Immersion Study of Buddhism

The earlier instructions to be practiced in the Lam Rim (stages of the Path), are like a big scrub down with scratchy brushes, soap and hot water! Then we finally get to the Lam Rim portion where we read and think about, ‘These are the qualities which I want to develop.’ Like being in a clean room, we also will feel a little bit emptier. Maybe we might even feel a little bit lonely, because at this point, we might not know who we are anymore! Perhaps we used to think ‘Oh, I know who I am; I am who my father told me I was. Now I got it.'
But then, in your teens, you realized that you are not who your father says you were, and that is when the problems started. Gradually we discover who we are not. Rejecting who our parents thought we were, some decide that we are who our friends think we are. That can also fall away, isn’t that so? Perhaps you realized that you have special qualities, you have things to do, places to go, and things to see that do not have anything to do with commonly shared values with other youths! There is a gradual disappointment, which is part of a spiritual maturing process: rejecting what others tell us who we are without really having a chance to have our own input. This is the portion of the path where we discover who we are! This is dharma! ~ Domo Geshe Rinpoche


"Die anfänglichen Anweisungen zur Übung aus dem Lam Rim (den Stufen des Pfads) fühlen sich an, als ob man mit kratzigen Bürsten, Seife und heißem Wasser abgeschrubbt würde! Dann kommen wir schließlich am Teil des Lam Rim an, wo wir nachlesen und nachdenken 'Dies sind die Qualitäten, die ich entwickeln möchte'. Als ob wir uns in einem sauberen Raum befänden, fühlen wir uns auch ein wenig leerer. Vielleicht fühlen wir uns sogar ein wenig einsam, weil wir an dieser Stelle nicht mehr genau wissen, wer wir eigentlich sind! Vielleicht dachten wir früher 'oh, ich weiß wer ich bin; ich bin, wer mein Vater mir gesagt hat. Jetzt versteh ich.'
Aber dann, als Teenager, hast Du begriffen, dass Du nicht das bist, was Dir Dein Vater gesagt hat und damit haben die Probleme begonnen. Nach und nach entdecken wir, wer wir nicht sind. Manche entscheiden, nachdem sie das Bild das ihre Eltern von ihnen hatten abgelegt haben, dass sie das sind, was ihre Freunde von ihnen denken. Das kann aber auch vergehen, nicht wahr? Vielleicht hast Du erkannt, dass Du besondere Qualitäten hast, besondere Dinge tun musst, an bestimmte Orte reisen musst, und Dinge sehen musst, die nichts gemeinsam haben mit den Werten, die andere Jugendliche normalerweise teilen! Dies stellt eine allmähliche Enttäuschung dar, die ein Teil des spirituellen Reifeprozesses ist: wir lehnen ab, wie andere uns einordnen, ohne uns eine Chance zu geben, dabei mitzureden. Dies ist ein Teil des Pfads zur Selbstentdeckung! Dies ist das Dharma!" - Domo Geshe Rinpoche ---


Most people expend a great deal of effort to learn intellectually and that makes logical sense. However, it could result in separating the precursor to the thinking mind, the spontaneous energetic beliefs that are held differently, with the cultivated new intellectual viewpoint. Sadly, intelligent people often do not get the benefit of changing their own mind because no effort is made to gain deeper understanding. This can only happen in the energetic mind.
Great thinkers use another method of discovery and understanding by fully immersing themselves in the subject: body, mind and soul. To simply read the dramatic distillations of their philosophical efforts as information cannot fully provide the same heightened transformative experience to the reader. That is why study and meditation together produce a more profound transformative result. This is the Geluk system of Tibetan Buddhism.
  ~Domo Geshe Rinpoche ~~~ 


"Die meisten Menschen bemühen sich sehr, intellektuell zu lernen und das ergibt auch einen logischen Sinn. Es könnte jedoch darin resultieren, dass man die Vorläufer des denkenden Geists, die spontanen energetischen Überzeugungen welche auf andere Weise gespeichert werden, von dem neu kultivierten intellektuellen Gesichtspunkt trennt. Leider kommen intelligente Leute nicht oft in den Genuss ihre eigene Meinung zu ändern, weil keine Anstrengung gemacht wird, ein tieferes Verständnis zu erreichen. Dies kann nur im energetischen Geist geschehen.
Große Denker wenden eine andere Methode des Entdeckens und Verstehens an, indem sie sich völlig in ein Subjekt versenken: mit Körper, Geist und Seele. Wenn er die dramatische Essenz ihrer philosophischen Anstrengungen nur als reine Information liest, macht der Leser nicht wirklich dieselbe erhöhte transformative Erfahrung. Deshalb erzeugen Studium und Meditation zusammen ein tieferes transformatives Ergebnis. Dies ist das Geluksystem des tibetischen Buddhismus." - Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Endurance: The Final Frontier

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...