Helping Others With Smelly Delusions

If you have no personal karma for suffering when taking on the difficulties of another, then you could even be a healer in the hell realm and feel satisfied, accomplishing important work. You would feel no disgust toward their impurity, as a skillful and well-trained nurse does not experience revulsion by sick people. However, if you continue to have the smell of the same delusion that another person is exuding, a perfume that overwhelms the mind, you will be caught up in their suffering confusion and possibly harm them instead of benefiting them. If you have rid yourself of most  delusions but still have the smell on you, it would be like removing taco sauce out of a jar, and washing it, but still the jar smells like taco sauce! It is useless using it to put anything of a more delicate nature into it. For a healer, or anyone who wishes to benefit others, a strong daily purification practice is very much needed to continue removing the stains remaining from the delusions.
Four important aspects to a daily purification practice for Buddhists are; 
Honest self inspection
Regret by renunciation of damaging strategies
Reliance on the Three Jewels of Refuge 
Working toward arising Bodhichitta, the precious mind of enlightenment. 

Honest self-inspection is like standing unclothed in front of a mirror looking for wood ticks, poison ivy or mosquito bites that need immediate care. 


Secondly, Buddhism teaches us to skillfully disrespect poor strategies and cleanse our mistakes by regretting and expiating our errors.

The third point helps us remember that our reliance lifts us from self-absorption to a more joyful model.
Lastly, Bodhichitta gives us the courage and enthusiasm to purify completely. ~Domo Geshe Rinpoche~~~

"Wenn Du die Schwierigkeiten anderer auf Dich nimmst aber kein persönliches Karma für das Leiden besitzt könntest Du sogar ein Heiler im Höllenbereich sein und damit zufrieden, dass Du wichtige Arbeit tust. Die Unreinheit anderer würde Dich nicht abstoßen, so wie eine fähige, gut ausgebildete Krankenschwester keine Abscheu gegenüber Kranken empfindet. Wenn Du allerdings ständig den Geruch derselben Täuschung einatmest, den ein anderer ausatmet, und der den Geist wie ein Parfüm überwältigt, wirst Du in seiner leidvollen Verwirrung gefangen werden und ihm vielleicht eher schaden als nutzen. Wenn Du fast alle Täuschungen losgeworden bist, aber Dir der Geruch noch nachhängt, ist das als ob man ein Glas mit Chillisauce auswäscht - es riecht danach immer noch nach Chillisauce! Es wäre sinnlos, etwas empfindlicheres darin aufzubewahren. So ist es für Heiler (oder wer immer anderen helfen möchte) unbedingt nötig eine tägliche Reinigungspraxis durchzuführen.
Vier wichtige Aspekte der täglichen Reinigungspraxis für Buddhisten sind: Ehrliche Selbstbeobachtung, Reue - indem man verletzende Strategien aufgibt, Vertrauen auf die drei Juwelen der Zuflucht, und Arbeiten an der Entwicklung von Bodhichitta, dem kostbaren Geist der Erleuchtung. Ehrliche Selbstbeobachtung ist als ob man nackt vor einem Spiegel stünde und sich nach Zecken, Giftefeu oder Mückenstichen absuchte, die sofortige Behandlung brauchen. Zweitens lehrt uns der Buddhismus schlechte Strategien auf geschickte Weise zu missachten und unsere Fehler und Irrtümer durch Reue und Sühne zu reinigen. Der dritte Punkt hilft uns, nicht zu vergessen, dass uns unser Vertrauen aus der Selbstbezogenheit zu einem freudigeren Modell emporhebt. Und schließlich verleiht uns das Bodhichitta den Mut und die Begeisterung uns vollständig zu reinigen." - Domo Geshe Rinpoche ---

Comments

Popular posts from this blog

The Perceptions of Someone in a Coma

Relaxation, Compassion and other Buddhist musings...

Endurance: The Final Frontier