My Personal Memories of First Tibet House

Tibet House had been active for about a year when I arrived in New Delhi to work there at the request of His Holiness the Dalai Lama. I had a lot to do. We had few people working so each of us did a lot. That’s interesting, because usually Rinpoches are more ceremonial. That was the very first Tibet House. It was the only Tibet House.
When I went back there around 2003, I spoke to the monk in charge of the museum, (which was my earlier special responsibility). Back in the 60’s he was a young Tibetan monk who cleaned the windows and floors, and now he is the in charge. I suppose in 30 years one could learn quite a lot. I sat down with him that day and told him I remembered him, described his earlier job, and shared a number of memories with him. He was surprised, I do not think he comprehended that I was the same Domo Geshe, although, everything I said about him, he absolutely agreed. Perhaps that was because I did not look quite the same as my just previous life! Because my usual manner was to remain reticent and silent, I shared with him to connect with those I knew in the past in order to heal my shyness.


" “Das Tibethaus war seit ungefähr einem Jahr in Betrieb als ich in Neu Delhi eintraf, um dort auf Bitte Seiner Heiligkeit des Dalai Lama zu arbeiten. Ich hatte viel zu tun. Nur wenige Leute arbeiteten dort, also mussten wir alle viel tun. Das ist sehr interessant, weil Rinpoches normalerweise mehr zeremoniell arbeiten. Dies war das erste Tibethaus. Es war das einzige Tibethaus.
Als ich um 2003 dorthin zurückkehrte sprach ich mit dem Mönch, der das Museum leitete (was meine frühere besondere Aufgabe gewesen war). Damals in den 60er Jahren war er ein junger tibetischer Mönch gewesen, der die Fenster und Türen putzte, und nun hat er die Leitung. Ich nehme an, dass man in 30 Jahren ziemlich viel lernen kann. Ich setzte mich an jenem Tag zu ihm und sagte ihm, dass ich mich an ihn erinnerte, beschrieb seine frühere Arbeit und teilte einige Erinnerungen mit ihm. Er war überrascht; ich glaube nicht, dass er verstand, dass ich derselbe Domo Geshe war, obwohl er mit allem was ich sagte völlig übereinstimmte. Vielleicht lag das daran, dass ich nicht ganz so aussah, wie in meinem letzten Leben! Da es meine übliche Art gewesen war zurückhaltend und still zu sein, teilte ich mich ihm mit, um mich mit jenen zu verbinden, die ich in der Vergangenheit gekannt hatte, um meine Schüchternheit zu heilen.” Domo Geshe Rinpoche


Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...