With Eyes Facing Outward .....


In the courtyard of Ganden Jangtse Monastery in South India, I saw a large statue of Gandhi in the debate courtyard, the entryway to this beautiful monastery. I was inspired to remember that Gandhi taught that brotherhood and nonviolence never comes from giving up, but from arises from deep logic; aggressive conflict was not going to succeed.
Gandhi suffered long before he was able to shift to nonviolence as a core value. Like Gandhi, our Buddhist practice helps us understand that just because we have compassion and love toward someone that has done wrong doesn’t mean we agree with them. That would be false compassion. Turn the heart, and realize that the wild flow within the mind is what needs to be tamed. This is dharma! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


"Im Innenhof des Ganden Jangtse Klosters in Südindien sah ich auf dem Debattierplatz, dem Eingang zu diesem wunderschönen Kloster, eine große Statue von Gandhi. Sie regte mich dazu an, mich daran zu erinnern, was Gandhi lehrte: dass Brüderlichkeit und Gewaltlosigkeit niemals aus dem Aufgeben entstehen, sondern aus einer tiefen Logik aufsteigen; aggressiver Konflikt würde erfolglos bleiben.
Gandhi musste lange leiden, bevor er in der Lage war die Gewaltlosigkeit zu einem fundamentalen Wert zu erheben. Wie Gandhi hilft uns unsere buddhistische Praxis, zu verstehen, dass wenn wir Mitgefühl und Liebe für jemanden empfinden der Fehler gemacht hat dies nicht bedeutet, dass wir mit ihm übereinstimmen. Dies wäre falsches Mitgefühl. Kehre dein Herz um und erkenne, dass es der wilde Strom in deinem Geist ist, der gezähmt werden muss. Dies ist Dharma!" - Domo Geshe Rinpoche ---



Sadly, we function from the unstable situation of not actually being an enlightened being yet, not yet having a full set of extraordinary qualities and a fully subdued and disciplined mind to rely on.
In ordinary life, even if we have only
 one skill or talent that we hold dear, we probably see it as our jewel, polishing it and wearing it with pride. However, if we are interested to become a more serious Buddhist practitioner, we can concede that, as wonderful as that special quality or talent is, it also lacks inherent existence, (meaning it’s not imbued with reality), so that we don’t contaminate our emerging spiritual virtues that are helping us prepare for awakening. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Traurigerweise funktionieren wir aus der instabilen Situation heraus, dass wir wirklich noch kein erleuchtetes Wesen sind, noch nicht den vollständigen Satz erleuchteter Qualitäten besitzen und keinen vollständig untergebenen und diszplinierten Geist haben, auf den wir uns verlassen können.
Wenn wir im normalen Leben auch nur eine Fähigkeit oder ein Talent besitzen, welche wir hoch einschätzen, betrachten wir sie wahrscheinlich als unser Juwel, das wir polieren und voller Stolz umhertragen. Wenn wir jedoch ein etwas ernsthafterer buddhistischer Übender werden möchten müssen wir einräumen, dass diese besondere Qualität oder dieses Talent, so wundervoll sie auch sein mögen, trotzdem keine inhärente Existenz besitzen, (was bedeutet, sie sind nicht von Realität erfüllt), um nicht unsere aufsteigenden spirituellen Tugenden zu verunreinigen, die uns bei der Vorbereitung auf das Erwachen helfen." - Domo Geshe Rinpoche ---


This week's video podcast is titled "Choosing Positive Emotions" and is an excerpt from the teaching "Compassion And The Breath."
In response to the negativity of others, many people rise to the occasion with negative states of mind of their own: anger clashes with anger. In this excerpt from Domo Geshe Rinpoche's teaching "Compassion And The Breath," Rinpoche discusses meeting the negativity of others with a compassionate state of mind and transforming the exchange into a truly wonderful interaction.



This wonderful world is a specialized arena for evolutionary practice. If all goes well, in part, we will perfect our capacity to get along with others, the second great lesson of life. The main problem that we face is a naturally arising sense of “others” before us, a perceptual barrier between ourselves and others. So far, the closest we can get to making a deep connection with others is under the strategy of “mine.” My family. My boyfriend. My girlfriend. This is my country. By trying to work around this innate confusion through a semi-skillful use of “mine, a kind of false altruism arises that actually morphs a toxic sense of “me” into “mine.” ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Diese wunderbare Welt ist eine spezialisierte Arena für eine evolutionäre Praxis. Wenn alles gut geht werden wir unsere Fähigkeit uns mit anderen zu verstehen teilweise perfektionieren, was die zweite große Lektion des Lebens darstellt. Das Hauptproblem, dem wir begegnen, ist ein natürlich vor uns aufsteigender Sinn für 'die Anderen', der eine Barriere der Wahrnehmung zwischen uns und Anderen ist. Bis jetzt fällt die tiefste Verbindung die wir mit Anderen eingehen können unter die Strategie von 'das ist meins'. Meine Familie. Mein Freund. Meine Freundin. Dies ist mein Land. Wenn wir mit einer halbwegs geschickten Anwendung von 'meins' versuchen diese angeborene Verwirrung zu umgehen steigt eine Art falscher Altruismus auf, der sogar ein toxisches Gefühl des 'mich' in 'meins' umwandelt." - Domo Geshe Rinpoche ---


This week's teaching podcast is titled "The Four Noble Truths."
The first teaching Buddha Shakyamuni gave upon attaining awakening was the Four Noble Truths: The truth of suffering, the truth of the causes of suffering, the truth of the cessation of suffering, and the truth of the path leading to freedom from suffering. Domo Geshe Rinpoche's commentary brings this timeless teaching to life with anecdotes and discussions inspiring hope in the listeners.




Any defective underlying forces that we harbor, (latent impressions from this and previous lives) are like a deep infection that occasionally bursts with pustules of negative behavior, such as anger, becoming externalized. Our relationship with others becomes an outer focus of our internalized pus-producing life. Because it is arising from the internal, we don’t notice due to the way this perceptual world is constructed; our eyes face outward, isn’t that so? Only with a great effort do we become capable of focusing vision internally, toward the workings of our own mind. This is a high level of preparation for transformation, when eyes do not see “out there”, but facing inward.
Ordinarily, we see that blame, (a true dysfunction), doesn’t belong to us, but is caused by the faults of others. Instead of cherishing them, we blame them. One way is cherishing others; the other is blaming and harming them. Not only is it possible to perceive some others as enemies, but we could take that additional step and we want to destroy them. However, even if we are able to destroy one enemy, even able to destroy a thousand enemies… because anger production is still working inside, more will come. It is like a beacon; anger calls out for others to do us harm. Not seeing that the real enemy is our anger, we perceive others as antagonists. Does that make sense? Until our anger is gone, dissolved, destroyed, enemies will come. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


„Sämtliche mit Mängeln behafteten unterschwelligen Kräfte, die wir beherbergen (verborgene Eindrücke aus diesem und vorangegangenen Leben), stellen eine tiefsitzende Infektion dar, die von Zeit zu Zeit in Pusteln aus negativem Verhalten aufbricht, wenn sich z. B. Wut nach außen entlädt. Unser Verhältnis zu Anderen wird zum äußeren Brennpunkt unseres verinnerlichten, eiterproduzierenden Lebens. Da dies aus dem Inneren heraus geschieht bemerken wir es aufgrund der Konstruktionsweise dieser Welt der Wahrnehmungen nicht; unsere Augen sind nach Außen gerichtet, nicht wahr? Wir werden nur unter größten Anstrengungen fähig, unsere Sicht auf das Innere zu richten, darauf, wie unser Geist arbeitet. Es ist eine hohe Ebene der Vorbereitung auf die Transformation wenn die Augen nicht ‚da draußen‘ wahrnehmen, sondern nach innen gerichtet sind.
Normalerweise sehen wir, dass das Anschuldigen (eine echte Fehlfunktion) nicht uns gehört, sondern durch die Fehler der Anderen verursacht wird. Anstatt sie wertzuschätzen, schuldigen wir sie an. Die eine Möglichkeit ist, Andere wertzuschätzen; die andere besteht daraus, sie anzuschuldigen und zu verletzen. Wir können manche Anderen nicht nur als Feinde ansehen, sondern noch den zusätzlichen Schritt gehen und sie zerstören wollen. Wenn wir jedoch fähig sind einen Feind oder selbst tausende von Feinden zu zerstören... weil die Erzeugung von Wut noch in uns stattfindet, dann wird daraus noch mehr werden. Sie ist wie ein Leuchtfeuer; die Wut schreit danach, dass Andere kommen und uns verletzen. Wenn wir nicht begreifen, dass die Wut unser wahrer Feind ist, werden wir Andere als Gegenspieler wahrnehmen. Ergibt das einen Sinn? Feinde werden so lange erscheinen bis unsere Wut weg, aufgelöst, zerstört ist.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

"Las fuerzas subyacentes defectuosos que albergamos, (impresiones latentes de vida de éste y los anteriores) son como una infección profunda que de vez en cuando estalla con pústulas de comportamiento negativo, como la ira, llegando a ser externalizados. Nuestra relación con los demás se convierte en un foco exterior de nuestro internalizada pus que produce vida porque es derivado de la interna, no nos damos cuenta por la forma en que se construyó este mundo perceptual;. nuestros ojos miran hacia fuera, ¿no es así sólo con un gran esfuerzo seremos capaces de concentrarse? visión internamente, hacia el funcionamiento de nuestra propia mente. Este es un alto nivel de preparación para la transformación, cuando los ojos no ven "allá afuera", sino hacia adentro.
Por lo general, se observa que la culpa, (una disfunción cierto), no nos pertenece, sino que es causado por las fallas de los demás. En lugar de estimar a ellos, nos los culpo. Una forma es estimar a los demás, y la otra es culpar y dañarlos. No sólo es posible percibir algunos otros como enemigos, pero podríamos dar ese paso adicional y queremos destruirlos. Sin embargo, incluso si somos capaces de destruir a un enemigo, incluso puede destruir miles de enemigos ... porque la producción de cólera sigue trabajando en el interior, más vendrán. Es como un faro, la ira dice en voz alta para que otros puedan hacernos daño. Al no ver que el verdadero enemigo es nuestro enojo, percibimos a los demás como antagonistas. ¿Eso tiene sentido? Hasta que nuestra ira se ha ido, se disolvió, destruido, los enemigos vendrán. ~ Domo Gueshe Rinpoche ~ ~ ~

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...