What are you Waiting For?

You should be enlightened already! Your myriad experiences in the human realm should have satisfied each and every desire and curiosity over the very long time you have taken rebirths here in this human realm. Part of the reason why you have remained far too long, when you should have evolved beyond this perceptual realm, is that the door to higher development closed temporarily because you became adept at human living.
Knowing what is going on feels powerful and satisfying, but if we don't have an open mind to leave that knowing behind and go on, we close ourselves off to further development. This is why at every stage of the path to perfection, we deliberately train the mind to become even more flexible. Logic tells us that is a good idea, but we lose sight of what we need to know by solidifying. Are we clear as to the goal of perfection or have we become distracted by developing other worldly skills that will lead us back to rebirth instead of transformation? 
If we clarify through correct preparation practice and remove the thorns of suffering ordinary mind we can then rely on the extraordinary (but natural) mind awakening that alerts us to even higher development. Holding the dharma attitude that there is more to change means that even while stabilizing new understanding toward the correct view, we can enjoy feeling our new understanding and feel happy. Receptivity to change should be held in a special way while we remain in human form until the transformative event of enlightenment. 

‎"Worauf wartest Du denn?
Du solltest schon längst erleuchtet sein! Deine unzähligen Erfahrungen im menschlichen Bereich sollten in der langen Zeit während der Du hier immer wiedergeboren wurdest jegliches Verlangen und alle Neugier befriedigt haben. Einer der Gründe warum Du viel zu lange geblieben bist, obwohl Du Dich schon über diesen Bereich der Wahrnehmung hinaus entwickeln hättest sollen, ist dass sich die Tür zur höheren Entwicklung vorübergehend geschlossen hat, weil Du im menschlichen Leben so versiert geworden bist.
Es fühlt sich machtvoll und befriedigend an, zu wissen was Sache ist. Aber wenn wir nicht aufgeschlossen dafür sind, dieses Wissen hinter uns zu lassen und weiterzugehen, verschließen wir uns vor weiterer Entwicklung. Aus diesem Grund üben wir uns auf jeder Stufe des Pfads zur Vollkommenheit darin, den Geist noch flexibler zu machen. Mithilfe von Logik, erkennen wir, dass dies eine gute Idee ist, aber durch Verfestigung verlieren wir aus den Augen, was wir eigentlich wissen sollten. Sind wir uns im klaren über das Ziel der Vollkommenheit, oder wurden wir abgelenkt, weil wir andere weltliche Fähigkeiten entwickelt haben, die uns zur Wiedergeburt anstatt zur Transformation führen werden?
Wenn wir durch die korrekte Vorbereitungspraxis Klarheit gewinnen und die Dornen des leidenden, gewöhnlichen Geists entfernen, können wir darauf vertrauen, dass der außergewöhnliche (aber natürliche) Geist erwacht, der uns auf eine noch höhere Entwicklung vorbereitet. Die dharmische Haltung, dass es noch mehr zu verändern gibt bedeutet, dass wir das Gefühl des neuen Verständnisses genießen und uns glücklich fühlen, noch während wir unser neues Verständnis der korrekten Sichtweise stabilisieren. Während wir noch in menschlicher Form sind, sollten wir die Empfänglichkeit für die Veränderung auf besondere Weise behandeln, bis das transformative Ereignis der Erleuchtung eintritt." - Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...

Endurance: The Final Frontier