Search This Blog

Saturday, February 16, 2013

Quitting Meditation and the Inner Referent


It’s common among Western people to stop meditating when they feel anxious. Why? It's also quite usual for Westerners to stop meditating when they feel sick or under stress. Why? This is a total mystery; these are times when they should be doing more meditation, and not less or stopping altogether. 
If you don’t make effort to overcome these cultural tendencies, how will others know how in the future, (some of whom you might be teaching). If you have developed poor meditation habits, how can you help others in the future when they get into problems?
So, even if you can’t meditate regularly for your own sake because you have problems, think about the possibility that you could be assisting others in the future to learn meditation. Even if you are not teaching or supporting others spiritually in the future, you are still part of a living dynamic of practitioners within your culture and country that brings positive benefit to all. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


„Unter westlichen Menschen ist es weitverbreitet, dass sie aufhören zu meditieren wenn sie sich ängstlich fühlen. Warum? Es ist für westliche Menschen auch recht üblich, mit dem Meditieren aufzuhören wenn sie sich krank oder gestresst fühlen. Warum? Dies ist ein völliges Rätsel; zu diesen Zeiten sollten sie mehr meditieren und nicht weniger oder völlig damit aufhören.
Wie sollen andere (die du vielleicht unterrichtest) es in Zukunft besser wissen, wenn du keine Anstrengung unternimmst mit dieser kuturellen Tendenz schlusszumachen? Wie kannst du anderen in der Zukunft helfen wenn sie Probleme bekommen, wenn du schlechte Angewohnheiten beim Meditieren entwickelt hast?
Selbst wenn du nicht um deiner selbst willen regelmäßig meditieren kannst weil du Probleme hast, bedenke also bitte die Möglichkeit, dass du in der Zukunft vielleicht anderen helfen wirst, das Meditieren zu erlernen. Selbst wenn du in der Zukunft andere nicht unterrichten oder spirituell unterstützen wirst bist du doch ein Teil der lebendigen Dynamik der Übenden innerhalb deines Kulturkreises und deines Landes, welche positiven Nutzen für alle erzeugt.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Il est fréquent parmi les Occidentaux d'arrêter de méditer lorsqu'ils se sentent anxieux. Pourquoi ? Il est aussi courant pour les Occidentaux d'arrêter de méditer quand ils se sentent malades ou stressés. Pourquoi ? Ceci est un mystère absolu ; il s'agit de périodes où ils devraient méditer plus, et non pas moins ou pas du tout. Si vous ne faites pas l'effort de dépasser ces tendances culturelles, comment les autres pourront-ils faire dans le futur, (certains d'entre vous pourraient bien enseigner). Si vous avez développé des habitudes médiocres de méditation, comment pourrez-vous aider les autres dans le futur quand ils seront face à des problèmes ? C'est pour cela que, même si vous ne pouvez pas méditer régulièrement pour votre propre bien-être parce que vous avez des problèmes, pensez à la possibilité que vous pourriez assister les autres dans le futur afin de leur enseigner la méditation. Et même si vous n'enseignez pas ou n'assistez pas les autres dans le futur, vous faites quand même partie d'une dynamique vivante de pratiquants à l'intérieur de votre propre culture et pays, qui amène un bénéfice positif à tous.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~



Some folks just don’t believe the meditation practice they were given is worth taking their time to do. Perhaps their discernment of what is valuable or not valuable is not yet developed; this is a problem for beginners. Even if you are in that place, know that traditional Tibetan sadhanas have built-in checks and balances to help anyone to receive benefit and development, even if the one who gave you the practice doesn’t know poop from Shinola.
Whether you are a Buddha inside but unable to express it or a rank beginner, benefit will come by committing to steady practice. You definitely will move toward final preparation, bringing you closer to enlightenment. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Manche Leute glauben einfach nicht, dass es wert sei, sich die Zeit zu nehmen, um die Meditationspraxis auszuüben, die ihnen anvertraut wurde. Vielleicht ist ihre Unterscheidungskraft darüber, was wertvoll oder nicht ist, noch nicht voll ausgebildet; dies ist für Anfänger ein Problem. Selbst wenn du in dieser Lage bist solltest du wissen, dass die traditionellen tibetischen Sadhanas eingebaute Kontrollen und Mechanismen habe, die jedem dabei helfen, Nutzen und Entwicklung daraus zu ziehen – selbst wenn derjenige, der dir die Praxis gegeben hat seinen Hintern nicht von seinem Ellbogen unterscheiden kann.
Egal ob du im Inneren ein Buddha bist, aber das nicht ausdrücken kannst, oder ein absoluter Anfänger: du wirst Nutzen daraus ziehen, wenn du dich einer regelmäßigen Praxis verpflichtest. Du wirst dich definitiv auf die letzte Vorbereitungsstufe zubewegen, die dich der Erleuchtung näher bringt.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Algunas personas simplemente no creen que la práctica de la meditación se les dio la pena tomarse su tiempo para hacerlo. Quizás su discernimiento de lo que es valioso o no valioso no es desarrollado todavía, este es un problema para los principiantes. Incluso si usted está en ese lugar, sabemos que sadhanas tradicionales tibetanos han incorporado en los controles y equilibrios para ayudar a cualquier persona a recibir el beneficio y el desarrollo, incluso si la persona que le dio la práctica no sabe caca de Shinola.
Si usted es un Buda interior, pero incapaz de expresarlo o un principiante, el beneficio llegará al comprometerse con la práctica constante. Definitivamente va a mover hacia la preparación final, con lo que te acerca a la iluminación. ~ Domo Gueshe Rinpoche ~ ~ ~



Purification and returning to a wholesome internal spiritual referent during daily meditation will bring steadiness to your connection with higher being. Your meditation sessions are like adding pearls on a string from you to the enlightened state; you will become increasingly closer. You will also gain confidence in the dharma, knowing that you’re changing, but changing in a specific direction. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Durch innere Reinigung und die Rückkehr zu einem gesunden inneren spirituellen Bezugspunkt während der täglichen Meditation wird deine Verbindung mit dem höheren Sein gefestigt. Es ist als ob du durch deine Meditationssitzungen Perlen an einer Schnur von dir hin zum erleuchteten Zustand auffädeltest; du wirst ihm immer näher kommen. Du wirst auch Vertrauen ins Dharma gewinnen, wissend, dass du dich veränderst, aber in eine ganz bestimmte Richtung." - Domo Geshe Rinpoche ---

No comments:

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two to share your views