Gender Confusion in Buddhism



Female qualities are usually associated with gentleness, nurturing and motherly qualities while male qualities are most often related with a heroic stance in the face of difficulties. The complexity of culture is clearly seen when it assigns qualities and behaviors to males and females while strictly monitoring the distinctions. In an educated world this causes gender conflicts, strong feelings of disrespect and rebellion against the perceived oppression. So, in 37 practices of a Bodhisattva, where it states “The Sons of the Buddhas all practice this way” this is really about Heroes of the Buddhas, the active bodhisattvas. 
In our modern world we can easily see that gender-specific identities are not the norm anymore, no matter what culture still says. Active men’s groups emphasize and learn to possess more traditional feminine qualities such as nurturing, love and openness. On the other hand, there are many women with strong male characteristics such as heroic determination. There are heroic women soldiers and police, also doctors or females performing roles traditionally done only by men, isn’t that so? So, the problem isn’t whether the text says sons or daughters, but who are the heroes? Whether in a man’s or woman’s form, are they heroes? ‘The Heroes of the Buddhas all practice this way,’ is actually closer to the true meaning. When gender self-perceptions fall away we will know that life doesn’t demand that we act like a guy, or act like a lady. This world isn’t like that anymore. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

Normalerweise assoziiert man weibliche Eigenschaften mit Sanftheit, Fürsorglichkeit und mütterlichen Qualitäten, während man männliche Eigenschaften meistens mit heroischen Haltungen in schwierigen Situationen in Verbindung bringt. Die Komplexität einer Kultur ist klar ersichtlich wenn sie Männern und Frauen Verhaltensweisen und Qualitäten zuschreibt und die Unterschiede streng überwacht werden. In einer aufgeklärten Welt verusacht dies Konflikte zwischen den Geschlechtern und starke Gefühle der Missachtung und Rebellion gegen die wahrgenommene Unterdrückung. Wenn es in den 37 Übungen der Bodhisattvas heißt: ‚So üben die Söhne der Buddhas sich‘ geht es dabei wirklich um die Helden der Buddhas, die aktiven Bodhisattvas.
In unserer modernen Welt können wir leicht erkennen, dass geschlechtsspezifische Identitäten nicht mehr die Norm sind, egal was die Kultur noch immer behauptet. Aktive Männergruppen lernen mehr traditionell weibliche Qualitäten wie Fürsorglichkeit, Liebe und Offenheit zu betonen und besitzen. Andererseits gibt es viele Frauen mit starken männlichen Eigenschaften, wie heroischer Entschlusskraft. Es gibt heroische Soldatinnen und Polizistinnen, sowie Ärztinnen oder Frauen die Rollen ausüben, die traditionell nur Männern gehörten, nicht wahr? Also ist es nicht das Problem, ob der Text Söhne oder Töchter erwähnt, die Frage ist, wer sind die Helden? Ob in männlicher oder weiblicher Form, sie sind Helden? ‚So üben die Helden der Buddhas sich‘ kommt der eigentlichen Bedeutung viel näher. Wenn die Art wie die Geschlechter sich wahrnehmen verschwindet werden wir erkennen, dass das Leben nicht von uns verlangt uns wie ein Kerl oder wie eine Dame zu benehmen. So ist die Welt einfach nicht mehr .“ – Domo Geshe Rinpoche ---


This week's teaching podcast is titled "Buddhist Optimism For Difficult Times."
When confronted with difficult circumstances, do we have to buy into depression, anxiety, anger, apathy, or cynicism? Is there a more effective way? Can we create a positive shift in our lives and our world? Join Domo Geshe Rinpoche for a lively discussion of this topic.


May all sentient beings have happiness and the cause of happiness.’ Now, what is this happiness that I am wishing for others? If I don’t know this special happiness myself, what am I wishing for others? You might think that sometimes you sit for meditation and feel really happy and satisfied, feeling that you have actually touched this happiness. On other days, you might wonder, where did my happiness go? That would not be a good day and prayers come like a hollow wish. May all beings have happiness and the cause of happiness … blah,blah,blah…. like Marie Antoinette who said, “Let them eat cake.” They have no cake, you have no cake, nobody has cake; we just talking about cake. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

'Mögen alle fühlenden Wesen glücklich sein und im Besitz der Ursachen des Glücks.' Was ist denn dieses Glück, das ich anderen wünsche? Was wünsche ich den anderen, wenn ich dieses besondere Glück nicht selbst kenne? Du denkst vielleicht, dass du manchmal bei der Meditation sitzt und dich richtig glücklich und zufrieden fühlst und du dieses Glück schon berührt hast. An anderen Tagen fragst du dich vielleicht, wohin ist mein Glück verschwunden? Das wäre kein guter Tag und Gebete fühlten sich wie leere Wünsche an. Mögen alle Wesen glücklich sein und im Besitz der Ursachen des Glücks... bla, bla, bla... wie Marie Antoinette, die sagte: 'Lasst sie Kuchen essen.' Sie haben keinen Kuchen, du hast keinen Kuchen, niemand hat Kuchen; wir reden nur über Kuchen." - Domo Geshe Rinpoche --

penser que parfois vous vous asseyez pour méditer et vous vous sentez vraiment heureux et satisfait, ressentant que vous avez touché ce bonheur. D'autres jours, vous pourriez vous demander, où est passé mon bonheur ? Cela ne serait pas alors un bon jour et les prières viendraient sonner creux. Puissent tous les êtres sensibles obtenir le bonheur et les causes du bonheur... bla, bla, bla,... juste comme Marie-Antoinette qui disait, "Qu'ils mangent du gâteau." Ils n'ont pas de gâteau, vous n'avez pas de gâteau, personne n'a de gâteau; nous parlons seulement du gâteau.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...