Fresh and Lively Energy

“Many people crave the alive feelings they had as a child. For them, the memory of an effervescent way of looking at life is remembered as feeling happy and vibrantly alive. When daily stress increases, they might begin to feel less and less alive. This is too bad, because their sense of feeling can also become mixed with feeling old. These two should not be connected as they are two completely different issues. The problem is, that without a stabilized energetic system, it is hard to break through to a fresh feeling, that special alive.


As we all know, almost all children produce a tremendous quantity of fresh new energy that excites itself. Since they do not usually have a very clogged up energy system, they are able to be light, flexible and open to themselves and the world around them. They act and feel lively because there are not many experiences and discordance there yet to stabilize. As that child gets older, dense and sometimes painful physical energies, originally produced from mental energies such as excitement, new understanding, and fresh ideas, move and join the physical/mental energy basis. This new basis now becomes the production machinery of new energies, some not so healthy. The light and effervescent energies of the child now naturally shift to another kind of need for stabilization to deal with the now pent up mass of unstabilized and confused energies. For a meditator, stabilization of mental energies should go no faster than we are able to incorporate them. Today I will try to slow down, creating fewer and higher quality thoughts to make it easier to feel alive!” ~Domo Geshe Rinpoche ~~~


""Viele Menschen sehnen sich nach dem Gefühl des Lebendigseins, das sie als Kind hatten. Für sie ist die Erinnerung an eine überschäumende Art das Leben zu betrachten, wie eine Erinnerung an ein Gefühl des Glücks und des Sprühens vor Lebendigkeit. Wenn der tägliche Stress zunimmt, kann es sein, daß sie beginnen, sich zunehmend weniger lebendig zu fühlen. Das ist sehr schade, denn dieses Gefühl kann sich auch mit dem Gefühl des Altseins vermischen. Diese beiden Gefühle sollte man nicht miteinander verbinden, denn es handelt sich um zwei völlig verschiedene Themen. Das Problem ist, daß es schwer ist, ohne ein stabilisiertes Energiesystem zu diesem frischen Gefühl, dieser besonderen Lebendigkeit vorzudringen.


Wie wir alle wissen, produzieren fast alle Kinder eine unglaubliche Menge frischer, neuer Energie, eine Art Selbststimulation. Da sie normalerweise kein sehr verstopftes Energiesystem haben, sind sie in der Lage sich selbst und ihrer Umwelt gegenüber leicht, flexibel und offen zu sein. Ihre Gefühle und Handlungen sind lebhaft, denn es gibt noch nicht viele Erfahrungen und Missklänge, die stabilisiert werden müssen. Wenn das Kind älter wird bewegen sich dichte und manchmal schmerzhafte körperliche Energien, die ursprünglich aus geistigen Energien entstanden (wie z.B. Aufregung, neues Verständnis und neue Ideen), und werden ein Teil der körperlich/geistigen Energiebasis. Diese neue Basis wird nun zur Produktionsmaschine neuer Energien, von denen einige weniger gesund sind. Die leichten, überschäumenden Energien des Kinds wechseln nun auf natürliche Weise zu einer neuen Art des Bedürfnisses nach Stabilisierung, um mit der inzwischen aufgestauten Masse der nicht stabilisierten und verwirrten Energien fertig zu werden. Für Meditierer sollte die Stabilisierung geistiger Energien schneller vorangehen als die Fähigkeit, die Energien zu verinnerlichen. Heute werde ich versuchen, langsamer zu sein und weniger Gedanken, dafür Gedanken von höherer Qualität zu produzieren, damit es leichter wird, mich lebendig zu fühlen!" -Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Politics, Logic and other Buddhist musings....

Becoming Liberated and other Buddhist musings....