Search This Blog

Sunday, April 1, 2012

Sticky Karma, Anger and Bodhisattvas


Karma's like peanut brittle. Not the nuts but the sticky part. Not only is the sweetness addictive but it's like a matrix holding us to rebirth in cyclic existence by compulsion. So, we want the sugar, are addicted to it, and the nuts of activities keep coming at us. Karma isn't actions or even the results, it's the sticky addictive matrix hanging it all together! ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

Karma ist wie Erdnusskaramell. Nicht die Nüsse, sondern der klebrige Teil. Die Süße macht uns nicht nur abhängig, sondern ist auch wie eine Matrix, die uns zwingend an der Wiedergeburt im Existenzkreislauf festhält. Also wollen wir den Zucker, sind süchtig nach ihm, und die Nüsse der Handelns kommen ständig auf uns zu. Karma ist nicht die Handlungen oder ihre Ergebnisse, es ist die klebrige, süchtigmachende Matrix, die alles zusammenhält!" - Domo Geshe Rinpoche ---

El karma es como una barra de cacahuate con miel. No son los cacahuates pero la parte pegajosa. No solo lo dulce es adictivo pero es como un matrix ke nos sostiene para renacer en la existencia ciclica por compulsion. Entonces, keremos el azucar, somos adictos y los cacahuates las actividades ke siguen viniendo a nosotros. El karma no son las acciones o ni sikiera los resultados, es la matriz adicitiva pegajosa ke sostiene a todo junto. DGR



If you are born and raised Christian and convert to Buddhism would you usually see Buddhism through your understanding of Christianity? Is it possible to view Buddhist concepts directly without Christian translation?


Karma isn't change, it's stagnation ~~~~
"Karma ist keine Veränderung sondern Stagnation" - DGR ---
El Karma no es cambio, es estancamiento DGR




 The strategy to get what you want by using anger as a tool doesn't work that well and doesn't improve with practice ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Die Strategie, Ärger als Methode einzusetzen, um zu bekommen, was du willst, funktioniert nicht besonders gut und wird durch Übung auch nicht besser."- Domo Geshe Rinpoche ---


La estrategia de obtener lo ke kieres usando enojo como herramienta no funciona bien y no mejora con la practica DGR





Three tools, three skills
We each possess three doors as tools for interacting with the world: our body, our speech, and our mind. There are three gates of discretion to help us to moderate these doors: helping others, compassionate speech and common sense.~ Domo Geshe Rinpoche ~~~

"Wir besitzen alle drei Türen, um uns mit der Welt auszutauschen: unseren Körper, unsere Rede und unseren Geist. Es gibt drei Tore der Einsicht, die uns helfen, diese Türen angemessen einzusetzen: Anderen helfen, mitfühlende Rede und gesunder Menschenverstand." - Domo Geshe Rinpoche ---


Cada uno tenemos tres puertas como herramienta para interactuar con el mundo: nuestro cuerpo, nuestra habla y nuestra mente. Hay tres entradas discretas ke nos ayudan a moderar estas puertas: ayudar a otros, habla compasiva y sentido comun DGR



Would you rummage for an aspirin for a complete stranger? How kind you are! Guide to the Bodhisattvas Way of Life by Shantideva says, "What need is there to mention the wish to dispel their inconceivable misery if even the thought to relieve living creatures of merely a headache is beneficial intention endowed with infinite goodness." The very moment we view others with the intention to relieve their symptoms, we briefly look away from our own self-centeredness, self-cherishing. Kindness makes us good citizens, a wonderful family member and pleasant to be around.

On a deeper level, a powerful wish to dispel inconceivable miseries of living beings must arise from our internal worldview understanding of the needs of others rather than the outer world. Our inner process, our individual mental and subconscious environment, is the potential location of bodhicitta or great compassion. The inner process can be reset by Dharma intention to generate a powerful uprising in the core of our personality to desire a higher state of compassion. We will need a special preparation compassion found in the Dharma teachings in order to stimulate the internal process toward correct compassion, as Shantideva says, "the wish to dispel their inconceivable misery." Vacillating on the edge of arising bodhichitta by using external compassion only would be like trying to fix a wound by applying a bit of gold leaf to make it look better. What living beings need is the definitive removal of the actual machinery of suffering so that suffering cannot arise. For someone with cancer, aspirin is not the correct medicine to cure their cancer. To really help others we will need the strength of an unstoppable hero; this is what makes bodhisattvas true saviors. Understanding the difference is dharma realization. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~~


Würdest du für einen völlig Fremden nach einer Aspirintablette suchen? Wie gütig du doch bist! In Shantidevas Anleitung zum Leben als Bodhisattva heißt es: 'Ist es überhaupt nötig, den Wunsch zu erwähnen, ihr unvorstellbares Elend zu vertreiben, wenn schon der Gedanke daran lediglich den Kopfschmerz von lebenden Wesen zu erleichtern eine wohltätige Absicht voller unendlicher Güte darstellt.' In dem Moment, indem wir andere mit der Absicht betrachten, ihre Symptome zu erleichtern, wenden wir uns kurz von unserer eigenen Selbstbezogenheit ab, der Egozentrik. Güte macht uns zu guten Bürgern, wunderbaren Familienangehörigen und zu einer Freude, mit uns zusammen zu sein.

Auf einer tieferen Ebene muss der machtvolle Wunsch das unvorstellbare Elend lebender Wesen zu vertreiben aus unserem inneren Verständnis und unserer Weltsicht der Bedürfnisse anderer entspringen und nicht aus der äußeren Welt. Unser innerer Prozess, unser individuelles mentales und unterbewusstes Umfeld ist der potentielle Sitz des Bodhichittas, des großen Mitgefühls. Der innere Prozess kann durch die Dharmaintention neu eingestellt werden, damit ein machtvoller Wunsch nach dem höheren Zustand des Mitgefühls im Kern unserer Persönlichkeit aufsteigt. Um den inneren Prozess zur Erzeugung des korrekten Mitgefühls anzuregen, was Shantideva 'den Wunsch ihr unvorstellbares Elend zu vertreiben' nennt, benötigen wir ein besonderes, vorbereitendes Mitgefühl, welches man in den Dharmalehren findet. Wenn man noch unentschlossen auf der Schwelle des aufsteigenden Bodhichittas schwankt, indem man nur äußerliches Mitgefühl anwendet, ist das als ob man Blattgold auf eine zu verarztende Wunde aufträgt, damit sie besser aussieht. Was lebende Wesen benötigen, ist die unbedingte Beseitigung der eigentlichen Maschinerie des Leids, damit kein Leiden mehr entstehen kann. Für jemanden mit Krebs ist Aspirin nicht das korrekte Mittel zur Heilung seines Krebses. Um anderen wirklich helfen zu können, benötigen wir die Kraft eines unaufhaltbaren Helden; sie ist es, die Bodhisattvas zu wahren Rettern macht. Den Unterschied zu kennen, bedeutet Dharmaeinsicht zu haben." - Domo Geshe Rinpoche ---

No comments:

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two to share your views