Your Home World, Communication, Swiss Cheese Thinking and more

We should try to calmly agree on a broader spectrum of meanings of a particular word to have a coherent and pleasant communication about important subjects. It would be a demonstration of our language skills to consider the impact of our wo
rds for others and how it is set in the concept we wish to communicate. 


However, if we remain fixated or obsessed with important words by having a favorite or limited spectrum of meanings, especially philosophical or dharma words, we limit out ability to interact with others realistically, cause misunderstandings and lose an opportunity to learn. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sollten versuchen, uns auf ruhige Art über das breitere Spektrum der Bedeutung eines Worts zu einigen, damit unsere Kommunikation über wichtige Themen zusammenhängend und angenehm sein kann. Es wäre ein Beweis unserer sprachlichen Fähgikeiten, wenn wir die Wirkung unserer Worte auf andere berücksichtigen und wie sie sich in das Konzept einfügen, dass wir kommunizieren möchten.
Wenn wir jedoch auf wichtige Wörter fixiert und von ihnen besessen sind, weil unser Spektum an Bedeutungen, besonders was philosophische oder Dharmawörter betrifft, limitiert ist oder aus Lieblingswörtern besteht, schränken wir unsere Fähigkeit realistisch mit anderen zu interagieren ein, verursachen Missverständnisse und wir verpassen die Möglichkeit, etwas zu lernen." - Domo Geshe Rinpoche ---


This week's teaching podcast is titled "Opening Your Mind to Meditation."

For those wanting to learn more about meditation and/or considering a meditation practice, Domo Geshe Rinpoche discusses, "What is Meditation?" and introduces five t

ypes of meditation: Calming the body, calming the mind, cognition, prayer and chanting, and transformative meditation. Also discussed are, what it is to be a meditator and to be a dedicated non-meditator. What does it take to become a meditator?


Because this world is your "home realm", your innate view is bonded to your consciousness to make things seem real and distinct from yourself. Others move in unexpected ways because they are also individuals with different karmic patterns w
ho are affecting the environment as well as you.
However, during dream time, your consciousness is mostly reflecting on itself in a more private manner. It is telling and retelling its story in a way that is trying to make it meaningful to itself. It is a kind of healing to return to a personal balanced state.... even the scary parts are attempts to make sense. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~~~


“Weil diese Welt dein ‘heimischer Bereich’ ist haftet deine angeborene Sichtweise an deinem Bewusstsein an, was die Dinge wirklich und abgetrennt von dir erscheinen lässt. Die Anderen bewegen sich auf unerwartete Weise weil sie auch Individuen mit verschiedenen karmischen Mustern sind, die sowohl die Umwelt wie auch dich beeinflussen.
Jedoch reflektiert dein Bewusstsein während deiner Träume auf eine privatere Weise hauptsächlich über sich selbst. Es erzählt seine Geschichte wieder und wieder auf eine Weise, die versucht, sie für sich selbst bedeutungsvoll zu machen. Dies ist eine Art Heilung, um zu einem persönlichen, ausgeglichenen Zustand zurückzukehren.... selbst die angsterregenden Teile sind Versuche, den Sinn zu verstehen.“ – Domo Geshe Rinpoche ---




Stupas were created to respectfully preserve holy relics.... primarily the relics of Lord Buddha that were divided into 8 portions to allow the devout to pay respects. As natural decay occurs over a very long time... the stupa becomes the object of worship.

Senior Buddhist students have an opportunity to receive deeper and more esoteric training during long retreats than is possible from interrupted study and meditation in daily life. Longer retreats are also an important time for new student
s to receive training as well as being with other students. Newer student are advised to avoid comparing themselves to others or think that the teachings are too complicated and difficult to process. In addition, whether one is an older student or a newer one doesn’t really give a true indication of the capacity of the individual. I find that often, new students have a kind of pent up inner process, meaning that “soul” questions and important inner activity have not had a meaningful outlet. It also means that there has been no one to explain to you what you are pretty sure you already know so that you can go on to deeper realizations.
Some of what is said during longer teaching retreats might be advanced concepts that resonate with you as if you knew them your whole life and maybe even before this life. On the other hand, there might be simple concepts that just go right over your head, as though they don’t even exist for you. Both new students and old students are like Swiss cheese. Because there are certain things that you know very well, up until now, those are what you have been focusing on; those are what you want to hear. Other valuable concepts are like holes in Swiss cheese; they are concepts totally missing from your understanding. These are what you actually do not want to hear about at all! It is likely that you have become so accustomed to resonating with an understanding of some deeper truths that you’re not very interested in filling gaps in your spiritual education.
This is why monastery education is valuable; it is structured to receive teachings that awaken to reality step by step. The monk or nun cannot avoid receiving the teachings whether they are simple or more complex. The monastic is then expected to meditate upon them and what emerges from sincere meditation are the evolutionary deep changes. Take advantage of longer retreat. This would be dharma! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


“Fortgeschrittene Schüler des Buddhismus haben die Möglichkeit während langer Retreats tieferes und esoterischeres Training zu erhalten als es durch im täglichen Leben oft unterbrochene Studien und Meditationen geschehen kann. Auch für neue Schüler sind längere Retreats eine wichtige Zeit, um geschult zu werden und um mit anderen Schülern zusammen zu sein. Neueren Schülern wird empfohlen, sich nicht mit anderen zu vergleichen oder zu denken, dass die Belehrungen für sie zu kompliziert und schwer zu verstehen sind. Es ist außerdem kein wahrer Anhaltspunkt für die Fähigkeiten eines Individuums ob jemand ein älterer oder neuerer Schüler ist. Ich bemerke oft, dass neuere Schüler eine Art aufgestauten inneren Prozess haben, was bedeutet, dass Fragen der ‚Seele‘ und wichtige innere Aktivitäten keinen bedeutsamen Weg nach Außen gefunden hatten. Dies heißt auch, dass es niemanden gab, der dir erklären konnte, was du eigentlich schon geahnt hast, so dass du dich tieferen Einsichten zuwenden konntest.
Einige Dinge, die während einer längeren Lehrretreats gesagt werden sind vielleicht fortgeschrittene Konzepte, die mit dir resonieren, als ob du sie dein Leben lang (oder sogar schon vor diesem Leben) gekannt hättest. Andereseits kann es einfache Konzepte geben, die total über deinen Horizont gehen, als ob sie für dich garnicht existierten. Sowohl die neuen wie die alten Schüler sind wie Schweizer Käse. Da es gewisse Dinge gibt, die du sehr gut weißt, waren sie bis jetzt das, auf das du dich konzentriert hast; sie sind es, was du hören willst. Andere wertvolle Konzepte sind wie die Löcher im Schweizer Käse; sie fehlen völlig in deinem Verständnis. Und über sie möchtest du überhaupt nichts hören! Es ist wahrscheinlich, dass du dich so daran gewöhnt hast, mit dem Verständnis einiger tieferer Wahrheiten zu resonieren, dass du nicht sehr daran interessiert bist, die Lücken in deiner spirituellen Erziehung zu füllen.
Deshalb ist die klösterliche Ausbildung so wertvoll; sie ist so strukturiert, dass man Lehren erhält, die einen Schritt für Schritt für die Realität erwecken. Der Mönch oder die Nonne können es nicht vermeiden, die Lehren zu empfangen, ob sie nun einfach oder eher komplex sind. Vom Klosterschüler wird erwartet, dass er über sie meditiert und das was aus der aufrichtigen Meditation hervorgeht sind die evolutionären tiefen Veränderungen. Nutze den Vorteil des längeren Retreats. Dies wäre das Dharma!“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Enlightenment is simply higher homeostasis ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Erleuchtung ist ganz einfach eine höhere Selbstregulation" - DGR ---



Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...

Endurance: The Final Frontier