Walking the Path, Free Buddhist Audio and Video Podcasts... and more



We can put emphasis on our positive spiritual qualities and ideals that we already hold, and wish to focus on them to the exclusion of developing other qualities that perhaps it is time for us to know. It’s easy to relate to our own admire
d special values, or notice the lack of those same values in others. Some people become chronic complainers, while others become stronger in their chosen values, correctly remaining steady in a world of contradictory ideals. However, it would be wrong to solidify at this point; there still are numerous Buddhist values which we have not yet been introduced to, even if we have been a practitioner for many, many lives in the Buddhist tradition.
So, our present values do not fully reflect the values of the Buddha. In other words, we are walking the path of the Buddha in some ways, and in other ways, we are not walking the path of the Buddha. We might object to that by feeling it is either one way or the other. Either I am a Buddhist and walking the Buddhist path, or I am not.
Partially walking the path to complete Buddhahood is hard to consider, but if we don’t decide, ‘I will repair what is not enlightened view,’ we are remiss and have been invited to this party for nothing! If we simply want to be affirmed that yes, I’m a good person, and yes, I do have good principles…. if it is only left that way, then I am no Buddhist… just another comfort seeker who wants to be told that they’re okay. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~


“Wir können die positiven spirituellen Qualitäten und Ideale, die wir besitzen, betonen und den Wunsch haben, uns auf sie zu konzentrieren, und es dabei versäumen, andere Qualitäten zu entwickeln, die zu kennen für uns an der Zeit wäre. Es ist einfach, eine Beziehung zu jenen speziellen Werten herzustellen oder zu bemerken, dass sie Anderen fehlen. Wir könnten zu chronischen Nörglern werden, oder aber uns noch weiter in unseren auserwählten Werten bestärkt fühlen und dabei korrekterweise in einer Welt der widersprüchlichen Ideale beständig bleiben. Es wäre allerdings falsch, an diesem Punkt zu erstarren; es gibt noch zahlreiche buddhistische Werte, die wir noch nicht kennengelernt haben, selbst wenn wir uns schon viele, viele Leben lang in der buddhistischen Tradition geübt haben.
So reflektieren unsere momentanen Werte nicht die Werte des Buddhas. Anders ausgedrückt gehen wir den Pfad des Buddhas in gewisser Weise und in anderer Weise gehen wir den Pfad des Buddhas nicht. Vielleicht stimmen wir dem nicht zu und haben das Gefühl, es sei entweder die eine Weise oder die andere. Entweder bin ich ein Buddhist und gehe den buddhistischen Pfad oder ich bin es nicht.
Es ist schwierig, dieses teilweise Gehen des Pfads zur vollkommenen Buddhaschaft zu überdenken, aber wenn wir nicht beschließen ‚Ich werde ausbessern, was keine erleuchtete Sichtweise ist‘, dann versäumen wir etwas und sind umsonst auf diese Party eingeladen worden! Wenn wir nur die Bestätigung wollen ‚Ja, ich bin ein guter Mensch und ja, ich habe gute Grundsätze...‘, wenn ich es dabei belasse, dann bin ich kein Buddhist... sondern nur jemand auf der Suche nach Bequemlichkeit, der gesagt bekommen will, dass alles in Ordnung ist.“ – Domo Geshe Rinpoche ---




While reading written dharma, it is easy to miss certain words, phrases, and concepts because of a lack of supporting perceptions within the mind. Listening to the spoken dharma is more alerting and compelling especially in front of a lam
a who is teaching the inner and outer dharma simultaneously. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~

"Beim Lesen des niedergeschriebenen Dharmas kann man leicht bestimmte Worte, Ausdrücke oder Konzepte übersehen wenn im Geist ein Mangel an unterstützenden Wahrnehmungen besteht. Es ist effektiver und fesselnder dem gesprochenen Dharma zuzuhören, besonders wenn man vor einem Lama sitzt, der das innere und äußere Dharma gleichzeitig unterrichtet." - Domo Geshe Rinpoche ---



This Old House and Buddhism  Please take a look at Rinpoche's new video podcast in iTunes. This first video is an excerpt from "This Old House and Buddhism," a talk in which Rinpoche illustrates the process of "fixing up" one goes through in preparation for transformation.

At the bottom of each FB page it says older posts. That causes me to think of the charming rough New Mexico fencing of barb wire and old branches that rarely keep the cows off the road. There are more kinds of older posts also, another are 
the sturdy moral support and land mark pillars created by Ashoka, an ancient King of India inscribed with advice such as:
" Happiness in this world and the next is difficult to obtain without much love for the Dharma, much self-examination, much respect, much fear (of evil), and much enthusiasm. But through my instruction this regard for Dharma and love of Dharma has grown day by day, and will continue to grow. And my officers of high, low and middle rank are practicing and conforming to Dharma, and are capable of inspiring others to do the same. And these are my instructions: to protect with Dharma, to make happiness through Dharma and to guard with Dharma." ~~~~~~


“Unten auf jeder FB Seite steht ‘Ältere Beiträge’ (Beiträge = engl.: posts = Synonym für ‚Pfosten‘, A.d.Ü.). Dies bringt mich dazu, an die charmanten, rustikalen Zäune in Neu Mexiko zu denken, die aus Stacheldraht und alten Ästen bestehen und kaum einmal die Kühe von der Straße fernhalten.
Es gibt noch andere Arten von älteren Pfosten, wie die Säulendenkmäler zur robusten moralischen Unterstützung, die von Ashoka, dem einstigen König Indiens geschaffen wurden und die Inschriften enthalten wie: ‚Ohne große Liebe zum Dharma, tiefe Selbstprüfung, viel Respekt, viel Furcht (vor dem Bösen) und viel Begeisterung ist es schwierig in dieser Welt und der nächsten glücklich zu werden. Aber durch meine Anweisungen sind dieser Respekt für das Dharma und die Liebe zum Dharma täglich gewachsen und werden sie auch weiterhin wachsen. Und meine Offiziere im hohen, niedrigen und mittleren Rang üben sich im Dharma und befolgen es, und sie sind fähig, andere dazu zu inspirieren, dasselbe zu tun. Und dies sind meine Anweisungen: mit dem Dharma zu beschützen, Glück durch Dharma zu schaffen und mit dem Dharma zu bewachen.‘ „ – Domo Geshe Rinpoche ---


Making karma is always done using a mind that contains both positive and negative qualities; that's because we're not yet perfect.....so, karma coming from this is mixed karma. When we try to do good things, we always get a little bit of a 
bad thinking mixed in with the good thinking. This mixed thing is what we use to create opportunities in the future.....which doesn't work so well.
Merit making is a special distillation of the results of actions so that our positive karma will remain in a more purified form and is set aside without grasping, in a form that we call merit; it is like purified gold. This pure gold attracts higher processes that we are wishing to practice and experience.
The reason many folks don't have time to meditate as much as they wish is not an issue of not having enough time; it is an issue of not enough merit! Not enough financials to be able to take off work to do retreat.
Our existing stores of merit will become depleted over a great deal of time by using them for what seemed valuable at the time, but actually wasn't. On the other hand, in order to become enlightened, we will need a huge store of merit, so much that we will effortlessly connect to the awakened state. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~


„Karma wird immer durch einen Geist erzeugt, der sowohl positive wie auch negative Qualitäten besitzt; das kommt daher, dass wir noch nicht vollkommen sind.... also ist das daraus entstehende Karma gemischt. Wenn wir versuchen, gute Dinge zu tun, mischt sich dem guten Denken immer ein kleines bisschen schlechtes Denken bei. Diesen Mischmasch benutzen wir, um Möglichkeiten in der Zukunft zu schaffen.... und das funktiert nicht so sehr gut.
Verdienste erwirbt man durch eine besondere Destillation der Resultate von Handlungen, damit unser positives Karma in einer reineren Form verbleibt und ohne Anhaftung, in einer Form, die wir ‚Verdienst‘ nennen, beiseite gelegt wird; es ist wie gereinigtes Gold. Dieses reine Gold zieht höhere Prozesse nach sich, welche wir praktizieren und erfahren möchten.
Der Grund, warum viele Leute nicht die Zeit haben, um so viel zu meditieren wie sie wollen, ist nicht mangelnde Zeit; es liegt daran, dass sie nicht genug Verdienste haben! Zu wenig Finanzen, um sich für ein Retreat freizunehmen.
Unsere existierenden Vorräte an Verdiensten werden sich im Laufe einer langen Zeit erschöpfen, indem wir sie für Dinge benutzen, die uns momentan wertvoll erscheinen, die es aber nicht sind. Andererseits benötigen wir, um erleuchtet zu werden, einen riesigen Vorrat an Verdiensten, derart, dass wir uns mühelos mit dem erwachten Zustand verbinden werden.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


This week's teaching podcast is titled "Precious Gems of Wisdom."
The written world and the world of social media abound with quotations of the Buddhist sages. Far less abundant is the deep understanding that should accompany them.
Domo Geshe Rinpoche guides an audience through a step by step method to extract the essence from Buddhist aphorisms of wisdom.Precious Gems of Wisdom


Cultivate and admire the thoughts that draw us closer to who we wish to become. ~ DGR ~~~

Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...