The Path of Meditation (part two)

The great methods of the Middle Way of Buddhism do not refer to a path "out there" somewhere, nor is the path "in here" somewhere, belonging to me if I could just figure it out. In fact, for many, particularly those who have followed the Buddhist path toward the enlightened state for many lives can develop confusion by their modern world and become misaligned. Therefore, the path does not exist in them.

I saw a video of a poor fellow trapped in an elevator for forty-one hours; he could have died in there, but he did survive the ordeal. It was a holiday weekend, the building had security video cameras on, but nobody came to rescue him because, obviously, no one looked at their cameras. Every once in a while, he would force open the elevator doors, but there was only a concrete wall. This is like the suffering misalignment of a meditator who knows a lot but not enough to get them out of a meditational difficulty. If you were stuck in your body and your mind, it would feel as though you were in an elevator that is not going anywhere. You cannot get off, you are stuck!

To our great luck, the messages and teachings of Lord Buddha Shakyamuni are still in alignment with the path to the awakened state, even after 2600 years. The messages of Great Teachers have been preserved to help align us again with the Path to perfection, our true home, and get us back on track. This is not disrespectful to the intellectual faculties of educated or clever people. In fact, for karmically ripe beings, trained in previous times, the intellectual faculties have been busying themselves in other ways while waiting for this alignment or realignment to happen. Sometimes people feel dismayed after having a natural awakening to higher purpose and think, 'I have wasted so many years, but you know, I did get some things done. Yes, I did many interesting things, and I even helped so many people, but this was not how I wanted my spiritual life to be!’

For the ordinary person, alignment with the Great Path to the awakened state does not even exist yet, because they have not begun. If that unlucky fellow stuck in the elevator for forty-one hours could only have gotten to the correct place, meaning a floor that was available, the doors would have smoothly opened. He would have been aligned with everything that was going on there, exactly as he planned, with the activities on that floor, perhaps friends waiting and a nice cup of coffee.

One might think that people does not know that they are trapped or have no clue that they are stuck but very often they do. Have you ever meet someone you have not seen for a number of years, and within a few minutes, they will begin telling you about their suffering. They do not feel like they are doing what they should be doing. They have a good family life, and they have plenty of money, but there is something missing. It is not that they are unaware. They use words that they have heard, but even the words that they use are not the thing. I want to make a certain point about the suffering of misalignment without disrespecting the learning and opportunity for growth that others experience by living through difficulties. However, it is true that many feel damaged by life and a lack of choices and want to experience healing from the suffering of feeling stuck.

That healing does exist and happens with deep energetic alignment with higher being that is an important aspect of the path that is the inner mentor. It comes in stages, and it depends upon the individual how quickly or well the process of development is understood. There is great excitement when people have a glimpse, some call it a glimpse of reality, a glimpse of God or higher power or even a glimpse of their own greatness. Within Tibetan Buddhism we are not certain how you might describe it because there is not that inner specific language in your culture, but let us just say a glimpse of higher being.

Others will say, "I felt like I was connected. It felt real, and then it was gone," or "When I meditate, I feel connected, but when I get up, and do my everyday life, I do not feel connected anymore.” Maybe it feels like your elevator is going up and down behaving nicely, and the concrete wall is suddenly there again, arrrgh!" Then it opens up again to a freedom place inside, and "I feel good." One of the suffering of practitioners is that it is unpredictable when you are going to feel connected. One might feel well connected and quite sure that the changes are permanent, and then suddenly there is the darn concrete wall again! Now is not the time to freak out "Well, gee, my life is not worth living! I have not accomplished anything! I have not made any progress at all! I do not know how to do this anymore!”

A friend might gently remind, “Well, what about last week?”

"Yeah, but I do not feel connected right now. I am just going to go stand on my head in the corner."

We can take heart by listening to the advice of meditators everywhere, in different countries and cultures who maintain spiritual paths. Their common experience is discovering that a daily meditation practice is not a continuous stream of feeling connected. Because there is transformative work that needs to be done, meditators need to make effort, and that means moving from the unaligned to the aligned state. Sometimes this is uncomfortable because there are many alignments to be made! The feeling of being connected to higher paths is strong, however connected and enlightened are still two very different things.

The Buddhas wisdom saying, "The way is not in the sky; the way is in the heart,” is meaningful on many levels of understanding. The way, here, refers to the Path. Whether we feel connected on any particular day by getting bumps of joy, bliss or feeling enlightenment is right around the corner, what we actually need to do is become definitively connected to the Vast Path. Not only connected, but we need to become irreversible in the path. Only in this manner does the “way that is in the heart” become the way of the Vast Path. All living beings need to be definitively set on the path to perfection and our personal journey is our treasured process.

Buddhism in the practical method teaches us that whether we are having a good day or a bad day, feel connected that day or not, whether happy things or unhappy things happen, we always feel connected to the path by making steady personal effort. Experiencing some problem that is disturbing the mind, we might instead think, ‘Oh, this is not so serious that I will lose my mind or my inner process. Later, I will come back to the problem when I can think more clearly.’ Then perhaps read Lam Rim (stages of the path) for a while, or take a nap to feel better.

For a meditator, or someone making effort, the still unseen Vast Path does not exist outside but interior, extending beyond mental functions. Let us think now how the Path exists for ordinary people. Less developed or undeveloped beings have a path or actually many paths that exists inside them in potentiality. For them, the Buddhist path does not exist in actuality, but as a possibility. The initiation process, guidance, instructions, and teachings change something from potentiality to an actuality. In fact, we do not have to call it initiation. We could call it actuation or activation. This is the traditional method of changing a karmic possibility into what truly can be recognized as Path, alive within the individual. To be continued…..

Der Pfad der Meditation (Teil 2)

Die großen Methoden des Mittleren Wegs im Buddhismus beziehen sich nicht auf ein ‚dort draußen‘ irgendwo, aber der Pfad ist auch nicht ‚hier drinnnen‘ irgendwo, wo er mir gehören würde, wenn ich nur wüßte, wie man es richtig macht. Tatsächlich können viele, besonders jene, die den buddhistischen Pfad zum erleuchteten Zustand über viele Leben hinweg angestrebt haben, durch ihre moderne Welt verwirrt werden und sich falsch ausrichten. Deshalb existiert der Pfad nicht in ihnen.
Ich sah ein Video, in dem ein armer Mensch 41 Stunden lang in einem Aufzug feststeckte; er hätte dort sterben können, aber er hat die Tortur überlebt. Es war an einem Feiertagswochenende, die Sicherheitskameras waren eingeschaltet, aber niemand kam, um ihn zu retten, weil natürlich niemand die Kameras überwachte. Ab und zu zwängte er die Lifttüren auf, aber dahinter war nur eine Betonwand. So ist es mit der leidvollen, falschen Ausrichtung eines Übenden, der viel weiß, aber nicht genug, um sich aus Meditationsschwierigkeiten zu befreien. Wenn Du in Deinem Körper und Geist gefangen wärst, würde sich das anfühlen, wie in einem Lift, der nirgendwo hinfährt. Du kannst nicht raus, Du steckst fest!
Zu unserem großen Glück sind die Botschaften und Lehren des Buddha Shakyamuni auch nach 2600 Jahren noch auf den Pfad zum erwachten Zustand ausgerichtet. Die Botschaft des Großen Lehrmeisters wurde bewahrt, um uns dabei zu helfen, uns wieder auf den Pfad zur Vollkommenheit auszurichten, unser wahres Zuhause, und uns wieder auf den rechten Weg zu bringen. Dies ist nicht respektlos gemeint was die intellektuellen Fähigkeiten von gebildeten oder klugen Leuten betrifft. Tatsächlich haben sich die intellektuellen Fähigkeiten karmisch reifer Wesen, die schon früher viel geübt haben, auf andere Weise beschäftigt, während sie auf die Ausrichtung oder Wiederausrichtung warteten. Manchmal sind Menschen nach einem natürlichen Erwachen hin zum höheren Ziel recht bestürzt und denken: ‚Ich habe so viele Jahre verschwendet, aber weißt Du, ich habe viel erledigt. Ja, ich habe viele interessante Dinge getan und sogar vielen Menschen geholfen, aber so hatte ich mir mein spirituelles Leben nicht vorgestellt!‘
Für gewöhnliche Menschen existiert die Ausrichtung auf den Großen Pfad hin zum erwachten Zustand noch nicht einmal, weil sie noch nicht begonnen haben. Wenn der arme Mann, der 41 Stunden im Aufzug steckte, nur an den richtigen Ort hätte gelangen können, d.h. eine Etage zur Verfügung gestanden hätte, dann hätten sich die Türen sanft geöffnet. Er wäre auf alles was dort passiert ausgerichtet gewesen, genau wie er es geplant hatte, auf die Aktivitäten auf der Etage, vielleicht auf wartende Freunden und eine schöne Tasse Kaffee.
Man könnte denken, dass die Leute nicht wissen wenn sie gefangen sind, oder keine Ahnung haben, dass sie feststecken; aber oft wissen sie es. Hast Du jemals jemanden getroffen, den Du einige Jahre nicht gesehen hast und der nach ein paar Minuten anfängt, Dir von seinem Leid zu erzählen. Der das Gefühl hat, nicht zu tun, was er eigentlich tun sollte. Der ein gutes Familienleben und genug Geld hat, aber dem etwas fehlt. Es ist nicht so, dass ihm das nicht bewusst wäre. Er benutzt ihm bekannte Ausdrücke, aber selbst die Worte, die er benutzt, sind nicht das, worum es geht. Ich möchte hier einen bestimmten Punkt über das Leiden an der falschen Ausrichtung rüberbringen, ohne die Chance für Lernen und Wachstum herabzusetzen, die andere erleben, wenn sie Schwierigkeiten durchmachen. Es ist jedoch wahr, dass sich viele vom Leben und durch den Mangel an Chancen geschädigt fühlen und sich wünschen vom leidvollen Gefühl des Feststeckens geheilt zu werden.
Es gibt diese Heilung und sie geschieht durch eine tiefe, energetische Ausrichtung auf das höhere Wesen, die ein wichtiger Aspekt des Pfades ist, d.h. durch den inneren Mentor. Sie geschieht in Stufen und es kommt auf den Einzelnen an, wie schnell oder gut der Entwicklungsprozess verstanden wird. Die Aufregung ist groß wenn Leute einen Blick erhaschen, manche nennen es einen Blick auf die Realität, einen Blick auf Gott oder die höhere Macht, oder selbst einen Blick auf ihre eigene Größe. Im tibetischen Buddhismus sind wir uns nicht sicher, wie man dies beschreiben sollte, da es in unsere Kultur keine speziellen Ausdrücke gibt, die sich auf das Innere beziehen; lasst es uns einfach einen Blick auf das höhere Sein nennen.
Andere werden sagen: ‘Ich habe mich verbunden gefühlt. Es hat sich ‚wirklich‘ angefühlt und dann war es wieder vorbei.‘ Oder: ’Wenn ich meditiere fühle ich mich verbunden, aber wenn ich in mein Alltagsleben zurückkehre spüre ich die Verbindung nicht mehr.‘ Vielleicht fühlt sich das an, als ob Dein Aufzug sanft auf und ab fährt, aber plötzlich ist die Betonwand wieder da, grrrr! Dann öffnet sie sich wieder zu einem inneren Ort der Freiheit und ‚Ich fühle mich gut.‘ Eine der leidvollen Erfahrungen von Übenden ist, dass sie nicht wissen, wann sie sich verbunden fühlen werden. Man kann sich richtig verbunden fühlen und ganz sicher sein, dass die Veränderungen von Dauer sein werden, und plötzlich ist da wieder diese verfluchte Betonwand! Jetzt ist nicht die Zeit, um auszuflippen ‚Ey, Mensch, mein Leben ist nicht lebenswert! Ich habe garnichts erreicht! Ich hab keinerlei Fortschritte gemacht! Ich weiß nicht mehr, wie das geht!‘
Vielleicht erinnert uns ein Freund sanft daran: ‘Und was war letzte Woche?’
‚Ja, aber jetzt fühl ich mich nicht verbunden. Ich werd mich einfach in der Ecke auf den Kopf stellen.‘

Die praktische Methode des Buddhismus lehrt uns, dass wir uns ständig dem Pfad verbunden fühlen, indem wir stetige persönliche Anstrengung machen, egal ob wir einen guten oder schlechten Tag haben, uns an einem Tag verbunden oder nicht fühlen, egal ob glückliche oder unglückliche Dinge passieren. Wenn unser Geist durch ein Problem gestört wird, denken wir stattdessen: ‚Oh, dies ist nicht so schlimm, dass ich deswegen verrückt werde oder meinen inneren Prozess verliere. Ich werde später auf das Problem zurückkommen, wenn ich klarer denken kann.‘ Dann lesen wir vielleicht eine Weile im Lam Rim (den Stufen auf dem Pfad) oder wir halten ein Schläfchen, um uns besser zu fühlen.
Für den Übenden oder jemanden, der sich anstrengt, existiert der noch unsichtbare Unermessliche Pfad nicht im Äußeren sondern im Inneren, und er geht über die geistigen Funktionen hinaus. Lasst uns nun darüber nachdenken, wie der Pfad für gewöhnliche Leute existiert. Weniger entwickelte oder nicht entwickelte Wesen haben einen Pfad, oder tatsächlich viele Pfade die potenziell in ihnen existieren. Für sie existiert der buddhistische Pfad nicht als eine Tatsache sondern als eine Möglichkeit. Der Einweihungsprozess, Führung, Anleitungen und Unterweisungen verändern etwas vom Potenziellen zum Tatsächlichen. Wir müssen es eigentlich garnicht Einweihung nennen. Wir könnten es Antrieb oder Aktivierung nennen. Dies ist die traditionelle Methode, um eine karmische Möglichkeit in Etwas zu verändern, das wahrlich als der Pfad erkannt werden kann, der im Individuum lebendig ist.
Fortsetzung folgt......“ DGR
 

Comments

  1. i read this and wanted just to say one thing, hoping you do not mind, meditation is that which is of the simplest parts of oneself... as they sit in their own rythmn ... their own energy is what makes this such a special thing. there is no such thing as roaring on the part of buddha. in fact its possibly the opposite and why i say this is because we have no idea what he was .. why.. we just have the simplest of information he sat. so as we sit its is as that was sitting and allowing our breath to find its own way to peace... and then breathing in and out of its teachings to our otherselves.. that are being regenerated.. thank you, dharma barbara rose guada.

    ReplyDelete
  2. i see there needs to be an approval may i ask why? this to is not the buddha way? i guess i have lots to say and questions. again that... approve on.. smile

    ReplyDelete
    Replies
    1. thank you for sharing.
      Comment moderating prevents spamming with advertising or hack sites from having a place. blessings

      Delete

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two (for members of this blog) to share your views

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Becoming Liberated and other Buddhist musings....

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...