Ringing the Dharma Bell.....

There are only two important lessons, just two reasons that you and I came to this funny world: First, to deeply learn the true nature of compassion without the confusion of sentimentality or distress, and secondly to learn how to get along with others. If we’re not involved in either of these two important lessons, then we have actually failed to gain the benefit of having arrived into this world. However, when we make special effort to develop sincere thankfulness for the kindness of others, we genuinely interact with others even within a realm considered to be illusory. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Es gibt nur zwei wichtige Lektionen, nur zwei Gründe, warum du und ich auf diese komische Welt gekommen sind: Erstens, um die wahre Natur des Mitgefühls zutiefst zu verinnerlichen, ohne durch Sentimentalität oder Bestürzung verwirrt zu werden und zweitens, um zu lernen, uns mit anderen zu verstehen. Wenn wir nicht mit einer dieser beiden wichtigen Lektionen beschäftigt sind, haben wir es tatsächlich versäumt Nutzen aus unserer Ankunft auf dieser Welt zu ziehen. Wenn wir jedoch die besondere Anstrengung unternehmen wahre Dankbarkeit für die Güte der anderen zu entwickeln, dann tauschen wir uns selbst innerhalb eines Bereichs der als illusorisch betrachtet wird aufrichtig mit anderen aus." - Domo Geshe Rinpoche --
-

Any efforts made toward reducing an unobstructed emotional and reactive lifestyle would be beneficial for oneself and others.... ~ Domo Geshe Rinpoche and others thank you in advance ~~~

"Jegliche Anstrengung, die gemacht wird, um einen ungehindert emotionellen und reaktiven Lebensstil zu reduzieren wäre für einen selbst und Andere von Nutzen...." - Domo Geshe Rinpoche und Andere bedanken sich im Voraus bei dir ----

Tous les efforts faits dans le but de réduire un style de vie réactif et à l'émotion facile seraient bénéfiques pour soi-même et les autres...~ Domo Geshe Rinpoche et les autres vous remercient à l'avance~~~

In general, we are born into a world that is a pretty close match with our karma. It will require effort to change that karma to avoid continued rebirth in this or other suffering realms. 
Our karma comes to us in reciprocal form, but not quite as simplistic in its unfolding as the aggressor/victim model. It is somewhat like that but not that easy as time, intensity, influences, and evolving (or
 devolving) motivations affect the fluid dynamic. This is the environment but how we react is who we are and who we will become.
Naturally, compassion should guide our actions! Then, acting skillfully... we can benefit many and in many situations. We can change and we can influence and change our world. However, anger does not help personal changes. Non-violence is the easiest method to make change in the world. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Im Allgemeinen werden wir in eine Welt hineingeboren, die ziemlich genau unserem Karma entspricht. Man muss sich anstrengen dieses Karma zu verändern, um die fortlaufende Wiedergeburt in diesem oder anderen leidenden Bereichen zu vermeiden.
Unser Karma kommt in wechselwirksamer Form zu uns, ist jedoch in seiner Entfaltung nicht ganz so simplistisch wie das Täter-Opfer-Modell. Es ist ein wenig so, aber nicht ganz so einfach weil Zeit, Intensität, Einflüsse und zunehmende (oder abnehmende) Motovation die flüssige Dynamik beeinflussen. Dies bestimmt die Umwelt, aber wie wir reagieren bestimmt wer wir sind und wer wir sein werden.
Natürlich sollte Mitgefühl unsere Handlungen leiten! Außerdem geschicktes Handeln... wir können Vielen in vielfältigen Situationen nützen. Wir können uns verändern und unsere Welt beeinflussen und verändern. Ärger ist jedoch nicht hilfreich für die persönliche Veränderung. Gewaltlosigkeit ist die einfachste Methode, um Veränderung auf der Welt zu bewirken.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Before meditation, it’s good to check the quality of your breath, a traditional method of checking for disturbing emotions and inspecting the immediate quality of the mind. Advanced meditators who are able to check their minds skillfully pause without distraction or pressure. If their mind is already established in a pure and clear connection with higher functioning life, there's little need for meditation at all. After checking the mental atmosphere, and that is so for yourself, still give yourself time to do further calming of the mind for a few minutes. For lesser mortals, when doing any kind of meditation it's important to be as clear as possible to have the best meditation session possible. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Es ist gut vor der Meditation die Qualität des Atems zu überprüfen, was eine traditionelle Methode ist, um nach störenden Emotionen zu suchen und die unmittelbare Qualität des Geists zu prüfen. Fortgeschrittene Meditierende, die fähig sind ihren Geist kunstfertig zu prüfen, halten ohne Ablenkung oder Druck inne. Wenn der Geist bereits in einer reinen und klaren Beziehung zum höher funktionierenden Leben steht ist es kaum nötig überhaupt zu meditieren. Wenn du deine geistige Atmosphäre geprüft hast und dies für dich der Fall ist, nimm dir Zeit, den Geist einige Minuten lang noch weiter zu beruhigen. Für gewöhnliche Sterbliche ist es bei jeder Art von Meditation wichtig, so klar wie möglich zu sein, um die bestmöglichste Meditationssitzung zu haben." - Domo Geshe Rinpoche ---



In the near future.... discernment with become the most important wisdom technique of a quality everyday mind. With increasing and overwhelming amounts of real and pseudo data, real skill will be gleaning what is valuable amongst the floating trash islands in the ocean of information. Not only reading what is valuable, but discrimination helps us use it to make a useful imprint on the curious and restless mind. May dharma discernment protect us while we search for what is true and right! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"In der nahen Zukunft.... wird die Unterscheidungskraft zur wichtigsten Technik der Weisheit eines hochqualitativen Alltagsgeists werden. Während echte Daten und Pseudodaten weiter auf überwältigende Weise zunehmen, wird die wahre Kunstfertigkeit darin bestehen, zu erahnen, was unter den im Ozean der Information dahintreibenden Inseln des Mülls wirklich wertvoll ist. Es geht nicht nur darum zu lesen was wertvoll ist, sondern die Unterscheidungskraft hilft uns, es zu einzusetzen, um einen nützlichen Abdruck im neugierigen und ruhelosen Geist zurückzulassen. Möge die Unterscheidungskraft des Dharmas uns beschützen während wir nach dem Wahren und Richtigen suchen!" - Domo Geshe Rinpoche ---
 

When life becomes troublesome and you feel it’s coming at you faster than you can deal with, it’s time to use the great remedy of simplification. One way to simplify is to withdraw a bit from so much stimulation and slow down. Turn off the radio, leave the cell phone at home or spend some time alone. Another method that can be done anywhere and anytime is to relax and rely on your bone structure. Stand up straight and shift the weight of the body to the bones by thinking of your own internal bony assembly rather than continue holding your entire weight upon the already tense muscles and sinews. Then feel that the body is resting on your shoulder bones and supported by all the major bones. You will feel that you are unfolding and standing taller. Go to that sturdy structure inside; you will find this powerfully centering and relaxing very quickly. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wenn das Leben unangenehm wird und du das Gefühl hast, dass alles schneller auf dich zukommt als du es verarbeiten kannst wird es Zeit das große Heilmittel der Vereinfachung anzuwenden. Eine Art die Dinge zu vereinfachen ist, sich etwas von so viel Stimulation zurückzuziehen und langsamer zu werden. Schalt das Radio aus, lass das Handy zuhause oder verbring etwas Zeit alleine. Eine andere Methode, die überall und immer angewandt werden kann, ist sich zu entspannen und auf die eigene Knochenstruktur zu vertrauen. Stell dich gerade hin und verlagere dein Körpergewicht auf die Knochen indem du an die innere Anordnung deiner Knochen denkst anstatt dein gesamtes Gewicht weiterhin mit den bereits verspannten Muskeln und Sehnen zu halten. Dann spüre, dass der Körper auf deinen Schulterknochen ruht und von allen Hauptknochen unterstützt wird. Du wirst eine Art Entfaltung spüren und dass du größer wirst. Geh zu dieser robusten Struktur im Inneren, du wirst sehr schnell spüren wir es dich kraftvoll in deine Mitte bringt und entspannt." - Domo Geshe Rinpoche ---

Quand la vie devient problématique et quand vous pensez que les ennuis déferlent plus rapidement sur vous que les solutions, il est temps d'utiliser le grand remède de la simplification. Une des façons de simplifier est de se mettre un peu en retrait par rapport à une si grande stimulation et ralentir. Arrêtez la radio, laissez votre téléphone portable à la maison ou passez du temps isolé. Une autre méthode peut être effectuée n'importe où à n'importe quel moment c'est de se relaxer et se reposer sur sa propre structure osseuse. Tenez vous droit et reportez le poids de votre corps sur vos os en pensant à votre propre assemblage osseux interne plutôt que de continuer à faire porter votre poids total sur vos muscles déjà tendu et vos nerfs. Ensuite ressentez que le corps se repose sur les os de vos épaules et est soutenu par tous les os principaux. Vous allez sentir que vous ne vous courbez pas et vous vous redressez. Allez à cette robuste structure à l'intérieur; vous trouverez ceci puissant en ce qui concerne la concentration et vous permettra de vous relaxer très rapidement.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~



After one week of good meditation retreat you will gain the distinguishing mark of slowing down, a natural kind of slowing down as well as feeling more internalized in an organic manner. However, after two weeks of retreat, you will begin to feel normal in an even better way. After one month, you will definitely begin to feel happy with yourself and life in general. After a year of retreat, you will feel okay without pressure of any kind.
In that way, understand that our time together for weekend retreats or day long practice seminars is not useless but is also preparing you to do more extensive retreats in the future. If you keep that in mind, then you will certainly move beyond a short term retreat capacity. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
kora after chod ceremony 12th annual summer retreat


"Nach einem einwöchigen guten Meditationsretreat wird dir das erkennbare Anzeichen der Verlangsamung zuteil, eine natürliche Art der Verlangsamung, und du fühlst dich auf organische Weise mehr verinnerlicht. Nach zwei Wochen Retreat wirst du dich jedoch auf noch bessere Weise normal fühlen. Nach einem Monat beginnst du ganz bestimmt mit dir selbst und dem Leben im allgemeinen glücklich zu sein. Nach einem Jahresretreat wirst du dich ok und ohne jeglichen Druck fühlen. Auf diese Weise solltest du verstehen, dass unsere Zeit der gemeinsamen Wochenendretreats oder Tagesseminare nicht nutzlos ist sondern dich auch darauf vorbereitet in Zukunft ausgiebigere Retreats abzuhalten. Wenn du dies nicht vergisst wirst du ganz sicher über die Kapazität für ein Kurzzeitretreat hinauswachsen." - Domo Geshe Rinpoche ---

Kora nach der Chödzeremonie beim 12. jährlichen Sommerretreat
 

Real or needless feelings of shock, fear and stress will cause the inner being to jump from its safe environment on a more evanescent level of life process to the external aspect of the human being by receiving signals of imminent danger. These signals, projected from ordinary mind to the sensitive inner environment, create a situation where the actual life force feels that it must do something. Rushing from its natural and balanced comfort place to rescue by pushing exterior, the ordinary person becomes overwhelmed and can't think clearly at all. In addition, excessive energy causes a cascading adrenaline rush making everything feel shaky, more dangerous and causing the person to feel even more nervous. It is like a small death preparation and harmful to the entire person inside and out.
Calling the inner being needlessly can become habitual and sometimes the inner being can no longer tolerate the stress of being called away again and again without a real danger to deal with. At a certain point it might not be able to tolerate it and will literally faint. Care for the real you inside that needs to be inside. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


„Echte sowie unnötige Schock-, Angst- oder Stressgefühle werden das innere Wesen veranlassen aus seiner sicheren Umgebung auf einer eher flüchtigen Ebene des Lebensprozesses zum äußerlichen Aspekt des menschlichen Wesens überzuspringen wenn es Signale akuter Gefahr erhält. Diese Signale, die vom gewöhnlichen Geist in die sensible, innere Umgebung hineinprojiziert werden, erschaffen eine Situation in der sich die eigentliche Lebenskraft gezwungen fühlt, etwas zu unternehmen. Sie eilt zur Rettung weg von ihrem natürlichen, ausgeglichenen Ort des Wohlbefindens indem sie nach Außen drängt, wodurch der gewöhnliche Mensch überwältigt wird und überhaupt nicht mehr klar denken kann. Außerdem verursacht übermäßige Energie einen Schwall an Adrenalin, durch den sich alles wacklig und gefährlicher anfühlt und wodurch sich der Mensch noch nervöser fühlt. Dies ist wie eine kleine Vorbereitung auf den Tod und schädlich für die gesamte Person im Inneren und Äußeren.
Es kann zur Gewohnheit werden das innere Wesen unnötig anzurufen und manchmal kann dieses Wesen den Stress wieder und wieder weggerufen zu werden, ohne dass eine wirkliche Gefahr bewältigt werden muss, nicht länger tolerieren. Zu einem gewissen Zeitpunkt ist es unfähig dies zu tolerieren und wird buchstäblich in Ohnmacht fallen. Kümmere dich um dein wirkliches Ich im Inneren, welches innen sein muss.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Des vrais ou irraisonnés sentiments de choc, terreur et stress conduisent l'être intérieur à s'évader de son environnement sécurisé d'un niveau plus évanescent du processus de vie vers l'aspect externe de l'être humain en recevant les signaux d'un danger imminent. Ces signaux, projeté de l'esprit ordinaire vers l'environnement sensible intérieur, crée une situation où le principe de vie lui-même pressent qu'il doit faire quelque chose. Se ruer depuis son endroit naturel de confort équilibré pour aller à la rescousse en poussant vers l’extérieur, la personne ordinaire sature et ne peut plus penser clairement du tout. En plus, une énergie excessive cause une poussée d’adrénaline en cascade qui rend tout tremblant, plus dangereux et entraîne la personne à se sentir encore plus nerveuse. C'est comme une préparation d'une petite mort et est nocif pour la personne entière extérieurement et intérieurement. Appeler l'être intérieur sans nécessité peut devenir une habitude et parfois l'être intérieur ne plus tolérer le stress d'être sollicité encore et encore sans vrai danger auquel se frotter. A un certain point il se pourrait qu'il ne soit plus capable de le tolérer et s'évanouir. Fais attention au vrai toi intérieur qui a besoin d'être à l'intérieur. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


Dialogue with students at the White Conch retreat in Bali.
Rinpoche: So, we have a unique opportunity to quietly sit and observe the direct relationship that Balinese people have with rice. They plant the rice, watch over and weed it, and when it’s time to harvest, they cut it, dry it and eat it. However, your relationship with rice is more complicated, isn’t it? What’s your relationship with ri
ce? (laughter). You do have a relationship with rice or do you just think the word rice, and rice appears? No, what do you have to do to actually eat the rice?
Student: Cook it.
R: No.
S: Go to a restaurant?
R: No. If you go to a restaurant and say “give me rice,” are they just going to give you rice? No.
S: Money.
R: Money! Okay. So, what's your actual dynamic with rice now?
S: It’s an exchange.
R: Even before that! You can’t get the exchange without doing something. You are not even prepared to earn exchange.
S: You have to work…..
R: You have to work, but who cares? You’re no good at the job you want to do. Now what do you have to do?
S: Find another job……
R: No, no, you have to get an education so that you can graduate and have the piece of paper. Then you take that piece of paper to an employer and say “here’s my piece of paper.” After they check you out, and give you a chance to do it, they will hand you some other kind of paper at the end of the week. And that paper, what do you do with it?
S: Go buy things.
R: No, usually people do not do that. That is very old fashioned to use paper money to buy things. First, you take that money, and put it in your bank account. Yes? And now, what do you do?
S: Leave it in your bank account for a while until you want to go and buy something?
R: Okay, now, what do you use… you want rice, so you take your credit card. Now you are getting closer, sneaking up on rice very nicely. Okay, you are going to go to the grocery store, give them plastic, (which is very funny), and you take rice away from them. However, they do not have rice by wishing. Do they have a rice paddy in the store?
S: No.
R: True. They have to obtain rice involving many different steps. Let's forget about that part right now... Okay, you take that rice that they let you take from them by giving them plastic and take it to your house, and then you have to….what are you going to do with it? You can’t eat it in that form.
S: You need to cook it. So then you have to have other processes.
R: Yes. There you go. Your modern relationship with rice begins with your education. Isn’t that so? Oh, how complicated life is…
On the other hand, the Buddhadharma encourages a direct relationship with the awakened state. The teachings of Lord Buddha all point to that direct opening. Let's not make it so complicated! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Dialog mit Schülern auf dem White Conch Retreat in Bali

Rinpoche: Also haben wir die einmalige Gelegenheit still hierzusitzen und die direkte Beziehung der Balinesen zu ihrem Reis zu beobachten. Sie pflanzen ihn, bewachen und jäten ihn, und wenn die Erntezeit kommt schneiden, trocknen und essen sie ihn.
Eure Beziehung zum Reis ist komplizierter, oder? Was ist Eure Beziehung zum Reis? (Gelächter). Ihr habt eine Beziehung zum Reis, oder denkt ihr einfach ‘Reis’ und dann erscheint er auf magische Weise? Nein, was müsst Ihr tun, um Reis essen zu können?
Schüler: Ihn kochen.
Rinpoche: Nein.
Schüler: Ins Restaurant gehen.
Rinpoche: Nein. Wenn Du ins Restaurant gehst und sagst ‘Gib mir Reis’ werden sie Dir dann einfach Reis geben? Nein.
Schüler: Geld.
Rinpoche: Geld! OK. Also wie sieht jetzt Deine eigentliche Beziehung zum Reis aus?
Schüler: Es ist ein Austausch.
Rinpoche: Es gibt noch etwas davor. Du kannst nichts austauschen, ohne etwas zu tun. Du bist noch nicht einmal darauf vorbereitet das Austauschen zu verdienen.
Schüler: Du musst arbeiten....
Rinpoche: Du musst arbeiten, aber wen kümmert das? Du taugst nichts in dem Job, den Du machen möchtest. Also was machst Du jetzt?
Schüler: Einen anderen Job finden...
Rinpoche: Nein, nein, Du musst eine Ausbildung machen, damit Du eine Prüfung ablegen kannst und ein Papier bekommst; dann nimmst Du dieses Stück Papier und gehst zu einer Firma und sagst ‘Hier ist mein Stück Papier’. Und sie überprüfen das und geben Dir die Möglichkeit das für eine Woche zu tun. Und am Ende der Woche geben sie Dir etwas Papier und was machst Du dann mit diesem Papier?
Schüler: Sachen kaufen.
Rinpoche: Nein, normalerweise machen das die Leute nicht. Es ist sehr altmodisch, Dinge mit Papiergeld zu kaufen. Zuerst nimmst Du das Geld und zahlst es auf Dein Konto ein. Ja? Und dann, was machst Du dann?
Schüler: Es für eine Weile auf dem Konto lassen bis man gehen und etwas kaufen will?
Rinpoche: OK, was benutzt Du nun? Du willst jetzt Reis, also nimmst Du Deine Kreditkarte. Jetzt kommst Du schon näher dran, Du schleichst Dich jetzt schon ganz gut an den Reis heran. Diese Schritte musst Du unternehmen wenn Du Reis willst. OK, Du gehst jetzt also in das Lebensmittelgeschäft, gibst ihnen das Plastik, was sehr lustig ist, und nimmst den Reis von ihnen. Allerdings haben sie keinen Reis von Geburt an. Haben sie ein Reisfeld in dem Laden?
Schüler: Nein.
Rinpoche: Nein. Sie müssen den Reis erwerben, was viele verschiedene Schritte beinhaltet. Du bist immernoch sehr weit vom Reis entfernt. Stimmt’s? Also, nun nimmst Du den Reis, den sie Dir überlassen weil Du ihnen Plastik gibst, und bringst ihn heim und dann musst Du...was wirst Du damit machen? In dieser Form kannst Du ihn nicht essen.
Schüler: Du musst ihn kochen. Dafür brauchst Du wieder andere Prozesse.
Rinpoche: Ja, siehst Du. Deine moderne Beziehung zum Reis beginnt mit Deiner Ausbildung. Nicht wahr?

Oh, wie kompliziert das Leben ist...
Andererseits ermutigt der Buddhadharma zu einer direkten Beziehung mit dem erwachten Zustand. Die Lehren des Lord Buddha weisen alle auf diese direkte Öffnung hin. Lasst es uns nicht so kompliziert machen!" - Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...