Recipe for Enlightenment (part one)

I have been thinking about cooking lately and looking through my recipes trying new combinations. Living out in the countryside as I do, surrounded by hay fields and mooing cows off in the distance, getting  exotic ingredients is impossible. I often substitute what I have, lots of fresh eggs, goat and cow milk, and herbs from the garden for ingredients that we can only order on the Internet. While digging in the cupboard to make something new, it occurred to me how very similar meditation is to cooking. Over the next several days I would like to share my musings with you.
You know, in Tibet, I do not recall that we ever followed recipes, but perhaps that was because I never cooked. In the monastery, we ate the food provided and upon arriving in America in the mid 70’s, I discovered creativity in the kitchen that made me somewhat famous with my students at that time. Some even encouraged me to write a cookbook. However, It is only here in my new life, since May of 2000, that I have discovered the fun of recipes; about the same time I discovered the fun of the Internet. I have spent long and happy hours searching the Internet for recipes, of which I only made, perhaps two things. On one Internet site, it is possible to enter the ingredients you have on hand and they will tell you whether you can make something out of those ingredients. That makes me laugh because this is very much like some peoples' spiritual practices. "Lord God, this is who I am. Take me, and make the best out of me because I am not going to change."
The analogy between meditation and food is interesting because they are both about nutrition. Perhaps you have heard about a special formula, recipe, or shall we say strategy, for enlightenment. I wonder why would you be interested in making this particular dish, or recipe for enlightenment. Perhaps you heard it was unusually delicious, and friends have been raving about how wonderful it is. You know, there is great enthusiasm for chocolate chip cookies; nearly everyone has a chocolate chip cookie recipe that is absolutely the most wonderful chocolate chip cookie in the world etc etc…. Like that, many are seeking the ultimate delicious chocolate chip cookie of spiritual experience, the ultimate wonderful. So, over a very long time, people not only have been telling each other how wonderful this recipe for enlightenment is, but they have also been writing about it. They have been writing it down, and placing it in the form of commentary and scriptures for a very, very long time.
I think everyone has times when they crave not just food, but a particular food and nothing else will satisfy them. Similarly, people heard about the powerful benefits of Buddhist practice long before Tibetan teachers arrived in America because folks had already read about those wonders in books. In my just before life, when I lived in Upstate New York, I had people come who had read The Way of the White Clouds by Anagarika Govinda that was written in the 1950’s and were interested in meeting the person that was mentioned or written about in that book. I hear that for a number of seekers this was their introduction to Tibetan Buddhism and they were on fire with a pent up need to know more. Some were gourmets, some were gourmands, and some were omnivores. They wanted something, and I must say that sometimes their discrimination was not that good, so they might have been eating chocolate cake and chili dogs and gotten an upset stomach.

However, all of them were starving for spiritual sustenance, back in the mid-1970’s. People were hungry, and even in the 80’s, they still wanted something important to chew on. They were enthusiastic, happy and excited, and displayed very little of the kind of spiritual pride that arose in the 90’s and up to the present time that I sometimes see. They would come from long distances to listen to a Buddhism teaching, witness a sand mandala being made, or monks doing chanting in some high school gymnasium. Now a friend might ask, "Do you want to come to a Dharma discourse? It is just around the corner," and they reply, "Oh, that's okay. Been there, done that." Many people are feeling like they are not hungry. However, many still have the same intensity and hungry enthusiasm of the early 1970s even though Buddhism is now more accessible and commonplace.

That reminds me of experiences that I had in my before when I lived in India after leaving Tibet. From time to time young people came to see me in my monastery in Kalimpong looking for spiritual guidance. I think some were probably smoking marijuana before they arrived at my door because they were very languid. They had some expectations of what or who they were going to see, some Rinpoche, and maybe they would even remember our name afterward. I am sorry, I should not talk like that, however, I have had so people come to me and say, "I met some Rinpoche, I cannot remember their name.” They would come to us, quite certain that we could help them learn how to fly, or if we just glanced at them, they would enter into Nirvana without making any effort at all. I have so many stories I have not even begun to relate regarding the expectations of people in those earlier days. There was no recipe for enlightenment. It was just, "Give me something I can feel. Give me something that I can take home with me and say that I have had an experience when I went to India." To be continued…
 
Ein Rezept für die Erleuchtung (Teil Eins)
In letzter Zeit habe ich oft ans Kochen gedacht und meine Rezepte studiert, um neue Kombinationen auszuprobieren. Wenn man wie ich auf dem Land wohnt, umgeben von Feldern und aus der Ferne muhenden Kühen, ist es unmöglich exotische Zutaten zu bekommen. Oft ersetze ich Zutaten, die man nur übers Internet bestellen könnte, mit dem was ich habe, viel frischen Eiern, Ziegen- und Kuhmilch und Kräuter aus dem Garten. Während ich im Schrank herumsuchte, weil ich etwas Neues kochen wollte, kam mir in den Sinn, wie ähnlich die Meditation dem Kochen ist. In den nächsten Tagen würde ich meine Ideen gerne mit euch teilen.
Wisst ihr, ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir in Tibet Rezepte befolgten, aber vielleicht liegt das daran, dass ich dort nie gekocht habe. Im Kloster aßen wir das Essen, das man uns vorsetzte und als ich Mitte der 70er Jahre in Amerika eintraf, entdeckte ich meine Kreativität in der Küche, was bei meinen damaligen Schülern sehr gut ankam. Einige ermutigten mich sogar, ein Kochbuch zu schreiben. Aber ich habe erst in meinem neuen Leben seit Mai 2000 den Spaß an Rezepten entdeckt, ungefähr zur selben Zeit wie den Spaß am Internet. Ich habe viele glückliche Stunden damit zugebracht, im Internet nach Rezepten zu suchen, von denen ich vielleicht erst zwei gekocht habe. Es gibt eine Webseite, wo man die Zutaten eingeben kann, die man vorrätig hat und die dir sagt, ob du etwas daraus machen kannst. Darüber muss ich lachen, denn es ähnelt sehr den spirituellen Praktiken mancher Leute. ‚Herrgott, so bin ich nun mal. Nimm mich und mach das Beste daraus, weil ich mich nicht verändern werde.’
Die Analogie zwischen Meditation und Essen ist interessant, weil es bei Beiden um Nahrung geht. Vielleicht habt ihr von einer besonderen Formel gehört, einem Rezept oder sagen wir, einer Strategie für die Erleuchtung. Ich frage mich, warum ihr Interesse daran hättet, dieses bestimmte Gericht oder Rezept für die Erleuchtung zuzubereiten? Vielleicht habt ihr gehört, dass es außergewöhnlich lecker sei und Freunde haben, davon geschwärmt, wie wunderbar es ist. Wie ihr wisst sind Chocolate Chip Cookies unheimlich beliebt; fast jeder hat ein Rezept für sie, für die absolut besten Chocolate Chip Cookies der Welt, etc. ... Ähnlich suchen viele nach dem absolut leckersten Chocolate Chip Cookie der spirituellen Erfahrung, dem ultimativen, wunderbarsten. So haben die Menschen einander seit langer Zeit nicht nur von diesem wunderbaren Rezept für die Erleuchtung erzählt, sie haben auch darüber geschrieben. Sie haben es aufgeschrieben und seit langer, langer Zeit in die Form von Kommentaren und Schriften gebracht.
Ich glaube, es gibt für jeden eine Zeit, wo er nicht nur nach Nahrung verlangt, sondern nach einer besonderen Nahrung, und wo nichts anderes sein Bedürfnis stillen kann. Auf ähnliche Weise haben die Menschen lange vor der Ankunft von tibetischen Lehrern in Amerika von den machtvollen Vorzügen der buddhistischen Praxis gehört, weil sie schon in Büchern von diesen Wundern gelesen hatten. In meinem vorigen Leben, als ich in Upstate New York lebte, kamen Leute zu mir, die Der Weg der weißen Wolken von Anagarika Govinda gelesen hatten, das in den 50er Jahren geschrieben worden war, und sie wollten gern die Person treffen, die in dem Buch erwähnt oder beschrieben war. Für einige dieser Suchenden war dies ihre Einführung in den tibetischen Buddhismus und sie standen in Flammen und platzten vor Neugier, mehr zu erfahren. Unter ihnen waren Feinschmecker, Vielfraße und Allesfresser. Sie wollten etwas und ich muss sagen, manchmal war ihre Unterscheidungskraft nicht sehr gut, so dass sie vielleicht Schokoladenkuchen mit Chiliwürstchen aßen und sich den Magen verdarben.
Jedenfalls waren damals in den mitt-70ern alle ausgehungert nach spiritueller Nahrung. Die Leute waren hungrig, und selbst in den 80ern wollten sie noch an wichtigen Themen herumknabbern. Sie waren begeistert, glücklich und angeregt und stellten nur wenig von dem spirituellen Stolz zur Schau, den ich manchmal bemerke, welcher in den 90ern aufkam und bis heute anhält. Sie kamen von weit her, um eine buddhistische Unterweisung zu hören, zu sehen wie ein Sandmandala kreiert wurde, oder um Mönchen beim Chanten in der Turnhalle irgeneines Gymnasiums zuzuhören. Heute fragt sie vielleicht ein Freund: ‚Hast Du Lust zu einer Dharmaerläuterung mitzukommen? Ist gleich um die Ecke.‘ und die Antwort lautet: ‘Ach, schon gut. Hab ich schon mal gemacht.‘ Viele Leute verspüren keinen Hunger. Jedoch gibt es noch viele mit derselben Intensität und hungrigen Begeisterung aus den frühen 70er Jahren, obwohl der Buddhismus heute viel zugänglicher und weiter verbreitet ist.
Das erinnert mich an Erfahrungen aus meinem vorigen Leben als ich Tibet verlassen hatte und in Indien lebte. Von Zeit zu Zeit kamen mich junge Leute in meinem Kloster in Kalimpong besuchen, die spirituelle Führung suchten. Ich glaube, manche von ihnen hatten wahrscheinlich Marihuana geraucht bevor sie bei mir ankamen, denn sie waren sehr träge. Sie hatten irgendwelche Erwartungen, wen oder was sie sehen würden, irgendeinen Rinpoche, und vielleicht konnten sie sich hinterher sogar noch an unseren Namen erinnern. Es tut mir leid, ich sollte das nicht sagen, aber zu mir sind schon Leute gekommen, die gesagt haben: ‚Ich habe irgendeinen Rinpoche getroffen, ich kann mich nicht an den Namen erinnern.‘ Sie kamen zu uns und waren sich ziemlich sicher, dass wir ihnen das Fliegen beibringen würden, oder dass sie ohne irgendeine Anstrengung zu machen ins Nirwana eingehen könnten, wenn wir sie nur anschauten. Ich habe noch nicht mal damit angefangen die vielen Geschichten zu erzählen, die es über die Erwartungen der Leute in diesen frühen Tagen gibt. Es gab kein Rezept für die Erleuchtung. Es hieß nur: ‚Gib mir etwas, das ich fühlen kann. Gib mir etwas, dass ich mit heimnehmen kann, um zu sagen, ich hatte ein Erlebnis als ich in Indien war.‘ Fortsetzung folgt...

Comments

  1. This is an interesting analogy between recipes and the path, and the outcome of the recipe and the goal of enlightenment.If the recipe is the particular path/method and chocolate chip cookies represents the result of enlightenment, it seems that there can be variations in how one reaches the goal (of chocolate chip cookies or enlightenment)

    There are many different recipes that exist to make chocolate chip cookies and like that, there seems to be many different methods and strategies to achieve enlightenment depending on the capacity and skill of the practitioner.

    For example: I would consider the Lam Rim as one such recipe, another might be Guru yoga...

    I just had a thought however, generally mixing recipes results in and uncertain outcome. If we mix strategies and methods together do we run the risk of getting off track and having an uncertain outcome?

    ReplyDelete

Post a Comment

I appreciate your comments- find a minute or two to share your views

Popular posts from this blog

Endurance: The Final Frontier

Politics, Logic and other Buddhist musings....

Becoming Liberated and other Buddhist musings....