Monk Doctors, Reality of States of Mind and other Buddhist musings...


The analogy of prison to describe the human condition is accurate; to live in freedom as a prisoner. Not only that, but humans are able to observe other prisoners in far worse condition than themselves. We call one situation free and democracy, and another situation we call oppression, dictatorship, or slavery. Of course, that is true from one point of view, but from a place of higher truth, even the free are still imprisoned! Humans are imprisoned in a perceptual prison just as real (or more real) than iron bars.
During the time when many Tibetans were jailed by the Chinese, those that were trained in the higher bodhisattva path and achieved enlightenment felt that a certain part never became imprisoned. Because of that, we were able to survive the experience of physical prison. Iron bars could not hold us, because we were already free! In spite of that, helper beings, such as incarnations of Buddhas, still required a great deal of conscious effort to prevent manifestations of extreme suffering destroying the identity in freedom. That means, even enlightened beings that were imprisoned still had to be very careful to avoid getting caught up in suffering so that they could remained viable and able to help others. However, it is true that even enlightened beings suffered in those extreme situations. We endured until that difficult situation ended. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~


“Es ist akkurat, den menschlichen Zustand als ein Gefängnis zu beschreiben; als ein Gefangener in Freiheit zu leben. Und nicht nur das. Die Menschen sind auch in der Lage, andere Gefangene zu beobachten, die in viel schlimmeren Umständen leben als sie selbst. Eine Situation nennen wir frei und demokratisch und eine andere Oppression, Diktatur oder Sklaverei. Aus einer Sichtweise betrachtet ist das natürlich wahr, aber vom Ort der höheren Wahrheit her gesehen sind selbst die Freien noch gefangen! Die Menschen sind in einem Gefängnis der Wahrnehmungen eingesperrt, das genauso wirklich (oder noch wirklicher) als Gitterstäbe ist.
In den Zeiten als viele Tibeter von den Chinesen eingesperrt wurden spürten diejenigen, die auf dem höheren Bodhisattvapfad ausgebildet waren und die Erleuchtung erreicht hatten, dass ein bestimmter Teil von ihnen niemals gefangen war. Und deshalb war es uns möglich, die körperliche Erfahrung des Gefängnisses zu überleben. Gitterstäbe konnten uns nicht festhalten, weil wir bereits frei waren! Und trotzdem mussten sich Helferwesen, wie die Verkörperungen von Buddhas, noch immer sehr bewusst anstrengen, um zu verhindern, dass die Manifestation extremen Leidens ihre Identität innerhalb der Freiheit zerstörte. Dies bedeutet, dass selbst erleuchtete Wesen, die eingesperrt wurden, noch immer sehr vorsichtig sein mussten, um zu vermeiden, dass sie sich im Leiden verstrickten, so dass sie funktionsfähig blieben und anderen weiterhin helfen konnten. Es ist jedoch wahr, dass selbst erleuchtete Wesen in diesen extremen Situationen gelitten haben. Wir haben es ertragen bis die schwierige Situation vorbei war.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


In Tibet, up until 60 years ago, there were only monks trained in medicine, with special guidance from studying the medical tantras. They received training in the forms of memorization, meditation on particular Buddhist scriptures and instruction of diagnoses with material remedies. Remedies were often in the form of healing prayers or as an important adjunct to other therapies.
As they became more skillful, these monks were taught by another medical monk and would eventually become known as amchi, which means doctor. Monk amchi's were considered to be of great value; many were itinerate, traveling to treat others. Still others were hermits living in a cave, not easy to make contact with, living in isolation, doing prayer, reciting scriptures, and perhaps making medicine, all while living an austere life. Even the hermit monk amchi had quite a steady line of people needing healing.
The great respect offered to the monk amchi was due to the amchi's relationship with Medicine Buddha, the Tantric Healing Buddha. Bypassing ego, they were humble when explaining what the patient needed to do and how to use the medicine. They treated the sick in accordance with the medical tantras combined with their good motivation of bodhichitta. This is how some practiced the Tibetan Buddhist Dharma! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~

“In Tibet waren bis vor 60 Jahren nur Mönche medizinisch ausgebildet und erhielten besondere Führung, indem sie die medizinischen Tantras studierten. Sie erhielten eine Ausbildung in Form von Auswendiglernen, Meditation über bestimmte buddhistische Schriften und Anleitung zur Diagnose mit materiellen Heilmitteln. Es gab auch oft Heilmittel in der Form von heilenden Gebeten oder als einen wichtigen Zusatz zu anderen Therapien.
Wenn sie kunstfertiger wurden erhielten die Mönche Unterricht von einem anderen Medizin-Mönch und schließlich nannte man sie Amchi, was Doktor bedeutet. Mönch-Amchis wurden für sehr wertvoll erachtet; viele von ihnen zogen umher und reisten, um andere zu behandeln. Andere wiederum waren Einsiedler und lebten in einer Höhle. Es war nicht einfach, sie zu erreichen, sie lebten isoliert, beteten, rezitierten die Schriften und stellten vielleicht Medizin her, während sie ein karges Leben lebten. Selbst für den Einsiedlermönch-Amchi gab es ständig Leute, die Heilung benötigten.
Der große Respekt, der dem Mönch-Amchi dargebracht wurde beruhte auf der Beziehung der Amchis zum Medizinbuddha, dem tantrischen Buddha der Heilung. Das Ego umgehend, waren sie bescheiden, wenn sie erklärten, was der Patient tun und wie er die Medizin anwenden sollte. Sie behandelten die Kranken in Übereinstimmung mit den medizinischen Tantras zusammen mit ihrer guten Bodhichittamotivation. Auf diese Weise praktizierten einige das tibetische buddhistische Dharma!“ – Domo Geshe Rinpoche ---~~~

Au Tibet, il y a a quelques 60 ans en arrière, les moines seulement étaient entraînés à la médecine, sous la particulière tutelle de l'étude des tantras médicaux. Il recevaient des entraînements sous la forme de mémorisation, méditation sur des textes bouddhistes spéciaux et des instructions de diagnostics avec des médications concrètes. Les remèdes se trouvaient souvent sous la forme de prières de guérison seulement ou bien alors en addition principale à d'autres thérapies. Alors qu'ils devenaient de plus en plus doués, un autre moine médecin pouvait leur en apprendre davantage et au final, ils étaient connus en tant qu'amchi, ce qui veut dire docteur. Les moines amchis étaient bien considérés, d'une grande valeur; certains étaient des itinérants, voyageant pour traiter les autres gens, D'autres vivaient comme des ermites, dans des grottes et il n'était pas facile d'établir le contact avec eux, isolés, ils récitaient des prières, des textes entiers, peut-être même qu'ils fabriquaient des remèdes, tous autant qu'ils étaient menant une vie austère. Mais même devant chez les moines amchis ermites se pressaient les patients en file ininterrompue. Ce grand respect offert aux moines amchis était du à la relation de l'amchi avec le Bouddha de Médecine, le Bouddha Tantrique de Guérison. Oublieux de leur égo, ils étaient humbles quand ils expliquaient au patient ce qu'il devait faire et comment utiliser le médicament. Ils donnaient un traitement aux malades en accord avec les tantras de médecine, le tout combiné avec leur bonne motivation de la bodhicitta. Voici comment certains pratiquaient le Dharma Bouddhiste Tibétain! ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~


Look over this focused information about learning to become capable of caring for others at the end of their life. Training available in US and Germany. You can bring this training to your own area also
http://www.grandtransitions.org/



Thinking of doing a kindness sets mind and body on fire with joy! ~~~~~~~
Eine gütige Absicht
lässt Geist und Körper voller Freude erglühen!" - DGR ---


To expand our understanding or make decisions by force or by using conscious construction, we must either undergo a variety of logical steps or ride the tide of spontaneous learning experiences. These changes of mind are small or major steps using a range of states of individual mind that are available depending on our capacity.
From the viewpoint of transformation, states of mind are actually more essential to our higher development than objects. They are more important because they are the raw elements of our personal search for higher homeostasis, (the actual goal of comfort). Our available states of mind are not only instigators to facilitate connection with other desired states of mind; states of mind are also the temporary recipients of our experiences. However, they are not the defining and transformative experience themselves but simply pathways to modify certain deeper and more subtle internal bases of personal mind. These internal bases are even more stable perceptual locations of the mind that continues to affect what on the surface appears to be spontaneous decision-making.
When our minds are confused and disorganized, it is because we impulsively draw elements from conflicting bases. Meditation helps us sort our priorities, giving more weight to the perceptions that organize thinking better. In that way, we will use our minds more effectively. We can drive a car without distraction, cook without being influenced by driving strategies and meditate without thinking of an unrelated jumble of useless ideas distracting us. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~


“Um unser Verständnis zu erweitern, oder um Entscheidungen zu erzwingen oder bewusst zu konstruieren, müssen wir entweder eine Anzahl logischer Schritte unternehmen oder auf der Welle spontaner Lernerfahrungen mitschwimmen. Diese Methode sich geistig zu verändern besteht aus kleinen oder großen Schritten und bedient sich einer Vielzahl von Geisteszuständen, die uns je nach unseren Fähigkeiten zur Verfügung stehen.
Aus der Sichtweise der Transformation sind Geisteszustände tatsächlich essentieller für unsere höhere Entwicklung als Objekte. Sie sind wichtiger weil sie die Rohzutaten unserer persönlichen Suche nach höherer Selbstregulierung sind (dem eigentlichen Ziel, an dem wir uns wohl fühlen). Unsere verfügbaren Geisteszustände sind nicht nur Impulsgeber, um die Verbindung mit anderen erwünschten Geisteszuständen zu vereinfachen – Geisteszustände sind auch die temporären Rezipienten unserer Erfahrungen. Sie sind jedoch nicht selbst die bestimmenden und transformativen Erfahrungen, sondern einfach nur Pfade, die bestimmte tiefere und subtilere innere Ebenen des persönlichen Geists verändern helfen. Diese internen Ebenen sind noch stabilere Orte der Wahrnehmung für den Geist, der weiterhin beeinflusst, was an der Oberfläche wie spontanes Entscheiden erscheint.
Wenn unsere Geistesebenen verwirrt und durcheinander sind, liegt das daran, dass wir auf impulsive Weise Elemente aus den verschiedenen Ebenen hervorholen. Die Meditation hilft uns dabei, unsere Schwerpunkte herauszufinden und verleiht den Wahrnehmungen, die ein besseres Denken organisieren, mehr Gewicht. Auf diese Weise setzen wir unsere Geistesebenen effektiver ein. Wir können Auto fahren, ohne abgelenkt zu sein, kochen, ohne von Fahrstrategien beeinflusst zu werden und meditieren, ohne dass uns eine unzusammenhängende Mischung aus nutzlosen Ideen ablenkt.“ – Domo Geshe Rinpoche ---


Life is joyful, abundant and alive. How could we not rejoice like playful children with each other, enhancing lifes experiences?
Life is fragile, uncertain and stressful. How could we justify adding to the stress of others in any way? ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~~


"
Das Leben ist voller Freude und Überfluss und es ist lebendig. Wie können wir uns nicht wie verspielte Kinder aneinander erfreuen und die Erfahrungen des Lebens verschönern?
Das Leben ist zerbrechlich, unsicher und voller Stress. Wie können wir es rechtfertigen, auf irgendeine Weise zum Stress der anderen beizutragen?" - Domo Geshe Rinpoche ---



For those wanting to learn more about meditation and/or considering a meditation practice, Domo Geshe Rinpoche discusses, "What is Meditation?" in this audio teaching and introduces five types of meditation: Calming the body, calming the mind, cogitation, prayer and chanting, and transformative meditation. Also discussed are, what it is to be a meditator and to be a dedicated non-meditator. What does it take to become a meditator?
photo taken 2007 Tso pema Rewalsar India showing students the kind of flowers we used in offerings in Tibet- a kind of pretty seed- comes many in one big pod
http://www.white-conch.com/mm5/merchant.mvc?Screen=PROD&Store_Code=WCT&Product_Code=2008-03-28___MP3-032808&Category_Code
MP3 download -also available as CD as well as hundreds of other teachings
proceeds benefit White Conch activities and not Domo Geshe personally ~~~~~~~~~~~~~~

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Politics, Logic and other Buddhist musings....