Animals that Mourn, Quick Wisdom, Seductive Love and Rowboats

We want to believe that we are aligned with the fully enlightened Buddhas during our meditation and in a high-minded state. What compels us to forget the transcendent is attraction to seductive love that is unexamined. We might be further influenced away from higher states of mind by by our confidence in suffering forms of love as the excellent support of our happiness.
The deep methods of Tibetan Buddhism help us examine the desire for or allure of love, as well as correcting blatant errors that hold us in suffering. Maybe we avoid examining what we think because we might be shocked at our beliefs. These may be embedded ideals rooted in confused perceptions from previous lives, something half-heard we thought was important, or something we learned in childhood that no longer has value.
This discovery is three quarters of the process of our mental dharma work: honestly uncovering how we actually believe, then working to mold that to the enlightened model arising from deep guidance. The inner beings meditation is called the actual practice in Tantric transformation, the meditator does it in an intellectual manner.
This is extremely important work: understanding what heals the inner problems blocking our evolutionary process. Experiencing a healing coolness of our dysfunctional emotions, we will have even more enthusiasm for being honest with ourselves. In turn, honesty helps us accept that the interior mind might not be as tidy as we had anticipated. We should also not become too upset if deep-seated perceptions do not look so spiritual or holy, but continue working skillfully until fully awakened and able to function. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~~


“Wenn wir uns während unserer Meditationspraxis an einem sehr hohen Ort des Denkens befinden glauben wir gerne, dass wir uns auf die völlig erleuchteten Buddhas ausgerichtet haben. Trotzdem glauben wir weiterhin daran, dass es nützlich sei, sich nach der leidvollen Form der Liebe als exzellente Stütze unseres Glücks zu sehnen. Wir sind fasziniert von verführerischer Liebe, was durch verschiedene unerforschte Assoziationen bedingt ist und uns dazu treibt, das Transzendente zu vergessen. Die tiefen Methoden des tibetischen Buddhismus lehren uns, unsere Gefühle für das Verlangen nach Liebe oder deren Verführungkraft zu untersuchen und offensichtliche Fehler, die uns in leidvollen Zuständen halten, zu korrigieren. Ein Teil des Grundes dafür, dass wir unsere Gedanken nicht prüfen, ist dass unsere tiefen inneren Einstellungen uns schockieren könnten. Diese sind vielleicht eingeschlossene Ideale verwirrter Sichtweisen aus vergangenen Leben, halb gehörte Dinge, die wir für wichtig hielten, oder Dinge, die wir in der Kindheit gelernt haben und die keinen Wert mehr haben.
Diese Entdeckung macht schon dreiviertel des Prozesses unserer geistigen Dharmaarbeit aus: Wahrhaft herauszufinden was wir wirklich glauben und dann daran zu arbeiten, es dem erleuchteten Modell des inneren Mentors nachzuformen, das aus tiefer innerer Führung aufsteigt. Was das innere Wesen in seiner Meditation tut und was man in tantrischer Transformation die eigentliche Praxis nennt tun wir nun auf intellektuelle Weise.
Es ist nur sinnlose Beschäftigung mit dem Dharma wenn wir vorzeitig von Leerheit fasziniert sind und versuchen zu viele Dinge zu lernen, bevor wir uns selbst gegenüber ehrlich genug sind, um unsere Weltanschauung und unseren falschen Glauben von der Wirklichkeit zu durchschauen. Diese Arbeit ist äußerst wichtig: Wir müssen verstehen, was die auftauchenden Hindernisse heilen kann, die verhindern, dass unser evolutionärer Prozess voranschreitet. Dann erleben wir wie sich unsere nichtfunktionierenden Emotionen heilsam abkühlen und wir werden sogar noch mehr Begeisterung empfinden wenn wir uns selbst gegenüber ehrlich sind. Im Gegenzug hilft uns die Ehrlichkeit zu akzeptieren, dass der innere Geist vielleicht nicht ganz so aufgeräumt ist wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir sollten auch nicht zu unangenehm überrascht sein wenn tiefsitzende Wahrnehmungen nicht so spirituell oder heilig aussehen wie wir gehofft hatten, sondern einfach mit der Arbeit weitermachen.” – Domo Geshe Rinpoche ---


Blessed be the stars and galaxies, they are living symbols of the actual inner splendor!
Another of the many types of valid dharma wisdoms is called quick wisdom. We pray for immediate wisdom to gain insight into Buddha’s words and the sacred texts that explain them, bypassing the distortions of ordinary mind. This is a creative principal underlying deep intelligence, (the very nature of inner guru), that has been obscured by the delusions. While reading dharma books or attending teachings, it helps us understand the meanings correctly and without fanciful interpretations. Something wonderful happens in our individual interior, a connection with inner guru. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
"Eine andere Form der vielen Arten gültiger Dharmaweisheit wird die schnelle Weisheit genannt. Wir beten darum, dass uns augenblickliche Weisheit zu Einsichten in die Worte des Buddhas und in die heiligen, sie erklärenden Schriften verhilft und dabei die Verzerrungen des gewöhnlichen Geists umgangen werden. Dies ist ein kreatives Prinzip, das der tiefen Intelligenz zugrundeliegt (der eigentlichen Natur des inneren Guru), die von den Täuschungen verdeckt wurde. Es hilft uns, beim Lesen von Dharmabüchern oder während der Unterweisungen Bedeutungen korrekt und ohne verschnörkelte Interpretationen zu verstehen. Etwas wunderbares passiert in unserem jeweiligen Inneren: eine Verbindung mit dem inneren Guru." - Domo Geshe Rinpoche ---
A realized Hindu and an enlightened Buddhist went out to sea in a rowboat. The Hindu looked down and stated 'It is full, all full!" The Buddhist looked up and stated "It is empty, all empty!"

It is my thoughtful consideration that the controversy between those that eat meat and those that will not, should have intermediate steps to gain resolution. I was thinking about how elephants are capable of mourning, indicating a higher functioning system of intelligence. Even though individual members of most species would be capable of mourning (especially those that have had close contact with humans), there should be research to determine what level of reasoning awareness exists in a particular species in general. Other species are also capable of mourning the loss of a close member, for example; Canada geese, dogs, cats, horses, and all of the greater apes.
We can learn from our mistakes. In the past, selected human populations were considered as animals or sub human, making it easy to abuse them. In our search for higher ethics we have realized that this type of self serving standards is wrong.
In the future, we could make some animals and marine species to be off limits to harvesting for food. This division of non-humans, perhaps based on qualities such as a capacity to mourn, could help in this transition to higher ethical rights of living beings. ~ Domo Geshe Rinpoche ~~~
"Meiner wohlüberlegten Meinung nach sollte es bei der Kontroverse zwischen Fleischessern und jenen, die darauf verzichten dazwischenliegende Schritte geben, um eine Lösung zu erreichen. Ich dachte darüber nach, dass Elefanten in der Lage sind zu trauern, was auf höhere Intelligenz hinweist. Obwohl einzelne Angehörige der meisten Spezies zum Trauern fähig wären (besonders wenn sie engen Kontakt zu Menschen hatten), sollte man erforschen, welche Stufe denkenden Bewusstseins bei einer bestimmten Spezies im Allgemeinen existiert. Es gibt auch andere Spezies, die fähig sind den Verlust eines engen Artgenossen zu betrauern, wie z. B. Kanadagänse, Hunde, Katzen, Pferde und alle Menschenaffen.
Wir können aus unseren Fehlern lernen. In der Vergangenheit wurden bestimmte menschliche Völker als Tiere oder Untermenschen angesehen, wodurch es leicht war, sie zu missbrauchen. Bei unserer Suche nach einer höheren Ethik haben wir eingesehen, dass dieser eigennützige Standard falsch ist.
In der Zukunft könnten wir manche Tiere und Meeresspezies davon ausschließen, uns als Essen zu dienen. Diese Einteilung der Nicht-Menschen, vielleicht basierend auf Qualitäten wie der Fähigkeit zu Trauern, könnte beim Übergang hin zu höheren ethischen Rechten von Lebewesen nützlich sein." -Domo Geshe Rinpoche

Comments

  1. I think any steps that can be taken to move away from the factory farming and unethical slaughter of animals (Of any capacity) is a good step for humanity. Collective enlightenment requires a concerted effort by the masses to stop behaviors that are ultimately harmful, otherwise the karma will keep us trapped and ignorant.

    I am committed to not cause suffering directly or inadvertently wherever possible. It is an easy decision for me to abstain from consuming the flesh of once-alive creatures because I have no doubt that a certain degree of awareness and experience of suffering exists in everything that we traditionally refer to as alive.

    In my experience even plants channel and store vital energy that, when tapped into and given the opportunity to express conceptually, will communicate suffering. For this reason I pray and give thanks before every meal regardless of what I am eating, ever mindful that the only justification for consuming is to sustain the effort to end suffering. The very act of consumption is an expression of the suffering of life.

    This may seem a dismal view on consumption, but it is what it is... Accepting the unavoidable suffering of life and taking active measures to acknowledge it and feel compassion is a necessary step, to me, for experiencing happiness. Dealing with the unnecessary suffering is, of course, equally important.

    Love your blog, Rinpoche! Thank you!

    ReplyDelete

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two (for members of this blog) to share your views

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...