The Power of Prayer (part one)

Imagine in front of us a giant faceted diamond representing the Dharma in its entirety. It is filled with a special light that sparkles so much that we don't know quite what to think or have an opinion about it. Also imagine, if you can, that we as a group move to a particular window, a single facet of this enormous diamond. I invite you to gaze into that window with me, peering toward something in the center. We are looking at the core, which is the nature of reality, and we can do it by concentrating on a particular facet.

We are standing in front of the wonderful diamond window of dharma to explore for whatever amount of time that we are here together. Time is so valuable and scarce. You know the rubber bands around broccoli? I keep them because they are so substantial that they invite themselves to be kept, and yet I rarely reuse them. Why? Because when they're stretched, they're too strong. In a way you've been pulled away from other activities; our time here holds us together like a broccoli rubber band. At any moment, the compression will be released and we will all come apart from our gathering. Ping! You go back to Google drifting, TV, your books or your knitting, whatever holds you over there, but right now you've been stretched to be with us here, which is not bad.

The dynamic tension holding you here is also a state of mind. This particular state of mind of dynamic tension is an energetic form a state of mind of expectation. This means that you are holding yourself into a kind of model by adding another state of mind of wishing to understand Buddhist dharma better, while hoping that something useful comes out of this time, true? Like that, as we peer together into this magnificent sparkle of…. what? What is it we are looking at? Prayer and its precursors.
Higher functioning possibilities are already present within us by how our ordinary minds work and not by some other magical  means. In ordinary ways we gather different elements to understand the world around us. For example, we need a working knowledge of simple mathematics, nutrition, physiology, and psychology just to grocery shop to make good choices. What shall we gather to understand higher reality? We probably will not gather potatoes dug from the earth. Should we gather fresh ripe tomatoes right from the garden, warmed by the sun, put them in a basket and call them a method for understanding higher reality? There are those who might say anything is reality because it's all empty, or it's all Gods creation. However,  differences will become apparent only as we approach higher functioning and find that potatoes and tomatoes are poor choices by comparison to other elements.

What elements shall we gathering to perceive higher truth or reality? Some say the answers are energy in the form of understandings, love, or direct experience, knowledge, or wisdom. However, concepts, or feelings are mental objects made of states of mind need to be gathered into a working method to be used for another purpose. Various steps of gathering by remembering will combine different kinds of states of mind. From the viewpoint of development, states of mind are far more real and important than potatoes and tomatoes because they are the raw elements that we need for our search. States of mind are not only the instigators of new concepts and learning but also the recipients of our experiences perhaps becoming new states of mind. However, they are not the experience themselves. They remain as internal tools within the individual. Does that make sense?

Our present view is toward the power of prayer, but with the underlying understanding, in the form of an element state of mind, of wishing to penetrate reality. So, we must already have several states of mind active before we begin.

Prayer is an area important to most of us, since we learned how to pray almost as soon as we could speak. It is a dynamic method that has been with us for so long, perhaps we have ceased to wonder what is prayer. Maybe we do not think about how we can improve or pray more effectively. How can I get answers to my prayer? What are the elements of prayer, and power behind prayer that will make a difference in the outcome?

Gaining the power of prayer is vital  to have a comprehensive spiritual life, but it's often the first to depart for people who appreciate spirituality. I asked my students why. What are some of the complaints about prayer? What are some of the problems with prayer?

Student: It doesn't get answered.

Rinpoche: So, you put down good money, but you don't get an answer.

Student: You wonder if anybody is hearing you.

Student: There is a lack of clarity about to whom you are actually praying.

Rinpoche: To whom are you praying? Where is this object of prayer? Where does a ritualized prayer fit into our own juicy spiritual state of mind so that prayer becomes meaningful? In all religious traditions, many complain that it's easy to have prayers upon the lips, but with nothing in the heart, and nothing special in the mind prayer itself becomes the problem. Then where shall we go to find something that's not prayer to give us the desired result?

Some say, "I'm not going to do these old, dry prayers! I'm just going to be a good person because that's the most important thing.” So, they go to search for this good person they want to become, trying this and that, eventually deciding that it still looks too much like prayer. Without finding anything that pleases them, it's just ritual and prayer. Thinking that spirituality must be something other than what the world religions, or new age religions have to offer, we might try other things that have no special name. However, we can't hold onto them either because we actually need prayer to gather states of mind that creates a structure for an unspoken spirituality we crave to experience and re-experience. This is what we're really hungry to express through the matrix of a new kind of prayer. To be continued… ~~~~~~~~~



Die Macht des Gebets (Teil Eins)
Wir stellen uns vor, dass sich vor uns ein riesiger, geschliffener Diamant befindet, der das gesamte Dharma repräsentiert. Er ist von einem besonderen Licht erfüllt, dass so sehr glitzert, dass wir nicht recht wissen, was wir denken oder davon halten sollen. Stellt euch auch wenn möglich vor, dass wir uns als Gruppe zu einem bestimmten Fenster, einer einzigen Facette dieses riesigen Diamanten hinbewegen. Ich lade euch ein, mit mir in dieses Fenster zu schauen, konzentriert auf etwas, das sich in der Mitte befindet. Wir sehen den Kern, der die Natur der Wirklichkeit ist, und wir können dies tun, indem wir uns auf eine bestimmte Facette konzentrieren.

Wir stehen vor diesem wunderbaren Diamantfenster des Dharmas, um für die bestimmte Zeit, die wir hier zusammen haben, etwas zu erkunden. Zeit ist so kostbar und rar. Kennt ihr die Gummibänder, die um Brokkolistiele herum sind? Ich hebe sie auf, weil sie so dick sind, dass sie danach schreien, aufgehoben zu werden, und doch verwende ich sie selten wieder. Warum? Weil sie zu kräftig sind wenn man sie ausdehnt. Auf gewisse Weise wurdest du von anderen Aktivitäten weggezogen; unsere Zeit hier hält uns zusammen wir ein Brokkoligummiband. Jeden Moment wird die Spannung nachlassen und die Versammlung wird sich auflösen. Ping! Ihr geht zurück zum herumgoogeln, fernsehen, euren Büchern oder dem Strickzeug, was immer euch auch dort drüben festhält, aber gerade jetzt wurdet ihr gestreckt, um hier bei uns zu sein, - nicht schlecht.

Die dynamische Spannung, die euch hier festhält, ist auch ein Geisteszustand. Dieser besondere Geisteszustand der dynamischen Spannung ist eine energetische Form, ein Geisteszustand der Erwartung. Dies bedeutet, dass ihr euch einer bestimmten Form anpasst, indem ihr einen anderen Geisteszustand hinzufügt und euch wünscht, das buddhistische Dharma besser zu verstehen, während ihr gleichzeitig hofft, dass diesmal dabei etwas Nützliches herauskommt, stimmt’s? Und während wir zusammen in dieses glorreiche Funkeln aus…. was genau? hineinschauen.... Was schauen wir denn da an? Gebet und seine Vorläufer.
In uns existieren bereits Möglichkeiten für ein höheres Funktionieren durch die Funktionsweise unseres gewöhnlichen Geists und nicht durch irgendwelche anderen magischen Methoden. Auf ganz gewöhnliche Art und Weise sammeln wir verschiedene Elemente an, um unsere Umwelt zu verstehen. Nur um einzukaufen und gute Entscheidungen zu treffen brauchen wir z. B. funktionierende Kenntnisse in einfacher Mathematik, Ernährung, Physiologie und Psychologie. Was sollten wir ansammeln, um die höhere Realität zu verstehen? Wir werden dafür wahrscheinlich keine Kartoffeln aus der Erde graben. Sollten wir reife, sonnengewärmte Tomaten, frisch aus dem Garten einsammeln, sie in ein Körbchen legen und das eine Methode zum Verständnis der höheren Realität nennen? Es gibt Leute, die sagen, alles ist Realität, den alles ist leer, oder alles ist die Schöpfung Gottes. Jedoch werden die Unterschiede offensichtlich werden wenn wir uns dem höher Funktionierenden nähern und herausfinden, dass Kartoffeln und Tomaten im Vergleich zu anderen Elementen nur schlecht abschneiden.

Welche Elemente sollen wir ansammeln, um die höhere Wahrheit oder Realität wahrzunehmen? Manche sagen, die Antwort lautet Energie in Form von Verständnis, Liebe oder direkter Erfahrung, Wissen oder Weisheit. Jedoch sind Konzepte oder Gefühle geistige Objekte, die aus Geisteszuständen geschaffen sind und sie müssen in einer funktionierenden Methode angesammelt werden, damit sie für andere Zwecke eingesetzt werden können. Verschiedene Arten von Geisteszuständen werden schrittweise mithilfe des Gedächtnisses angesammelt und kombiniert. Vom Gesichtspunkt der Weiterentwicklung betrachtet sind Geisteszustände sehr viel wirklicher und wichtiger als Kartoffeln und Tomaten, denn sie sind die Grundelemente, die wir für unsere Suche benötigen. Geisteszustände sind nicht nur die Impulsgeber für neue Konzepte und für das Lernen, sondern auch die Empfänger unserer Erfahrungen, die dann vielleicht zu neuen Geisteszuständen werden. Sie sind jedoch nicht die Erfahrung selbst. Sie verbleiben als innere Werkzeuge innerhalb des Individuums. Ergibt das einen Sinn?

Momentan betrachten wir uns die Macht des Gebets, jedoch mit dem zugrundeliegenden Verständnis, es in Form eines elementaren Geisteszustands zu sehen, dem Wunsch die Wirklichkeit zu durchdringen. So müssen bereits mehrere Geisteszustände aktiviert sein bevor wir beginnen.

Das Beten ist für die meisten von uns ein wichtiges Feld, da wir es schon kurz nach dem Sprechen gelernt haben. Es ist eine dynamische Methode, die wir schon so lange kennen, dass wir uns vielleicht gar keine Gedanken mehr darüber machen, was ein Gebet eigentlich ist. Vielleicht denken wir nicht darüber nach, wie wir es verbessern oder effektiver machen könnten. Wie kann ich Antworten auf mein Gebet erhalten? Was sind die Bestandteile des Betens und die Macht hinter dem Gebet, durch die ich ein Ergebnis erzielen kann?

Es ist unbedingt nötig, die Macht des Gebets zu erlangen, um ein umfassendes spirituelles Leben zu führen, aber oft ist dies das erste, was Leute, die Spiritualität wertschätzen, verlieren. Ich habe meine Schüler gefragt, woran das liegt. Was sind eure Beschwerden über das Gebet? Was für Probleme gibt es mit dem Beten?

Schüler: Es wird nicht erhört.
Rinpoche: Du zahlst also gutes Geld und bekommst nichts dafür.
S: Du fragst dich, ob dich irgend jemand hört.
S: Es besteht Unklarheit darüber, zu wem du eigentlich betest.
R: Zu wem du betest? Wo ist dieses Objekt des Gebets? Wie passt ein rituelles Gebet zu unserem eigenen saftigen, spirituellen Geisteszustand, so dass es bedeutungsvoll wird? Durch alle religiösen Traditionen hinweg beschweren sich viele Leute, dass es einfach sei, Gebete aufzusagen, aber wenn dabei nichts im Herzen ist und nichts besonderes im Geist, dann wird das Beten selbst zu einem Problem. Wohin sollen wir uns dann wenden, um etwas zu finden, dass kein Gebet ist und uns doch das erwünschte Resultat beschert?
Manche sagen: ‚Ich werde diese alten, vertrockneten Gebete nicht sprechen! Ich werde ein guter Mensch sein, denn das ist das allerwichtigste.‘ Also machen sie sich auf die Suche nach diesem guten Menschen, der sie sein wollen, versuchen dies und jenes, und entscheiden schließlich, dass es immernoch zu sehr nach Beten aussieht. Ohne etwas zu finden, das ihnen gefällt, bleibt alles doch nur Ritual und Gebet. Wenn wir denken, dass Spiritualität etwas anderes sein muss, als das, was die Weltreligionen oder New Age Religionen anbieten, kann es sein, dass wir andere Dinge ausprobieren, die keinen bestimmten Namen tragen. Diese können wir jedoch auch nicht festhalten, weil wir in der Tat beten müssen, um Geisteszustände anzusammeln, die eine Struktur für eine unausgesprochene Spiritualität ergeben, nach der wir uns sehnen, die wir erleben und wieder erleben möchten. Deshalb sind wir wirklich hungrig danach, uns durch die Matrix einer neuen Form von Gebet auszudrücken.
Fortsetzung folgt.....“ - DGR ---

Comments

  1. I look forward to reading your views on this. It seems to me that Prayer is the act of holding someone/something in Love. My mind may be empty, My heart may be having a hard time filling with that much love, but as long as my spirit makes the choice for love, my prayer is there.
    Answered or not is not for me to say... I am only there to make the choice for love.

    ReplyDelete

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two to share your views

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...

Endurance: The Final Frontier