Pain, Enduring Suffering, White Conch and other Buddhist musings....


There are many people in this world living with physical or mental pain. Perhaps even you are someone enduring everyday life with extreme pain. There are also many who cannot have a normal life because of intermittent or steady physical o
r mental discomfort. Actually, if we look at the entire spectrum of pain from severe to mild and occasional, I think that just about covers everyone in the whole world. As we are one of those people, not only do we have pain, but we also experience how we feel about our pain! However, engaging in our own opinion about our pain is what makes it truly painful.
Physical pain is an indicator that something is wrong. Beyond that, once we have identified the warning that something amiss, we need to identify the cause. Then we don’t require the experience of pain anymore. When continuously dwelling in the experience of pain, we don’t get the benefit of actually being able to do something about it. Becoming engrossed in the sensation of pain only adds to the perception, ‘I feel bad.’ Seek help, distract the mind, or focus on the needs of others to reduce pain sensations. Best of all; see the illusory nature of the perceptions that hold us to unnecessary suffering. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


„Auf dieser Welt leben viele Leute mit körperlichen oder geistigen Schmerzen. Vielleicht bist selbst du jemand, der den Alltag unter extremen Schmerzen erduldet. Es gibt so viele, die aufgrund von zeitweiligem oder ständigem körperlichen oder geistigen Unwohlsein kein normales Leben führen können. Ich glaube sogar, wenn wir uns das gesamte Spektrum des Schmerzes, von ernst bis gering und nur gelegentlich, betrachten, dass darin so ziemlich jeder Mensch auf der Welt enthalten ist. Da wir einer dieser Menschen sind, haben wir nicht nur Schmerzen, wir erleben auch, wie unsere Meinung über diese Schmerzen aussieht! Allerdings wird der Schmerz erst durch das Befassen mit unserer Meinung über ihn so richtig schmerzhaft.
Körperlicher Schmerz ist ein Anzeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Wenn wir die Warnung erkannt haben, dass etwas verkehrt ist, müssen wir darüberhinaus die Ursache identifizieren. Dann benötigen wir die Erfahrung des Schmerzes nicht mehr. Wenn wir ständig in der Erfahrung des Schmerzes verweilen, entgeht uns die Möglichkeit, fähig zu sein, wirklich etwas dagegen zu tun. Wenn man sich in das Gefühl des Schmerzes verstrickt wird die Wahrnehmung, das ‚Ich fühle mich schlecht‘, nur noch stärker. Suche Hilfe, lenke den Geist ab, oder konzentriere dich auf die Bedürnisse von Anderen, um die Schmerzempfindung zu verringern. Das Beste wäre es, die illusorische Natur der Wahrnehmungen zu erkennen, die uns an unnötigem Leid festhalten.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


It is our reaction to an event that produces a similar event in the future. For example, if we have a minor car accident but become unreasonably angry and distressed, that energy produces a similar event imprint. However, if we can remain m
ore calm and organized in body, speech and mind, the karmic cycle of that event "thread" is broken. That's not easy to do because of habit, but that is why we train in patience. This is everyday dharma practice! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

“Es ist unsere Reaktion auf ein Ereignis, die ein ähnliches Ereignis in der Zukunft bewirkt. Wenn wir z. B. einen kleinen Autounfall haben, aber über die Maßen wütend und aufgeregt werden, dann wird diese Energie den Eindruck für ein ähnliches Ereignis hinterlassen. Wenn wir jedoch in Körper, Sprache und Geist ruhiger und gefasster bleiben, dann wird der ‚Faden‘ des karmischen Kreislaufs dieses Ereignisses durchtrennt. Aufgrund von Gewohnheiten ist es nicht einfach, dies zu tun, aber aus diesem Grunde üben wir uns in Geduld. Dies ist die alltägliche Dharmapraxis!“ – Domo Geshe Rinpoche ---



weekend retreat coming up in October... Visualizing the perfect world of the Mandala


The experienced meditator will maintain an active stillness as if carrying a full cup of coffee while crossing a fancy white carpet. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~

"Erfahrene Übende halten eine aktive Ruhe aufrecht, als ob sie eine 
volle Tasse Kaffee über einen schicken weißen Teppich trügen." - Domo Geshe Rinpoche ---~~~~~~~~~~~~~~~

Le méditant expérimenté maintiendra une tranquillité active comme s'il transportait une tasse de café alors qu'il traverse un joli tapis blanc. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~


Come this fall to get rebalanced and refreshed. Good food, quiet sacred space, fresh air and comfortable rooms. (those recliners are heated and massagers). Contact Ngawang Khandro for more information 715-743-6743. Very reasonable donation requested

I read a story about a Tibetan Rinpoche that was receiving some medical treatment. He was known for his ability to control the pain response. He had to undergo some cutting and so, when the doctor reached over suddenly and cut him, the Rin
poche shouted, “Aaaaaaaah!” in great pain. They were very surprised, saying, “Oh, we’re so sorry; we didn’t think you could experience pain.” He replied, “No, I have to prepare myself so that I don’t experience pain. I wasn’t prepared yet; you didn’t give me warning and that really hurt!”
When it is dealt with skillfully, we can experience what should be pain as only intense sensation. If we connect sensation and our perceptions of that as pain, we are actually experiencing pain. If we disconnect perception of how we feel about the sensation from the sensation itself, we do not have an experience of pain at all. This is yogic dharma practice! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


„Ich las eine Geschichte über einen tibetischen Rinpoche, der eine medizinische Behandlung erhielt. Er war bekannt dafür, dass er seine Schmerzreaktionen kontrollieren konnte. Es musste ein Einschnitt an ihm erfolgen und als der Arzt plötzlich zugriff und ihn schnitt schrie der Rinpoche unter großen Schmerzen: ‚Aaaaaaah!‘. Überrascht sagten die anderen: ‚Oh, das tut uns leid, wir dachten du könntest keinen Schmerz fühlen‘. Er antwortete: ‚Nein, ich muss mich darauf vorbereiten, keinen Schmerz zu fühlen. Ich war noch nicht vorbereitet; ihr habt mich nicht gewarnt und das hat wirklich wehgetan!“
Wenn man geschickt damit umgeht, kann das, was als Schmerz empfunden werden sollte, nur ein intensives Gefühl sein. Wenn wir Empfindungen und unsere Wahrnehmung davon als Schmerz miteinander in Verbindung bringen, erleben wir tatsächlich Schmerz. Wenn wir die Wahrnehmung davon wie wir die Empfindung verspüren von der Empfindung selbst abspalten erleben wir überhaupt keinen Schmerz. Dies ist yogische Dharmapraxis!“ – Domo Geshe Rinpoche ---


There are many people that are capable of spiritual development, but few willing to make effort ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...