Paying the Price for what is Pleasant

The heroic soldiers of compassion and love are our real army in our fight against evil. The same energy that we use to generate anger while trying to harm our enemies can be turned around and transformed, creating instead a powerful army of kindness and concerned love. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
"Die heroischen Soldaten des Mitgefühls und der Liebe sind unsere wirkliche Armee im Kampf gegen das Böse. Dieselbe Energie, die wir benutzen, um Wut zu erzeugen, mit der wir unsere Feinden zu schaden versuchen, kann umgekehrt und transformiert werden, was stattdessen eine machtvolle Armee der Güte und fürsorgenden Liebe erschafft." - Domo Geshe Rinpoche ---
 — at Lotus Lake Temple summer 2010.

If we are charitable by observing and responding to the needs of others, then it's one of the suitable forms of compassion. If we're charitable for other reasons, it generally has an underlying self-serving motivation. Because of this, benefit is uncertain while long term harm is possible. Buddhism counsels us to always adjust our motivation before acting. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~

"Wenn wir wohltätig sind, indem wir die Bedürfnisse anderer bemerken und auf sie reagieren, dann ist dies eine der angemessenen Formen des Mitgefühls. Wenn wir aus anderen Gründen wohltätig sind hat dies im allgemeinen tieferliegende, eigennützige Motive. Deswegen ist der Nutzen dabei unsicher, während langfristiger Schaden möglich ist. Der Buddhismus rät uns, vor jeder Handlung unsere Motivation korrekt anzupassen." - Domo Geshe Rinpoche -


Rinpoche: Much of what we work hard to acquire and enjoy as pleasant, we could have discovered within our own minds for free. The actual source of the pleasant is in the mind, but instead, we think it’s out there somewhere to be captured and enjoyed while needing to pay the price.
Serious practitioners make effort to preserve loving relationships while looking at it slightly different so that th
ey don’t become trapped by grasping after an ephemeral pleasant. Most folks are born into this world because they have the habit of grasping after the pleasant which becomes tied to their deeper nature and karma. Even those with levels of spiritual development from previous lives usually choose to live like an ordinary worldly magician by becoming skillful at manipulating their world to reduce their suffering and increase their pleasure.
Student: Rinpoche, the fact that the pleasant exists….
R: Only by your perceptions. Nothing is inherently pleasant.
Some think that piano music is pleasant, and others, when hearing it, want to run screaming. Is either of those positions real? Some think that chocolate is pleasant but to some, it tastes like a brown sugar kind of thing. There’s no excitement. They say that chocolate causes psycho-physiological pleasure but for those who find chocolate unpleasant, there would be no mental benefit.
S: So are you saying for pleasant to exist, we all have to agree it is pleasant?
R: No, only you have to.
S: When I said pleasant exists, you said, “No, it doesn’t.”
R: Oh, I thought you meant that the pleasant inherently exists. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Rinpoche: Vieles wofür wir hart arbeiten und was wir genießen hätten wir in unserem Geist ganz kostenlos entdecken können. Die eigentliche Quelle des Angenehmen liegt im Geist, aber wir glauben, dass wir es irgendwo dort draußen erjagen und genießen sollen und einen Preis dafür zahlen müssen.
Ernsthaft Praktizierende bemühen sich darum, liebevolle Beziehungen aufrecht zu erhalten, während sie die Sache ein bisschen anders betrachten, um nicht durch durch die Anhaftung an vergänglichen Freuden gefangen zu sein. Die meisten Leute werden in diese Welt hineingeboren, weil sie die Angewohnheit haben, nach dem Angenehmen zu greifen, welche an ihre tiefere Natur und ihr Karma angebunden ist. Selbst jene die in früheren Leben Stufen der spirituellen Entwicklung erklommen haben entscheiden sich normalerweise für ein Leben als gewöhnliche, weltliche Magier, indem sie kunstfertig darin werden ihre Welt zu manipulieren, um ihr Leiden zu vermindern und ihre Freuden zu vermehren.
Schüler: Rinpoche, die Tatsache, dass das Angenehme existiert...
R: Nur durch deine Wahrnehmungen. Nichts ist inhärent angenehm.
Manche glauben, Klaviermusik sei angenehm, andere möchten schreiend vor ihr davonlaufen. Ist einer dieser beiden Einstellungen wirklich? Manche glauben, Schokolade sei angenehm, aber für andere schmeckt sie wie braunes Zuckerzeug. Sie spüren nichts Aufregendes. Es heißt, dass Schokolade mentale und körperliche Freude erzeugt, aber für jene, die Schokolade unangenehm finden gäbe es keinen mentalen Nutzen.
S: Sagst du damit, dass wir alle übereinstimmen müssen, dass etwas angenehm ist, damit das Angenehme existieren kann?
R: Nein, nur du musst es glauben.
S: Als ist sagte, das Angenehme existiert, sagtest du: ‚Nein, es existiert nicht.‘
R: Oh, ich dachte, du meinst, dass das Angenehme auf inhärente Weise existiert.“ – Domo Geshe Rinpoche
 — at summer retreat 2007 at the hermitage wisconsin- ordained and candidates.

Some years ago, a group of students and I spent New Year's eve in an ancient Benares hotel overlooking the Ganges River. A loud rock 'n roll party was going on at another hotel down the way, while we did special world peace prayers and meditation as part of our pilgrimage. We gathered in our teaching space, did blessing prayers followed by chai tea to celebrate the new year. Later that night a gang of monkeys came and broke most of our empty teapots that were left outside the door, (which we had to pay for, but in any case, that happened later). We drank chai, had cookies, and then all climbed the stairs to the rooftop where we loudly sang a different kind of peace prayer: “All we are saying is give peace a chance, all we are saying is give peace a chance” We had a wonderful time! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Vor einigen Jahren verbrachten eine Gruppe Schüler und ich den Neujahrsabend in einem alten Hotel in Benares mit Aussicht auf den Ganges. Weiter unten in einem anderen Hotel fand eine laute Rock'n Roll Party statt, während wir als Teil unserer Pilgerreise spezielle Weltfriedensgebete sprachen und meditierten. Wir versammelten uns in unserem Unterweisungssraum, sprachen Segensgebete und danach gab es Chai, um das neue Jahr zu feiern. Später in der Nacht kam eine Bande Affen und zerbrach fast alle unsere leeren Teekannen, die wir vor der Tür gelassen hatten (für die wir bezahlen mussten, aber das geschah dann später). Wir tranken Chai, aßen Plätzchen und kletterten dann alle die Treppe hoch aufs Dach, wo wir laut eine andere Art Friedensgebet sangen: 'All we are saying is give peace a chance, all we are saying is give peace a chance'. Wir hatten eine wunderbare Zeit!" - Domo Geshe Rinpoche --



Ice is to snow as obligation is to love.... DGR


If we examine the past with wisdom, openness and compassion, our self interest drops away and we have the opportunity to see how misunderstandings and errors on our own part have distorted our memory of events. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wenn wir die Vergangenheit voller Weisheit, Offenheit und Mitgefühl untersuchen verschwindet unser Selbstinteresse und wir haben die Gelegenheit zu sehen, wie Missverständnisse und Irrtümer unsererseits unsere Erinnerung an die Ereignisse verzerrt haben." - Domo Geshe Rinpoche ---

Si nous examinons le passé avec sagesse, ouverture et compassion, le propre intérêt que nous nous portons s'évanouit et nous avons l'opportunité de voir combien les compréhensions erronées et les erreurs de notre fait ont distordu notre mémoire des évènements.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~



This week's teaching podcast is title "Renewing Spiritual Ties."
What are the promises you've made yourself in progressing along a spiritual path? How do we recommit ourselves to making the required effort? Domo Geshe Rinpoche addresses these and other concerns in this talk given in Santa Rosa, California. Rinpoche also leads a thought provoking exploration of the value of Tibetan tradition and its place within a contemporary Western Buddhist setting.


Our desires will bind us more tightly than our needs. Common sense tells us to gather and preserve what we need but grasping seduces us to believe that our desires are worth wasting the best part of our life trying to fulfill them. At the end of our life and strength we will have no time to gather what is truly worthwhile.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Unsere Verlangen werden uns fester an sich binden als unsere Bedürfnisse. Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass wir sammeln und aufbewahren sollten was wir brauchen, aber die Anhaftung verführt uns dazu, zu glauben, dass es sich lohnt den besten Teil unseres Lebens zu verschwenden, um zu versuchen, unsere Verlangen zu erfüllen. Wenn wir am Ende unseres Lebens und unserer Kräfte sind werden wir keine Zeit mehr haben, um das zu sammeln, was sich wahrhaft lohnt." - Domo Geshe Rinpoche ---


Forcing concentration before the obstacles to a calmer mind are substantially gone, is both painful and unproductive. Preparation practices for a calmer mind might include sincere attempts at life simplification, a balanced diet and activity, reading uplifting books and observing ones own behavior in many situations.
The unacceptable alternative to the gentle and pleasant method might be to join
 the many people who have begun harsh self discipline and fail again and again. Begin with the easiest and as confidence grows, a natural concentration will arise. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
"Konzentration zu erzwingen, bevor die Hindernisse für einen ruhigeren Geist grundsätzlich verschwunden sind, ist sowohl schmerzhaft wie unproduktiv. Zu den vorbereitenden Praktiken für einen ruhigeren Geist könnten der aufrichtige Versuch das Leben zu vereinfachen, ausgewogene Ernährung und Beschäftigung, erbauliche Lektüre und die Beobachtung des eigenen Verhaltens in verschiedenen Situationen gehören. Die nicht akzeptable Alternative zu dieser sanften und angenehmen Methode wäre es, sich den vielen Leuten anzuschließen, die mit harter Selbstdisziplin begonnen haben und wieder und wieder damit scheitern. Beginne mit dem Leichtesten, wenn dann das Selbstvertrauen zunimmt wird eine natürliche Konzentration entstehen." - Domo Geshe Rinpoche ---

Forcer la concentration avant que les obstacles à un esprit plus détendu soient substantiellement envolés, est à la fois douloureux et pas très productif. Les pratiques de préparation à un esprit plus calme pourraient comprendre des essais sincères à se simplifier la vie, un régime équilibré, de l'activité, lire des livres inspirants et observer son propre comportement dans beaucoup de situations. L'inacceptable alternative à la douce et plaisante méthode serait de joindre les nombreuses personnes qui ont entamé une auto-discipline sévère et échouent encore et encore. Commencez avec le plus facile et tandis que la confiance croit, une concentration naturelle s'élèvera.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
 — 

Bodhicitta is a dual state of mind that simultaneously deeply knows the illusory state of human existence while holding others dear. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~
"Bodhichitta ist ein dualer Geisteszustand, der gleichzeitig den illusorischen Zustand der menschlichen Existenz zutiefst kennt während er andere wertschätzt." - Domo Geshe Rinpoche ---

La Bodhicitta est un état d'esprit duel qui, en même temps, connait profondément l'état illusoire de l'existence humaine et chérit les autres. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~


Traditional non-monastic schooling in the Orient is music, writing, art and sports and signs of any quality lay education are enhanced capacities of the senses. The very thing that is causing problems in excess is what we are already trained in. Not only are we trained but we are also proud of it. The system does not train young people to be austere but to be juicy and sensual. Don’t think you’re not because this is also the education you have received. If you are like many folks that are interested in a more spiritual life after following the natural course of education, you might be coming full circle to realize that sensory over-indulgence has already damaged your sensitivities and will cause even more problems in the future.
Sutra thumpers might say, ‘all this dancing and singing is bad and evil, …..’, but I’m not against dancing and singing. However, we might consider that what we become trained in makes us more attracted to, as well as wanting to be surrounded by our special interest because it feels good. For example, a person who has been immersed to music for many years might suddenly wonder why aren’t they tired of constant music and just turn it off? Another person wants to be surrounded by food, or fluffy pillows or soft fabrics. Others need their house to be completely feng-shui’ed according to their personal needs. No wall should clash with another wall or it might arouse the wrong feeling. When it’s no longer just an indulgence in the sense object itself, but the absence of that sense object that disturbs the mind, craving arises. Controlling the senses is a sign of maturity and a necessary preparation for higher development. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~


„Die traditionelle nicht-klösterliche Ausbildung im Orient besteht aus Musik, Schreiben, Kunst und Sport und die Merkmale jeder hochqualitativen Ausbildung für Laien sind die verstärkten Kapazitäten der Sinne. Wir sind bereits in dem ausgebildet, was uns Probleme im Übermaß verursacht. Wir sind nicht nur darin ausgebildet, sondern auch noch stolz darauf. Das System lehrt junge Leute nicht genügsam, sondern aufreizend und sinnlich zu sein. Glaube nicht, dass du nicht so bist, denn auch du hast diese Ausbildung erhalten. Wenn du, so wie viele, an einem eher spirituellen Leben interessiert bist nachdem du eine normale Ausbildung durchlaufen hast, schließt sich vielleicht der Kreis und du merkst, dass die übermäßige Betonung der Sinne deine Sensibilität bereits geschädigt hat und dir in Zukunft noch mehr Probleme bereiten wird.
Sutra-Fundamentalisten sagen vielleicht: ‚All dies Tanzen und Singen ist schlimm und böse....‘ aber ich habe nichts gegen Tanzen und Singen. Wir können jedoch bedenken, dass wir uns zu dem worin wir bereits ausgebildet sind mehr hingezogen fühlen und wir uns auch mit dem umgeben möchten, was uns besonders interessiert, weil wir uns dann gut fühlen. So könnte sich jemand der seit Jahren von Musik umgeben war plötzlich fragen, warum er nicht müde wird ständig Musik zu hören und sie nicht abstellt? Jemand anders möchte von Essen oder dicken Sofakissen oder weichen Stoffen umgeben sein. Andere müssen ihr Haus entsprechend ihren Bedürfnissen einer vollständigen Feng Shui Behandlung unterziehen. Keine Wand sollte sich mit einer andere Wand beißen, sonst könnte das falsche Gefühl entstehen. Wenn es nicht länger um das Schwelgen im Sinnesobjekt selbst geht sondern die Abwesenheit dieses Sinnesobjekts den Geist verstört entstehen Gelüste. Es ist ein Anzeichen von Reife und eine notwendige Vorbereitung auf die höhere Entwicklung wenn man die Sinne kontrolliert.“ - Domo Geshe Rinpoche ---





Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Politics, Logic and other Buddhist musings....