Buddhist Dialogue in the Teaching Hall


Tantric refuge is expressed in an energetic language. It is sophisticated by blending the ordinary mind into another way of being. Eventually, those in deep tantric refuge believe that their earthly life is not the source of their being. However, this energetic language is understood only after achieving alignment.
The Tibetan system begins by acknowledging one’s own suffering and wanting to be free of suffering. By taking refuge in the Buddha, Dharma and Sangha as the first path, one begins a formal Buddhist practice and eventually become a suitable candidate for higher trainings in the Mahayana and Tantras. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Die tantrische Zufluchtnahme drückt sich in einer energetischen Sprache aus. Sie ist hochentwickelt, denn sie vermischt den gewöhnlichen Geist mit einer anderen Form des Seins. Letztendlich glauben jene, die sich in tiefer tantrischer Zufluchtnahme befinden, dass ihr irdisches Leben nicht der Ursprung ihres Wesens ist. Diese energetische Sprache wird jedoch erst verstanden, nachdem eine Harmonisierung stattgefunden hat.
Das tibetische System beginnt damit, das eigene Leiden zu erkennen und dass man frei davon sein möchte. Durch die Zuflucht in Buddha, Dharma und Sangha als vorrangigen Pfad wird man zum geeigneten Anwärter für die höheren Schulungen im Mahayana und in den Tantras." - Domo Geshe Rinpoche ---


Student: The cycle of suffering is broken by not reacting? Is that a correct assumption? By not giving fuel for the fire?
Rinpoche: Who would like to answer that?
Student: The cycle was broken by seeing yourself as part of the stimulati
on of the event that is occurring through your own self-cherishing.
Student: That is enough to break the cycle?
Rinpoche: Yes.
Student: That is relatively easy.
Rinpoche: Good, good. We will expect to hear more from you about that. Any other comments or questions?
Student: Is it enough just to recognize that your own self-cherishing started it, or do you have to actually do something about self-cherishing?
Rinpoche: The relationships with others go from being friends, to being strangers to each other, and even sometimes becoming enemies. The sorrow that you feel by acknowledging that you have somehow stimulated their negativity will create motivation to, not just be aware of your self-serving attitudes, but to want to do something about it. Obviously, this person attacking you is suffering. Not only that, but it is likely that you weren’t the first person embroiled in difficulty with them.
This is teaching helping you to take responsibility for your actions and experience regret regarding your part. You could even read a newspaper and experience sorrow for your own self-cherishing. It doesn’t require more than that. At a certain stage in training, it will become necessary to experience sorrow for our portion of the suffering brought into this world. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Schüler: Der Kreislauf des Leidens wird durchbrochen, indem man nicht reagiert? Ist das eine korrekte Annahme? Indem man kein Öl aufs Feuer gießt?
Rinpoche: Wer möchte das beantworten?
Schüler: Der Kreislauf wurde durchbrochen, indem du dich selbst als Teil der Stimulation des Ereignisses gesehen hast, welches durch deine Selbstbezogenheit geschah.
S: Das ist ausreichend, um den Kreislauf zu durchbrechen?
R: Ja.
S: Das ist relativ einfach.
R: Gut, gut. Wir erwarten, darüber in Zukunft mehr von dir zu hören. Gibt es noch andere Kommentare oder Fragen?
S: Reicht es, zu verstehen, dass die eigene Selbstbezogenheit dazu geführt hat, oder muss man tatsächlich etwas gegen die Selbstbezogenheit unternehmen?
R: Die Beziehungen mit anderen reichen von der Freundschaft über das ‚sich Fremdsein‘ manchmal bis hin zur Feindschaft. Der Kummer, den du verspürst indem zugibst ihre Negativität irgendwie stimuliert zu haben, wird die Motivation erzeugen, dass du dir nicht nur deiner eigennützigen Haltung bewusst wirst, sondern auch etwas dagegen unternehmen möchtest. Offensichtlich leidet der Mensch, der dich angreift. Und nicht nur das; es ist wahrscheinlich, dass du nicht der Erste bist, der Schwierigkeiten mit ihm hat.
Diese Lektion hilft dir dabei, Verantwortung für deine Handlungen zu übernehmen und Bedauern zu empfinden, was deine Beteiligung angeht. Du könntest sogar die Zeitung lesen und Kummer über deine Selbstbezogenheit empfinden. Mehr ist dazu garnicht nötig. Auf einer bestimmten Stufe unseres Trainings wird es notwendig, dass wir Kummer über den Anteil des Leids verspüren, den wir auf die Welt gebracht haben.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Inappropriate pride in personal success and glory is what we want to remove with a short meditation on this verse 19 of 37 Practices of a Bodhisattva. Okay? Like this lovely table here that might have a splinter somewhere down here. If we take the splinter out, the table still remains.
Let’s take a few minutes here. “Though praised and well known, admired by many who act most respectful by bowing their head, though having obtained a vast treasure of riches which equals the store of the great god of wealth, yet seeing full well that this fruit of samsara, though fortunate still has no essence at all, cast out what pride we might have in these glories – the Sons of the Buddhas all practice this way.”
(pause) Very good. You all did it. Excellent. Do not forget, okay? You all did it. Here it says, do not be proud because it also is illusory. ‘Ah, success is so cool…. too bad it’s illusory. This is so wonderful, all this admiration I have from others. Ah, now I remember, it’s illusory.’ That’s the tipping point right there and not by taking something good from a worldly point of view, and making it bad so you can reject it. Got it? The Sons of the Buddhas all practice this way. How did it feel?
Student: It felt like turning pride into gratitude.
Rinpoche: It turned into gratitude? Good.
Student: The focus shifted to others because the identity wasn’t so wrapped up in the perceived connotations and denotations of circumstances. It was just something else.
Student: You are talking about the illusory nature of this whole phenomenon….
Rinpoche: Yes, give up your pride in the glories and the wealth and the money, and all of the good things. It is illusory. It is illusory. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Mit einer kurzen Meditation über den 19. Vers der 37 Übungen der Bodhisattvas möchten wir unangemessenen Stolz auf persönlichen Erfolg und Ruhm beseitigen. Ok? Wie bei diesem hübschen Tisch hier, der vielleicht irgendwo einen Splitter hat. Wenn wir den Splitter herausziehen bleibt der Tisch trotzdem erhalten.
Wir wollen uns ein paar Minuten Zeit nehmen.
‚Wenn wir auch viel gerühmt und bekannt sind, von Vielen bewundert, die ihre Köpfe ehrfürchtig beugen, wenngleich wir riesige Reichtümer angehäuft haben, gleich den Vorräten des großen Gotts des Reichtums, sehen wir doch deutlich, dass diese Früchte Samsaras, obwohl glückbehaftet, keinerlei Essenz besitzen; wir verwerfen den Stolz, den wir vielleicht wegen dieser Herrlichkeiten hegen – so üben die Söhne der Buddhas sich.’
(Pause). Sehr gut. Ihr habt es alle getan. Ausgezeichnet. Vergesst dies nicht, ok? Ihr habt es alle getan. Hier steht, seid nicht stolz, weil das auch illusorisch ist. ‚Ah, Erfolg ist so cool... wie schade, dass er illusorisch ist. Das ist so wundervoll, all diese Bewunderung, die ich von anderen erhalte. Ah, jetzt fällt mir wieder ein, dass sie illusorisch ist.’ Das ist genau der Punkt wo es umschlägt und nicht, indem man etwas von einer weltlichen Sichtweise her betrachtet und es dann schlecht macht, damit man es ablehnen kann. Kapiert? So üben die Söhne der Buddhas sich. Wie hat sich das angefühlt?
Schüler: Als ob man Stolz in Dankbarkeit umwandelt.
Rinpoche: Er hat sich in Dankbarkeit verwandelt? Gut.
Schüler: Der Fokus hat sich auf Andere gerichtet, denn die Identität war nicht so in wahrgenommenen Nebenbedeutungen und Bezeichnungen der Umstände verstrickt. Es war einfach etwas anderes.
Schüler: Du sprichst über die illusorische Natur dieses gesamten Phänomens...
Rinpoche: Ja, gib deinen Stolz auf die Herrlichkeiten und den Reichtum und das Geld und all die guten Dinge auf. Er ist illusorisch. Er ist illusorisch.“ – Domo Geshe Rinpoche --


This week's teaching podcast is titled "A Fresh Beginning With Bodhichitta."

The world did not end on the day predicted by the Mayans, but our lives did start anew the very next morning. In fact, with each new moment we are presented with the opportunity to begin again. Why not start our lives fresh in this very next moment with a Bodhichitta motivation: The mind that wishes for the awakening and freedom from suffering of all beings.

In this inspiring teaching, Domo Geshe Rinpoche discusses this awakening attitude and the light it brings to the lives of those generating this motivation as well as those coming in contact with a holder of Bodhichitta.



It is said that humans evolved from monkey and at a certain point, we don't know how or why…. the monkey’s tail fell off (so to speak)! Otherwise, humans pretty much still resemble monkeys. But no tail. At some point we, as a species evolved and changed from monkey karma to become human. However, even now, human beings still have a kind of a monkey’s tail that prevents people from evolving from an ordinary human into a true human being. This will require an evolution in consciousness both as a species as well as on an individual basis. Let’s not be at the “tail end” of evolution but out in front making a difference! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

“Man sagt, dass der Mensch vom Affen abstammt und zu einem bestimmten Zeitpunkt (wir wissen nicht, wann oder warum) der Affenschwanz sozusagen abgefallen ist! Abgesehen davon ähneln die Menschen den Affen noch ziemlich. Nur ohne Schwanz. An einem gewissen Punkt haben wir uns als Spezies weiterentwickelt und uns vom Affenkarma weg verändert, um Menschen zu werden. Jedoch haben selbst jetzt die Menschen noch eine Art Affenschwanz, der sie daran hindert, sich von einem gewöhnlichen menschlichen Wesen in ein wahres menschliches Wesen zu entwickeln. Dafür ist eine Evolution des Bewusstseins sowohl als Spezies wie auch auf individueller Basis nötig. Lasst uns nicht am ‘Schwanzende’ der Evolution sein, sondern ganz vorne dran, wo wir etwas bewirken!” – Domo Geshe Rinpoche ---
 — 

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Politics, Logic and other Buddhist musings....

Becoming Liberated and other Buddhist musings....