The Power of Karma (part six)

Logically, we must experience karma individually to have any effect. Even group karma, as discussed in part five, influences and perpetuates individual karma unless that person is quite strong minded and skillful. For example, Tibetans who left behind all their possessions and fled to India for safety, and lived as strangers in a new land, often had shorter lives, illnesses and stress caused by their unplanned emigration from their homeland. They were cautioned by HH the Dalai Lama and others to avoid anger and distress so that new karma did not harm them in this life and in the future. Many people worldwide are amazed when they hear that His Holiness deliberately does not hold anger against the Chinese. This is part of the reason, he cannot afford to hate when he has the responsibility to hold all living beings as equal worth.
You possess an unknown karmic lifespan but there is a certain amount of flexibility in that time you will have here on earth. In other words, lifespan can be shortened, but it can also be lengthened. We have many long life practices in Tibetan Buddhism, including White Tara and Medicine Buddha to call back lost life force or heal the life force we hold. In addition, practitioners can perform merit-inducing activities to literally change and lengthen their karmic lifespan. This is very good to do, especially if you have health problems or, as you get older. I would get busy soon!
Now is not the time to hold a defeatist attitude or think that fate or karma is predestined. It is possible to change your karma right now in this life. You do not have to wait for a future life to have the conditions you need for success, whether that is worldly or spiritual growth. Among long life practices that can be specially dedicated toward defeating obstacles, are purchasing animals about to be slaughtered and setting them free.
In the hills above Dharamsala India, where HH the Dalai Lama lives, is a shepherd caring for a large flock of sheep that will die of old age. Each one has a special marking that shows it belongs to the Dalai Lama, given by someone offering it in long life practice for himself or herself or a dear one to recover from illnesses or big obstacles. If you wish, you can easily do this practice wherever you live. Purchase smaller animals, fish that are destined for bait, worms, caged birds or other creatures that could survive in the wild, releasing them while doing prayers for their freedom, and long life merit accruing to yourself. You can also dedicate the merit of giving long life to creatures for another persons welfare.
Creating merit often does change our karma to achieve a good result in the future. Indirectly, we change the outcome of poor karma, beginning by changing our perception but in a proactive busy way. This could be done by performing good deeds for others such as building schools, hospitals, feeding the poor, or saving the environment. Even recycling can be dedicated toward long life. Especially potent is dedicating dharma service for increasing merits and is done wherever sincere practitioners live, East or West.
On the other hand, diminished merit decreases the life span by harming others and especially by rejoicing in that harm. Even by thinking that another will be damaged, the one who mentally plans that damage suffers not only a life force reduction for themselves but also become habituated to harming others, a further karmic downward spiral. Decreased merit is a loss of energetic potential in the inner basis of the life force that helps a person get what they desire. Even in ordinary wishes, that person often suffers from great unfulfilled desire, or lack of ordinary necessities in this, or future lives. Understanding this, however, I again caution that we treat the suffering of others with true compassion and use this for our own understanding and growth. Other karmic/merit losses or unhappy changes can happen by stealing, lying, or even disrespecting others. The golden rule, found in most cultures and religions, is so easy to remember; “
Do unto others as you would have them do unto you.”
A further teaching of karma helps us understand that actions performed toward potent objects such as parents or spiritual teachers bring even more benefit or harm to the doer. This is because of the inner connections with these special beings that are amplified and immediate. Actions resound like a big drum in yourself as well as the special beings that you help or harm. According to Buddhist practice, this is even more true for parents and spiritual mentors than for beloved friends and family members. It is good to maintain good relationships or at least do no further damage if you do not have good rapport with parents or mentor at this time.
Now let us look at how it is possible to become caught up in karma that is not your own creation. Sometimes well-meaning and compassionate people become embroiled in arguments or fights between others as innocent victims. It is even possible to have your lifespan stolen from you, such as what happened at the World Trade Towers terrorism attack on 9/11. There were many innocent people in the World Trade Towers that day. Although many of those present definitely did perish, they did not all accumulate the causes internally to die that day. In the definition of group karma, being in the wrong place at the wrong time, they literally had their lifespan stolen from them. This is so very bad! Murder is stealing the lifespan of another, and there are severe karmic consequences for the perpetrator. Regarding those who died that day, there is no way to judge them because we do not know their individual karma. This is only one example, however, the dynamic of being caught up in a bad situation happens often, terrorism, a company goes bankrupt and all the employees lose their jobs, or the power grid goes down and those who depend on electricity suffer.
Now we need to return to our two parallel reasoning tracks for understanding karma. One is our own realization of karma for inner development toward enlightenment, and the other is how we should act with others in their karmic difficulties. One track lets us get serious about our own responsibilities by understand the dynamics creating karma; the other reasoning track is compassion training. These are two very different practices. If we choose to switch them, applying compassion toward our self and be judgmental about others, we have created an opposite dharmic event. We have not gained any realizations at all. Does that make sense?
The Buddhist teachings of karma are meant to alert us to the dynamics that harm others and ourselves, so that we stop and take responsibility for our actions. Again, the teachings of karma were never meant to be used as a weapon by judging others who are suffering!
I want to share something that happened shortly after the 9/11 terrorism attacks. I attended an interfaith council gathered for local spiritual leaders to help their own congregations deal with shock, trauma, and fear from a spiritual and religious viewpoint. A Buddhist layperson sitting next to me began to expound about the people who perished, telling the group how it was obvious to him it that was their own fault that they died because they had accumulated the causes and conditions by murdering others in their past. I turned to him, and said,
"Where in the world did you ever get this thinking, that you would blame a victim in this way?" He replied, "I studied this at such-and-such University Buddhist program and the large Tibetan Buddhist temple, and that is the way karma operates." I almost shouted, "You know so little about these things!” Sadly, he had been the Buddhist authority in the interfaith group up to that point. I felt so embarrassed and ashamed that people would believe that Buddhists actually thought that way. To be continued…..

Die Macht des Karmas (Teil 6)
Logischerweise müssen wir Karma individuell erfahren, damit es irgendeine Auswirkung hat. Selbst das in Teil 5 erläuterte Gruppenkarma beeinflusst d
as individuelle Karma und lässt es fortbestehen, es sei denn jemand besitzt einen sehr starken Geist und ist äußerst kunstfertig. So hatten z. B. die Tibeter, die all ihre Habe zurückließen und ins sichere Indien flohen, um als Fremde in einem neuen Land zu leben, oft ein kürzeres Leben, Krankheiten und Stress, was durch ihre ungeplante Emigration aus der Heimat verursacht wurde. SH der Dalai Lama ermahnte sie dazu, Ärger und Aufregung zu vermeiden, damit neues Karma ihnen in diesem Leben und in der Zukunft nicht schaden könne. Viele Menschen auf der ganzen Welt sind erstaunt zu hören, dass Seine Heiligkeit vorsätzlich keinen Zorn gegen die Chinesen hegt. Dies ist ein teilweiser Grund dafür, denn er kann es sich nicht leisten, zu hassen, da er die Verantwortung trägt, alle Lebewesen als gleichwertig zu betrachten.
Du besitzt eine unbekannte karmische Lebensdauer, aber es gibt eine gewisse Flexibilität, was die Zeit betrifft, die du hier auf der Erde hast. Anders ausgedrückt kann die Lebensdauer verkürzt, aber auch verlängert werden. Im tibetischen Buddhismus haben wir viele Langlebenspraktiken, einschließlich der Weißen Tara und des Medizinbuddhas, welche verlorene Lebenskraft zurückrufen oder unsere gegenwärtige Lebenskraft heilen. Außerdem können Übende verdiensterzeugende Handlungen durchführen, die ihre karmische Lebensdauer buchstäblich verändern und verlängern. Es ist sehr gut, dies zu tun, besonders wenn man gesundheitliche Probleme hat oder älter wird. Ich würde bald damit anfangen!
Nun ist nicht die rechte Zeit für entmutigende Einstellungen, oder um zu denken, dass das Schicksal oder das Karma vorbestimmt sind. Es ist möglich, dein Karma genau jetzt in diesem Leben zu verändern. Du brauchst nicht auf ein zukünftiges Leben zu warten, um Bedingungen für den Erfolg anzutreffen, egal ob es um weltliches oder spirituelles Wachstum geht. Eine der Langlebenspraktiken, die man besonders für das Überwinden von Hindernissen widmen kann, ist das Kaufen von Tieren, die für das Schlachten bestimmt sind, um sie dann freizulassen.
In den Hügeln über Dharamsala in Indien, wo Seine Heiligkeit der Dalai Lama lebt, gibt es einen Hirten, der eine große Schafherde weidet, die an Altersschwäche sterben wird. Jedes Schaf hat eine besondere Markierung, die besagt, dass es dem Dalai Lama gehört und von jemandem als eine Langlebenspraxis für sich selbst oder für einen lieben Menschen gespendet wurde, um Krankheiten oder große Hindernisse zu überwinden. Wenn du möchtest kannst du diese Praxis ganz einfach tun, egal wo du lebst. Kaufe kleinere Tiere, Fische, die als Köder vorgesehen sind, Würmer, eingesperrte Vögel oder andere Kreaturen, die in der Wildnis überleben könnten, und lasse sie frei, während du Gebete für ihre Freiheit sagst und den Verdienst für ein langes Leben für dich anhäufst. Du kannst den Verdienst dafür, dass du einem Wesen ein langes Leben schenkst, auch für das Wohlergehen von Anderen widmen.
Verdienste zu schaffen verändert oft unser Karma, so dass wir in der Zukunft gute Auswirkungen erfahren. Wir verändern indirekt das Ergebnis von schlechtem Karma, indem wir damit anfangen unsere Wahrnehmungen zu verändern, allerdings auf proaktive, geschäftige Weise. Dies könnte geschehen, indem man gute Taten für andere tut, wie Schulen und Krankenhäuser bauen, die Armen speisen oder die Umwelt retten. Selbst Recyceln kann man für ein langes Leben widmen. Es ist besonders wirksam Dharmadienste für anwachsende Verdienste zu widmen und dies wird auch getan, wo immer aufrichtige Übende leben, im Osten oder Westen.
Andererseits vermindern eingeschränkte Verdienste die Lebensdauer, wenn man anderen Schaden zufügt und besonders, wenn man sich an diesem Schaden erfreut. Selbst wenn man nur daran denkt jemandem zu schaden, erleidet die Person, die den Schaden geistig plant, nicht nur eine Einschränkung ihrer Lebenskraft, sondern sie gewöhnt sich auch daran anderen zu schaden, was zu einer weiteren karmischen Abwärtsspirale führt. Verminderte Verdienste bedeuten einen Verlust an energetischem Potential innerhalb der inneren Basis der Lebenskraft, die einem Menschen dabei hilft, das zu bekommen, was er sich wünscht. Selbst bei gewöhnlichen Wünschen leidet diese Person oft an einem großen unerfüllten Verlangen oder an einem Mangel am Allernötigsten in diesem oder in zukünftigen Leben. Ausgehend von diesem Verständnis möchte ich jedoch nochmals dazu ermahnen, das Leiden von anderen mit wahrem Mitgefühl zu behandeln und dies für unser eigenes Verständnis und Wachstum zu benutzen. Andere unglückliche Veränderungen oder karmische Verluste, sowie Verluste von Verdienst, können durch Stehlen, Lügen oder selbst durch Missachtung von anderen auftreten. Die goldene Regel, die man in den meisten Kulturen und Religionen findet, ist so leicht zu behalten: ‚Behandele Andere so, wie du von ihnen behandelt werden möchtest.‘

Eine andere Belehrung über das Karma hilft uns, zu verstehen, dass Handlungen die man starken Objekten wie Eltern oder spirituellen Lehrern gegenüber ausführt, dem Ausübenden noch mehr nutzen oder schaden können. Dies liegt daran, dass die inneren Verbindungen mit diesen besonderen Wesen verstärkt und unmittelbar sind. Die Handlungen erschallen in dir und den besonderen Wesen, denen du hilfst oder schadest, wie eine große Trommel. Laut der buddhistischen Praxis gilt dies noch mehr für Eltern und spirituelle Mentoren als für geliebte Freunde oder Familienmitglieder. Es ist gut, gute Beziehungen aufrecht zu erhalten, oder wenigstens keinen weiteren Schaden anzurichten wenn du momentan keinen guten Rapport mit deinen Eltern oder deinem Mentor hast.
Lasst uns nun betrachten, wie es möglich ist, sich in Karma zu verstricken, das man nicht selbst geschaffen hat. Manchmal werden wohlmeinende und mitfühlende Menschen als unschuldige Opfer in Streit- oder Kampfsituationen zwischen Anderen verwickelt. Es kann sogar sein, dass dir deine Lebenszeit gestohlen wird, wie es in der Terrorattacke auf das World Trade Zentrum am 11.9. geschah. An diesem Tag waren viele unschuldige Leute im World Trade Zentrum. Obwohl viele der Anwesenden definitiv ums Leben kamen hatten nicht alle innerlich die Ursachen angehäuft, an jenem Tag zu sterben. Laut der Definition von Gruppenkarma wurde ihnen ihre Lebenszeit buchstäblich gestohlen, weil sie sich zur falschen Zeit am falschen Ort aufhielten. Dies ist sehr schlimm! Mord bedeutet, dass man die Lebenszeit eines Anderen stiehlt und dies hat für den Täter ernste karmische Auswirkungen. Was diejenigen betrifft, die an jenem Tag starben, so können wir dies nicht beurteilen, da wir ihr individuelles Karma nicht kennen. Dies ist nur ein Beispiel, aber es passiert oft, dass man sich in der Dynamik einer schlimmen Situation verfängt – durch Terrorismus, den Bankrott einer Firma, wo alle Angestellten arbeitslos werden, oder der Strom fällt aus und wer auf Elektrizität angewiesen ist, muss leiden.
Wir müssen nun zu unseren beiden parallelen Argumentationsschienen zum Verständnis von Karma zurückkehren. Die eine betrifft unsere eigene Erkenntnis über das Karma für unsere innere Entwicklung auf die Erleuchtung hin, und bei der anderen geht es darum, wie wir uns mit Anderen in ihren karmischen Schwierigkeiten verhalten sollten. Auf der einen Schiene werden wir ernst, was unsere eigene Verantwortung betrifft, indem wir die Dynamik verstehen, welche Karma hervorbringt; die andere Argumentationsschiene ist das Üben in Mitgefühl. Dies sind zwei sehr verschiedene Praktiken. Wenn wir uns entschließen, sie zu vertauschen und Mitgefühl uns selbst gegenüber empfinden während wir andere verurteilen, dann haben wir das gegenteilige dharmische Ereignis erschaffen. Wir haben keinerlei Einsichten gewonnen. Ergibt das einen Sinn?
Die buddhistischen Lehren zum Karma sollen uns wach machen für die Dynamik, die andere und uns selbst verletzt, damit wir damit aufhören und Verantwortung für unsere Handlungen übernehmen. Ich wiederhole, dass die Lehren über das Karma nie dazu gedacht waren, um als Waffe gegen andere, welche leiden, eingesetzt zu werden!
Ich möchte etwas mit euch teilen, das kurz nach der Terrorattacke vom 11.9. passierte. Ich nahm an einem interreligiösen Treffen für lokale spirituelle Leiter teil, wo ihnen geholfen werden sollte, ihren Gemeinden aus spiritueller und religiöser Sichtweise den Umgang mit Schock, Trauma und Angst zu erleichtern. Ein buddhistischer Laie, der neben mir saß, begann einen Diskurs über die Leute, die umgekommen waren, und sagte der Gruppe, dass es für ihn offensichtlich deren eigene Schuld war, dass sie umkamen, da sie die Ursachen und Bedingungen angehäuft hätten, indem sie in der Vergangenheit andere umgebracht hätten. Ich wandte mich zu ihm und sagte: ‚Wo haben sie um Himmelswillen diese Idee her, dass sie ein Opfer auf diese Weise anschuldigen?‘ Er antwortete: ‚Ich habe dies in einem buddhistischen Kurs and der So-und-so Universität gelernt und in dem großen tibetischen Tempel, und Karma funktioniert auf diese Weise.‘ Ich schrie beinahe heraus: ‚Sie wissen so wenig über diese Dinge!‘ Leider war er bis zu diesem Zeitpunkt die buddhistische Autorität dieser ökumenischen Gruppe gewesen. Ich war so verlegen und beschämt, dass die Leute glauben könnten, dass Buddhisten tatsächlich so etwas denken. 
Fortsetzung folgt....“ – Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

  1. I have really enjoyed your teachings on karma. The teachings have stretched my mind and challenged many of my previous perceptions. Karma is so much more complex than I had ever imagined....

    ReplyDelete
  2. Doesn't Karma always relate to cause and effect? There must have been a previous cause to have brought about the effect of 9/11. Are you saying it is important to put the emphasis on not placing blame in order to prevent further negative Karma arising from the situation?

    ReplyDelete

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two (for members of this blog) to share your views

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...