénéfique en agissant en tant que nos anti-gourous. Imaginez une famille rassemblant 20 ou 30 personnes. Tandis que vous écoutez certains débiter des mots racistes et faire preuve d'humour douteux, ou pratiquer la colère, vous pourriez être choqués par ces mots et comportements, et penser 'oh mon dieu, voilà ma famille ?'Peut-être que vous pouvez même décider,'la façon dont ils pensent, je vais devenir l'opposé de cela. Je ne vais pas devenir comme cela!' Et alors, ils deviennent des anti-gourous. En d'autres termes, plutôt que d'apprendre ce qu'ils semblent enseigner par l'exemple et l'influence..ce qu'ils croient, vous voulez l'opposé. C'est le dharma de prendre les difficultés sur le chemin.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~



Try to relax your bones when inner tensions cause the mind to spin and worldly dramas seem too strong. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

Versuche, deine Knochen zu entspannen, wenn sich dein Geist durch innere Anspannung im Kreis dreht und das weltliche Drama zu stark erscheint" - Domo Geshe Rinpoche ---

Essaye de détendre tes os quand des tensions interne provoquent l'emballement de l'esprit et que les drames mondains semblent trop puissants.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~



Through meditation practice, contemplation, as well as skillful processing of life experiences, we become more present, capable and in control of ourselves. This is an important point because making serious effort to understand emptiness, or non-inherent existence of phenomena before knowing who we are and the boundaries of our present capacity will damage our ability to arrive at the precise values of a Bodhisattva. In other words, we need to know ourselves in order to transcend our limitations.
At the time of transformation, you will have to “own” complete

knowledge of yourself, as well as work in a separate effort for energetic closure of internal confusion caused by anger, over indulgence of the senses or inappropriate pride.
We need quietude now and more self-control to achieve this important energetic closure and enter into the state without foundation. Does that make sense? The culmination of personal liberation permits us to enter fully into the higher form of the great altruistic Mahayana without the remnants of fantasy about ourselves to drag us back. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Durch eine Meditationspraxis, Kontemplation, sowie das kunstfertige Verarbeiten von Lebenserfahrungen werden wir präsenter, geschickter und haben mehr Selbstkontrolle. Dieser Punkt ist wichtig, denn durch das ernsthafte Bemühen die Leerheit oder nicht inhärente Existenz der Phänomene zu verstehen bevor wir wissen wer wir sind und durch die Beschränkungen unseres gegenwärtigen Leistungsvermögens beschädigen wir unsere Fähigkeit, die exakten Werte eines Bodhisattvas zu erlangen. Mit anderen Worten müssen wir uns selbst kennen, um unsere Beschränkungen überwinden zu können.
Im Moment der Transformation musst du vollständige Kenntnis von dir selbst besitzen und außerdem die zusätzliche Anstrengung unternehmen, die interne Verwirrung energetisch abzuschließen, die durch Wut, das Schwelgen in den Sinnen oder unangemessenen Stolz entstanden ist.
Wir benötigen jetzt mehr Ruhe und mehr Selbstkontrolle, um diesen wichtigen energetischen Abschluss zu erreichen und in den Zustand ohne Grundlage einzutreten. Ergibt das einen Sinn? Der krönende Abschluss der persönlichen Befreiung erlaubt uns völlig in die höhere Form des großen, altruistischen Mahayana einzutreten, ohne dass uns die Reste der Fantastereien über uns Selbst zurückhalten.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

A través de la práctica de meditación, la contemplación, así como el tratamiento más hábil de experiencias de la vida, nos hacemos más presentes, capaces y en control de nosotros mismos. Este es un punto importante porque hacer serios esfuerzos para comprender la vacuidad, o la existencia no inherente de los fenómenos antes de saber quiénes somos y de los límites de nuestra capacidad actual a dañar nuestra capacidad para llegar a los valores precisos de un Bodhisattva. En otras palabras, tenemos que conocernos a nosotros mismos, a fin de trascender nuestras limitaciones.
En el momento de la transformación, que tendrá que "poseer" conocimiento completo de ti mismo, así como el trabajo en un esfuerzo separado para el cierre enérgico de confusión interna causada por la ira, la indulgencia de los sentidos o el orgullo inapropiado.
Necesitamos tranquilidad ahora y más auto-control para lograr este importante cierre enérgico y entrar en el estado carece de fundamento. ¿Eso tiene sentido? La culminación de la liberación personal nos permite entrar de lleno en la forma más elevada de la gran altruista Mahayana y sin restos de fantasía acerca de nosotros mismos que nos arrastra hacia atrás. ~ Domo Gueshe Rinpoche ~ ~ ~


We believe that there’s something out there that will cause us happiness, when happy comes from our own internal sources. Like a rainbow, we see an object, scenery, or a person that appears to be beautiful by its nature. We learn of this spontaneous counterintuitive mental juggling first from explanations in our Buddhist practice. Later we will practice doing it differently by not looking at the projection
as the thing that we find pleasurable. It doesn’t mean that it’s not pleasurable. It means that there’s something extra that we do, which is the wrongest part of the pleasant. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wir glauben, dass es dort draußen etwas gibt, dass uns glücklich machen wird, dabei kommt Glücklichsein aus unserer eignen inneren Quelle. Wie einen Regenbogen sehen wir ein Objekt, eine Landschaft oder einen Menschen und sie erscheinen von Natur aus schön zu sein. Durch die Erklärungen unserer buddhistischen Praxis erfahren wir zuerst etwas über diese spontanen, kontraintuitiven geistigen Verrenkungen. Später werden wir üben, es anders zu machen, indem wir die Projektion des Dinges, das wir angenehm finden, nicht betrachten. Das bedeutet nicht, dass es nicht angenehm wäre. Es bedeutet, dass wir da etwas zusätzliches tun, was der falscheste Teil des Angenehmen ist." - Domo Geshe Rinpoche ---

Creemos que hay algo ahí fuera que nos hará la felicidad, cuando es feliz viene de nuestras propias fuentes internas. Como un arco iris, vemos un objeto, un paisaje o una persona que aparenta ser bello por naturaleza. Nos enteramos de esta espontánea malabares mentales contradictorio primera de las explicaciones de nuestra práctica budista. Más adelante vamos a practicar haciendo de manera diferente por no mirar el ... proyección como lo que encontramos agradable. Esto no quiere decir que no es agradable. Esto significa que hay algo extra que hacemos, que es la parte del wrongest agradable. ~ Domo Gueshe Rinpoche ~ ~ ~

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Politics, Logic and other Buddhist musings....

Becoming Liberated and other Buddhist musings....