Family Love, Education for Future Buddhists and other Buddhist musings....

While in community (spiritual, family or other kind), we naturally hold regard for them and the development of their maximum potential and so we want to act with loving-kindness. We try not to interfere but when we must, it should be done 
with special loving kindness, and not harshly correcting or blaming. We make effort to develop our own communication skills by these interactions, and then we discover that our learning how to get along with others have beneficial repercussions for the energetic life of the whole community. 

Remaining fresh is the challenge in a close-knit group. Living with others in community can be quite enjoyable when loving-kindness is present; there is a kind of a flow, whereas it is often thought that if everyone just follows the rules, then everything will be okay. Rather than that, it is more like surfing, feeling our way by sensing the flow of communication and needs of others while accomplishing group goals. The problem of just living by the rules is that, once settled into rote obedience of rules and strict behaviors, part of the mind goes to sleep and we act mechanically rather than being present and alert to others. When we are with others with non-harming kindness, we engage in a way that is interesting; we can even look forward to being with them because we want to play and learn. This is dharma put into practice in daily life! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Wenn wir uns in einer Gemeinschaft befinden (egal ob spirituell, Familie oder etwas anderes) wertschätzen wir sie und die Entwicklung ihres höchsten Potentials ganz automatisch und möchten also mit liebender Güte handeln. Wir versuchen, uns nicht unnötig einzumischen, aber wenn wir es tun müssen, dann sollte dies mit einer besonderen liebenden Güte geschehen und nicht durch raues Korrigieren oder durch Anschuldigungen. Wir bemühen uns, unsere eigenen Kommunikationsfähigkeiten durch diese Interaktionen zu entwickeln und dann entdecken wir, dass es wohltuende Auswirkungen auf das energetische Leben der gesamten Gemeinschaft hat, wenn wir lernen, uns mit anderen zu verstehen.
Die Herausforderung in einer engen Gemeinschaft ist es, immer frisch zu bleiben. Wenn liebende Güte vorhanden ist, kann das Leben in einer Gemeinschaft mit anderen sehr erfreulich sein: es gibt eine Art Fluss – während oft gemeint wird, dass alles in Ordnung gehen wird, wenn nur jeder die Regeln befolgt. Anstelle davon ist es eher wie Surfen; wir spüren wo es lang geht, indem wir dem Kommunikationsfluss und den Bedürfnissen der anderen folgen während die Ziele der Gruppe erreicht werden. Das Problem beim Leben nach Regeln ist, dass ein Teil des Geistes einschläft wenn der Gehorsam gegenüber Regeln und vorgeschriebenes Verhalten zur Routine wird und wir nur noch mechanisch handeln, anstatt präsent und wach für andere zu sein. Wenn wir voller nicht verletztender Güte mit anderen zusammen sind verhalten wir uns auf interessante Weise; wir können uns sogar auf das Zusammensein freuen, denn wir möchten spielen und lernen. Dies ist das Dharma, angewandt in der Praxis des alltäglichen Lebens!“ – Domo Geshe Rinpoche ---



I saw a video interview of nine-year-olds who were asked when were they first introduced to the computer. Most of them were around age two. Many children are growing up with the computer as their best friend and closest companion. In addi
tion, they are crammed full of general information at a much younger age than their parents did or even by comparison to those 10 years older than themselves. Older adults that are college graduates and PhD's could never hope to compete with the amount of knowledge that a 15-year-old child of the future will have. Children with very quick minds will be able to access information much more rapidly. How does that make you feel?
The slow method education will be of the antique past… opening books and actually turning pages, going to the library, asking questions from real people! Of course, this is not about every child, everywhere, but still, in third world countries there is a great effort to get computers into the hands of as many children as possible, even if they have to use a crank generator for power. As disseminators of the Buddhadharma, we must also observe the ramifications of new education methods because the children are the sangha of the future. This sangha of the future should be of great interest to you as budding bodhisattvas. This is the freshness of dharma! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


„Ich habe ein Video mit lauter Neunjährigen gesehen, die gefragt wurden, wann sie zum ersten Mal mit dem Computer bekannt gemacht wurden. Die meisten waren dabei um die zwei Jahre alt. Viele Kinder wachsen mit dem Computer als ihrem besten Freund und engsten Kumpel auf. Außerdem werden sie viel jünger mit Allgemeinwissen vollgestopft als ihre Eltern oder selbst Leute die nur 10 Jahre älter sind als sie. Ältere Erwachsene mit Uniabschluss und Doktortitel werden nie und nimmer mit der Menge Wissen konkurrieren können, die ein 15-jähriges Kind der Zukunft besitzen wird. Kinder, deren Geist sehr schnell arbeitet, werden Informationen viel schneller aufnehmen können. Wie fühlt ihr euch dabei?
Die langsame Erziehungsmethode wird völlig veraltet sein... das Bücher öffnen und Seiten umblättern, in die Bücherei gehen und echte Leute um Rat fragen! Natürlich gilt das nicht für alle Kinder überall, aber auch in Ländern der dritten Welt strengt man sich an, so vielen Kindern wie möglich Zugang zu Computern zu ermöglichen, selbst wenn man für den Strom einen Generator ankurbeln muss. Als Verbreiter des Buddhadharma müssen wir auch die Folgen der neuen Erziehungsmethoden beachten, denn die Kinder sind der Sangha der Zukunft. Dieser Sangha der Zukunft sollte für euch als angehende Bodhisattvas von großem Interesse sein. Dies ist die Frische des Dharmas!“ - Domo Geshe Rinpoche ---


Lord Buddha, bless White Conch Dharma Centers across the US and Germany. Bless our retreat land at Lotus Lake. Bless Joyful Path Healing center where some of the monastics live and care for others. Bless the students, wherever they may be and keep them safe at home and on the roads. Bless all those who are interesting in dharma, increase their interest until they awaken to the great truth. Bless all living beings, creatures big and small....



Be the blessing you wish for.... ~~~~~~~~~~~~~~
"Sei der Segen nach dem du dich sehnst..." -DGR---


Comments

  1. I love these teachings. The more you post them over again they are read like almost new again and seem to go deeper inside. You have a beautiful way of teaching the dharma in this modern day. Thank You!

    ReplyDelete

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two (for members of this blog) to share your views

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...