Voluntarily Limiting Our Freedom

We should not have to mistrust the world if we act in accordance with society’s structure adapted to our own life by personal values. The parameters of personal freedom to do anything we want, when we want is limited because society says we do not have permission to break laws and rules to carry out our own personal desires. That means there are areas of our idea of total freedom that we can't explore. Of course, we can agree that everyone should follow certain rules and there needs to be a balance between personal needs and the needs and freedoms of others. Therefore, we avoid impinging on the freedom of others by voluntarily limiting the full expression of our own freedom.
Out of my personal values come my choices, such as who I might vote for to represent me in political office or on a committee. Perhaps I'll vote for someone who thinks like me, someone who has ideas about helping others and who cares about the needs of others. On the other hand, by doing just that, we turn over decision making to others in a political or quasi-political arena and our good ideas will become mixed with different agendas. It's possible for our own values to become a sham of what we actually meant to express through our vote of confidence in someone that we later discover shared very few of our values.
This is an extremely complex question as we explore true freedom in the deep sacred sense. How we view ordinary freedom can become mixed with our more exalted desire for the openness of the deep and divine freedom of great liberation. However, our experience of everyday freedom and learning how to get along with others, as well as developing altruism, depends on cultivating a higher quality attitude toward ordinary freedom. With that in mind, when I think what freedom means to me, I need to make a balanced consideration that includes my view as well as societies view of freedom (and rights) for others.
I feel indignant when I see beings who cannot protect themselves are being harmed and I want to protect them! For myself, I need to discover within myself balance and skillful altruism so that I can act appropriately with the empowering energy that comes even stronger when I think that someone elses freedom has been harmed than when harm comes to me. ~Domo Geshe Rinpoche ~~~


“Wir sollten der Welt nicht misstrauen müssen, wenn wir in Übereinstimmung mit der gesellschaftlichen Struktur handeln, die durch unsere persönlichen Werte an unser eigenes Leben angepasst ist. Die Rahmenbedingungen der persönlichen Freiheit, jederzeit alles was wir wollen tun zu dürfen, werden eingeschränkt, da die Gesellschaft uns nicht erlaubt Gesetze und Regeln zu brechen, um unsere eigenen Ideen und persönlichen Wünsche durchzuführen. Dies bedeutet, dass wir gewisse Ebenen unseres Konzepts der totalen Freiheit nicht erkunden können. Wir können übereinstimmen, dass alle bestimmte Regeln befolgen sollten und dass ein Gleichgewicht zwischen unseren persönlichen Bedürfnissen und den Bedürfnissen und der Freiheit anderer bestehen sollte. Deshalb vermeiden wir es, auf die Freiheit anderer einzuwirken, indem wir den vollen Ausdruck unserer eigenen Freiheit freiwillig begrenzen.

Meine Entscheidungen (durch wen ich mich z. B. auf politischer Ebene oder in einem Ausschuss vertreten lasse) resultieren aus meinen persönlichen Werten. Vielleicht wähle ich jemanden, der wie ich denkt, jemand der anderen helfen möchte oder sich um ihre Bedürfnisse sorgt. Andererseits werden unsere guten Ideen sich mit verschiedenen Agenden vermischen wenn wir die Entscheidung in der politischen oder politikähnlichen Arena anderen überlassen. Dann kann es sein, dass unsere eigenen Werte ein klägliches Abbild dessen werden, was wir eigentlich durch unser Vertrauensvotum in jemanden, der einige wenige unserer Werte teilte, zum Ausdruck bringen wollten.
Dies ist eine äußerst komplizierte Frage. Während wir die wahre Freiheit in ihrem tiefen heiligen Sinn erforschen, kann unsere Sichtweise der gewöhnlichen Freiheit sich mit unserem Wunsch nach der Offenheit der tiefen und göttlichen Freiheit der Befreiung vermischen. Allerdings basiert unsere alltägliche Freiheit und das Lernen sich mit anderen zu verstehen und Nächstenliebe zu entwickeln auf unserer Beziehung und Einstellung zur gewöhnlichen Freiheit. In Anbetracht dessen muß ich meine und die gesellschaftliche Sichtweise der Freiheit (und Rechte) anderer berücksichtigen, wenn ich darüber nachdenke, was Freiheit für mich bedeutet.
In bin aufgebracht, wenn ich sehe wie schutzlose Wesen verletzt werden und ich möchte sie beschützen! Ich muß Ausgeglichenheit und kunstfertige Nächstenliebe in mir selber entdecken, damit ich entsprechend mit befähigender Energie handeln kann, die viel stärker ausfällt wenn ich glaube, dass die Freiheit von jemand anderem verletzt wurde, als wenn mir selber Schaden zugefügt wird.” – Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

  1. yes you are right . mostly I dislike when mums are sending fotos or vedeos into the net when these kids cant say NO and everybody can look at them ..I know about lots kids who dislike that but their parents do it ....that so much pain in the soul .. and when these kids getting nervous their mums do wonder...
    the mums dont have any courage to public their own foto in the profile but the kid can do ..
    namaste .. hope I m not the only one with this opinion

    tks for sharing ..love andrea fotosh

    ReplyDelete

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two (for members of this blog) to share your views

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...