Search This Blog

Thursday, January 12, 2012

Disenchanted, Bodhichitta Blues and Cheerful for No Reason....

 Some spiritual people feel disenchanted with the world by not getting what they want even thought they flexed their spiritual muscles to get it, or actually getting what they wanted but it's still not exactly right for them. As a result, they might generate a kind of calling to their own end of life that, as practitioners, they actually do not have permission to do.
We each are expected to care and guard carefully the bestowals, blessings and realizations that we have experienced or received. Whims, such as, “I’m just sick of this world,” or “The teachers of old were right; this place is just a horror. I just want to get out of it" are a vacillation between long life to become a better practitioner, and calling the end of life because you hate samsara and what it has not provided for you!
The middling understanding of appreciation of precious human life means that we no longer indulge personal comfort in how we feel about samsara; in fact, we must choose long life. Correct disappointment with the world should be expressed differently by acting as inspiration to continue to improve the basis of our being, so that for the individual practitioner, this world becomes a pure land, it’s actual nature. Then this world will be the best place to practice dharma. If you don’t like the world, and think this world is rotten, then this is strong impetus to change yourself! It is actually not the fault of this world that you see it as putrid because if it was really so bad, it would be a hell for everyone. But it’s not, isn’t that so? ~ Domo Geshe Rinpoche ~~
~
"Es gibt spirituelle Menschen, die von der Welt enttäuscht sind, weil sie nicht bekommen, was sie sich wünschen, obwohl sie ihre spirituellen Muskeln angespannt haben, um es zu erhalten, oder auch weil sie bekommen haben, was sie wollten, aber es doch nicht genau das Richtige für sie ist. Dies kann darin resultieren, dass sie auf gewisse Weise ihr Lebensende herbeirufen, wozu sie als Praktizierende jedoch keine Erlaubnis haben.
Es wird won uns allen erwartet, dass wir die Ermächtigungen, Segnungen und Einsichten, die wir erhalten oder erfahren haben, sorgsam pflegen und beschützen. Launen wie 'Ich bin der Welt überdrüssig' oder 'Die alten Lehrer hatten recht; dieser Ort ist einfach schrecklich. Ich will hier nur weg' bedeuten, dass man hin- und herschwankt zwischen einem langen Leben, um ein besserer Übender zu werden und dem Herbeirufen des Lebensendes, weil man Samsara hasst und das, was es einem nicht geschenkt hat!
Wenn wir die Wertschätzung des kostbaren menschlichen Lebens einigermaßen verstehen, bedeutet dies, dass wir im Bezug auf unser Gefühl zum Samsara nicht länger in persönlichem Komfort schwelgen; tatsächlich müssen wir ein langes Leben wählen. Die korrekte Enttäuschung von der Welt sollte anders zum Ausdruck gebracht werden, indem sie zur Inspiration wird, die uns die Basis unseres Wesens weiter verbessern lässt, so dass die Welt für den individuell Übenden ein reiner Bereich wird, was ihre eigentliche Natur ist. Dann wird diese Welt zum besten Ort, um das Dharma zu üben. Wenn Du die Welt nicht magst und denkst sie sei scheußlich, dann wird dies zum starken Anreiz, Dich selbst zu verändern! Die Welt hat tatsächlich keine Schuld daran, dass Du sie als ekelhaft ansiehst, denn wenn sie wirklich so schlimm wäre, dann wäre sie für Alle eine Hölle. Aber das ist sie nicht, nicht wahr?" - Domo Geshe Rinpoche ---

"Beyond the amazement that everything is consciousness is settling into the responsibility of the care and cultivation of consciousness that has become individualized in me. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~

Nach dem Erstaunen darüber, dass Alles Bewusstsein ist, muss ich mich an die Verantwortung gewöhnen, mich um das Bewusstsein, das in mir individualisiert wurde, zu kümmern und es zu kultivieren." - Domo Geshe Rinpoche ---"
Bodhichitta isn’t the feel-good feeling that you might hope it would be. Arising bodhichitta is a powerful remedy that helps you to obliterate the obstacles that have held you back from your potential. Perhaps it has been a struggle for you to get off your darn knees and stand tall! By following dharma advice we all can develop courage and conviction by standing up for what we actually believe in; this is arising bodhichitta, the preparation stage for altruistic enlightenment. 
Many have become beaten down by disappointment and anger, getting plenty of what they hate, not getting what they want, and suffering from attachment and aversion. Giving up is an indication of someone down on their knees, or even lower. Some folks might even have their chin on the ground, hitting bottom.
Let’s think that at a really low point, your only refuge was in bodhichitta. When pride and sophistication are gone, only then do you truly want to change because you can’t take it anymore! By taking refuge in the awakened state, maybe your chin was on the ground, and now you’re on your knees, feeling better. Maybe you’ve been on your knees in a limited position when you should have been standing up. Taking responsibility for your own actions with the motivation of altruistic compassion is not only part of refuge, but also the emerging courage of a potential benefit being. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~


"Bodhichitta ist nicht das wohlige Gefühl, das Du Dir vielleicht erhofft hast. Aufsteigendes Bodhichitta ist ein machtvolles Heilmittel, das Dir hilft, die Hindernisse auszuräumen, die Dich von Deinem Potential zurückgehalten haben. Vielleicht war es ein Kampf, Dich von Deinen dummen Knien zu erheben und aufrecht zu stehen! Wenn wir Dharmaratschläge befolgen können wir alle Mut und Überzeugung entwickeln, indem wir für das geradestehen, an das wir tatsächlich glauben; dies ist aufsteigendes Bodhichitta, der Schauplatz der Vorbereitung auf die altruistische Erleuchtung. Viele wurden durch Enttäuschung und Ärger entmutigt, haben viel Verhasstes und nichts Erwünschtes bekommen und leiden an Anhaftung und Abneigung. Aufzugeben bedeutet, dass jemand auf den Knien ist, oder noch tiefer unten. Einige Leute haben vielleicht sogar ihr Kinn auf dem Boden und sind am Tiefpunkt angekommen.
Lass uns annehmen, dass Deine einzige Zuflucht bei einem wirklichen Tiefpunkt im Bodhichitta liegt. Erst wenn Stolz und Raffinesse verschwunden sind wirst Du Dich wirklich ändern wollen, weil Du es nicht mehr aushältst!. Als Du Zuflucht in den erwachten Zustand genommen hast, war Dein Kinn vielleicht auf dem Boden und jetzt bist Du auf den Knien und fühlst Dich besser. Vielleicht warst Du in einer eingeschränkten Position auf den Knien und hättest eigentlich aufrecht stehen sollen. Verantwortung für Deine Handlungen mit der Motivation altruistischen Mitgefühls zu übernehmen ist nicht nur ein Teil der Zufluchtnahme, sondern auch der aufsteigende Mut eines potentiell heilbringenden Wesens." - Domo Geshe Rinpoche ---
— at Residing at the cottage at Lotus Lake Buddhist Center.
"A cheerful nature is to be happy for no reason... The bodhisattvas are like this.. otherwise they would not be reliable in their determination to free all living beings."
"In my just previous life, I would often answer sincere dharma questions with "it depend on the person". Now I am able to say it more clearly, "the psycho physical basis of a human being can sustain their individualized unique levels of accomplishment or hold onto possible damage to their inner structural integrity, either enhancing or diminishing how the individual is capable.""
"What a beautiful sunrise! Oranges, pink, purple and blues. The frost on the field is presently reflecting the sky; it is purple. It's transience is part of the beauty. Now the sky is lightning, more yellow while the old barn across the field now displays it's faded red color. Everything is in a fluid state of change; we cannot cling to others or the world any more than we can cling to a sunrise."

No comments:

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two to share your views