Wolflike Impatience

"Our intellect has not become correctly alerted to our own impatience up to this point. We have observed that nearly everyone is impatient, and so, it has become an okay thing to do as long as we do not do it excessively. We have also learned that if we display impatience, others will stop annoying us. However, this is very attached to animal realm strategies, and impatience toward others is no different than a wolf showing its teeth. We might hope that will frighten others sufficiently from doing this naughty thing that they are about to do. We could even scare our self inside by showing wolf teeth to our self, and even frighten our self away from manifest displays of impatience, but we still do not yet have energetic revulsion toward impatience.
For example, if you had a large pustule that was sort of hanging off your neck, and every time you moved, it hurt. I do not know how patient you would be toward that pustule growing. In that way, if we see impatience like an infection taking over, causing more pain, as soon as we see a pustule forming, we immediately take action. So far, that has not been our strategy. Instead, we have try to diffuse or dilute it slightly by applying patience as the antidote" ~ Domo Geshe Rinpoche~~~



"Über wölfische Ungeduld
„Bis zum augenblicklichen Zeitpunkt wurde unser Intellekt nicht korrekt auf unsere Ungeduld aufmerksam gemacht. Wir haben beobachtet, dass beinahe alle ungeduldig sind, und so wurde das akzeptabel, solange wir es nicht übermäßig praktizieren. Wir haben ebenfalls gelernt, dass andere aufhören uns zu ärgern, wenn wir Ungeduld zeigen. Dies ist allerdings sehr verwandt mit Strategien des Tierreichs und Ungeduld mit anderen ist nicht anderes, als wenn ein Wolf seine Zähne fletscht. Wir hoffen vielleicht, dass andere genug Angst bekommen, um ihr ungezogenes Vorhaben zu unterlassen. Wir könnten uns sogar selber im Inneren Angst machen, indem wir uns selbst die Wolfszähne zeigen und uns dadurch vom äußeren Zeigen der Ungeduld abhalten, aber wir haben noch keine energetische Abscheu vor der Ungeduld entwickelt.
Wenn Du zum Beispiel ein großes Furunkel am Hals hängen hättest, was Dir bei jeder Bewegung weh tut – ich weiß nicht, wie ungeduldig Du dann wärst, wenn das Furunkel immer weiter wüchse. Wenn wir auf diese Weise die Ungeduld wie eine Infektion betrachten, die überhand nimmt und uns immer mehr Schmerzen bereitet, dann werden wir sofort etwas unternehmen, sobald wir sehen, dass ein Furunkel entsteht. Dies war bis jetzt nicht unsere Strategie. Stattdessen haben wir versucht die Ungeduld zu zerstreuen oder zu leicht zu verdünnen indem wir Geduld als Gegenmittel anwandten.“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Politics, Logic and other Buddhist musings....

Becoming Liberated and other Buddhist musings....